1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Bank – Sparkassen

Bank - SparkassenBanktyp: Filialbank

531 Comments

  1. "21936 wrote
    at 11:15 - 10th Januar 2012 Permalink

    Es gibt wirklich einen extremen Unterschied zwischen den einzelnen Sparkassen. Deswegen kann man auch nicht alle über einen Kamm scheren. Ich war jahre lang bei der Sparkasse in Kiel, und war sowohl bei meiner Zweig- als auch bei der Hauptstelle immer sehr zufrieden. In Hannover habe ich völlig andere Erfahrungen gemacht: unfreundlich, inkompetent und nicht bemüht waren die Mitarbeiter. Schade eigentlich. Jetzt bin ich bei der Dresdner und sehr zufrieden damit.

    Die Gebührenpolitik der Sparkasse ist normal – nicht besonders günstig und nicht besonders teuer. Wenn der Service freundlich ist, akzeptiere ich diese Gebühren, so aber nicht!

    Schließlich kann man seine Bank ja wechseln.

  2. Windharp wrote
    at 13:24 - 10th Januar 2012 Permalink

    Es ist jetzt schon eine ganze Weile her, da wurde "meine" düsseldorfer Sparkassenfilliale umgebaut. Obwohl es bei mir die nächste Bank ist, bevorzuge ich inzwischen die (wesentlich weiter entfernte) Deutsche Bank.

    1) Das Personal hat komplett gewechselt, das neue Personal war extrem unfreundlich. Mehrfach ist es mir passiert, daß die "Kundenberater" lieber erst ihre Tasse Kaffee zuende getrunken haben, als sich um mich zu kümmern.

    2) Es ist nur noch halb soviel Personal da, was zu elenden Wartezeiten führt. Nicht selten hat man mich für Fragen zur Geldanlage ahn eine andere Zweigstelle verwiesen (lt. Auskunft der Kundenberater wegen Personalmangel)

    3) Die Anlage-Beratung in der (personell etwas besser ausgestatteten) Zweigstelle scheint wie in anderen Banken jetzt nach Verkaufsvorgaben zu verlaufen. Sie viel beide Male sehr einseitig aus und ich musste den Berater quasi überreden, mir das zu verkaufen, was ich haben wollte. Folge: Mein Girokonto hab ich jetzt bei der DB24 eröffnet, die Leute sind wesentlich zuvorkommender.

  3. Puckmuck wrote
    at 15:18 - 10th Januar 2012 Permalink
  4. Pinkes wrote
    at 17:42 - 10th Januar 2012 Permalink

    Tja, wer geht schon freiwillig zur Sparkasse?
    Dort hatten wir einst ein Konto, ein normales Girokonto, ein Sparkonto und ein Jugendkonto.
    Soweit so gut außer das die Sparkasse relativ langsam ist.
    Und ganz wichtig: Obernervig sind diese ständigen Anrufe, "Wollen sie keine ALtersvorsorge?" und und und…. schecklich… einzigste Konequenz: Bankwechsel. Nun passiert mir dies nicht mehr.
    Der Bankwechsel stand bevor und der "Ärger" begann. Die nette Sparkasse bekam von meiner neuen Bank bescheid, das wir das Konto kündigen und promt waren wir verhasst bei der Sparkasse. Diese überwies dann das Geld auf das Neue Konto aber irgendwo fehlte etwas?! Auf Anfrage bei einen wie meistens unkompetenten Mitarbeiter gab es nur pazische Antworten und eine Lösung kannte er nicht. Wir wurden dazu aufgefordert die Karten vernichten zu lassen, um einen Kontoauszug per Post zu bekommen. Unser neuer Berater meinte aber das dies nicht nötig sei und siehe da, der Kontoauszug kam auch so.
    Nun hat also die allzuliebe Sparkasse 12,50 EUR abgezogen um mein Geld auf die neue Bank zu überweisen, obwohl dies durch einen Beschluss des Oberlandesgerichtes nicht erlaubt ist.
    Der Knüller war das meinem Sohn (einem Jugendkonto!!) gleich 2 mal 12,50 also 25 Euro abgezogen wurden.
    Dann gab es noch einen hohen Betrag auf meinem Sparkonto, dieser war zwichenzeitlig verschwunden und sie konnten uns nicht darüber Auskunft geben wo dieser sei. Irgendwann befand dieser sich dann doch auf meinem neuen Konto.
    Mein Bankberater hat nun bei der Sparkasse angerufen um diese Gebühren zurück zu fordern, aber nur einmal 12,50 EUR kamen bei meinem Sohn zurück, sonst nichts. Eine Frechheit so mit Leuten umzugehen. Meine Mutter hat für meinen Sohn noch ein Sparbuch dort, wir erhielten netter Weise wieder mal einen Anruf und uns wurde geraten dieses Aufzulösen, wahrscheinlich damit die und ganz los haben. Zu gern. Die Kunden können sie sich wo anderes Suchen.
    Man bedenke außerdem das ich dort monatlich 7,50 EUR Kontoführungsgebühr bezahlen muss und bei meiner jetzigen Bank für das selbige keinen Cent. Dort finde ich wenigstens unaufdringliche und kompetente Berater.

    Wer also eine Bank sucht: Bleibt lieber fern von der Sparkasse, die möchten nur euer Geld!

    P.s. meinen Testbericht zur Dresdner Bank habe ich auch geschrieben allerdings war ich da noch kein Mitglied. Einfach mal eingeben dann taucht die Familie Pinkes schon auf :)

  5. donpromillo wrote
    at 18:43 - 10th Januar 2012 Permalink

    Geehrte Dooyoo-Leser,

    dies ist mein allererster Artikel, den ich aus aktuellem Anlass und als Warnung für alle schreibe, die mit dem Gedanken spielen, die Bank zu wechseln öder für den Nachwuchs ein Konto zu eröffnen.

    Meine Erfahrungen mit diesem sog. Kreditinstitut muss ich zu Beginn in zwei Phasen aufteilen. Ich bin Student und daher von meinem badischen Heimatort ins Saarland umgezogen.

    1. Meine Erfahrungen mit der Sparkasse in Baden

    Zu meiner Geburt gab es als Geschenk von der Volksbank, der Raiffeisenbank und der Sparkasse ein Sparbuch mit damals 5 Mark Guthaben. Da meine Eltern Sparkassenkunden sind, habe ich eben auch breitschlagen lassen und habe da eben auch mein Girokonto eröffnet und meinen Bausparvertrag abgeschlossen, was ich im Nachhinein bitter bereue.

    Der Service war an allen Sparkassen, die ich bisher betreten habe, schlecht bis gar nicht vorhanden. Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass der Kunde König ist und dass es sich bei der Sparkasse auch herumgesprochen haben sollte, dass zufriedene Kunden wiederkommen und einen weiterempfehlen. Trugschluss.
    Ich musste u.a. 5 Mal mit Geld, dass ich gerne umgewechselt bekommen wollte, vorbeikommen, da die Angestellten angeblich zu beschäftigt waren. Der Ton, der bei der Abwicklung meiner Finanzgeschäfte angeschlagen wurde, war meist irgendwo zwischen bissig, gere.izt, giftig und gestresst. In einer Filiale meines Heimatortes ist es noch nicht mal Standard, dass man die Überweisungsformulare abgestempelt bekommt, dass muss der werte Kunde natürlich selbst machen. Da ich dies nicht wusste, fragte ich höflich nach, worauf ich eine patzige Antwort bekam.
    Ehe ich einen Bausparvertrag eröffnete, wollte ich Infomaterial. Gab es angeblich nicht.
    Sobald ich 18 war, konnte ich mich vor Post und Anrufen der Sparkasse dann kaum mehr retten. Was die mir da alles an Versicherungen andrehen wollten und wie nett die da auf einmal waren…

    2. Die Sparkasse im Saarland

    Mit 19 Jahren bin ich dann ins Saarland gezogen, um dort zu studieren. Ich habe dann dort weiterhin meine Finanzgeschäfte über die Sparkasse abgewickelt, über Homebanking und am Geldautomaten, eine Filiale habe ich so gut wie nie betreten.
    Eines Abends jedoch, gegen Ende des Semesters, brauchte ich Geld zum Einkaufen. Also ging ich schnell an den Geldautomaten in der Sparkassen-Filiale. Dort wurde allerdings meine Karte, nachdem ich sie eingegeben hatte, ohne einen ersichtlichen Grund eingezogen. Ich klopfte an die Glastür und ein paar Sekunden später tauchte der Filialleiter auf, dem ich den Fall schilderte. Der meinte, ich solle am Montag wiederkommen. Toll, das Wochenende über einen leeren Kühlschrank!
    Am Montag stand ich natürlich in der Filiale und verlangte meine Karte. Eine blonde Angestellte meinte nach langem Hin- und Her, dass das nicht möglich sei, da es ja einen Grund gegeben habe müsse, wenn meine Karte eingezogen wurde. Auf die Frage, wie ich nun 2 Wochen ohne Geld auskommen solle, bekam ich die lapidare Antwort: "Das ist doch nicht mein Problem." Ich durfte nicht den Filialleiter sprechen und musste mir ca. 2 Wochen von anderen Leuten Geld leihen, da die Karte, angeblich einen Tag nachdem sie eingezogen wurde, an die Sparkasse in meinem badischen Heimatort geschickt wurde.
    Als ich dann nach diesen 2 Wochen wieder in Baden war und die Karte holen wollte, war die immer noch nicht aufgetaucht. Nach mehreren Tagen und Telefonaten stellte sich heraus, dass mich die Saarländer Filiale schlicht und ergreifend belogen hatte und die Karte nicht am nächsten Tag abgeschickt hatte, sondern erst, nachdem ich sie in Baden abholen wollte und sie nicht da war.

    Das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.
    Das letzte große Ärgerniss war noch, dass ich die Karte zurückbekam und es angeblich keinen Grund dafür gegeben hatte, dass sie eingezogen wurde. Dumm nur, dass die Karte am Automaten nun nicht mehr funktioniert. Da ich wieder einmal Geld brauchte, ging ich wieder in die Saarländer Filiale an den Bankschalter, um ja sicher zu gehen. Natürlich konnte ich am Schalter kein Geld abheben.
    Das nächste Mal, wird das letzte Mal sein, wenn ich eine Sparkasse betrete, nämlich um mein Konto und den Bausparvertrag zu kündigen.

    Vor Kurzem habe ich ein Konto bei einer anderen Bank eröffnet, bei der erstaunlicherweise alles reibungslos funktioniert.
    Ich verstehe das echt nicht, dass die Sparkasse jedes Jahr einen Batzen Geld dafür ausgibt, im Fernsehen ihre unnötigen Dienste anzupreisen und dann noch nicht mal in der Lage ist, kompetentes und freundliches Personal einzustellen. Wenn ich mal einen Kredit brauchen sollte, oder Geld anlegen werde, dann ist diese Bank garantiert die letzte, an die ich mich wenden werde.

  6. S. Kranz wrote
    at 19:10 - 10th Januar 2012 Permalink

    Äußerst abzuraten. Ich habe rechtzeitig gezahlt, trotzdem Mahnung und nicht eingegangene Zahlung!!! Oberdrauf, tut die Kunden-Service, als ob, die mich nicht verstehen, und immer dasgleiche sagen, dass ich die Mahnung usw. zahlen muss. Häßlich…Ich muss jetzt meine Bank mir erklären lassen, was hier zu machen ist, und danach so schnell wie möglich sowohl die Kreditkarte (Gebührenfrei Mastercard — von Wegen!) als auch das Tagesgeldkonto kündigen.

  7. webhunter wrote
    at 19:25 - 10th Januar 2012 Permalink

    Ich hatte als langjähriger Kunde bereits vor einigen Jahren der Sparkassenfiliale im Ort den Rücken gekehrt. Die Gründe waren seinerzeit die hohen Gebühren im Vergleich zu anderen Banken und die Unflexibilität. Nun mußte ich erneut die gleichen Erfahrungen machen. Es hat sich also nichts geändert.
    Besonders im ländlichen Raum sind Sparkassen eher darauf aus die hohen Sparbücher der Rentner zu "verwalten" als kundengerechter Servicepartner zu sein.
    Wegen einer Erbschaftsangelegenheit hatte ich wieder mit der Sparkasse zu tun. Leider hat man sich alles andere als kompetent erwiesen.
    Es geht nicht darum daß gewisse Formalitäten notwendig sind, dafür hat man ja Verständnis, aber Willkür bei der Bereitschaft Sparbriefe und sonstige angelegte Beträge zu kündigen, hat mit Kundenservice nichts zu tun. Beispielsweise bestehen 2 Sparbriefe mit unterschiedlichen Zinsfestschreibungen. Nur den Sparbrief mit einem höheren Zins ist man bereit zu kündigen. (Bei gleichen Bedingungen) Hier wird bewußt in KAuf genommen, daß man rechtlich dagegen vorgehen muß. Aber natürlich gibt es hier auch eine gewisse Hemmschwelle, da man die Sachen des Verstorbenen zu regeln hat.
    Desweiteren wurde versucht durch Verzögerungstaktik, länger über bestimmte Gelder zu verfügen und die Auszahlung herauszuzögern. Beispielsweise wurden immer neue und geänderte Vollmachten verlangt und immer noch zusätzliche Legitimationen angefordert, solange bis man schriftlich definieren mußte was noch zu erbringen ist.

    Auch dies kann sich eine "normale" Bank nicht erlauben. Man kalkuliert bewußt ein, Kunden zu verlieren.
    Dazu gibt es keinerlei Kulanz bzw. Verhandlungsbereitschaft bezüglich der doch recht hohen Kontoführungsgebühren (monatlich 8,- DM + Gebühr für Überweisungen, + Gebühren für spezielle Schreiben, usw)
    oder bei Tagesgeldzinsen, die einfach nichts mit den Standard üblichen Konditionen zu tun haben.
    Ich kann daher nur raten – Finger weg von den Spark
    assen!!!

  8. Der geprellte Kunde wrote
    at 23:17 - 10th Januar 2012 Permalink

    Die Filiale der Sparkasse Werra Meißner in Großalmerode erinnert eher an eine Spielhalle, als eine Bank. Den Raum füllen Geldautomaten, Kontoauszugsdrucker, Geldeinzahlautomaten für je Geldscheine und Münzen sowie ein Terminal an dem die Kunden selbsttätig ihre Überweisungen ausführen können.
    Trotz dieses Aufgebots an technischem Gerät, welches die eigentliche Arbeit ausführt, gibt es in der Filiale 8 Mitarbeiter. (Siehe vergleich Fernsehwerbespot, Fähnchen: 16000 Filialen, 130000 Berater). Dazu gehören eine Kassiererin, die in einem Seitenraum hinter der Glasscheibe auf Kundschaft wartend hockt und schätzungsweise 3 Mal im Monat in Anspruch genommen wird. Mehrere mehr oder weniger attraktive Damen, die an Stehtischchen freundlich lächelnd auf Kunden warten, um ihnen Verträge für Versicherungen oder Finanzierungen aufzuschwatzen oder die Fragen bzw. Vorwürfe aufdringlicher Kunden abzuwehren. Die Leitung dieses stilvoll in roten Farben gehaltenen Etablissements aus herumstehenden Automaten und Damen, hat die einzige männliche Person über, der in einem Hinterzimmer stationierte Filialleiter. Der Filialleiter ist eine unauffällige Person mit grauen Haaren und einem grauen Anzug, der mit der Aufgabe betraut ist, besonders hartnäckige Kritiker unter der Kundschaft abzuwehren oder besonders lukrative Verträge aufzuschwatzen und der offensichtlich den Rest der nicht im Vordergrund sichtbaren 7 weiblichen Mitarbeiter, um sich versammelt hält.

    Am 1. 11. 2010 erhöhte die Sparkasse Werra Meißner die Tarife der Girokonten. Was daraus schlussfolgern lässt, dass sich die doppelte Investition, Automaten zum Erledigen der Bankgeschäfte und Angestellte, die den selben Zweck erfüllen sollen, schlecht rechnet. Auffällig auch der Umgang mit zahlungsschwachen Kunden. Nimmt doch die SPK WMK sagenhafte 10 Euro Rückbuchungs- beziehungsweise Benachrichtigungsentgelte, für das nicht ausführen von Aufträgen wegen mangelnder Kontodeckung. Und stellt 0,55 Euro für die Briefmarke der Benachrichtigung ebenfalls in Rechnung. Dies von Kunden die – und weil sie – nicht zu zahlen imstande sind.

    Neuerdings wurde in einem Vorfall festgestellt, dass nicht nur die Mitarbeiter fehlerhaft arbeiten, sondern auch die Automaten. Der Münzeinzahlungsautomat – ein praktisches Gerät um sich des leidigen Problems des mit sich Herumtragens von Münzkleingeld zu entledigen – nimmt die Münzen auf, zählt sie durch und überweist den Wert auf das jeweilige Konto. Nicht erkannte Münzen werden in einem Rückgabebehälter sortiert und dem Kunden zurückgereicht. Allerdings wird sich wahrscheinlich niemand der Mühe unterziehen, die Centmünzen vor der Eingabe durchzuzählen. In einem Test wurde festgestellt, dass 1 Cent Münzen verschwanden. Das heisst, dass der Wert weder überwiesen wurde, noch die Münzen im Rückgabebehälter landeten.
    Inwiefern hier ein einmaliger technischer Fehler oder gar eine zu unterstellende heimliche Absicht dahinter steckt, muss in weiteren Tests überprüft werden.

    Die Sparkasse Werra Meißner ist insgesamt niemand zu empfehlen. Dennoch bereichert die Filiale Großalmerode das Stadtbild durch einen nächtlichen Tupfen Rotlicht.

  9. monokel wrote
    at 10:18 - 11th Januar 2012 Permalink

    Hm.. also ich habe bisher nur gute Erfahrungen mit der Sparkasse gemacht.
    Die Sparkasse hat das mit Abstand dichteste Filialnetz in Deutschland. Gerade auf dem Lande gibt es häufig nur die Wahl zwischen Raiffeisenbank und Sparkasse. Und was nutzt mir ein kostenloses Girokonto bei einer der Direktbanken, wenn ich jedesmal beim Geldabheben größere Gebühren berappen muß??? Da ist der anfängliche Preisvorteil schon in der Monatsmitte aufgebraucht. Und wenn ich dafür zu einer Bank in die Stadt fahre, ist das ja auch nicht umsonst, von der verlorenen Zeit mal ganz abgesehen.
    Wie bei jeder größeren "Kette" hängt letztlich der Service und die Fachkompetent von den jeweils dor Beschäftigten ab. Und bisher war ich damit bei allen Sparkassen, bei denen ich im Laufe meines Lebens war, sehr zufrieden. Was ich von den anderen Banken, mit denen ich bisher zu tun hatte, nicht gerade behaupten kann. Lange Wartezeiten; teilweise nicht sehr kompetent (Beispiel: Bei der Commerzbank wurde ich zweimal zu einem anderen "weitergeleitet" – jedesmal mit 10-15 min Wartezeit verbunden, obwohl ich eigentlich nur wissen wollte, was bei ihnen Depotführung kostet. Bei der Citibank, dem nächsten Anlaufpunkt, haben sie -auch nach gebührender Wartezeit dank "optimierter" Personaldecke- versucht, mir Papiere anzudrehen, von denen selbst ich als Laie wußte, daß ich sie besser nicht nehme -scheinbar gabs da die höchste Provision für die Bank…keine Spur von neutraler Beratung. Und bei der Dresdner Bank, der Nr.3 bei meinem Spießrutenlauf durchs Bankgewerbe, hatte ich hinterher das Gefühl, daß mit "Beraterbank" wohl gemeint sein muß, daß man sich selbst beraten soll:-(.. Nein, bei meiner Sparkasse hatte ich dieses Gefühl nie: Ausreichend Personal, gut geschult und flexibel. Da mußte ich noch nie warten, nur weil der "für mich Zuständige" grade beschäftigt war, da sind alle für mich zuständig. (Klar, für "spezielle" Fragen gibts dann
    aber schon auch einen "Spezi")…
    Auch bei meiner Festgeldanlage zeigte sich die Sparkasse schon mehrfach flexibel. So war ohne Probleme auch eine um einige Tage verspätete Umbuchung möglich; auch mal vorzeitig bei Bedarf an dieses Geld zu kommen, war nie ein Problem. (natürlich gabs für den angebrochenen Monat dann keine Festgeldzinsen, aber Gebühren fielen auch keine an).
    Daß dieser hohe Aufwand bzgl. Personaldecke und Filialnetz seinen Preis hat, ist irgendwo einleuchtend. Letztlich muß jeder für sich entscheiden, ob er lieber Service und hohe Verfügbarkeit haben will, oder was kostenloses.
    Und im Vergleich zu anderen großen Banken isses SOOO schlimm gar nicht. Ich selbst habe für diverse Daueraufträge und Abbuchungen noch ein zweites Konto bei der Advancebank (bei dem es dann auch Zinsen fürs Guthaben gibt). Und so sind unter dem Strich die Kosten sogar niedriger als bei einer der großen Banken. (Und selbst Internetbanking ist ja GANZ UMSONST nun auch nicht unterm Strich…)

  10. Michael Hoffmann wrote
    at 10:41 - 11th Januar 2012 Permalink

    Ich war Kunde bei der Advanzia Bank und bin durch private Probleme in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Die Advanzia selbst läßt keine Stundung zu und übergibt dies sofort dem Teschinkasso. Das Inkassounternehmen wollte nach Kündigung der Karte immer noch knapp 20% Zinsen und ließ sich auch nur auf hohe Ratenzahlungen pro Monat ein. Das Inkasso legetimierte sich zu keiner Zeit und gab nach Ankündigung einer Einleitung zur privaten Insolvenz, es dem Rechtsanwalt. Auch dieser legetimierte sich bis heute nicht. Es wurde sofort ein Mahnbescheid erlassen und ich erhob Teileinspruch. Die Zinsen wurde auf 8,19% korrigiert und Kontoführungsgebühren wurden rausgenommen und geleistete Zahlungen wurden erst jetzt berücksichtigt. Innerhalb von sechs Wochen zuerst Mahnbescheid, dann Vollstreckungsbescheid und nun Eidesstattliche Versicherung vor Gericht.Mein Fazit lautet: FINGER WEG! VORSICHT! Hier verliert jeder nur Geld und Nerven und muß um sein Recht kämfen!!! NIE WIEDER!!!

  11. mesky wrote
    at 11:37 - 11th Januar 2012 Permalink

    Ich benutze die Karte schon seit über einem Jahr. Zahlt man rechtzeitig so ist alles i.O.Ein Mal jedoch habe ich den Betrag zwar zu kurzfristig überwiesen und der Zahlungseingang warca. 3 Tage zu spät auf dem Konto (Wochende). Es gab Zinsen in Höhe von knap 5 Euro. Die konnte ich jedoch nicht nachvollziehen den das hätte einen Zinssatz von 180% bedeutet. Hotline konnte nicht helfen und es folgten einige Mails. Irgendwann erhielt ich dann eine genaue Zinsabrechnungund siehe da, die Erklärung war da: Die Zinsen werden nicht für 3 Tage berechnet sondern ab dem Datum der Einkaufes! Bsp.: Tanken, am 01. des Monats, Rechnung am 20 des Folgemonates fällig, also werden die Zinsen vom 01 des Vormonates berechnet!Seither Zahle ich lieber einen Tag zu bald als zu spät !

  12. Gerhard Hifinger wrote
    at 16:59 - 11th Januar 2012 Permalink

    Habe seit Oktober ein Tagesgeldkonto bei der Advanzia, aber bisher nie einen Kontoauszug gesehen. Seit zwei Tagen versuche ich vergeblich jemanden zu erreichen, man kann nur mit den Leuten reden, die andere überzeugen sollen, doch ein Konto einzurichten, aber die können die Konten nicht einsehen. Zweimal wurde mir schon versprochen, dass ich aus Luxemburg einen Rückruf erhalten würde, da die anderen Leitungen aus technischen Gründen nicht erreichbar sind, ich warte immer noch darauf.

  13. sandory wrote
    at 19:18 - 11th Januar 2012 Permalink

    Bis Mitte April hatte ich ein Depot bei der Stadtsparkasse Leverkusen (seit über einem Jahr). Mein Verrechnungskonto befand sich bei der Stadtsparkasse Köln. Bis April 2000 war das auch kein Problem. 1999 konnte ich Aktien kaufen, verkaufen und zeichnen. Das war kein Problem. Im Jahr 2000 hatte ich keine Aktien im Depot und habe hauptsächlich Aktien gezeichnet (erfolglos) – bis man mir Mitte April sagte, daß das so nicht weiter gehen würde, außer ich würde mein Girokonto dorthin verlegen. Und deshalb habe ich auch vorher keine Zuteilungen bekommen. Doch das hatte man mir vorher nicht gesagt.

    Da ich mein Girokonto jedoch nicht verlegen wollte, habe ich das Depot gekündigt. Da waren die sogar noch so dreist und haben die Gebühren für das komplette Jahr 2000 von mir verlangt, obwohl ich keine einzige Transaktion hätte machen dürfen. Erst ein Gespräch mit dem Geschäftsführer führte dazu, daß diese Gebühr erlassen würde.

  14. Angela Clasen wrote
    at 19:49 - 11th Januar 2012 Permalink

    Hallo,ich warte seit dem 03.04., trotz positiver Zusage auf meine Kre-dit-Karte. Habe mehrmals nachgefragt,aber keiner konnte mirAuskunft geben, wie weit es nun mit der Bearbeitung steht.Lang-sam glaube ich nicht mehr daran! Viel zu lange Wartezeiten!

  15. lupus wrote
    at 20:36 - 11th Januar 2012 Permalink

    Ich habe keine Erfahrung mit der Advanzia Bank. Gratisnr. anrufen und Bedingungen lesen reicht: Finger weg! Gratis ist extrem teuer!Beispiel: Abheben mit Bankcard im Ausland: 1% bis zur Abrechnung auf dem Konto. Abheben mit Advanzia: 1.94% pro Monat bis zur Bezahlung der Rechnung. Abheben mit z.B. DKB VISA: 0% bis zur Abrechnung auf dem Konto. Sonst oft 1%. Nocheinmal: Lasst Euch nicht vera..chen.

  16. girl19 wrote
    at 22:14 - 11th Januar 2012 Permalink

    Die Sparkasse ist meiner meinung nach die beste Bank.Ich finde sie besser als die Volks- oder Postbank.Das Team der Sparkasse hat mich bisher immer gut beraten und bei Fragen und Problemen wurde mir immer gut geholfen.
    Da gibt es nur eine sache die mir nicht gefällt und das sind die Öffnungszeiten.(als Berufstätiger schafft man es selten zu den Öffnungszeiten zur bank zur kommen und wenn dann erst auf dem letzten drücker).Aber ein freundliches Team hat die sparkasse.

  17. der_hanseat wrote
    at 22:43 - 11th Januar 2012 Permalink

    Mann muß schon echt Pech haben wenn man nicht erkennt, daß man in der Sparkasse wirklich nur das dumme 'Girokonten-Vieh' ist. Zumindest wenn man nur ein Girokonto bei Ihr unterhält. Bei meiner 'Haus-Sparkasse' in Vilsen werde immer freundlich und zuvorkommend behandelt. Logisch, da bin ich auch ein 'guter' Kunde. Ich habe da meine Giro-Konten, meinen VL-Vertrag und auch ein Sparbuch. Als ich aber vor über einem Jahr bei der Sparkasse in Bremen ein Girokonto eröffnete (nur um laufende Kosten von dort aus zu begleichen) lernte ich die andere Seite der Sparkassen im Lande kennen. Nicht nur, daß man den Leuten scheinbar auf den Keks geht weil man Arbeit macht, obwohl man nur ein Girokonto hat, nein – dieses ist auch noch ein gebührenfreies Konto weil der Nervtyp Student ist. (Gebühren betragen übrigens happige 79,20 DM/Jahr) Dementsprechen wird man auch in einem barschen Tonfall abgefertigt bei Anfragen und anderen 'unberechtigten' Service Wünschen. Zum Beispiel ist es der Sparkasse in Bremen scheinbar nicht möglich mich 2x im Jahr per Kontoauszug daran zu erinnern, daß ich eine neue Immatrikulationsbescheinigung nachreichen muß um weiterhin Gebührenfreiheit zu genießen. Die kleine Sparkasse in Vilen kann das. Komisch nech? Die Bremer Kollegen buchen liebr sofort wieder die monatlichen 6,60 DM Kontoführungsgebühren ab. Der Witz an der Sache war dann – als ich es 4 Monate später gemerkt habe und eine neue Bescheinigung nachreichte wurden mir nur 2 Monate erstattet. Denn (O-Ton des Bankmitarbeiters) 'Um meine Immatrikulationsbescheinigung muß ich mich schon selber kümmern!' Tja, ich habe halt nur ein Gebührenfreies Konto das nie im Minus ist um der Bank Soll-Zinsen zu bringen. Also, wer nicht vorhat sein Geld zu verschenken und auf Service, Benehmen und Freundlichkeit zu verzichten sollte sich es gut überlegen sein Geld dahin zu tragen.

  18. jojo-nono wrote
    at 11:56 - 12th Januar 2012 Permalink

    Als Studierender sind die Einkünfte oft sehr schwankend (wenn Papa/Mama nix mehr schickt und BARFÖG ausgelaufen ist). Da ist man auf den Dispokredit angewiesen. Leider erhielt ich immer nach etwa 2 Monaten ohne Einkünfte immer einen Brief, in dem ich gebeten wurde, mein Konto wieder auf Null anzuheben. Eine Lösung wurde mir auf mehrfache Anfragen nicht angeboten (bei meiner jetzigen Bank war habe ich einen sog. Kredit in laufender Rechnung, da ist der Kreditrahmen für Jahre festgesetzt).
    Richtig schlimm wurde es, als ich einen Scheck verloren meldet: von da an mußte ich für jeden Barscheck bei der Kasse 15 Minuten warten, bis die Schecknummer telefonisch in der Zentrale geprüft war.
    Mein Fazit: Eine Bank für Leute mit viel Zeit und geringen Ansprüchen.
    Und wenn ich unterwegs Geld abheben wollte, kostet das auch bei einer Sparkasse Gebühren, weil alle Sparkassen unabhängig sind.

  19. Weingart wrote
    at 16:51 - 12th Januar 2012 Permalink

    Zugegeben, ich wußte ja eigentlich schon was mich erwartet, aber das !!! Der Ärger ging los, als ich von einem Sparkassen Konto auf das bei einer anderen meinen Kontostand abfragen und schnell Überweisungen durchführen wollte. Dies ist schon einmal unmöglich, denn jede Sparkasse rührt ihre eigene Suppe ! Dann kam der Sparkassen Skandal hier. Die oberen der Bank habe mehrere hundert Millionen Mark in den Sand gesetzt, der Prozeß läuft noch. Also da sieht man schon, wie weit es mit der Kompetenz steht.
    Und will man mal eine Beratung über Aktien, Fonds oder ähnliches sind die Antworten sehr mager ! Also ich bin gewechselt, sie auch ? Man bekommt schließlich auch wo anders kostenlose Girokonten !

  20. effa wrote
    at 18:55 - 12th Januar 2012 Permalink

    Wer in Hamburg an jeder Ecke Geld abheben will, der gehe zur Haspa (aus allein diesem Grund habe ich es auch gemacht). Aber bereitet Euch darauf vor: diese Bank ist SCHEISSE!! Vor allem die Filiale Winterhuder Marktplatz ist absolut für die Tonne! Obwohl ich einen Haufen Geld auf diversen Konten bei dieser Bank hatte, vertraute mir diese Bank noch nicht mal einen Zentimeter weit. Alle Abwicklungen sind superlahm, für jeden kleinen Fingerstreich wollen sie einen Haufen Geld sehen. Es macht einfach keinen Spass mit dieser Bank. Daneben bin ich noch bei der Sparda Bank – das absolute Gegenteil!! Sehr günstig, sehr zuvorkommend, sehr vertrauenswürdig, nur halt leider nicht an jeder Ecke…

  21. a_chicken wrote
    at 19:12 - 12th Januar 2012 Permalink

    Die Sparkassen leiden unter dem alten Ruf, die Bank für die kleinen unter den kleinen zu sein. Damit verbindet man natürlich sofort mangelnde Kompetenz.

    Dem ist allerdings nicht so. Die Sparkassen haben in allen Bereichen aufgeholt. Durch Kooperationen mit starken Partnern steht den Sparkassen ein umfassendes Netz von Finanzdienstleistungen im In- und Ausland zu Verfügung.

    Beispielsweise die Anlageberatung. Die Mitarbeiter der Sparkassen in diesem Bereich sind nicht schlechter qualifiziert und informiert als deren Kollegen bei den Großbanken. Schlechte Erfahrungen in diesem Bereich haben meist persönlich Differenzen zur Grundlage. Ist dies der Fall, sollte man nicht gleich die Bank wechseln, sondern zuerst mal den Berater.

    Die Stärken der Sparkassen liegen natürlich immer noch in der flächendeckenden Präsenz. Sie haben immer noch die meisten Filialen und somit das dichteste Geldautomatennetz.
    Ein Geldautomat der Sparkasse findet man in jedem Nest, sucht aber mal einen der Dresdner Bank!

    Jetzt werden natürlich einige sagen, was brauche ich so viele Filialen, die kosten nur Geld.
    Das ist dann in etwa so, als ob ich sage, warum bietet mein Internetprovider so viele Zusatzdienste an, die kosten nur Geld.
    Es gibt nun mal Leute, die beispielsweise großen Wert auf die räumlich Nähe und die persönliche Beratung legen. Andere wiederum benötigen dies nicht und machen alles was Sie brauchen Online.

    Und genau so sollte man seine Bank aussuchen. Macht man ein wenig mehr als den Zahlungsverkehr mit dem Girokonto und möcht man auch mal eine persönliche Beratung, sind die Sparkassen durchaus eine gute Alternative. Macht man das nicht, sollte man sich bei den Direktbanken umschauen.

    Also bitte nie Äpfel mit Birnen vergleichen und vor allem sollte man nie den Fehler machen und sich auf Klischees verlassen. Auch bei den Sparkassen sind gut ausgebildete Leute beschäftigt. Der Ruf, daß hier keine qualifizierten Leute arb
    eiten liegt i.d.R. an persönlichen Differenzen mit dem zuständigen Beratern und die gibt es bei allen Banken, den überall "menschelt" es.

  22. Sinababe wrote
    at 21:45 - 12th Januar 2012 Permalink

    Finger weg von dieser Karte!

    Ich hatte im März 2008 die Mastercard Gold von der Advanzia Bank auf http://www.gebührenfrei.com bestellt. Soweit war alles gut und auch die PIN kam innerhalb von 2 Wochen. Ich hatte ein Limit von 200 Euro. Das Limit der Karte wird erhöht, wenn Umsätze getätigt werden und die Rechnung, die einmal im Monat per email kommt, bezahlt wird.

    Ich war im Mai 2008 im Urlaub in der Türkei und dort wurde mir die Mastercard aus meiner Geldbörse geklaut und (warum weiß ich nicht) dann wieder zurückgesteckt. Auch meine EC-Karte wurde geklaut, diese ist ja aber Gott sei Dank, im Gegensatz zu der Mastercard, mit der PIN abgesichert.

    Es wurde ein Betrag von umgerechnet ca. 100 Euro mit meiner Mastercard bezahlt. Das Ganze fiel mir aber erst auf, als ich meine Kreditkartenabrechnung per email bekam. Ich habe sofort Widerspruch einglegt, den Betrag reklamiert und Gott sei Dank auch nicht bezahlt. Mir wurde unterstellt ich würde lügen, hätte wiedersprüchliche Aussagen gemacht etc. und ich sollte zahlen, andernfalls würde sich die Rechtsabteilung um "das Problem" kümmern. Ich verlangte von Anfang an den Beleg mit meiner Unterschrift. Der wurde mir bis heute nicht vorgelegt. Lediglich ein Transaktionsauszug, auf dem auch stand, dass 1 Minute vor den 100 Euro versucht wurde ca. 230 Euro mit meiner Karte zu bezahlen. Das funktionierte ja Gott sei Dank wegen des Kreditlimits nicht. Das allein ist ja schon komisch, denn wer macht sowas, wenn er doch das Limit seiner Karte kennt?

    Während des ganzen Schriftverkehrs hatte ich nichtmal einen direkten Ansprechpartner bei der Advanzia Bank.

    Nachfolgend die letzte email der Bank an mich vom heutigen Tag (ich denke die sagt alles aus!) und meine Antwort:

    Wir kontaktieren Sie bezüglich Ihrer Reklamation vom 06/06/2008 bei Hakan Market in der Türkei in Höhe von 200,00 YTL = 103,08 EUR.

    Sie haben uns anfangs den Sachverhalt Ihrer Reklamation beschrieben. Nachdem wir Ihre Reklamation bearbeitet und weiter untersucht hatten, hat sich heraus gestellt, dass Sie diese Transaktion selbst getätigt und autorisiert haben. Dies können wir hinterlegen durch den unterzeichneten Beleg, den uns der Händler zur Verfügung gestellt hat und den wir Ihnen per Email übermittelt haben. Sie behaupteten anschließend, dass Sie die Transaktion dennoch nicht getätigt haben.

    Der Bearbeitungsaufwand Ihrer Reklamation ist deutlich größer als der eigentliche Geldwert. Zudem stehen in diesem Fall Ihrer mehrmaligen widersprüchlichen Aussagen gegen unsere hinterlegten Nachweise. Wir kommen somit in diesem Fall zu keinem gütlichen Ausgang. Aus diesem Grund teilen wir Ihnen mit, dass wir in beiderseitigem Interesse Ihre Karte schließen und Ihren Vertrag mit uns kündigen. Somit verzichten wir auf ein Inkassoverfahren. Der noch offene Rechnungsbetrag in Höhe von 103,08 EUR werden wir ausbuchen und zu unseren Lasten abschreiben.

    Wir bitten Sie, Ihre Karte zu vernichten, da diese mit sofortiger Wirkung gesperrt und somit unbrauchbar ist.

    Sehr geehrter Herr X,

    zunächst möchte ich meine Freude über einen Ansprechpartner in Ihrem Hause zum Ausdruck bringen.

    Es gibt zwar keinen Grund den Vertrag zu kündigen, dennoch bin ich froh darüber, da ich dies sonst selbst getan hätte. Es ist sehr interessant zu sehen, wie Sie sich in dieser Angelegenheit aus der Affaire ziehen und die Tatsachen verdrehen. Ein solch lächerliches Verhalten ist mir noch nie untergekommen. Erst wird mir Ihrerseits mit der Rechtsabteilung gedroht und plötzlich sind Sie die "kulante" Bank, die trotz angeblicher Unterschrift auf einem Beleg doch kein Geld will. Da schmeißt die Advanzia Bank dann lieber die Kunden raus. Schon komisch find ich.

    Ihr jetziges trotziges Handeln zeigt deutlich, dass der Fehler nicht bei mir, sondern bei Ihnen liegt. Es ist weiterhin lächerlich zu behaupten, dass es einen Beleg mit meiner Unterschrift gibt und dieser mir angeblich übersandt wurde. Ich habe lediglich einen Ausdruck eines Transaktionsbeleges bekommen der für mich keinerlei Aussage hat und der schon gar nicht unterschrieben ist. Ich habe niemals wiedersprüchliche Aussagen getätigt und verbitte mir weitere Unterstellungen Ihrerseits. Vielleicht hätten Sie den Schriftverkehr einfach mal lesen sollen. Ich werde Ihre Bank jedenfalls niemandem weiterempfehlen.

    Des Weiteren bestehe ich auf die Löschung jeglicher Daten zu meiner Person in Ihrem Hause.

    Ich hoffe inständig, dass ich den Namen Ihrer "kundenfreudlichen" Bank nie wieder lesen muß und betrachte die Sache als erledigt.

    Ich kann nur jeden vor dieser Bank warnen! Wenn die nicht weiter wissen oder etwas zu anstrengend wird, dann schmeißen die einfach ihre Kunden raus. Unglaublich sowas!

    Ich werde mir wohl wieder eine Mastercard besorgen, nur diesmal von meiner Hausbank!

  23. Michael Schneider wrote
    at 11:20 - 13th Januar 2012 Permalink

    Sehr zu empfehlen!!!

    Mein Startlimit von 200Euro wurde innerhalb eines Tages auf 3.000Euro erhöht. Habe dazu einfach eine kurze E-Mail mit einem Vermögensnachweis an sie geschickt und das Kreditlimit wurde sofort erhöht ohne dass ich die Kreditkarte davor jemals verwendet habe.

    Die Rechnung vom 31.12.07 habe ich am 07.01.08 erhalten mit Fälligkeit am 21.01.08 und daher ist alles perfekt!!! Bin bis jetzt vollig zufrieden damit.

    Einzigster Nachteil den ich sehe ist, dass kein Lastschriftverfahren angeboten wird. Aber ist dafür auch kostenlos…

  24. antonioschragl wrote
    at 14:16 - 13th Januar 2012 Permalink

    Nach den unzähligen miesen Meinungen zum Service der Sparkassen möchte ich mich als Sparkassenkunde outen.
    Seit meiner Ausbildung (1988) bin ich Kunde bei einer Sparkasse nordöstlich Berlins (Sparkasse Märkisch Oderland).
    Seitdem ist es echt noch nie vorgekommen, daß ich unfreundlich begrüßt oder behandelt wurde. Ich habe meine
    persönliche Beraterin, die stetig versucht, mich kompetent in meinen Geldangelegenheiten zu unterstützen. Klar kann sie nicht immer meinen Wünschen entsprechen (SonderZinsen etc.), aber hey, keiner ist vollkommen, oder??!
    Also ich kann mein Konto bei meiner Sparkasse auch online
    führen. Hierzu habe ich anfangs eine wirklich tolle Beratung von
    der Homebanking-Abteilung der Sparkasse bekommen.
    Also noch einmal: Natürlich gibt es auch für mich mal was zu nörgeln, aber alles in allem bin ich seit nunmehr 12 Jahren Kunde in dieser Sparkasse und damit auch sehr zufrieden!!!

  25. Liuli wrote
    at 15:28 - 13th Januar 2012 Permalink

    Also ich will euch hier nicht gross was erzählen über das Sparen bei der Sparkasse Hypotheken oder Ähnliches, sondern ich möchte euch einfach und kurz was über Girokonten erzählen.

    Ich habe seit ca 1 Jahr ein Girokonto und ich bin sehr zufrieden !
    Es ist meiner Meinung nach das perfekte Konto für Jugendlich unter 18 jahren. Man bekommt zwar keine Zinsen und kann mit der karte auch nicht bezahlen, aber man kann von überall Geld abheben. Ich konnten sogar als ich in England war, Geld als englische Pfund von meinem Konto abheben!
    Dieses Konto ist also gut wenn man nicht nach grossen Spartarifen sucht, sondern sein Geld einfach irgendwo sicher lagern möchte, weil man es nicht zuhaus rumfliegen haben will. Abgesehen davon ist es nicht gerade teuer ein Girokonto einzurichten.

    Fazit: Ein praktisches, unkompliziertes Konto, was von vielen Jugendlichen (auch in meinem Freundeskreis) genutzt wird. Man lernt ausserdem mit so schon früh mit Geld umzugehen. Und das muss ja jeder früher oder später … Und da heisst es doch besser früher ! Oder?

  26. Barbara wrote
    at 15:31 - 13th Januar 2012 Permalink

    Ich habe die Advanzia Kreditkarte seit 3 Jahren und kann denjenigen nur zustimmen, die sagen, daß sie völlig unkompliziert funktioniert, solange man das Kleingedruckte gelesen und (!!!) verstanden hat. Ich habe noch nie etwas für die Karte bezahlt, weil ich meine Rechnungen pünktlich bezahle. Wer sich hier nicht selbst organisieren kann, wird überall Probleme haben und Gebühren zahlen.

    Nicht vergessen sollte man auch, daß es sich bei Einführung dieser Kartenart, die man revolvierend nennt, in Deutschland um eine Neuheit handelte. Also ein Grund mehr, ganz sorgfältig zu lesen, was man da erwirbt.

    Klar finde ich auch, daß eine Bank erst einmal schaut, "wes Geistes Kind" der neue Kunde ist und wie die Zahlungsmoral ist. Somit bekommt man am Anfang ein Kreditlimit, welches aber zügig automatisch erhöht wird.

    Ganz prima finde ich übrigens noch zwei Dinge:
    1.) wenn man eine Frage hat, wird die von Advanzia wirklich b e a n t w o r t e t! Was will ich damit sagen? Nun, mich ärgert es häufig maßlos, daß man einen Sachverhalt vernünftig formuliert, an Firma xy mailt und: richtig! irgendeinen blöden Textbaustein zurückerhält, der mit der Frage null zu tun hat. Dies habe ich bei der Advanzia noch nicht erlebt.
    2.) Kürzlich fragte die Advanzia an, ob ich eine Zahlung getätigt habe, weil irgendwelche Prüfmechanismen im Hintergrund Alarm geschlagen hatten. Es handelte sich um eine Zahlungsanforderung von 3,xx USD, also vermutlich ein Versuch herauszufiinden, ob die Karte "lebt". Die Zahlung wurde unterbunden, die Karte getauscht und ich fühlte mich gut gesichert.

    Also: in meinen Augen total empfehlenswert!

  27. erdna2 wrote
    at 17:56 - 13th Januar 2012 Permalink

    Jetzt muß ich einmal meinen Frust über die Sparkassen rauslassen. Ich habe sehr viel mit der Sparkasse zu tun: Aktien, Bausparen, Girokonto, etc.

    Zum Thema Aktien: Die Sparkasse nimmt unverschämterweise für alles Geld. Die laufenden Depotkosten sind mit ca. 30 DM pro Quatal unverschämt hoch. Kauf und Verkaufsgebühren pro Transaktion mindestens 20 DM oder 1% (!!!) Limitgebühren 15 DM pro Limit und 10 DM Zeichnungsgebühren für eine Neuemission (auch bei nicht zuteilung). Vorteil bei der Sparkasse: Auf für Privatanleger nimmt man sich bei der Wertpapierberatung Zeit, aber die eigene Meinung ist in der Regel besser, wenn man etwas Ahnung hat.

    Zum Thema Girokonto, etc.: 30 DM pro Quatal, fast null Service. Wenn man mit Kleingeld ankommt, (1DM, 50 PF, etc.) darf man selber einsortieren.

    Zum Thema Beschwerden und Service: Wenn man Probleme hat werden die nicht gelößt, sondern es kommt vor, daß die Kundenberater "wir sind nicht auf Sie angewiesen" sagen. Null Kompetenz bei sehr vielen Beratern. Zum Beispiel dauern Umbuchungstransaktionen trotz versprechen "sofort" meist mehr als 5 Tage. Entschuldigungen gibt es dafür nicht, sondern nur "…äh, das Geld kommt von Münster!"

    Also mein Tip: Weg von der Sparkasse und auf zu den Direktbanken.

    Vorteil der Sparkasse: Einen Vorteil gibt es: In m ganzen Bundesgebiet kann man kostenlos an allen EC-Automaten der Sparkasse "fast kostenfrei" Geld abheben!

  28. Heinz Wäscher wrote
    at 18:39 - 13th Januar 2012 Permalink

    Vor kurzem kaufte ich mir bei der Sparkasse Aktien im Wert von 4500 DM. Aufgrund einiger Probleme war es mir damals noch unmöglich über eine Direktbank zu ordern, so dass ich das Geschäft also über die Sparkasse abwickelte.
    Der Hammer kam beim Lesen der Kaufbestätigung: Neben Maklergebühren, Auslagen usw. (ca. 15 DM) war noch eine Provision von 67,50 DM fällig. Die Sparkasse nimmt doch tatsächlich 1,5% Provision – günstig!
    Zusätzlich wird die Abzocke der Sparkasse bei der Zeichnung von Aktien deutlich: Bei jeder Zeichnung – egal ob sie die Aktien erhalten oder nicht, wird eine Gebühr von 10 Euro fällig. Herzlichen Glückwunsch!

  29. hummelhummel wrote
    at 18:44 - 13th Januar 2012 Permalink

    Die Sparkasse ist eine der sichersten Banken? – Denkste!

    Diese Meinung wird Euer Vertrauen in Eure Bank zutiefst erschüttern. Denn das, was ich hier schildern möchte, kann bei jeder Bank passieren, zumindest laut Aussage der Sparkasse.

    Folgendes ist passiert:
    An unserer Schule musste Geld für die Finanzierung unseres Abiturs eingesammelt werden, wir wollen nämlich eine Fete und einen Ball organisieren, sowie eine Zeitung herausbringen. Dazu sollte nun jeder Schüler unserer Stufe 50 DM auf unser Stufenkonto überweisen. Das klappte bis auf eine Ausnahme auch ganz gut. Ein Mitschüler von uns, nennen wir ihn mal Müller, nam nämlich aus Versehen ein falsches Überweisungsformular. Die Sparkasse bietet bei uns fertige Formulare an, mit denen man Geld an die Stadtverwaltung überweisen kann, als Empfänger ist also die Stadtverwaltung angegeben. Als Absender trug er seinen eigenen Namen, aber die Kontonummer unseres Stufenkontos an. Er unterschrieb auch mit seinem eigenen Namen. Der Inhaber unseres Stufenkontos, nennen wir ihn Schmidt, hatte also mit dem ganzen Vorgang nichts zu tun. Als Herr Schmidt nun einen Kontoauszug abholte, sah er, dass plötzlich 50 DM vom Konto verschwunden waren, etwa am gleichen Tag erreichte ihn ein Brief der Stadtverwaltung, mit einer Anfrage, aus welchem Grund ihr denn 50 DM überwiesen worden seien.

    Die Sparkasse hatte also die 50 DM an die Stadtverwaltung überwiesen, obwohl sowohl der Name des Kontoinhabers, als auch die Unterschrift eindeutig falsch waren!

    Zum Glück lies sich das ganze mitlerweile klären und die Stadtverwaltung hat das Geld zurücküberwiesen.

    Der Gipfel folgte aber erst noch. Heute morgen hat Herr Schmidt die Sparkasse zur Rede gestellt, wie denn so eine Transaktion überhaupt stattfinden könne. Dabei gab ihm die Sparkasse folgende Begründung:

    "Bei Beträgen unter 4000 DM überprüfen wir grundsätzlich nicht den Namen und die Unterschrift", ein Skandal, w
    ie ich finde. Es kann also jeder hingehen, wenn er die Kontonummer einer Person kennt, und beliebig bis zu 4000 DM überweisen, völlig ohne kontrolliert zu werden. Ist das nicht eine enorme Gefahr für jeden Besitzer eines Girokontos? Stellt Euch nur mal folgendes vor: Man muss noch nicht einmal die Person kennen, von deren Konto man Geld abbuchen will, man schreibt einfach eine beliebige Kontonummer (sie wird schon irgendwo existieren) und prompt kann man von einem wildfremden Konto sehr viel Geld abheben!

    Noch schlimmer war jedoch, was nun folgte, eine Anleitung zum Betrug:
    "Es kann also jeder von jedem Konto bis zu 4000 DM am Tag abbuchen, ohne das das kontrolliert wird. Wenn der Kontoinhaber das bemerkt, kann das aufgeklärt werden. Allerdings könnte man das Geld schnell weiterüberweisen, zum Beispiel nach Honululu (soll das Land jetzt nicht beleidigen). Wenn man also erst das Geld auf ein Zwischenkonto überweist, dann ins Ausland weiterüberweist und das Zwischenkonto löscht, dann kann der Weg des Geldes nicht mehr verfolgt werden. Der Kunde hat dann keine Schadensersatzansprüche."
    Das ist ja wohl der Gipfel! Jetzt soll der Bankkunde also das Risiko tragen, weil die Bank zu faul ist, alle Unterschriften zu kontrollieren. Und wie kann die Bank dann auch noch selber eine detaillierte Anleitung zum Betrug liefern? Ist das nicht Beihilfe zu Betrug und strafbar?

    Vor solchem Missbrauch kann man sich wohl kaum schützen, es sei denn man verzichtet auf ein Girokonto, aber wer kann das schon. Mir fällt eigentlich nur eine sicherere Lösung ein, man steigt auf eine Online-Bank um. Die nimmt keine Überweisungsformulare und für die Übereisungen benötigt man TAN-Nummern, die werden aber auf jeden Fall überprüft. Somit ist hier die Sicherheitslücke geschlossen.

    Dass sich angeblich alle Banken so verhalten wie die Sparkasse (das kann aber auch nur eine Ausrede der Sparkasse selber sein) halte ich für unglaublich. Vielleicht mu
    ss wirklich mal jemand im großen Rahmen Geld entwenden, damit endlich diese Sicherheitslücke geschlossen wird, ich fange gleich mal an. Wenn ich die erste Million habe, melde ich mich wieder ;-)

    Ach ja, gebt am besten niemandem Eure Kontonummer, dem Ihr nicht voll und ganz vertraut, sonst steht ihr irgendwann mit einem Haufen Schulden da und wisst nicht, warum.

    Ich hoffe, ich konnte Euch mit diesem Beitrag vor Unheil bewahren. Solltet Ihr einmal ähnliche Erfahrungen gemacht haben, oder wissen, wie es bei anderen Banken aussieht, so wäre ich für einen Kommentar sehr dankbar.

    P.S.: Die Bewertung der einzelnen Teilbereiche unten lasse ich mal von diesem Ereignis unbeeinflusst, nur die Gesamtbewertung…

    Viele Grüße, Sebastian

  30. trank wrote
    at 22:25 - 13th Januar 2012 Permalink

    Ich habe mich am vergangenen Freitag sehr über die Mitarbeiter meiner Bank
    geärgert. Grund war folgender: Ich hatte Geld, daß mir nicht gehörte in Münzen , und wollte es in Scheinen umtauschen, weil ich
    diese Scheine dringend benötigte.
    Darauf sagte mir eine Mitarbeiterin, das dies nur noch am Automaten ging.
    Nach vier Versuchen am Automaten klappte dies.
    Ich ging dann an den Schalter und bat darum, daß dies gleich auf mein Konto
    gebucht wird. Grund war, daß ich nicht mehr soviel Geld drauf hatte,
    und durch eine Abhebung ins Minus gerutscht wäre ( was ich jetzt auch bin)
    Mir wurde dann gesagt, daß ich halt dann warten müßte, bis das Geld auf meinem Konto ist.
    Was ist das Ende vom Lied. Jetzt darf ich für die Zeit in denen ich im Minus bin
    Zins zahlen.Auch das ist eine Möglichkeit Geld zu Verdienen

  31. CATWEB wrote
    at 14:14 - 14th Januar 2012 Permalink

    Waaaas? Bei der Sparkasse hast Du ein Konto?!?! Das ist doch viel zu teuer!!! – Fast so reagieren viele. Warum bin ich denn als eigentlich kostenbewußter Nutzer noch dort? Fangen wir von vorn an:

    Wie kam ich zu meiner jetzigen Sparkasse (Niederlausitz)?
    Als Zivildienstleistender ist man nicht gerade üppig mit Finanzen ausgestattet. Daher kam mir damals das Angebot sehr gelegen, für Einlagen bis 2000 DM auf dem Girokonto 4% !!! Zinsen zu erhalten. Außerdem fielen keine Grundgebühren oder Kontoführungsgebühren an. Also eine klare Entscheidung. Ich bin auch nie enttäuscht worden. Die Abrechnungen stimmten, die Überweisungen wurden zügig erledigt.

    Nach Ablauf meiner Zivildienstzeit ging das Konto zu den normalen Konditionen über. Das Unangenehme: 3,50 DM monatliche Grundgebühr. Hinzu kommen 0,25 DM pro Bewegung auf dem Konto, 0,35 DM pro Kontoauszug und 1,– DM pro Beleg-Überweisung.

    Sofort kündigen!, werden einige denken. Ich habe mich aber weiterhin für das Konto entschieden, allerdings einige weitere Aktivitäten zu meiner anderen Stammbank, der entrium, verlegt.

    Natürlich ärgern mich die Grundkosten, andererseits lassen sich Nebenkosten gut minimieren. Entweder es sind nur wenige Buchungen, oder man legt sich noch ein zusätzliches Konto bei einer Online-Bank, vom dem alle kleinen Überweisungen oder Abbuchungen laufen, zu. Da das Online-Banking über die Sparkasse sehr zügig und einfach abläuft, entfällt inzwischen der lästige Gang zur Sparkasse und das oftmals langwierige Anstehen am Überweisungsautomaten. Inzwischen sehe ich mir die Kontoumsätze meist online an und lasse maximal einmal monatlich einen Kontoauszug ausdrucken.

    Sämtliche Börsen- oder Fond-Geschäfte lasse ich über Entrium laufen. Sämtliche? Nicht ganz. Meine vermögenswirksamen Leistungen kann ich dort nicht anlegen, bin also wieder bei der Sparkasse im starken AriDeka-Fond gelandet

    Bestimmt wird jetzt jemand fragen, warum ich denn überhaupt
    noch ein Konto bei der Sparkasse habe, wenn ich es doch anscheinend kaum nutze. Gut, zum Teil ist es Bequemlichkeit, nicht alles umstellen zu wollen, andererseits besteht das große Plus im sehr dichten Filialnetz hier in der Region. Zu keiner anderen Bank habe ich so guten und schnellen Zugang, nirgends sonst stehen mir so viele Geldautomaten zur kostenlosen Abhebung zur Verfügung. Was würde es denn helfen, wenn ich monatlich 3,50 DM spare, aber auf der anderen Seite 5,00 DM pro Benutzung eines Geldautomates zahlen müßte?

    Bestimmt kommen jetzt viele gute Ergänzungen und Vorschläge und genau die würde ich gern in Kommentaren zu dieser Meinung wiederfinden. Welche Möglichkeiten nutzt Ihr? Wie sieht es mit den Kosten an Geldautomaten aus?

    Ich bin gern bereit, über andere Konzepte nachzudenken. Grudsätzlich kann ich jedoch sagen, persönlich keine schlechten Erfahrungen mit der Sparkasse Niederlausitz gemacht zu haben und mit dem zügigen, freundlichen Service in der Filiale und dem einfachen Homebanking zufrieden zu sein.

  32. campino wrote
    at 21:26 - 14th Januar 2012 Permalink

    Ich bin sehr oft innerhalb Deutschlands unterwegs und deshalb des Öfteren darauf angewiesen, mir mit meiner EC-Karte im Baden-Württembergischen Ausland Geld zu "beschaffen".

    Das die Karte nicht in jedem Laden funktioniert, dafür habe ich ja noch (etwas) Verständnis. Das ich aber ständig von Geldausgabeautomaten nicht nur von fremden Instituten, sondern auch der Sparkasse abgewiesen werde, das geht doch ganz schön auf den Wecker.

    Mittlerweile habe ich schon die 3. Karte. Ich habe absolut kein Verständnis, wenn bei meinem Versuch an "Bares" zu gelangen die Meldung kommt: "Karte hier nicht zugelassen" und anschließend mein Chef am gleichen Geldautomat, mit einer Karte desselben Bankinstituts ohne Schwierigkeiten zu seinem gewünschten Bargeld gelangt.

    Auf Nachfragen bei meiner Sparkasse bekam ich die Auskunft, auf der Karte sei keine Sperre und ich solle doch EC-Schecks mitnehmen. (Das ist sehr hilfreich, wenn abends alle Banken geschlossen haben). Für was habe ich eigentlich die Karte, wenn ich trotzdem EC-Schecks dabeihaben soll?

    Für alle Fälle bin ich zwar noch mit Kreditkarten ausgestattet , aber damit Geld am Automat holen? Da sind mir die Gebühren zu hoch.

    Bis heute hat sich noch keine Lösung für mein Problem gefunden. Seltsamerweise funktioniert die Karte im "Ländle" (Baden-Württemberg) hervorragend.

  33. walz02 wrote
    at 22:22 - 14th Januar 2012 Permalink

    Sparkasse Heidelber Filiale Wiesloch

    Bevor mir wider jemand etwas vorwirft hier geht es um meine Erfahrung mit dieser Sparkasse und was mich dazu bewegte meine geamten Konten, Guthaben und Baufinanzierung beider Sparkasse zu kündigen und nach mehr als 18 Jahren die Bank zu wechseln.

    Die Sparkasse:
    Sparkasse Heidelberg in der Zwischenzeit mit Heidelberg, Wiesloch, Hockenheim und Neckargemünd zu einer Großsparkasse Fusioniert.

    Adresse: http://www.sparkasse-Heidelberg.de

    Anbierte wie den meisten Bekannt und auch üblich von Girokonten, Spareinlagen, Baufinanzierung u. s. w.

    Ich Glaube darau muß ich nicht genauer eingehen.

    Nun zu meinen Beweggründen die Sparkasse zu verlassen:
    Ich hatte meine Eigentumswohnung über die Sparkasse Finanziert, hatte dort Spareinlagen und 2 Girokonten.
    Ich holte mir einen Termin bei meinem Kundenberater vor Ort erfuhr ich das dieser innerhalb von 2 Jahren zum 5 ofer 6 male gewechslt hatte.
    Also nahm ich den Termin mit einem jungen Mann ca. 20 Jahre alt wahr.
    Ich schilderte Ihm die Sachlage dass ein Arbeitskollege von mir seine Baufinanzierung vor Fälligkeit zu sehr günstigen Konditionen verlängert hatte. Auserdem teilte ich Ihm mit ich plane einen Hauskauf der ebenfalls über die Sparkasse finanziert werden solle.
    Der junge Mann hatte nur leider keinerlei Ahnung über eine Finanzierung, außerdem saß er mir gegenüber ohne sich in irgendeiner weise auf mich vorbereitet zu haben.
    Er hatte keinerlei Ahnung über meine Vermögensverhältnisse oder meine Kontostände und teilte mir nur mit:
    Mit Ihrem Einkommen können Sie sich den Hauskauf abschminken außerdem ist während der Laufzeit einer Baufinanzierung keinerlei Änderung möglich.
    Nach kuzer Zeit bat er mich dann zu gehen da er noch einen wichtigen Kunden erwarte.
    Nun bin ich nicht mehr grün hinter den Ohren und werde mir ein solches Verhalten von niemanden gefallen lassen der mit eingentlich etwas verkaufen soll oder möchte.
    Am Tag daruf kündigte ich alle Spareinlagen, meine Baufinanzierung und beide Girokonten.
    Ein Mitarbeiter im Service fragte mnich nach meinen Gründen, worauf ich eben das Verhalten dieses jungen Mannes angab.
    Die einzige Reaktion daruf war "Da haben Sie halt Pech gehabt".
    Mein Fazit als Kunde einer Sparkasse ist man nichts Wert die Sparkase hat kein Interesse an seinen Kunden auch wenn es wie bei mir um 6 stellige Summen geht.

    Mein Fazit einmal Sparkasse für immer geheilt.
    Bin nun zu der BBBank (Badisch Beamtenbank) gewechselt.
    Konto für umme, Baufinanzierung zu super Konditionen Bericht folgt.

  34. yks wrote
    at 12:23 - 15th Januar 2012 Permalink

    ich lebe in einer kleinen gemeinde und die beiden einzigen banken, die wir haben, sind sparkassen.
    ich bin mittlerweile der meinung, dass die sparkassenzentrale immer ihre auszubildenden zu uns schickt, damit sie sich ihre 'hoerner' abstossen koennen. einmal war ich dort, um die filialleiterin, darum zu bitten, mir ein formular in englisch auszufuellen. sie verlangte 20,- DM fuer die berarbeitung, mit der begruendung, sie koenne kein englisch und so muesse ich ihr die zeit des uebersetzens bezahlen. ich bin dann ohne kommentar und mit leeren haenden gegangen. am naechsten tag bin ich zur hauptfiliale in die naechste stadt gefahren und habe dort 'kostenlos' mein formular ausgefuellt bekommen. noch am selben tag rief mich dann unsere filialleiterin an und sagte, sie habe etwas geschrieben. ich wunderte mich, da ich ihr nicht den auftrag gegeben hatte. sie benutzte nicht das formular und somit war ihre arbeit fuer mich vollkommen unbrauchbar. keiner sagte etwas ueber eine rechnung oder aehnliches, so ging ich verwundert nach hause. als ich dann das naechste mal meinen kontoauszug ausdruckte, stieg dann wirklich die wut in mir auf. die sparkasse buchte mir doch glatt 20 dm fuer eine arbeit ab, die ich nicht verlangt hatte und zu dem noch unbrauchbar fuer mich war. das ist doch mal echter dienst m kunden. mittlerweile habe ich das geld wieder, werde aber die filiale wechseln. ich denke nicht alle sparkassen sind schlecht, ich hatte einfach nur pech mit meiner.

  35. Titan72 wrote
    at 16:11 - 15th Januar 2012 Permalink

    Die Hamburger Sparkasse hat will unbedingt Ihr Jocker-Konto verkaufen und versucht das jedem anzudrehen, der ein neues Konto eröffnen will. Auch wenn sich das überhaupt nicht rechnen würde. Relativ unflexibel, auch was das Einrichten eines Dispo Rahmens betrifft. Wenn man da nicht auch sein Gehaltskonto führt, bekommt man nicht mal tausend Mark Dispo.
    Vielleicht ist das auch von Zweigstelle zu Zweigstelle verschieden, aber das sind die Erfahrungen, die ich gemacht habe.
    Vorteilhaft ist einfach, daß man eine Sparkasse wirklich an jeder Ecke findet.

  36. klein wrote
    at 19:26 - 15th Januar 2012 Permalink

    Sparkassen haben sicherlich das größte und am besten ausgebaute Filialnetz in deuschland. Leider schwindet mit der Größe auch der Service und Kulanz ist überhauopt ein Fremdwort. In der Ausbildung mit kostenfreiem Girokonto geködert, anschließend mit durchweg deftigen Gebühren geneppt. Zum Wechsel zu anderen Banken bedarf es meist einer längeren zeit. Darum das große Filialnetz der Sparkasse nutzen indem man ein kostenloses Sparkonto einrichtet, das Girokonto kostenlos bei Sparda, Dt. Apoth.u. Ärztebank oder der Post einrichten und dann Geld auf Sparkonto vor Ort überweisen. das meine ich mit ausnutzen.

  37. tom76de wrote
    at 20:14 - 15th Januar 2012 Permalink

    Meine Sparkasse hat viele gute Ideen, leider die falschen Mitarbeiter… – Vorteile: Einfaches Onlinebanking, Großes Filial-/Automatennetz, Umfassende Produktpalette – Nachteile: hohe Gebühren, Mitarbeiter mit Beamten-Mentalität

  38. Sue wrote
    at 22:12 - 15th Januar 2012 Permalink

    Ich finde es unmoglich, dass Ueberweisungen auf auslaendische Konten so viel an Gebuehren kosten, obwohl der Arbeitsaufwand das bestimmt nicht mehr rechtfertigt. Ich habe z.B. 20DM bezahlt, um 150DM auf ein englisches Konto zu ueberweisen. Aergerlich, vor allem, weil solche Art von Transaktion bei mir oefter vorkommen wird. Es handelt sich dabei sogar um mein eigenes Konto im Ausland. Ich finde, die internationalen Beziehungen zwischen den Banken sind sowieso stark ausbaubeduerftig, aber es scheint sich nicht viel zu tun!

  39. chekov_1 wrote
    at 10:38 - 16th Januar 2012 Permalink

    Unglaublich finde ich wie mit der Privatsphäre bei Kunden umgegangen wird. In der Zweigstelle, in welcher ich bisher meine "Beratungsgespräche" erhielt ist es unmöglich nur mit dem "Berater" unter vier Augen zu sprechen. Mehrere Beraterplätze sind durch mm-dünne Sperrholzplättchen getrennt. Auch wenn man in einer Pause (der Berater muss mal wieder irgendetwas kurz erledigen) versucht wegzuhören: es ist nicht möglich. Ich muss mir tatsächlich Geldprobleme und anderes von fremden Leuten mitanhören. Diesen Zustand habe ich bereits mehrfach als untragbar mitgeteilt, aber in der Sparkassenzweigstelle hier scheint das niemand zu interessieren.
    Die dortigen "Beratungsgespräche" haben den Namen nicht verdient. Aktuelle Kurse bringe ich teilweise selber mit, da die entsprechenden Berater diese erst später erhalten! Unglaublich.
    Daraufhin habe ich meinen Online-Account so erweitern lassen, dass ich diese "Berater" nicht mehr aufsuchen muss, und meine Geldtransaktionen autark vornehmen zu können. Bis diese Funktionen einigermassen richtig freigeschaltet wurden, waren einige Briefe und Besuche nötig.
    Ich hoffe, dass ich diese Zweigstelle nur noch aufsuchen muss, um mit meiner Karte Geld aus dem Automaten zu holen. Alles andere (Information, Beratung, Service) bekommt man anderswo wesentlich besser und freundlicher!
    Fazit: Wer eine andere Bank mit guter Geldautomatenversorgung kennt, sollte eine Wechsel in Betracht ziehen!

  40. mpfei wrote
    at 10:59 - 16th Januar 2012 Permalink

    Ich habe mit meiner Hausbank, der Sparkasse bisher keine
    schlechten Erfahrungen gemacht. Vielleicht liegt es aber auch daran, das wir auf dem Land leben und die Angestellten
    der Sparkasse persönlich und privat kennen; aber keine Freundschaft! Die Beratung über Geldanlagen ist durchweg fundiert und gut. Bei unserer Bank wird der persönliche Service und Kontakt noch großgeschrieben. Anders sah dieses
    in einer Filliale in der nächst grösseren Stadt aus.
    Als wäre ich ein Bittsteller ! Kein Service, sondern nur
    Fließbandabfertigung der Kunden, und kaum ein freundliches
    Wort. Falls meine Hausbank vor Ort sich auch solche Mätzchen angewöhnt, war ich die längste Zeit Kunde.
    Aber solche Erfahrungen hat sicher jeder einmal gemacht.
    Deshalb lautet mein Fazit über die Sparkasse:
    Leider ziemlich hohe Kontoführungsgebühren,
    dafür ist z.B. die Kostenfrage für mein Wertpapierdepot verhandlungssache gewesen (durchaus sehr erfolgreich !).
    Insgesamt eine gute und freundliche Bedienung in meiner
    Filliale.
    Wie es bei der Kreditberatung aussieht, kann ich nicht beurteilen, da ich noch nie einen in Anspruch nehmen musste.

  41. Clarus wrote
    at 11:25 - 16th Januar 2012 Permalink

    Bin seit nun mehr als acht Jahren bei der Sparkasse und bin mit dem Kundenserivce sehr zufrieden. Man hat einen speziellen Kundenberater zu dem man jeder Zeit gehen bzw. an sich wenden kann und der einen auch somit sofort ganz unkompliziert und ohne großartige Formalitäten weiterhelfen kann. Das beste jedoch an der Sparkasse ist, dass man mit der ganz normalen Geldkarte fast nahezu überall bezahlen kann und überall sofort über sein Geld verfügen kann was bei manch anderem Kreditinstitut nicht der Fall ist. Ein weiteres Plus ist, das man seine Geldkarte an jedem Sparkassen Terminal mit bis zu 400,00 DM aufladen lassen kann und somit jeder Zeit bargeldlos einkaufen kann.

  42. Hexer70 wrote
    at 12:57 - 16th Januar 2012 Permalink

    Die Sparkasse Erfurt ist wohl die schlechste die ich kenne.
    Hohe Gebühren die alle drei Monate abgezogen werden, aber Service ist keiner da.

    Ich hatte viele Jahre mein Girokonto und auch Sparkonto bei der Sparkasse. Doch mit steigenden Gebühren wurde der Service immer schlechter.
    Hatte ich mal etwas mehr Geld auf dem Girokonto wurde ich nicht etwa zu einem persönlichen Gespräch gebeten.
    Nein es wurde am Schalter vor allen Kunden gefragt ob ich nicht mein Geld irgendwie anlegen wollte.
    Oder wenn man mehr Geld auszahlen ließ wie sonst kamen auch immer Fragen, ob Urlaub oder eine größere Anschaffung anstehe.
    Was geht sowas die anderen Kunden an?

    Das nächste was sich als Negativ bemerkbar machte, war die Kooperation der anderen Kreissparkassen rund um Erfurt.
    Diese beschlossen die Gebühren am Geldautomaten abzuschaffen, wenn zum Beispiel ein Kunde aus Gotha in Sömmerda Geld abhob.
    Erfurt schloss sich da aus. Würden ja Einnahmen wegfallen.

    Kreditberatung ist auch so ein gutes Beispiel über den Kundenservice bei der Sparkasse Erfurt.
    Erst bekomme ich als Antwort, das mit unseren Einnahmen eine Baufinanzierung nicht tragbar wäre. Aber mit gleichzeitigem Abschluß eines Bausparvertrages würde es gehen.
    Nun erst soll eine Kreditrate nicht finanzierbar sein, aber dann noch zusätzlich einen Bausparvertrag zahlen geht?
    Irgendwie doch komisch wie hier die Kunden für dumm verkauft werden sollen.

    Nachdem ich dann auch noch mein Girokonto bei der Sparkasse aufgelöst hatte, wurde ich bei meinen Besuchen immer sehr distanziert behandelt.

    FAZIT

    Die Sparkasse Erfurt kann ich wirklich niemanden empfehlen. Bei einem so schlechten Preis-Leistungs-Verhältnis ist man gut beraten zu einer anderen Bank zu gehen.

  43. ReiseUSA wrote
    at 13:53 - 16th Januar 2012 Permalink

    Sparkasse – hier kann ich nur sagen, freundlicher und hilfsbereiter (siehe Einstellung zur Volksbank) geht es hier nicht. Auch wenn hier schon viele schlechte Erfahrungen über Sparkassen mitgeteilt wurden – können wir das nicht ganz verstehen. Bei unserer Sparkasse in Nordrhein-Westfalen wurde die Abwicklung der Kontoauflösungen inkl. Abwicklung der Erbschaftssteuermeldungen komplett für uns erledigt. Wir wurden auf Besonderheiten hingewiesen und was wir in den nächsten Tagen noch abwickeln sollten. AN dieser Stelle mal ein ganz dickes Lob für die Sparkasse – die jetzt einen großen Teil unserer Konten unterhält. Und die Kosten sind auch noch geringer gewesen … Danke

  44. Abrams wrote
    at 14:15 - 16th Januar 2012 Permalink

    Die Sparkasse ist meine Hausbank. Sie bietet gewisse Vorteile, aber leider sind mir in letzter Zeit auch Nachteile aufgefallen. Die Vorteile sind folgende: Das Sparkassennetz ist überall verbreitet, egal wo man hinkommt, eine Sparkasse findet man schnell. Desweiteren sind die Sparkassen im allgemeinen sehr modern ausgestattet und die Mitarbeiter sind hervorragend geschult.
    Die Nachteile wiegen dies jedoch auf: Ich als Jugendlicher kann (mit kleinem Kapital) im Aktiengeschäft nichts anfangen, weil die Gebühren zu hoch sind und im allgemeinen der Abgabeservice zu kompliziert ist.
    Unflexibel, weil sie kaum Angebote für Jugendliche bereithalten oder gestalten, wenn sie benötigt werden.

  45. youngstar wrote
    at 15:53 - 16th Januar 2012 Permalink

    Eigentlich bin ich nur bei der Sparkasse gelandet, weil sie hier in München am öftesten anzutreffen ist. Doch vielleicht war das mein Fehler: Da sie unheimlich viele Kunden hat, braucht sie auf den einen oder anderen unzufriedenen nicht Rücksicht zu nehmen. Anders ausgedrückt: Sie nutzt ihre Quasi-Monopolstellung zu ihren Gunsten. An den EC-Automaten herrscht in der Innenstadt meist Hochbetrieb, daß Wartezeiten bis zu zwanzig Minuten einkalkuliert werden müssen. Da ist nichts mit "schnell mal Geld holen". Diverse technische Defekte wie zum Beispiel vor zwei Monaten, als ettliche EC-Karten an keinem Automaten der Sparkasse mehr funktionierten, zeugen nicht sehr von Kompetenz. Ein bißchen mehr Service wäre wohl angebracht!

  46. spassbremse wrote
    at 16:24 - 16th Januar 2012 Permalink

    Sparkasse ist das am meist verbreitete Geldinstitut in Deutschland. Das Gefühl hab ich jedenfalls. Doch ist es auch das beste?

    Mit 16 und hatte meinen ersten richtigen Nebenjob. Ich hatte mir auch zunächst ein Konto bei der Sparkasse Mönchengladbach eingerichtet – aus jugendlichen Leichtsinn:-)
    Ich hatte auch nie Probleme mit Kontoführungsgebühren oder sonstigen, denn für Schüler ist das Girokonto ja frei.

    Allerdings habe ich erst festgestellt um was für ein Institut es sich bei der Sparkasse handelt als ich kurz bevor ich mein Abi gemacht habe den Nebenjob aufgegeben habe. Da war ich immerhin schon 4 Jahre Kundin bei der Sparkasse.
    Allerdings kam nach ca einen halben Jahr nachdem ich das letzte Geldgeschäft über mein Konto getätigt habe ein „netter“ Brief der Sparkasse.
    Ich sollte doch darüber nachdenken, ob ich mein Konto wirklich noch brauche, ansonsten sollte ich das doch auflösen.

    Jetzt habe ich erst gemerkt, wie die Sparkasse ihre Kunden wirklich behandelt.
    Denn es muß doch jedem Kreditinstitut klar sein, dass ein Schüler keine riesen Geldgeschäfte macht.
    Allerdings finde ich sollten Banken und Spaßkassen mehr an die Zukunft denken, denn grade wenn jemand Abitur macht, dauert das doch etwas länger als bei manch anderen. Allerdings geht man doch dann davon aus, in ein paar Jahren mehr zu verdienen als der Durchschnitt, oder?

    Ich jedenfalls habe mein Konto bei der Sparkasse sofort aufgelöst, mein Sparbuch natürlich auch und habe mir konsequent eine andere Bank gesucht.

    Jetzt bin ich seit 2 Jahren bei der Deutschen Bank und bis jetzt hatte ich keinerlei Probleme und trotz eines Kontogebührfreien Kontos, da ich ja noch in der Ausbildung bin, bekomme ich immer super freundliche Beratung und habe das Gefühl wie jeder andere Kunde behandelt zu werden, nicht wie jemand, der nur geduldet wird.

    Einen sonnigen Tag noch euch allen

  47. deepinto wrote
    at 18:28 - 16th Januar 2012 Permalink

    Die Bank des Volkes oder der Alptraum jedes Kunden. Mit der Sparkasse habe ich bis jetzt nur Probleme gehabt, nicht das ich mich über mein kostenloses Konto als Student ärgere oder weil irgendwas nicht funktioniert. Der Grund meines Ärgernisses ist, das die Sparkasse eine absolute servicewüste hat. Egal was man erledigen will ( ob man nun versucht in einer anderen Stadt einen Kontoauszug zu bekommen oder einen Verrechnungscheck einlösen will, man kann das nur in der Stadt wo man seine Karte her hat. Aber heutzutage ist man nicht immer da und da wäre es wirklich sinnvoll wenn sich die Sparkasse mal ein Beispiel an den anderen Banken nehmen würde und ihren Service ein wenig ausbauen würde.

  48. Filli1 wrote
    at 19:39 - 16th Januar 2012 Permalink

    Seit mehreren Jahren bin ich zahlender Kunde der
    Sparkasse Aachen. Auf Grund des "guten Service" habe ich nur noch
    ein Girokonto mit Einzelabrechnung.
    Heute bekomme ich Post von der Sparkasse Aachen.
    Und wie hießt es so schön: "Auf Grund der allgemeinen Kostenentwicklung ist
    es erforderlich, die Kostenbeteiligung für einige Leistungen zu erhöhen."
    Zitat Sparkasse Aachen.

    So sieht die kleine Kostenbeteiligung aus:
    Auszug.

    Grundkosten alt DM 4,00 neu DM 5,38
    Beleggebeb.Zahlung alt DM 0,70 neu DM 0,98
    Beleglose Zahlung alt DM 0,35 neu DM 0,39
    Kontoauszug alt DM 0,25 neu DM 0,29

    Man sieht: Hier wird wieder richtig zugeschlagen.
    In Prozent umgerechnet ist das schon eine ganze Menge.

    An den neuen Preisen sieht man sofort, auf den Euro umgerechnet,
    daß hier "Glatte" Eurobeträge erscheinen.

    Oder will man die Kunden mit Einzelabrechung "zwingen"
    die noch teureren Giropakete zu nehmen?

    Aber auch eine gewaltige Preissenkung ist dabei:
    Online-Banking-Posten alt DM 0,15 neu DM 0,14

    Um die eigenen Kosten niedrig zu halten empfielt sich
    ein Wechsel zu einer anderen Bank.
    z.B. Postgirokonto oder die Sparcard der Commerzbank

    PS.
    Ich wette, daß sich auch bald die Kosten für die EC-Karte ändern
    werden. DM 10,00 lassen sich schlecht in Euro umrechnen.

    Ich habe jetzt, per Juli 2001, die Bank gewechselt.
    Das war der Sparkasse Aachen übrigens egal.
    Auf kleine Kunden legt man wohl hier keinen Wert.

  49. a.bro wrote
    at 21:38 - 16th Januar 2012 Permalink

    Für mich als Schüler ist die Führung eines Girokontos bei der Sparkasse kostenlos, wie allerdings auch bei vielen anderen Geldinstituten. Der Umfang des Angebots ist eigentlich immer sehr ähnlich, doch in einigen Details zeichnet sich die Sparkasse doch aus.

    Ihr größter Vorteil ist sicherlich das unschlagbar dichte Netz an Filialen, so dass man auch unterwegs nie lange nach einer Sparkasse suchen muss und nicht (kostenpflichtig) den Geldautomaten der Konkurrenz zu benutzen braucht. Außerdem fallen als Kunde einer bestimmten Sparkasse auch dann keine Gebühren an, wenn man den Geldautomaten der Sparkasse einer anderen Stadt in Anspruch nimmt. Bei der Volksbank/Raiffeisenbank ist das meines Wissens nicht so. Ein Pluspunkt ist auch die Möglichkeit, Beträge bereits ab DM 10,- abheben zu können, die Geldautomaten der Deutschen Bank machen unter DM 50,- nichts.

    Im Gegensatz zu meinem gleichaltrigen Freund, der Kunde der Volksbank/Raiffeisenbank ist, bekam ich bei der Sparkasse nach meinem 18. Geburtstag eine EC-Karte.

    Bei einem simplen Girokonto benötige ich im Prinzip keine Beratung. Das ist auch gut so, denn die ist bei der Sparkasse leider ziemlich häufig recht inkompetent, zumindest dann, wenn man an die falschen Kundenbetreuer gerät. Immerhin spüre ich hier nicht die Arroganz, die die Deutsche Bank häufig Privatkunden mit verhältnismäßig kleinen Kontobewegungen entgegen bringt.

    Bei der Kontoführung gab es hin und wieder auch schon eine Panne, z. B. wurden einmal dann doch Gebühren für die Kontoführung berechnet. Nach einem Schreiben von mir hat man den Betrag dann zwar anstandslos zurück überwiesen, eine Entschuldigung jedoch blieb aus. Ärgerlich finde ich auch, dass die Überweisungs- oder Geldautomaten häufig defekt sind.

  50. C-Sar wrote
    at 21:48 - 16th Januar 2012 Permalink

    Habe vor kurzem mein Konto bei der Stadtsparkasse aufgeloest und bin zu einer anderen Bank gegangen, ich hatte einfach die Schnauze voll. Selbst bei kleineren Ueberziehungen des Disporahmens gab es Briefe, die Karte wurde eingezogen oder wichtige Lastschriften nicht eingeloest, dazu kam ein unfreundlicher Kundenberater. Als ich ein Telebanking-Depot eroeffnen wollte (ich hatte schon die Moeglichkeit zum Telefonbanking-'light'), musste ich persoenlich zur Zweigstelle kommen, wo man mir sagte, das die Unterlagen mir zugeschickt wuerden (wuerde c.a. eine Woche dauern), ein Depot sofort koenne man nur in der Zweigstelle eroeffnen, mit der Folge, das Transaktionen nur hier (in dieser Zweigstelle) moeglich waeren. Unprofessioneller geht es ja wohl nicht, wenn die Sparkassen nicht von den Landesbanken gefuettert wuerden, waeren sie alle schon laengst Pleite, die Konkurrenz ist einfach besser !!!

  51. schum013 wrote
    at 21:52 - 16th Januar 2012 Permalink

    Nachdem ich mir jetzt auch mal den Finanzsektor vorknöpfen muß, bleibt ein Kommentar über meine Hausbank natürlich nicht aus. Daher habe ich mich entschlossen mal eine Geschichte zu präsentieren, die mir vor und in meinem Urlaub in Berlin im Oktober/November passiert ist:

    Vor meinem Urlaub war ich eine Freundin von mir in Worms besuchen und da begab es sich, daß ich noch Geld brauchte. Nun denn, da gibt es ja die Sparkasse. Also ging ich an den Automaten und gab meinen PIN ein. Hmmm. Komisch PIN falsch??? Kann doch gar nicht sein…
    Nochmal probiert. Was wieder? Ein drittes Mal, auch wieder ohne Erfolg. Jetzt bekam ich die Meldung, daß die Karte gesperrt sei, was ich nicht verstanden habe, da ich meinen PIN genau kenne.

    Also durfte meine Freundin Conny mir mit ein wenig Geld aushelfen, was sie auch glücklicher Weise tat. Zurück bei mir ging ich am darauffolgenden Montag einkaufen und die Zahlung per EC Karte klappte problemlos. Auch am Bankautomaten bei mir bekam ich Geld.

    Ein paar Tage später war ich bei Media Markt, denn ICH BIN DOCH NICHT BLÖD!!!*ggg* Auch hier wollte ich per Karte zahlen, doch ÜBERRASCHUNG: sie ging nicht mehr und ich durfte die Ware da lassen, weil ich nicht viel Bargeld mit mir rumschleppe.

    Also auf zur Bank. Dort in der Filiale checkte man meine Karte, befand sie für in Ordnung, trotz meiner Bedenken und Erfahrung. Das Magnetfeld ist etwas angekratzt, aber wir können Ihnen gerne für 10 DM eine neue Karte machen… DANKE NEIN, denn ICH BIN DOCH NICHT BLÖD!!! Alle Diskussionen halfen da nichts, an der Karte liegt es jedenfalls nicht, so die Kundenberaterin.

    Am Bankautomaten und im Supermarkt ging sie ja, also wo ist das Problem. Vielleicht bei Media Markt selber, doch das war auch nicht möglich, weil sie ja erst die Software und Gerätschaften erneuert haben. Also entschloß ich mich es weiter zu beobachten.

    Im Urlaub dann mußte ich tanken, weil ich nach Freiberg runter fahren wollt
    e zwecks Diplom- und Helloween-Party. Ich wußte von dem Kartenproblem und habe deshalb nur für 50 DM getankt, was ja ausreichte. Ich zückte meine Karte und … es klappte nicht. Ja, BIN ICH DENN BLÖD???

    Also auf zum nächsten Bankautomaten. Dort bekam ich die Anzeige PIN gesperrt. WAAAS? Kann nicht sein, auf zur Sparkasse… Auch dort das gleiche Spiel. Mittlerweile war es 8.10 Uhr und die Bank macht um 9 auf und Marc in Berlin ohne einen Pfennig Geld. TOLL. Und dann war ich noch um 10 Uhr auf der Messe verabredet, wozu ich kein Eintrittsgeld hatte und auch keinen Busfahrschein. Was also tun? Abwarten und dann auf die Kundenberater einstürmen.

    PUNKT 9 UHR:
    Die Tür der Filiale am Berliner Adenauerplatz(Hauptstelle?Ist so ein großes Gebäude) am Ku´damm geht endlich auf und ich trabe herein. Und auf die Kundenberaterin zu. Die ahnt ihr Unheil, doch bevor sie entfliehen kann, nagele ich sie mit einem geschickt eingesetzten `Guten Tag` am Gespräch fest. Also schildere ich ruhig und sachlich meinen Fall. Ihre Reaktion: `Wir können da nichts machen, nur ein Blitz-Giro hilft da weiter.`

    Und der kostet horrende Gebühren und dauert 2-3 Stunden, da man ja prüfen muß, ob das Konto gedeckt ist. Absolut inakzeptabel, denn ich hatte ja Termine. Also wurde die ganze Sache diskutiert und immer wieder spielte ich auf den Mißstand mit der Karte an. Anstatt das jedoch zu prüfen wurde mir nur gesagt `Die hier zu entsperren klappt nicht, denn die muß am Automaten in ihrer Region aktiviert werden.` GUTE FRAU, der ist 600 km weg und ich habe für 400 km Sprit im Tank, was kann man da machen? Es half nichts, es wurde förmlich auf den Blitzgiro gedrängt.

    Auch meine Hinweise, daß die `Spaßkasse` mein Konto führt und das hier ja auch eine sei stießen nur auf taube Ohren. Andere Filiale und anderes Gebiet hieß es. Da könne man nichts machen.

    Nach einer 30-minütigen Diskussion brachte ich die gute Dame zumindest soweit, daß sie meine Karte mal
    entsperrt. Ja, richtig 3 Fehlversuche hieß es. Und dann `Aber die muß am Heimatort entsperrt und neu initialisiert werden`…

    Pustekuchen dachte ich mir, schnappte mir diese Frau und marschierte schnurstracks Richtung Geldautomaten. `Jetzt werden wir ja sehen`, so meine Ansprache. Und dann passierte es. Ich schob die Karte rein, drückte auf Abheben und gab 200 DM ein. Es ratterte und … es funktionierte.

    `Ähem, habe isch wieder was gelernt`, stammelte die Kundenberaterin daraufhin ganz kleinlaut. Doch das mich diese Aktion knapp 45 Minuten gekostet hat, wo man das Ganze doch in 5 Minuten machen könnte, verärgerte mich sehr.

    Seitdem weiß ich, was ich von den Angestellten dieser beiden Filialen zu halten haben. Das schlimme dabei ist, daß die eine Filiale die Hauptstelle des Kreises Groß-Gerau ist, wo man meine Karte als fehlerlos attestierte.

    FAZIT:
    ======

    Verlaßt Euch nie auf die Aussagen, sondern eher auf euren Verstand. Denn diese Bank und deren Mitarbeiter wollen nur euer bestes… euer Geld. Daher paßt schön auf und laßt euch nichts einreden, es gibt immer einen anderen Weg. Ich jedenfalls BIN DOCH NICHT BLÖD…

    Viele Grüße,
    Euer
    Marc (schum013)

    P.S.: Ich möchte noch erwähnen, daß diese Meinung sich speziell auf den Kundenservice und Geschäftspraktiken bezieht und nicht auf sonstige Konditionen für Guthaben und Kredite, sowie Spezialprogramme. Die sind den anderen Geldinstituten angepasst und sehr ähnlich, halt wie auf dem Finanzmarkt üblich.

    P.S.S.: Diese Meinung wurde nicht von Media Markt gesponsort und die Bewertung ist mal wieder eine problematische Standardbewertung…

  52. Schafwolle wrote
    at 22:33 - 16th Januar 2012 Permalink

    Also ich WAR Sparkasse Kunde 1 Jahr lang, und dieses Jahr war der Horror! Die brachten nix auf die Reihe. Beispiel: Habe ne´ wichtige Überweisung (ans Finanzamt!) am Schalter abgegeben mit der Bitte um Ausführung. Ca. 10 Tage nach diesem Überweisungsauftrag habe ich schon die erste Mahnung vom Finanzamt erhalten (….wenn das Geld binnen …bla.bla.bla….nicht da ist, werden wir die Steuermarke von Ihrem Auto entfernen!)häääää? Das Geld ist doch schon überwiesen!? Von wegen, denkste! Ich auf Bank, "nö, Ihre Überweisung haben wir noch nicht ausgeführt, und außerdem finden wir das Formular nicht mehr!" Keine Entschuldigung, keine Rechtfertigung, nix! Dann haben die auch noch Kontoführungsgebühren für ein schon gekündigtes Konto verlangt.häää? Erst als ich an den Vorstand eine Beschwerde schrieb, bekam ich das zuviel bezahlte Geld zurück. Es waren zwar nur Peanuts, aber ein Institut in einer solchen größenordnung dürfte soetwas wohl nicht passieren.

  53. oliB wrote
    at 23:22 - 16th Januar 2012 Permalink

    Ich bin Kunde bei der Sparkasse Trier seid ich ein Konto hab. Ist man in der Ausbildung ist das Konto frei (auch die Buchungen von der EC – Karte und DAueraufträge), und jetzt wo ich nicht mehr in der Ausbildung bin gibt es S – Direkt, die Direkt Bank der Sparkasse. Da macht man alles bequem über ein Onlineprogramm und eine Kontenerkennung und nicht übers Internet. Das ist sicherer und geht auch schneller. ICh bin rund um zufrieden meine ganzen Kontogebühren sind kostenlos (Auch die EC – Karte)

  54. C.Dammann wrote
    at 15:21 - 17th Januar 2012 Permalink

    Hab seit einigen Monaten die Goldcard, und jetzt auch ein Tagesgeldkonto.Klappt alles wunderbar….CC Limit bei 5000Euro…..Tagesgeld jederzeit voll verfügbar…..monatliche Zinsgutschrift…..was will man mehr.Was hier geschrieben wird von 25% Zinsen…bei zu spätem Ausgleich der CC…jo 25% im Jahr…macht pro Monat 1,53%…..wenn da einer 75Euro zahlen muss für 10 Tage Verspätung…dann ist der mit knapp 5000Euro im minus….sein Pech….soller rechtzeitig das Konto ausgleichen.

  55. Krümel wrote
    at 15:56 - 17th Januar 2012 Permalink

    Bei dem Name Nassauische Sparkasse bekommen die Worte Service Wüste Deutschland eine neue Bedeutung und zwar im negativen Sinne. Man bezahlt mit Euro-card, EC-Card und Kontoführung 180 DM im Jahr und bekommt im Falle einer benötigten persönlichen Beratung, in den meisten Filialen eine Aushilfskraft vorgesetzt. Im Punkt Geldanlagen kann man die total abhaken, da man bei einer Einlage von 50.000 DM auf 5 Jahre 4,5% bekommt. Wenn man Internet-Banking benutzt, wirkt sich das leider nicht auf die Gebühren von 180DM aus. Ich kann nur sagen, Finger weg, es gibt viel bessere Banken. Der einzige Lichtblick sind die zahlreichen Bankautomaten in der Nähe.

  56. el-zorro wrote
    at 17:34 - 17th Januar 2012 Permalink

    als ich neulich wieder einmal vor verschlossenem bankschalter gestanden habe. habe ich mir die online kontosoftware meiner sparkasse geholt um in zukunft online meine bankgeschäfte abzuwickeln.
    am anfang war ich erstaunt was die gute alte sparkasse so im internet auf die beine stellen kann. voller service von überweisungen bis kontostandsabfragen.
    mit der zeit sind aber anscheinende mehr leute auf die idee gekommen ihr konto online zuführen mit der folge das das einloggen immer mehr zum abenteuer wurde, leider. die sparkasse sollte doch mit ihren kunden wachsen und nicht die kunden ohne servererweiterung da sie sonst wohl gegen die aufkommenden onlinebanken keine chance hat.
    aber wie gesagt wenn man seine onlinegeschäfte auf spät abends verlegt ist das onlinebanking ohne probleme möglich.

  57. Dorena wrote
    at 17:58 - 17th Januar 2012 Permalink

    Schon seit vielen Jahren habe ich bei der Sparkasse ein Arbeitskonto. Monat für Monat geht vom Gehaltskonto eine bestimmte Summe zur Abdeckung der laufenden Kosten auf dieses Konto. Nun kommt es schon einmal vor, dass das Gehalt einige Tage später überwiesen wird, aber vom Arbeitskonto wird schon abgebucht. So ist es schon ein paar mal passiert, dass das Sparkassenkonto um max. 20,00 DM überzogen wurde. Das abgebuchte Geld wird von der Sparkasse am gleichen Tag der Abbuchung zurückgeholt (natürlich kostenpflichtig), aber der Eingang vom Gehaltskonto erfolgt schon am nächsten Tag. Obwohl ich die Sparkasse schon darauf aufmerksam machte, und sie versprach das abzustellen, kommt es doch immer mal wieder vor. Nun bin ich schon am Überlegen, ob ich mein Arbeitskonto in einer anderen Bank einrichte, denn so wenig Kulanz ist für mich kein Service.

  58. Tellekom wrote
    at 18:11 - 17th Januar 2012 Permalink

    Von den Sparkassen bin ich eigentlich in letzter Zeit sehr enttäuscht.
    Fast 20 Jahre hatte ich mein Konto dort.
    Aber wenn man zu den wenig- Verdienern gehört ist man dort oft Kunde 2. Klasse.
    Das heißt, die Beratung in bestimmten Sachen ist ehr minderwertig wenn überhaupt eine stattfindet.
    Als Kunde hatte ich dort oft das Gefühl nicht ernst genommen zu werden.
    Auf mein Anfragen, hinsichtlich Investmentfonds oder Aktienfonds wurde mir nur kurz mitgeteilt, das ist für sie überhaupt nicht interessant.Bleiben Sie mal beim Sparbuch.
    Was will ich aber mit meinem Geld auf dem Sparbuch bei diesen Zinsen momentan?
    Aber wenn man nunmal "Wenig-verdiener" ist, so ist es der Sparkasse fast schon egal ob da nun vielleicht doch ein beachtliches Sümmchen zusammengepart wurde, das es verdient in lukrativere Geldgeschäfte investiert zu werden.
    Die Sparkassen machen zwar zur Zeit jede Menge Webung in Sachen Deka-Fonds aber da soll wohl auch nur ausgewählten Kunden der Zugang möglich gemacht werden.
    Nachdem die Angestellten auch immer unfreundlicher wurden hab ich vor einiger Zeit meine Konten gekündigt und bin zur Raiffeisenbank gewechselt.
    Da ist der Kunde wirklich noch König.

  59. zirias wrote
    at 19:57 - 17th Januar 2012 Permalink

    Die Advanzia Bank bietet genau zwei Produkte. Ich bewerte hier eines davon: die gebührenfreie Mastercard Gold, zu finden auf http://www.gebuhrenfrei.com.

    Ich habe diese Karte vor 1,5 Monaten beantragt und mittlerweile auch mehrfach eingesetzt und eine Rechnung beglichen. Um es vorweg zu nehmen, ich bin ziemlich begeistert von dieser Kreditkarte.

    1.) Die Bank verspricht vor allem eines: Vollständige Gebührenfreiheit. Da muss man allerdings ein wenig genauer hinsehen:

    - Die Karte kostet keine Jahrsgebühr, wunderbar. Damit ist der meiner Meinung nach wichtigste Punkt erfüllt.
    - Der bargeldlose Einsatz ist kostenlos und das sogar weltweit, ohne wenn und aber. Das ist durchaus eine Besonderheit, ich kenne jedenfalls keine andere Kreditkarte, mit der man weltweit ohne Gebühren bezahlen kann.
    - Der Einsatz am Geldautomaten kostet keine Gebühr — aber VORSICHT! Hier lauert eine unter umständen teure Spitzfindigkeit. Wenn man beim bargeldlosen Einsatz seine Rechnung immer vollständig begleicht, werden keine Zinsen berechnet. Nicht so beim Einsatz am Geldautomaten: Ein geradezu frecher Zinssatz von effektiv rund 25% p.a. wird auf jeden Fall fällig. Sogesehen wäre es ehrlicher gewesen, das als Gebühr auszuweisen. Also: Bargeld holen mit dieser Karte kostet, sollte man daher nur im Notfall tun!
    - Die Telefon-Hotline: 0800, das passt, gebührenfrei.

    2.) Was die Bank sonst noch verspricht:

    - "Zinsfreies Zahlungsziel bis zu 7 Wochen":
    Rechnen wir nach. Eine Rechnung ist innerhalb von maximal 22 Tagen zu begleichen, also gute 3 Wochen. Wenn man den richtigen Moment erwischt, kommt noch ein ganzer Monat (4 Wochen) dazu, bis man die Rechnung überhaupt erhält. Macht 7 Wochen. Es KÖNNEN aber auch nur 3 Wochen sein, das hängt immer vom Zeitpunkt der Transaktion ab. Das Versprechen ist jedenfall erfüllt. Es können sogar einmal geringfügig mehr als 7 Wochen sein: Eine von mir am 29. August getätigte Transaktion hat es nicht mehr auf die September-Rechnung geschafft.

    - "Kostenlose Reiseversicherung":
    Testen konnte ich dieses "Feature" leider noch nicht. Man sollte aber auf jeden Fall wissen, dass man diese Versicherung nur erhält, wenn man mindestens 50% der Gesamtkosten der Reise mit der Mastercard bezahlt hat. Wie da im Zweifelsfall der Nachweis vonstatten gehen soll ist mir schleierhaft, ich seteh diesem Versprechen also eher skeptisch gegenüber…

    3.) Rechnung:

    Heutzutage ungewöhnlich: Bei dieser Kreditkarte bekommt man noch eine Rechnung, die man aktiv bezahlen muss! Lastschriftverfahren wird nicht angeboten. In meinen Augen ist das ein Vorteil, da ich so die Kontrolle behalte und im Zweifelsfall auch die Möglichkeit hätte, spontan von der Teilzahlungsmöglichkeit Gebrauch zu machen. Das sollte bei dieser Karte aber nur eine Option für den absoluten Notfall bleiben, da die Zinssätze wirklich jenseits von gut und böse liegen und dann auch für die komplette Summe ab Transaktionsdatum bis zur (Teil-)Rückzahlung anfallen.

    Man hat die Wahl: Wenn man eine Email-Adresse angibt bekommt man die Rechnung auf diesem Weg, andernfalls per Post. Ich habe mich für ersteres entschieden. Dabei sollte man sich des Risikos einer verlorengegangenen Email bewusst sein .. bemerkt man das nicht, kann es teuer werden. Speziell auch an Spamfilter sollte man hier denken. Ich habe meinen so konfiguriert, dass er Emails von der Advanzia unkontrolliert durchlässt.

    Eine Rechnung per Email wollte ich aus einem einfachen Grund: Sollte ich wirklich einmal längere Zeit im Ausland sein, und dort diese Karte gebührenfrei nutzen wollen, dann muss ich an meine Rechnung kommen können, um pünktlich zu bezahlen. Bei einer Rechnung per Post wäre das kaum möglich.

    4.) Zusammenfassung:

    Vorteile:
    - Weltweit kostenloser bargeldloser Einsatz
    - Zinsfreies Zahlungsziel zwischen 3 und 7 Wochen
    - Volle Kostenkontrolle: Keine Lastschrift sondern Bezahlung der monatlichen Rechnung per Überweisung

    Nachteile:
    - Hohe Zinssätze
    - "Gebührenfreie Bargeldverfügung" ist Augenwischerei, da die Zinsen IMMER fällig werden.
    - Wenig Transparenz, keine online-Übersicht, lediglich eine Rechnung pro Monat — die Karte für sich vorteilhaft zu nutzen erfordert Selbstdisziplin und Organisation.

    5.) Fazit:
    Ich kann die Karte jedem empfehlen, der weiß, dass er sich finanziell gut organisieren kann. Die weltweit kostenlose Zahlungsmöglichkeit ist soweit ich weiß ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland. Wer es natürlich lieber bequem per Lastschrift hat und eine zwangsläufige geringe Gebühr im Ausland dem Risiko, bei Unachtsamkeit viel Mahngebühr + Zinsen zahlen zu müssen, vorzieht, der sollte lieber eine andere Kreditkarte nehmen. Von mir gibt es jedenfalls fast volle Punktzahl, da ich mich für kostengünstige Angebote begeistern kann und Organisation und Verantwortung nicht scheue. Lediglich die mangelnde Transparenz sorgt aus meiner persönlichen Sicht für Punktabzug. Eine Möglichkeit, das Kartenkonto online einzusehen, ist eine sehr praktische Sache, die ich bei der Advanzia vermisse.

  60. jimbaran78 wrote
    at 20:53 - 17th Januar 2012 Permalink

    Bin sei 1 1/2 Jahren voll zufriedener Kunde und kann die Mastercard der Advanzia jedem nur emfehlen…. Nur ganz wichtig ist das man folgende Regel unbedingt beachtet:

    Die Rechnug kommt jeden Monat zum Monatsanfang so um den 5. rum per Email und muss dann komplett bis spätestens 20. an die Advanziabank überwiesen werden, da sonst sehr hohe Zinsen anfallen.

    Auch das Geldabheben am Geldautomaten ist nicht allzu teuer, da die anderen Banken zwischen 5 – 10 Euro pro Abhebung an Gebühren verlangen, sind es bei der Advanzia nur die Zinsen vom Tag der Abhebung bis zum Ausgleich zu bezahlen.

    Super ist auch noch die kostenlose Reiseversicherung wenn man den Urlaub mit der Karte bezahlt. Viele bekannt Reiseveranstallter akzeptieren die Zahlung per Mstercard, wichtig ist nur das man es bei der Buchung bereits angibt das man mit Mastercard bezahlen möchte.

    Der Verfügungsrahmen ist die ersten Monate nach Beantragung sehr gering, wird dann aber jeden Monat nach pünktlicher überweisung erhöht. Anfangs waren es 200,- Euro und nach 3 Monaten hatte ich schon 3800,- Euro

    Ich habe nun einen höheren Kreditrahmen als ich bei meiner Hausbank auf dem Visa-Kartenkonto, obwohl ich dort jeden Monat Gehaltseingang und ein Tagesgeldkonto habe.

    Spitze Leistung für die Advanzia!!! Weiter so

  61. MDD-Development wrote
    at 21:57 - 17th Januar 2012 Permalink

    Wenn´s ums Geld geht: Sparkasse! Den Slogan können sie sich ganz schön an die Backe schmieren. Wenn Du Geld hast, kriegst Du immer noch mehr. Überziehungskredite, die gar nicht beantragt wurden, die kriechen Dir förmlich in den A…! Aber wehe, Du bist als kleiner Selbständiger mal in der Klemme! Dann wird direkt auf Guthabenbasis das Konto geführt und Schecks brauchen 7 Tage, bis Du an das Geld kommst. So ist das. Komm zur Sparkasse und Du bist verlassen. Wir haben ja unsere Vorschriften … Geld kriegen sie doch immer irgendwie. Tja, Sparkasse ist die Looser-Bank. Nur dort kriegt man wohl noch ein Konto, wenn man wirklich mal in der Klemme ist.

  62. sonnentaenzerin wrote
    at 22:49 - 17th Januar 2012 Permalink

    Ich schreibe aus der Sicht einer Angestellten und zugleich aus kundensicht.
    Ich habe, bevor ich zur Kreissparkasse MÜnchen Starnberg (KSK MS abgekürzt in meinem bericht) gekommen bin, bei 3 anderen (Groß-)banken gearbeitet.
    Mir ist dabei besonders aufgefallen, daß bei Großbanken der Kunde selten König ist. Bei der KSK MS wird Service groß geschrieben. Die Sparkasse bietet schon lange mehr als nur Sparbücher. Vom Girokonto über Wertpapiergeschäfte bis hin zur Altersvorsorge oder dem Hausbau- für alle Finanzgeschäfte findet man dort einen kompetenten Ansprechpartner.
    Man kann sich auch ziemlich sicher sein, dort nicht übers Ohr gehauen zu werden. Bei Großbanken wird oft das verkauft, was dem Berater die meiste Provision bringt. Bei der KSK MS bekommt der Kunde ein auf ihn individuell zugeschnittenes Angebot- ganz nach seinen Bedürfnissen.
    Auch als Arbeitgeber ist die KSK MS in vielen Dingen besser als eine Großbank. Der Arbeitsplatz wird, wenn möglich in der Nähe des Wohnortes angeboten.
    Zwar verdient man etwas weniger als bei einer Privatbank, da nach BAT bezahlt wird, aber dafür wird man nicht ist die Einstellung dem Kunden gegenüber besser, da Service das wichtigste ist.
    Sparkassen sind schon lange wettbewerbsfähig und nicht nur für alte Leute.
    Bis zum 30. Lebensjahr gibts für Azubis, Zivis, Wehrdienstleistende und Studenten das Girokonto und Depot kostenlos. Auf Wunsch mit Online-banking, EC-Karte, Kreditkarten Classic für DM 30.
    Auch sonst lassen sich die Gebühren sehen: 9 DM pauschal fürs Giro Basic, ein Girokonto mit allen Leistungen inklusive, egal wie viele Buchungen.
    Die Kreissparkasse ist sehr zu empfehlen, als Arbeitgeber und als Kreditinstitut.
    Die KSK MS ist im Landkreis München und Starnberg weit verbreitet.

    Als Saprkassenkunde kann man bei allen Sparkassen Deutschlandweit kostenlos Geld abheben.

  63. Rosemarie Ellerik wrote
    at 12:44 - 18th Januar 2012 Permalink

    Auch ich habe nur negative Erfahrungen mit dieser Bank gemacht. Trotz zahlreicher schriftlicher und telefonischer Zusagen die Mahngebühren zu stornieren erhalten ich Monat für Monat immer wieder Rechnungen mit noch mehr Mahngebühren und heute sogar die Kündigung. Ich bin über die Bestellung eines Zeitschriften-Abo auf diese bank gestoßen. Im Internet hatte ich zwar am 19.05.2009 bereits eine Negativ-Auskunft gelesen und hätte gewarnt sein müssen. Ich habe diese Card ein einziges mal in Ungarn genutzt und sofort nach meiner Rückkehr den Betrag von Euro 30,07 überweisen und erhalten nun Monat für Monat Mahngebühren von jeweils Euro 10,00 zuzüglich Sollzinsen. Ist schon so, dass dies keine Bank "meines Vertrausens" werden wird.

  64. RHood wrote
    at 16:30 - 18th Januar 2012 Permalink

    Hände weg von der gebührenfreien Kreditkarte der Advanzia-Bank! Sie arbeitet mit dem dubiosen Internet-Gewinnspiel-Veranstalter planet49.com ("Kein Scherz! Sie haben gewonnen!") zusammen, vertreibt eine "goldene" MasterCard als Postwurfsendung, verleitet damit Hartz-IV-Empfänger zu hohen Ausgaben, und fordert anschließend hohe Raten, die sie gar nicht bezahlen können. So ganz nebenbei verstößt sie gegen das Bundesdatenschutzgesetz, trickst mit dem Tagesgeldzinssatz und schert sich auch nicht um das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb. In E-Mails wird grundsätzlich kein Ansprechpartner genannt, und heikle Fragen, etwa nach Widersprüchen in den AGB, werden überhaupt nicht beantwortet. Advanzia faselte mir gegenüber von Bargeldabhebungen, die nie stattgefunden haben, und behauptete, die Wechselkurse für Auslandstransaktionen würden von MasterCard International stammen. Demgegenüber bestätigte MasterCard International mir gegenüber, daß sie den ausgebenden Banken keine Devisenkurse vorgebe. Die Sollzinssätze (19,9% bis 25,9%) sind jenseits der Schamgrenze und nahe am Wucher.

    Und als ob das noch nicht genug wäre, werden über die Kreditkarte getätigte Transaktionen nachträglich (!) früher fällig, wenn man bis zum Fälligkeitsdatum nicht den gesamten Betrag bezahlt. Beispiel: Man macht am 1. Januar eine Transaktion von 1.000,11 Euro. Die Rechnung für Januar kommt am 5. Februar, zahlbar bis 20. Februar. Wer bis dann 1.000,11 Euro bezahlt, ist fein raus. Aber angenommen, man vertippt sich und bezahlt nur 1.000,01 Euro, was bei angeblich 200.000 Kunden rein statistisch jeden Monat bei einigen passieren wird. Bei jeder anderen Kreditkartenfirma bezahlt man nun (i.d.R. erst noch bescheidenere) Sollzinsen auf 0,10 Euro ab dem 21. Februar. Nicht so bei Advanzia. Hier darf man ab 1. Januar die mehr als üppigen Zinsen auf die gesamten 1.000,11 Euro bezahlen! Dasselbe gilt, wenn man zwar den vollen Betrag, aber erst einen Tag später bezahlt. Natürlich auch dann, wenn die Rechnung im Spam-Filter hängengeblieben ist, was ganz im Interesse der Bank liegt. Aus diesem Grund bietet sie auch keinen Lastschrifteinzug an: Sie will, daß die Leute verspätet oder nicht den ganzen Betrag bezahlen!

    Entweder ist ein Betrag fällig, oder er ist es nicht, aber das Fälligkeitsdatum nachträglich vorzuverlegen bedeutet, nach dem Spiel die Regeln zu ändern. Advanzia beruft sich dabei auf ihre AGB, wo dies festgehalten sei. Die betreffende Klausel ist aber (von raffinierten Juristen ausgetüftelt) bewußt zweideutig gehalten. Gleichzeitig schreibt sie auf ihrer Homepage: "Die transparenten, einfachen und klar verständlichen Vertragsbedingungen machen uns attraktiver als manchen Mitbewerber, bei denen dem Kleingedruckten eine hohe Aufmerksamkeit gewidmet werden muss." Scheinheilig ist gar kein Ausdruck…

    Wenn man sich wehrt, wird Advanzia, für eine Bank eher ungewohnt, ziemlich schnell pampig und fängt an zu drohen. Daß sie dabei auch von einer Anzeige wegen versuchten Betrugs sprach, muß wohl als unfreiwilliger Humor gelten, denn sie meinte damit nicht sich selbst, sondern mich ;-) Schmunzeln mußte ich auch, als sie damit "drohte", meine MasterCard, die ich längst gekündigt hatte, ihrerseits zu kündigen, was aber insofern paßte, als sie meine Kündigung just am 1. April bestätigt hatte ;-) Ich hatte ihr mehrmals unmißverständlich klargemacht, daß sie ihre nachträglich erhobenen Sollzinsen (plus Mahngebühren plus Verzugszinsen plus plus plus…) von mir nicht bekommen wird. Sie hat mir nicht geglaubt und versucht, ihre Forderung zwangsweise einzutreiben. Natürlich ohne Erfolg :-)

    Eine Bank wie die Advanzia, deren Geschäftsmodell in derart drastischer Weise darauf beruht, die Kunden zu täuschen, zu übervorteilen und übers Ohr zu hauen, dürfte im deutschen Sprachraum einmalig sein.

  65. kathyw wrote
    at 16:56 - 18th Januar 2012 Permalink

    auch ich muss unbedingt eine meinung loswerden und zwar geht es diesmal um die sparkasse leipzig. die leute, die dort arbeiten, haben wahrscheinlich noch nie was von hilfsbereitschaft geschweige denn von service gehört. es ist einfach furchtbar, was mit den leuten getrieben wird. man muss stundenlang am service-schalter stehen, um vielleicht mal ein paar belege abgestempelt zu bekommen. ist es denn so schwer, kassen und service schalter voneinander zu trennen. bei denen schon. und sie sollten endlich mal lernen, höflich zu sein.

  66. oenderman wrote
    at 18:15 - 18th Januar 2012 Permalink

    Ich bin bei der Naspa seit einiger Zeit und muß immer wieder feststellen, das der Kontoauszug nicht auf dem aktuellem Stand ist. Wenn ich z.B. Freitag am Geldautomat Geld abheben tue, kann ich mir frühestens am Freitagabend den Neuen Kontostand am Serviceterminal anschauen.Aber der Kontoauszug ist erst am Montagmittag auf dem neuesten Stand (Stand vom Freitagabend!!!) Bei fast allen Geldinstituten kann ich Geld abheben, Überweisungen tätigen und gehe danach direkt und nicht vorher über LOS an den Kontoauszugsdrucker, und siehe DA, meine ganzen Transaktionen sind SICHTBAR !!! Wieso können die von der Naspa das nicht auch so hinbekommen, oder wollen die nicht das Geld für ein entsprechendes Programm bezahlen ?
    Wie es z.B. die meisten anderen Banken bereits besitzen.
    Ansonsten ist der Service der Naspa nicht übel, wobei die monatliche Grundgebühr nicht sein müsste, da fast alle Banke bei einem Gehaltseingang von über 2000.- DM diese auch nicht mehr haben wollen.
    Service ist ALLES.

    CU

    Oenderman

  67. D,Michi wrote
    at 18:40 - 18th Januar 2012 Permalink

    Am Anfang ging auch bei mir etwas schief: Ich musste einen zweiten Antrag stellen zum Tagesgeldkonto. Aber dann funktionierte alles.

    Seit einiger Zeit habe ich nun die später separat beantragte Mastercard Gold erhalten und war zuerst über das Anfangslimit von Euro 500,00 enttäuscht. Was nützt mir so eine Karte? Nach der störungsfreien Nutzung der Karte erhöhte sich das Limit nach einem Monat (automtisch) auf 1.000,00 Euro. Und mittlerweile nach 4 Monaten bin ich bei Euro 7.000 angekommen.
    Da kann man nicht meckern.
    Das hier im Forum oftmals kritisierte Zusenden der Abrechnung per E-Mail finde ich super! Vorausgesetzt man hat seinen Spam-Filter im Griff, worauf die Bank aber immer wieder hinweist. Was nutzt mir eine Papierrechnung – vorausgesetzt die liebe Post stellt sie mir überhaupt zu – wenn ich unterwegs bin? Da liegt der Brief dann zu hause und der Zahlungsverzug droht.
    Auch das Service-Team ist freundlich und korrekt, auch wenn die Leitung öfters besetzt ist. Aber wer gute Leistungen produziert, muss eben dann irgendwo sparen. Auf E-Mails wurde innerhalb von max. drei Tagen geantwortet.
    Und mit der Sicherheit und Geldwäsche nimmt man es bei Advanzia sehr genau: Ich ließ mir von einem Bekannten Geld überweisen – anstatt aufs Girokonto direkt auf mein Tagesgeldkonto wegen der Zinsen. Die Überweisung ging zurück mit dem Vermerk, Absender und Empfänger seien nicht identisch. Das bedeutet, dass in der Tat auch nur Rücküberweisungen auf die Konten des Advanzia-Kunden erfolgen könnnen, von denen dieser bereits auf sein Tagesgeldkonto transferiert hat.

    Einziges Manko: Der luxemburgische Geldsicherungsfond sichert im Falle der Insolvenz der Bank dein Geld nur bis Euro 20.000,00. Aber die muss man erst mal haben.

    Hoffe ich werde nicht enttäuscht. Ansonsten melde ich mich hier.
    Michi-D

  68. @ndre wrote
    at 20:13 - 18th Januar 2012 Permalink

    Als langjähriger Kunde der Sparkasse, der zwischenzeitlich auch bei einer anderen Bank war (siehe Meinung zur Norisbank), kann ich diese nur loben.
    Das sehr gut ausgebaute Filialnetz läßt unnötige Wege sparen. Vor allem auf dem Land, wo ich wohne, ist daß von großem Vorteil, man spart sich den lästigen Weg in die Stadt für jede Kleinigkeit.
    Auch sind deren Filialen mit Mitarbeitern und Beratung wesentlich näher als die anderer Filialbanken.
    Diese Kundennähe hat natürlich ihren Preis, aber die freundlichen Mitarbeiter, der Service und die Nähe sollten einem das schon wert sein.

  69. Stan wrote
    at 21:30 - 18th Januar 2012 Permalink

    Ich habe die Karte seit 3 Jahren. Ich nutze sie täglich: Internetkäufe, Reisen. Habe schon 8000 Euro zur Verfügung ohne darum zu bitten. Ich begleiche rechtzeitig meine Rechnungen und zahle daher auch keine Zinsen. Wenn ich mal dringend Bargeld brauche, hebe ich Welches ab. Eine Bargeldabhebung in der Höhe von 50 Euro kostet ca. 1 Euro. Mit einer anderen Kreditkarte zahlt man 4 bis 6 Euro für solche Abhebung. Im Ausland hebe ich immer das Geld ab – es ist viel sichere(auch wenn das ein Paar Euro kostet) als das Bargel mitzunehmen. Ich zahlte und hob das Bargel ab in: USA, China, Maxiko, Südamerika, EU(übeall), Türkei, Tunesien, Israel usw., sogar in der Ukraine. Die Karte wird einfach überall akzeptiert. Ohne wenn und aber. Alle Transaktionen werden korrekt abgerechnet egal in welche Währung sie sind. Ich habe mehrmals verglichen: es wird viel besser umgerechnet, als wenn ich das Bargeld in einer Wechselstube gewechselt hätte. Alle Märchengeschichte hier im Forum sind Quatsch und selbst verschuldet. Wer mit dem Geld nicht umgehen kann soll lieber schweigen und Advanzija Bank an solchen Idioten verdienen lassen. Die Bank möchte doch auch verdienen – soll sie auch, auf Kosten der Idioten!!

  70. Andysurf1 wrote
    at 22:16 - 18th Januar 2012 Permalink

    Von der Sparkasse war ich eigentlich nie so richtig überzeugt. Doch als ich diese Woche meinen Briefkasten öffnete, viel ich aus allen Wolken… Die Kontoführungsgebühren wurden drastisch erhöht! Bis dato zahlte ich alle 3 Monate 9,- DM Grundgebühr plus meine Überweisungen etc… Ab Juni ´00 hat die Sparkasse Dieburg neue Kontosysteme eingeführt. Es gibt 4 Unterschiedliche Konto-Modelle die bei einer monatlichen Gebühr von 5,- DM anfangen und bis 9,90 DM steigen. Mich hat man (aufgrund meiner Umsätze) in ein Modell gesteckt das 7,90 DM im Monat kostet! Das ist eine Preiserhöhung von ca. 300%!!!
    Eigentlich ist das nicht zu erklären. Wenn ich mir so meine Filiale angucke, dann muß ich mich echt wundern, was mit den Gewinnen überhaupt passiert?! Bei dieser Bank bin ich jetzt seit ca. 10 Jahren und sie ist heute noch genauso ausgestattet wie damals. Der ganze Innenraum ist in einem grünen Farbton gehalten und die Bank sieht halt wirklich schon alt aus. Service? Einen Geldautomaten und einen Kontoauszugdrucker der 24 Std. am Tag benutzt werden kann (meistens sind diese Geräte aber außer Betrieb)… Keine Möglichkeit an einem Überweisungsterminal zu arbeiten geschweige denn gescheites Homebanking über Internet… Was mich aber am allermeisten ärgert, ist die Tatsache, daß das Personal angehend alle zwei Wochen wechselt (Ausgenommen: Führungebene). Ich kann mich also nie auf einen Berater fixieren, sondern muß bei allen neuen Geldfragen wieder die komplette Story erzählen weil mich “mein Berater” gar nicht kennt… Kurz und knapp. Diese Gebühren-Erhöhung hat mir endgültig klar gemacht, mir eine andere Bank zu suchen. Eine die nicht ganz so teuer ist und einen gescheiten Service bietet. Vielleicht habt Ihr ja einen Vorschlag?

  71. A.Waringer wrote
    at 11:55 - 19th Januar 2012 Permalink

    Die Sparkasse hat meiner Meinung nach nur einen Vorteil: Sie sind (fast) ständig erreichbar. Sonst nur Nachteile: Wenn man da was zeichnen will, bekommt man mit 90%iger Wahrscheinlichkeit nix. Man muss dann aber 15DM Ablaufgebühren bezahlen!!! Und dann die Ordergebühren! Fast 50 DM für eine Order! Auch die Depotgebühren sind saftig. Die Fonds sind teilweise gut, teilweise aber ziemlich schlecht. Und die Beratung ist zumindest in meiner Filiale sehr amateurhaft: Keine Ahnung von Aktien und sogar nicht einmal von ihren Fonds. Geht lieber zu einer Direkt Bank (z.B. Diraba), da ist die Beratung über die Community wesentlich besser als alles, was ich bisher bei der Sparkasse gehört habe.

  72. "26502 wrote
    at 11:59 - 19th Januar 2012 Permalink

    Wer denkt bei den Sparkassen wäre es billiger oder besser als bei den anderen Banken hat glaube ich unrecht.
    Ich könnte nicht sagen das die Gebühren bei der Sparkasse niedrig sind oder die Kundenfreundlichkeit besser oder so. Was ich allerdings sagen kann das ich seit nun mehr als 10 Jahren Sparkassenkund bin und damít sehr zufrieden bin.
    Das liegt glaube ich allerdings daran, daß ich wohl Glück mit meinen Beratern hatte, die sowohl ehrlich waren als das sie mir von Sachen abraten aber auch so einsichtig bei kurzzeitigen Problemen von mir keinen Aufstand machten sondern gemeinsam mit mir Lösungen suchten.

  73. JTD wrote
    at 12:51 - 19th Januar 2012 Permalink

    Ungenügender Reisegepäckversicherungsschutz

    Vor einem ½ Jahr wurde uns ein Gepäckstück Rucksack gestohlen an Bushaltestelle in Italien
    Wir hatten riesige Probleme da die Ausweise und Flugticket in dem Rucksack waren.
    Bei der Schadensanmeldung AMEYDE mit Sitz in Köln wo die advanzia versichert ist, habe ich die große Überraschung erlebt von diesen "Kölner Versicherungsfrauen" weil ich den Rucksack abgeschnallt habe und ich musste ihn abschnallen da meine Frau mit einer Flüssigkeit besprüht wurde und ich Tempo vom Rucksack holte und vor mir ablegte und der Rucksack (Wert ca. 300- Euro)daraufhin rausgerissen wurde.
    Die "Kölner Versicherungsfrauen AMEYDE" haben mir mehrmals mit unverschämten Briefen am Telefon den Versicherungsschutz abgelehnt.
    zum Beispiel Das gebietet der gesunde Menschenverstand.
    legt man den Rucksack nicht auf den Boden sondern führt Ihn seiner Bestimmung zu, und das von normal denkenden Menschen so gesehen wird (so eine unverschämtheit)
    Der Eindruck entsteht die Versicherung AMEYDE will kein Schaden ersetzen.
    Die Kreditkarte ist für mich wertlos bei Reisen etc.

  74. Ein Kritiker wrote
    at 15:12 - 19th Januar 2012 Permalink

    Als ehemaliger Kunde der Sparkasse Hanau kann ich nur davon abraten, sich von dieser bank in Gelddingen beraten zu lassen.Sowohl im Kredit- wie auch Wertpapierbereich sind keine kompetenten Gesprächspartner vorhanden. Teilweise hat man mit angelernten Kräften zu tun, die nach einigen Nachfragen, aus ganz anderen Sparten als dem Bankbereich kommen. So hat man es am Anfang der Beratungsgespräche teils mit ehemaligen Verkäufern von P&C oder ehemaligen Metzgern zu tun. Auch in den höheren Chargen gerät man an unprofessionelle Leute. So existiert keine richtige Wertpapierberatung. Da ich größere Geldbeträge anzulegen hatte, ging ich davon aus, daß man mich vernünftig beraten kann. da aber der Wertpapierberater nicht einmal über einen Internetanschluß verfügte, hatte ich am Ende mehr Informationen parat, als mein Gegenüber. Im Kreditbereich geht es noch katastrophaler zu. So sind alle Mitarbeiter, mit denen ich zu tun hatte (und das waren einige), unmotiviert, schlecht ausgebildet und daher nicht in der Lage, die einfachsten Fragen zu beantworten. Deshalb mein Fazit: Man sollte sich unbedingt von dieser Bank fernhalten. Gottseidank gibt es ja genug andere Banken in der Nähe, die über weit besser ausgebildetes Personal verfügen. Das einzige, was man über diese bank abwickeln sollte, sind Überweisungs- und Bargeldgeschäfte übers Girokonto. Dort, denke ich, können sie nicht so viel falsch machen.

  75. pepsiman wrote
    at 22:35 - 19th Januar 2012 Permalink

    Ich unterhalte seit ich denken kann ein Girokonto bei der Sparkasse in unserer Nähe. Der größte Vorteil liegt in der Tatsache begründet, das es in fast jedem Ort eine Sparkasse gibt und man daher immer einen Automaten in der Nähr hat wenn man Geld braucht. Sicherlich mag es sein das in einigen Punkten die Sparkasse teurer ist als andere Banken, aber wenn ich berücksichtige, das ich fürs Geld holen vorher 20 km fahren muß oder aber zu einer anderen Bank gehe und da abhebe (was auch nicht billig ist), dann nehme ich aber lieber die etwas teurere Bank und habs dafür einfacher. Auch das Zinsniveau ist im guten Mittelfeld angesiedelt. Sparzinsen als auch Darlehnszinsen sind wie fast bei jeder anderen Bank auch. Der Hauptvorteil ist aber die räumliche Nähe.

  76. nelaida wrote
    at 12:10 - 20th Januar 2012 Permalink

    Ich bin stolze Besitzerin einer Master Card Golg von Advanzia. Erste 12 Monate habe ich auch nur 800,00 Limit gehabt, nachher wurde erhoht auf 4000,00. Keine Gebühren, auch im Ausland nicht, keine Hacken. Die Monatliche Rechnung kommt pünktlich, denn man soll auch pünklich das Geld überweisen. Im Vergleich zu der Sparkasse Kreditkarte, die ich früher hatte: da wurde das Geld jeden Monat von meinem Giro- Konto in voller Höhe abgezogen + Gebühren. Noch dazu: keine PIN bzw. kein Bargeld an Automaten.
    Jetzt habe ich alles was ich von einer KK erwarte und kann sie nur weiter empfehlen!

  77. MicPain wrote
    at 12:20 - 20th Januar 2012 Permalink

    Wie lange sollte(würden) man (Sie) auf einen Verrechnungsscheck warten, der auf ein Sparkassenbuch eingezahlt werden soll? 7 Tage, 2 Wochen oder vielleicht 3 Wochen???
    Nein weder noch, auch nach über 3 Wochen meint die Sparkasse sie hätte es nicht nötig mir,
    einen treuen Kunden, den Scheck auszahlen zu müssen. Wie finden wir denn das???
    Wenn wir (Kunden) Kontogebühren, oder sonstige Gebühren, zahlen müssen geschieht dieses sofort, indem die Sparkasse es einfach vom Konto abbucht.
    Will man aber Geld von der Sparkasse haben kann man sich doch ruhig ein paar Wochen gedulden, oder?
    Es ist mir schon klar das die Sparkasse sich den Scheck erst von dem Kontoinhaber einholen muss, um zu sehen ob er überhaupt gedeckt ist.
    Aber ich denke das in unserer hoch modernen Zeit wohl kein Sparkassenmitarbeiter zu der Bank, wo auch immer sie in Deutschland ist, fahren muss um das Geld dort persönlich abholen zu müssen.
    Ansonsten ist die Sparkasse eine solide Bank, die mit normalem (schlechten) Zinsen aufwarten kann. Außerdem hat sie viele Filialen, so das man sie meistens gut zu erreichen ist.

  78. christian1402 wrote
    at 16:47 - 20th Januar 2012 Permalink

    Hallo erstmal,

    heute möchte ich meinen ersten dooyoo Beitrag verfassen, ich hoffe er gefällt euch. So, jetzt lege ich aber mal los:

    Berichten möchte ich über mein Kreditinstitut, die Sparkasse. Um genauer zu sein, die Sparkasse Essen. Als ich das Konto zu Beginn dort eröffnete, hatte ich mich noch nicht groß mit Banken beschäftigt. Ich hatte als Nächstes eine Sparkassen-Filiale und meine Eltern waren auch dort Kunde. Also habe ich dort das Konto, namens S-Giro Start, eröffnet. Hier sind zunächst einmal die Konditionen:

    - kostenlose Kontoführung
    - 1,5% Guthabensverzinsung
    - SparkassenCard
    - alle Buchungen inklusive

    Zunächst hört sich das alles ja ziemlich gut an. Dabei ist jedoch zu beachten, das es sich dabei um ein Konto für Schüler, Studenten, Auszubildene, Wehr- oder Zivildienstleistende bis 30 Jahre handelt. Wenn man für diese Personengruppe sich bei anderen Banken umschaut, kann man schnell bessere Konditionen finden.

    Als ich das Konto eröffnete, gab es 2,5 % Zinsen p.a. ab dem 1. Euro (bis max. 5000 Euro). Mittlerweile gibt es eben nur noch die besagten 1,5 % Zinsen p.a. Die Zinssätze wurden pünktlich jedes Jahr für Guthaben herunter- und für Soll hoch gesetzt.

    Ein weiterer, wichtiger Punkt ist für mich der Kundenservice. Gerade wenn es um Geld geht, ist mir eine persönliche Kundenbetreuung sehr wichtig. Doch gerade dort gibt es bei der Sparkasse Essen große Mankos. Zum Einen sind die Kundenbetreuuer zwar recht freundlich, die ServiceLine dagegen ist nicht gerade das freundlichste. Zum Zweiten fühlt man sich bei dieser Bank generell eher als Antragssteller anstatt als Kunde. Bei einem 2-stündigen Beratungsgespräch gibt es hier nicht einmal ein Wasser! Der nächste Punkt ist die sog. "kontoführende Geschäftsstelle". Diese lag bei mir in Altenessen und das obwohl ich in Bredeney wohne (für alle, die sich in Essen nicht auskennen: Altenessen ist im Norden, Bredeney im Süden. Autoweg: ca. 30 Minuten). Bei mehrmaligen Anfragen zeigt niemand ein Interesse bezüglich der Umstellung der "kontoführenden Geschäftsstelle" nach Bredeney. Alle sagen, es wäre zwar möglich, ist aber sehr schwierig. Umgestellt wird dann doch nicht. Auf eine Antwort auf meine letzte eMail warte ich bisher seit über eine Woche.

    Alles in allem kann man sagen, das die Sparkasse Essen nicht generell schlecht ist, der Service allerdings im Vergleich zu anderen Banken sehr schlecht ist. Dazu kommen dann noch die hohen Gebühren.
    Aus diesem Grund habe ich entschlossen, zur National-Bank zu wechseln. Sobald diese bei dooyoo verfügbar ist, werde ich einen entsprechenden Beitrag verfassen.

    Gruß,
    Christian

  79. Tommas2002 wrote
    at 17:39 - 20th Januar 2012 Permalink

    Vorneweg muss ich mal sagen, dass ich bestimmt als schnell zufrieden gestellt bezeichnet werden kann, bezüglich Dienstleistungen Seitens der Sparkassen/Banken. Aus diesem Grund kann ich auch keinen Kritikpunkt an der Sparkasse, in meinem Fall SSK Langenfeld(Rhld.) erkennen. Der Kundenservice ist gut und man wird auch immer freundlich behandelt. Bei mir kommt noch hinzu, dass ich viele Mitarbeiter der Filiale, die ich bevorzuge, persönlich kenne und somit hat man auch immer Zeit für ein kleines Schwätzchen. Die Leistungen die die Sparkasse erbringen muss, erledigt sie im meinen Augen schnell und zuverlässig. Sicherlich sind meine Ansprüche auch nicht sehr hoch. So habe ich lediglich ein Girokonto, bin nicht dem Börsenrausch verfallen, brauche keine Kreditkarte u.s.w. Von daher kann ich auch nichts über die Qualität der Sparkassen in diesen Bereichen bezüglich Beratung und Kompetenz sagen. Als Zivildienstleistender ist die Kontoführung für mich umsonst und mir wurden auch noch keine Kontoführungsgebühren in Rechnung gestellt. Das Netz der Geldautomaten ist sehr weit verbreitet und man kann überall in Deutschland kostenlos Geld abheben.
    Von daher kann ich die Sparkasse als sehr emphehlenswert für Leute bezeichnen, die ihre Ansprüche genau so gering halten wie ich, den anderen wird diese Meinung wahrscheinlich nicht weiterhelfen, aber ich kann ja nicht über Breiche schreiben die ich als Kunde nie kennengelernt habe

  80. mike, stevens wrote
    at 19:48 - 20th Januar 2012 Permalink

    Ich habe eine Masterkarte beantragt, hat ca 4 Wochen gedauert und dann kam die Karte.
    Zuerst nur mit 400 Euro Kreditrahmen, da hab ich gleich angerufen und die Frau am Tel. meinte, man müsse erstmal einige Käufe tätigen und auch seine Rechnungen zahlen.
    Gesagt, getan und mit der 2. Rechnung hatte ich 4000 Euro !!!
    Kreditrahmen!!!
    An allen Geldautomaten Kostenlos Geld abheben (auch im Inland)

    Fazit: Geile Karte, wenn man seine Rechnungen, zeitig zahlt (min 30 Euro p./Monat) – am besten gleich alles Zahlen, dann fallen auch keine großen Zinsen an.

    P.S. Mit der Kreditkarte der Deutschen Bank hatte ich immer viel höhere Nebenkosten (Zinsen+Gebühren am Geldautomat) und dafür muß man auchnoch eine Jahresgebühr zahlen.

  81. Pallman wrote
    at 23:26 - 20th Januar 2012 Permalink

    Beim Besuch unserer Sparkase ist der Frust meist schon vorprogrammiert. Service und Beratung machen wenig fachkompetenten Eindruck und die Warterei am Schalter der Sparkasse ist etwas für Jemand der es nicht eilig hat und sich auch für solche Sachen wie die Inneneinrichtung und das Mobilar der Kasse interessiert. Der Geldautomat der mit dem Rechner der Bank verbunden ist funktioniert im nur Glücksfall, in der Regel kann man den Schriftzug "Zur Zeit leider kein service" lesen. Schwache Leistung für ein so großes Unternehmen. Die neuen Terminals für Bankgeschäfte, besser gesagt EINES denn mehr stehen nicht im Schalterraum, sind hoffnungslos von wartenden Menschen belagert. Nach 20 min gibt man dann das Warten auf weil einem Kunden bevor man an der Reihe ist der Überweisungsschein im Kartenleser stecken geblieben ist. Das Personal ist dann mit dieser Lage sofort überlastet und es bleibt einem nur der Ausweg zur Sparkasse im Nachbarort um es erneut zu versuchen. Eine Unverschämtheit ist es fast, wie teuer sich die Sparkasse einfache Dienstleistungen wie Kontoführung, Auszahlungen und Überweisungen sowie Buchungen an fremden Bankautomaten bezahlen lässt.

  82. NormanK wrote
    at 10:54 - 21st Januar 2012 Permalink

    Durch persoenliche und die von Freunden habe ich jetzt Erfahrungen mit 4 Sparkassen. In jedem(!) Fall sind sie erst nett, hilfsbereit, kulant, alles so, wie man sich's auch denkt. "Sie brauchen einen groesseren Dispo? Kein Problem!". Laeuft auch alles gut, ausser wenn's nicht gut laeuft, soll heissen, das Konto etwas laenger ueberzogen ist, als bei denen ausgewuerfelt (die Formulierung ist wirklich Absicht, viel System ist da nicht zu erkennen!) wurde. Dann gehen auch mal Abbuchungen von 20,- Mark zurueck. Heutzutage gibt es meiner Meinung nach wirklich wesentlich attraktivere Angebote (kostenloses Konto, kostenlose Visakarte, Zinsen…).

  83. Pinkiman wrote
    at 15:29 - 21st Januar 2012 Permalink

    Mühe geben sie sich ja bei den Sparkassen, aber so den richtigen Durchbruch haben diese bisher nicht geschafft.
    Wie bei allen Kreditinstituten ist Verhandlungsgeschick gefragt, wenn es um Preise und gute Konditionen geht. Oft sogar das Glück, daß eine Sparkasse regional noch gute Konditionen zu vergeben hat.
    Die regionalen Verkaufsstellen sind zwar modern eingerichtet, aber unzweckmäßig, da die meist vorhandene Warteschlange alle Geschäfte mitbekommt, die man abwickeln muß.
    Hierzu tragen die Großraumverkaufsstellen bei, die ich persönlich für eine Bank sehr unzweckmäßig halte.
    Im Onlinegeschäft haben die Sparkasse aber inzwischen einen Fuß in der Tür, bleibtr abzuwarten wie sich das entwickelt.

  84. MIB1970 wrote
    at 15:52 - 21st Januar 2012 Permalink

    Wieder einmal war die Stadtsparkasse-Köln im Konsortium bei einer Neuemission und selbst dann hat man als Stastsparkassen Kunde keine Chance auf Zuteilung. Laut Auskunft der Kasse wurde jedem 25 Depot eine kleine Teilmenge zugelost. Die Verteilungsgebahren der Kasse erscheinen mir doch sehr dubios und ich überlege ernsthaft die Bank zu wechseln. Bei der letzten Neuemission, der Brainpool Aktie wurde mir auch erst gesagt es sei gelost worden und dann wurde ich gefragt wie hoch meine Order gewesen sei. Und plötzlich hatte ich doch Aktien bekommen. Diesmal hab ich die doppelte Menge geordert und nix war. Die Vrteilung erscheint mir doch sehr willkürlich und wenn man nicht mal eine Chance hat bei seiner Hausbank eine Zuteilung zu bekommen, wo denn bitte dann. Wahrscheinlich haben wieder nur die Großanleger die dicke Kohle gemacht.

  85. Ben wrote
    at 16:15 - 21st Januar 2012 Permalink

    Ich bin sowohl beim Tagesgeld als auch bei der Kreditkarte Kunde der Advanzia Bank.

    Mir liegt es fern Werbung für diese Firma zu machen – schließlich ist es eine Bank und dadurch für mich eh schon fast organisiertes Verbrechen. Aber einen Hinweis muss ich einfach loswerden. Für alle die bereits Kunden dieser Bank sind oder überlegen es zu werden: Lest euch die Informationen alle genau durch. Ich denke die allermeisten Beschwerden über die Advanzia Bank würde es dann nicht geben, und sei es nur weil man eben NICHT Kunde dieser Bank wird.

    Ich kann mit den Bedingungen der Bank gut leben, verhalte mich entsprechen und kann mich überhaupt nicht beschweren. Einzig beim Telefonsupport hab ich das unangenehme Gefühl nicht mit einem Menschen zu sprechen sondern mit einer Maschine, aber vielleicht liegt das am asiatischen(?) Callcenter.

    Ach ja und wer meint eine Kreditkarte wäre ne gute Gelegenheit an einen Kredit zu kommen, dem ist eh nicht zu helfen.

    Noch ein Satz zum Tagesgeld: Lohnt sich z.Z. eh nicht, aber bessere Konditionen konnte ich für mich nirgends finden.

  86. ^gun-salute wrote
    at 16:46 - 21st Januar 2012 Permalink

    Der Wolf im Schafspelz, nur so kann ich z.B die Sparkassen und Kreissparkassen bezeichnen. Auch ich war fast 20 Jahre lang Kunde bei diesem Dienstleistungsunternehmen in Sachen Geldabzocke. Geboren im ländlichen Bereiche von Rheinland -Pfalz blieb mir nach Aussage meiner Eltern nichts anderes übrig als bei der Sparkasse ein Konto zu eröffnen. Oder alternativ bei der Raiffeisenbank. Sicherlich macht man sich darüber in jungen Jahren auch keine Gedanken wie so, weshalb Sparkasse. Die Eltern sagen das ist so und man sagt dasselbe dann auch. Doch genau darauf setzt die Sparkasse. Sie setzt auf alte, sehr junge und natürlich ländliche Gegenden. Aber hier sahnt sie gnadenlos ab. Ohne Rücksicht auf Verluste werden Ihnen hier Kosten untergejubelt was das Zeug hält. Beratungsgespräche werden immer am Kostenfaktoren vorbeigeschleust. Sie werden so gut wie nie von einer Sparkasse hören das kostet aber 1% von der Summe oder das mach pauschal 30 DM u.s.w.

    Versteckte Kosten nennt sich das System. Es erscheint irgendwann einfach auf dem Kontoauszug mit einer Postennummer, die eigentlich im Schalterraum ausgehangen sein soll. Gehen sie diese mal suchen. Als ich auch mal wieder einen Posten hatte den ich nicht zuordnen konnte, bin ich dorthingefahren um nachzuschlagen welcher Posten es sein solle. Aber es war weder ein Postenbuch da noch wußte die Filialleiterin Bescheid.
    Nach 5 Tagen dann bekam ich einen Brief der Sparkasse mit einem schreiben, in dem stand.

    Zitat:
    Sehr geehrter Herr ………., möchten wir Ihnen Mitteilen, daß dieser Posten irrtümlich von Ihrem Konto abgebucht worden ist. Zufall? Nein. Der selbe Betrag wenn es auch nur 2,50 DM waren,wurden meiner Schwester und Eltern ebenfalls in Rechnung gestellt. Die Erklärung der Sparkasse: EDV-Probleme.

    Diese war für mich den Grund einmal eine Internetbank zu probieren. Was ich auch mit der Netbank getan habe (siehe mein Bericht bei Netbank) .

    Hier nun einmal ein p
    aar Kostenposten einer Sparkasse.

    EC-Karte Jahresgebühr 12 DM
    Kontoführung Girokonto 60DM
    Internetüberweisung 0,15Pf
    Überweisung am Schalter 0,75 DM
    Zinsen auf Girokonto : 0,5%
    Überziehungszins im Dispo : 12,75%
    Überziehung über den Dispo: 16,25%

    Richtig teuer wird es dann wenn man sich zum Aktienkauf überreden läßt.

    Satte 30DM Provision fallen an bei einer Transaktion bis 3000DM über 3000DM wird es 1% der Kaufsumme.
    Selbiges bezahlt man natürlich nochmal beim Verkauf der Aktien.
    Doch das ist noch nicht alles. Hinzu kommen Clearinggebühr beim Verkauf und Kauf je Transaktin
    5,38 DM, Marklergebühr bei Kauf und Verkauf je TA. 1,47DM und natürlich Spesen je TA.5,20DM.

    Wenn man nun z.B 5000DM anlegt, bezahlt man bei der Sparkasse für den Aktienkauf in eine Aktie, für den Kauf der Aktie mindestens 62 DM das selbe wird fällig wenn man die Aktien für den Wert von 5000 DM wieder verkauft.

    Onlinebanken sind da um bis zu 55 % billiger.

    Wer jetzt der Meinung ist das er sich aber bei einer Sparkasse von sog. Wertpapierexperten beraten lassen kann, der sollte sich mal Gedanken darüber machen,wieso die Aktienkurse am fallen waren und die Sparkassen gesagt haben kaufen kaufen. (Die verdienen doch daran und es ist nicht deren Geld)

    Also wenn Ihr auf dem Land wohnt und in einer Stadt arbeiten fahrt, dann würde ich mir überlegen, ob ich nicht bei einer Onlinebank oder Direktbank ein Konto eröffnen würde und meine Transaktionen über das Internet machen würde. Spart wirklich ein paar hundert Mark im Jahr.

    Gruß
    Gun-salute

  87. Michael E. wrote
    at 20:28 - 21st Januar 2012 Permalink

    Bei einem Hauskauf lag das Zinsangebot bei der Sparkasse-nach einer 1 stuendigen Beratung mit massenhaft ausgedrucktem Papier–im eleganten Ordner ueberreicht–so aus dass ich sage und schreibe mit einem 1,5 Prozent schlechteren Angebot als von der besten Konkurrenz nach Hause geschickt wurde.Und das obwohl sehr gute Bonitaet verhanden war sowie ein absolut krisensicherer Job (Hochschulprofessor).Dazu waren wir 28 Jahre Kunden bei der Sparkasse.
    Ueber die angeblich so gute Beratung kann ich nur lachen,wir haben unseren 190.000 Euro Kredit fuers Haus jedenfalls nicht bei der Sparkasse gebucht.
    Und das Konto gleich mitaufgeloest.
    Michael E.,Berlin

  88. Sebastianus wrote
    at 21:14 - 21st Januar 2012 Permalink

    Schon als ich 14 wurde, habe ich ein Jugendkonto bei der Sparkasse in Erfurt eröffnet, natürlich völlig gebührenfrei. Die Sparkasse hat sicherlich den Vorteil, dass überall Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker zu finden sind. Das ist bei anderen Banken (noch) nicht der Fall. Vor kurzem ging ich zur Sparkasse und tätigte eine Einzahlung auf mein Konto. Nichts ungewöhnliches, werden auch Sie sich denken. Aber was ich dann auf meinem Kontoauszug am Quartalsende entdeckte, brachte das Fass zum Überlaufen. Da berechnete mir die Sparkasse Erfurt doch tatsächlich 0,60 DM für diese Einzahlung, obwohl ansich mein Jugendgirokonto gebührenfrei ist. Ich erkundigte mich, und musste erfahren, dass diese Buchung ihre Richtigkeit hatte. Im übrigen würden alle am Schalter persönlich abgegebenen Formulare 0,60 DM Gebühren nach sich ziehen. Gleich danach fuhr ich 20 km weiter zur Sparkasse Arnstadt-Ilmenau und holte dort Infos über diesen Spk-Bereich ein. Dort versicherte man mir, dass das dort geführte Jugendkonto absolut gebührenfrei ist. Nun bin ich am Überlegen, ob ich wechsele oder nicht … Abwarten.
    Mein Fazit lautet also: Wer ein Jugendkonto bei einer Sparkasse eröffnen will, sollte sich vorher genauestens erkundigen, ob die Leistungen auch wirklich alle gebührenfrei sind. Wie oben schon angedeutet, können sich auch die Leistungen von Sparkassenbereich zu Sparkassenbereich unterscheiden.

  89. katschi2 wrote
    at 10:52 - 22nd Januar 2012 Permalink

    Im vorigen Jahr habe ich es entlich geschafft,mich von der Sparkasse abzunabeln.Eigendlich müßte ich mich noch bei der S-kasse bedanken,denn die haben mir ganz deutlich vor Augen geführt,daß sie ihre Kunden unbedingt loswerden wollen.Nicht alleine das sie meine Telefonrechnung wegen 30DM Überziehung zurückgebucht haben.Und das
    einen Tag vor dem Zahltag.Der Spaß hat mich ersteinmal eine Stange Geld gekostet,denn E-Plus hat auch prompt reagiert.Nein, in diesem vierel Jahr hatte ich als Privatkunde auch noch Kontoführungsgebühren von mehr als 60DM.
    Ganz zu schweigen von den ellenlangen Wartezeiten bei Überweisungen und Homebanking via Internet ist auch noch nicht möglich
    Na,ist das nicht ein Emfehlungsschreiben?
    bis bald katschi2

  90. jetschin wrote
    at 13:44 - 22nd Januar 2012 Permalink

    Seit November 2009 wurden die internationalen Zahlungsmodalitäten geändert. Somit haben automatenbetreibende Banken das Recht bei einer Bargeldabhebung mit einer fremden Karte eine Gebühr zwischen 5.00 EURO und 10.00 EURO zu erheben.Auf diese Gebühren wird mittels eines Aufklebers auf dem Geldautomaten aufmerksam gemacht.Aber nicht in Ausland, dort wird erst nach Eingabe des Betrags auf eine Auszahlgebühr hingewiesen und das auf Englisch wenn man diese voreingestellt hat oder der ersteingestellten üblichen Landessprache!Das heißt man muß an Geldautomat immer den Höchstbetrag herausziehen, weil eine Pauchalgebühr (5.00 EURO – 10.00 EURO) von der Fremdbank anfällt!Wenn man ein Anfangslimit wie ich von ca. 60 EURO hatte und ich dafür nochmals (3 EURO) Auszahlgebühr bezahlen muß, dann ist man sehr verärgert!Alternative DKB VISA, diese Gebühr erstatte die DKB auf Anfrage!

  91. ScotchELEKTRON wrote
    at 17:24 - 22nd Januar 2012 Permalink

    Seit einigen Jahren habe ich ein Girokonto bei der Sparkasse in der Zweigstelle Halle – Am Treff. Im Frühjahr habe ich mein Girokontokonto in ein S-direkt Konto umgeschrieben. Hier durch entstehen ‚nur’ noch Kontoführungsgebühren in Höhe von DM 5,00. Dies ist nun aber leider nur der theoretische Preis. Die Praxis sieht anders aus. Bei mir werden komischerweise regelmäßig zum Quartalsabschluss DM 17,xx abgezogen unter dem Deckmantel Kontoführungsgebühren. Eine Beanstandung brachte bis jetzt gar nichts. Ich habe nun schon zweimal in meiner Filiale ‚Am Treff’ persönlich vorgesprochen und um eine Klärung gebeten. Doch leider wurde ich immer nur besänftigt, doch geklärt wurde gar nichts.
    Auch das sogenannte Online-Banking über S-direkt hat sich sehr verschlechtert. Mit der empfohlenen Software Starmoney (welche auch als Trial-Version der Kontodaten beilag) ist es ein wahres Glücksspiel die Kontenumsätze auf seinen Rechner zu bekommen. In der Regel wird die Verbindung mit dem jeweiligen Server hergestellt und einige Daten auch übertragen (was sich aus dem Fortschrittsbalken erhoffen lässt), doch dann tut sich ewig gar nichts mehr. Auch ein Stundenlanges warten bringt hierbei gar nichts.
    Ich hoffe nun das die Probleme gelöst und an der Verfügbarkeit der Kontoserver im Zusammenhang mit Starmoney gearbeitet wird, und das meine Kontoführungsgebühren korrekt in Rechnung gestellt werden – was die Gutschrift der zuviel gezahlten Kontoführungsgebühr mit einschließt.

  92. duftsinn wrote
    at 17:26 - 22nd Januar 2012 Permalink

    Wegelagerei nenne ich die Geflogenheiten einiger Sparkassen. Besonders die Stadtsparkasse Köln arbeitet unter dem Motto " Viel Geld für wenig Service". Man stelle sich vor, sie möchten 100,- DM bar einzahlen auf ein Konto dieser Kasse und haben auch dort selbst ein Konto. Für diesen Vorgang werden Ihnen 10,- Dm Gebühren berechnet. Zahlt aber diese andere Person diese 100,- DM selbst auf das Konto ein so werden keine Gebühren fällig. Eine Anfrage bei dieser Sparkasse ergab, das wenn ich diese 100,- DM einzahle Kosten anfallen im anderen Fall aber nicht. Ich denke hier wird nur einfach eine dicke fette Kuh gemolken mit der Bezeichnung " Kunde". So lange niemand etwas sagt, warum sollten Banken und Sparkassen ihre Geschäftspolitik ändern!

  93. hengesb wrote
    at 19:49 - 22nd Januar 2012 Permalink

    Wenn man bei der Sparkasse nicht gerade in der Hauptstelle ist, dann hat man gewonnen. Ich habe noch bei keiner Bank einen solchen Service erlebt, wie in den Filialen der Sparkasse. Die kuemmern sich einfach um alles und das echt gut. Klar die Sparkassen sind online nicht so gut wie die direktbanken, aber das ist ja auch klar. Ihre Staerke ist die Naehe zum Kunden und die Freundlichkeit die einer Gross Bank wie der Deutschen Bank 24 die zwar sagt wir wollen die Privat Leute und "kleinen" Firmen(1 Mill Umsatz) NICHT hat.

  94. M. Drieschner wrote
    at 19:53 - 22nd Januar 2012 Permalink

    Die Advanzia wirbt für ihrer Kreditkarte u.a. mit der Reiseversicherung. Die Gesellschaft "Crawford", die diese Versicherung anbietet, ist offenbar entschlossen, keinerlei Schadensersatz zu leisten: Bei mir war wegen eines Krankheitsfalles ein Schaden zu ersetzen — nach Abzug von Selbstbehalt etc. war es nur noch ein Bagatellbetrag. Trotz eindeutiger Beweislage hat Crawford den Ersatz mit fadenscheinigen Begründungen, zuletzt ganz ohne Begründung abgelehnt. Wegen des geringen Betrags lohnt es sich für mich nicht, darum zu streiten. Jedenfalls: Abzuraten!
    Diese Internet-Site verlangt offenbar einen längeren Text. Deshalb Details: Meine Frau war kurz vor einer Bahnreise erkrankt, daher verfiel ihr Teil eines Spezialtickets für uns beide und sie mußte eine neue Fahrkarte kaufen, um nachzukommen. Auf dem Speziaticket haben alle Kontrolleure bestätigt, daß es nur von einer Person benutzt worden ist, mit Stempel und Unterschrift. "Crawford" beanstandete zunächst, daß es keinen Nachweis gebe, dann, daß der handschriftliche Vermerk nicht gelte, sondern eine Bestätigung mit Stempel und Unterscrift notwendig sei. Als ich darauf hinwies, daß Stempel und Unterschrift vorhanden seien, kam als Antwort nur noch: "wir halten an unserer Ablehnung fest. Ein Nachweis wurde nicht erbracht." — ohne weiter Begründung; die wäre auch schwergefallen!

  95. Teuer wrote
    at 21:58 - 22nd Januar 2012 Permalink

    So lange die Provision stimmt, ist alles gut. Aber wenn nicht dann gibt es Terror, beim Kunden und bei dem Mitarbeitern !

    Seit 1992 bin ich Kunde einer großen Sparkasse im Süden von Schleswig-Holstein.

    Früher, so in den 90er Jahren hatte ich nie Probleme und es klappte immer alles gut.

    Seit dem Aktienboom mit anschließenden Zerfall der Wirtschaft hatte sich die Sparkasse sehr verändert, während ich heute nur noch ein Girokonto habe, hatte ich früher noch Geld dort angelegt.

    Die Probleme heute sind:

    - Beratung:

    Kaum kommt man in die Bank hinein ( zu den Geschäftszeiten ), so wird man von dem sogenannten Berater eingesammelt. Heute nennt man es dort „ Vorsorgecheck „ was nichts anderes Bedeutet wie eine Reise in die kleine abgeschossene Beratungsecke wo man erst einmal die Produktwelt vorgestellt bekommt. Sollte man nichts abschließen, so wird die Abteilung Post eingesetzt und die Werbung die man schon dort bekam kommt Nachhause. Teilweise sogar doppelt, man könnte ja auch gleich der Verwandtschaft etwas mitbringen.

    Natürlich wird auch gleich eine Hotlinefirma beauftragt die Wöchentlich bei mir Anruft, zumindest so lange bis ich mal wieder zugesagt habe zum „ Vorsorgecheck „ zu kommen.

    Nicht nur das die Beratung dazu dient, das das mit der höchsten Provision abgeschlossen wird, sondern die ist auch oft der Finanzielle Ruin. Spätestens bei Alg2, Rentenantritt etc.

    Bei meiner Beratung ( ging es mal um die Riester Rente ) habe ich mal dem Berater angesprochen. Dieser sagte gleich das währe nichts für mich ( zu wenig Provision ), ich sollte mal eine Kapital Lebensversicherung oder die Private Rentenversicherung abschließen. Und dazu auch die Betriebsrentenversicherung ! ( alles aus dem Hause von Provinzial ). Was für mich besonders gut ist, das die Überschussbeteidigung die die Provinzial im Jahre 2004 bei etwa 7 % gelegen haben soll und dies wird sich auch kaum ändern. Deshalb ist die KLV und die Private Rentenversicherung bei Finanztest 2004 zum Testsieger erklärt worden.

    Und dann noch die Private Rentenversicherung, diese ist Natürlich Fondsgebunden ( Dekabank Natürlich ). In welchen Bereichen das Geld angelegt wird wollte man mir nicht sagen. Das ist ja auch das gute an den Fondsmanagement, man muss sich um nichts kümmern.

    - Telefonterror

    Wie bereits eben angesprochen wird man auch ständig von der Hotline genervt, noch schlimmer als mit der Post. Als ob man es möchte das man alle zwei Wochen angerufen wird, wenn es hoch kommt jede Woche.

    Also ich werde bei der Sparkasse nichts mehr abschießen, meine Altersvorsorge übernimmt die Cosmos direkt. Hier hatte ich noch nicht diese Menschen ständig an der Hacke, und so ist es auch am besten für den Anbieter und dem Kunden.

  96. Powerhase wrote
    at 22:49 - 22nd Januar 2012 Permalink

    Ich bin schon seit fast einem Jahr Kunde bei Advanzia und bisher ist alles zu meiner Zufriedenheit abgewickelt worden. Die Anmeldung war einfach und auch die Überweisungen werden mir sofort nach Eingang von der Bank bestätigt. Die Einlagensicherung beträgt 20000 €. Der momentane Zinssatz von 3,6 % bei monatlicher Zinszahlung ist sehr gut. Vor allem, weil auch der Zinseszinseffekt wirksam ist. Stets kann ich auch per Email Rückfragen vornehmen, die ich sofort beantwortet bekomme. Ich kann dieses Konto empfehlen.

  97. sabine wrote
    at 23:56 - 22nd Januar 2012 Permalink

    Mein verstorbener Mann hatte sein Konto (leider) bei einer Sparkasse.Erst mal war die Vollmacht (über den Tod hinaus, mit allen Berechtigungen) nicht vorhanden. Das hat den Einsatz von 3 (!) Mitarbeitern notwendig gemacht, diese aufzufinden. Jetzt ist man nicht einmal imstande, mir Kontoauszüge zuzusenden. Obwohl ich mehrmals persönlich da war und dann noch telefoniert habe. Überweisungen > 1000Euro müssen persönlich genehmigt werden. Haben wir eine Bank oder einen Krämerladen??? Termine werden nicht eingehalten, informiert wird man vorher (natürlich) nicht.Ähnliche Erfahrungen habe ich auch beim Tod meines Vaters bei einer anderen Sparkasse gemacht.

  98. Anch wrote
    at 10:21 - 23rd Januar 2012 Permalink

    Bei der Sparkasse darf man kein Geld einzahlen, da sie gerne damit arbeitet und es nicht wieder auszahlt. So, nun etwas konkreter.Also Kontoinhaber seit Jahren in Deutchland lebend und arbeitend, Ehepartner auch Deutscher, bekommt Geld (Erbschaft) aus dem Nicht – EU land. Zentralbanken in Atlanta, EZB prüfen–alles korrekt, die Sparkasse möchte ständig neue Papiere und zahlt die Gelder nicht aus. Letzter Wortlaut . " wir sind ja noch im gesetzlichen Rahmen" –Geld ist schon 8 Wochen bei der Bank und diese wird dieses Geld schön arbeiten lassen um ihre Immobilienverluste zu deckeln. Man kommt an sein eigenes Geld nicht ran und muß sich von der Sparkasse noch dumm kommen lassen.Freunde haben versucht sich größere Summen auszahlen zu lassen, trotz Anmeldung wieder Vertröstung auf einen neuen Termin —nun ist meine Sorge- sind unsere Banken nicht mehr liquid und verheimlichen diese das den Kunden–so hat dies den Anschein.

  99. doshi wrote
    at 10:51 - 23rd Januar 2012 Permalink

    Das ist wahrscheinlich das einzige was die Leute bei der Sparkasse intressiert, Geld.
    Der Kunde scheint da eher zweitranging zu sein. Ich war auch Kunde bei der Sparkasse , eröffnete dort ein Konto als ich mit meiner Lehre anfing. Eigendlich habe ich mir keine grossen Gedanken wegen irgendwelcher Konditionen gemacht sondern die Sparkassenfiliale war von unserm Haus aus die nächstgelegene Bank.
    Und meine Mutter hatte dort auch ein Konto. Leider musste ich bald feststellen das die Angestellten sehr unseriös waren und mich auf sachen ansprachen die das Konto meiner Mutter betraf. Ich finde sowas eine unerhörte Frechheit.
    Als ich dann Jahre später mein Konto kündigen wollte (mir hats dann irgendwann gereicht auch wenn ich ne weile dazu gebraucht habe) haben die mir irgendwelche wilden Rechnungen vorgemacht und von den restlichen c.a. 100 DM die ich noch auf meinem Konto hatte wurden als Kosten für irgendwelche nicht nachvollziehbaren Sachen abgezogen.

    Ich kann die Sparkasse echt nicht weiter Empfehlen!

  100. Noony24 wrote
    at 11:38 - 23rd Januar 2012 Permalink

    Also, was die Sparkasse an sich betrifft, brauche ich sicher nicht mehr viel zu sagen, so ein Saftladen, gut das es da Olinebanking gibt. Ich bin auch sehr enttäuscht von dieser Bank, bin aber leider an diese Gruppe gebunden. Da ich persönlich nicht mehr mit denen kommunizieren möchte, ziehe ich das Online Banking vor. Der Service war echt schonmal besser, jetzt, wenn man man 10 DM über seinen Dispo ist, buchen die lieber wieder zurück und stecken sich die Bearbeitungsgebühr von 10 DM l8ieber selbst in die Tasche, dabei geht doch jeden Monat geregeltes Einkommen ein. Ne, ich mach meine Überweisungen etc. jetzt lieber am Automaten oder übers Internet. Von mir aus könnte man die Pappenheimer weglassen.

  101. ChristelK wrote
    at 15:56 - 23rd Januar 2012 Permalink

    Seit vielen Jahrzehnten bin ich nun Kunde bei der Sparkasse (Mannheim). Warum ich das Institut noch nicht gewechselt habe, weiß der Geier. Wahrscheinlich aus Faulheit und Bequemlichkeit.

    Jetzt ist wieder folgender Vorgang im argen;
    Am 30.10. habe ich bei der Filiale 46,– brasilianische Reals umtauschen wollen. O.K. – geht nicht über die Filiale weil man die Echtheit nicht prüfen kann (mein Sohn brachte sie am Vortag mit aus Rio). Die Scheine müssen in die Zentrale. Man füllte einen Schein aus (Scheckeinreichungsformular !/?) und man werde mir das Geld alsbald gutschreiben.
    Heute, am 7.11., also 7 Bankarbeitstage danach ist das Geld immer noch nicht da…

    Da ist nur eine Story von Vielen…
    Aber dooyoo hat sicherlich nicht so viel Speicherplatz…

    Das nenne ich wieder einmal "Null Kundenservice".
    Mein Tip; Neueinsteiger: Lasst blos die Finger weg von einem Konto bei der Sparkasse!

  102. elmy wrote
    at 16:31 - 23rd Januar 2012 Permalink

    Gerade habe ich mal so in andere meinungen über die Sparkasse reingeschnuppert und fand ausgesprochen viele negative Bewertungen. Das hat mich ehrlich gesagt sehr überrascht, denn ich war bis heute immer sehr zufrieden mit der Sparkasse. Die Mitarbeiter sind sehr nett, ich habe eine sehr gute Empfehlung in Hinsicht aif Aktienfonds bekommen und (was ich persönlich sehr wichtig finde) man findet immer und überall eine Sparkasse wenn man mal eine braucht!! Denn viele meiner Freunde sind beispielsweise bei der Commerzbank oder ahnliches, die brauchen immer eine Ewigkeit, um mal eine zu finden, was manchmal echt unpraktisch sein kann. Also alles in allem kann ich mich nicht beschweren und ich werde garantiert Sparkassenkunde bleiben.

  103. mustang wrote
    at 16:52 - 23rd Januar 2012 Permalink

    Die Sparkasse ist wirklich nur für Schüler und Studenten wirklich lohneswert, da Sie hier ein kostenloses Girokonto, eine EC-Karte und das meistverbreiteste Galdautomatensystem kostenlos nutzen können. Der Service ist eher mau als gut, und auch die Beratung ist nicht wirklich gut. Die Gebühren die für normale Menschen genommen werden sind auch "gut", nämlich ganz schön heftig. Für ein 1/4 Jahr mit 15 Buchungen 15 DM zu verlangen ist dann schon nicht schlecht.
    Daher wechsele ich nach Abschluß meines Studium zu einer anderen Bank, welche ein kostenloses Girokonto hat (z.B. Sparda-Bank). Die Sparkassen müssen wohl noch einiges lernen um konkurenzfähig zu sein.

  104. Meister-G wrote
    at 19:48 - 23rd Januar 2012 Permalink

    Der wohl grösste Vorteil der Stadtsparkasse ist, dass sie verdammt verbreitet ist. Deswegen ist sie auch bei mir praktisch um die Ecke… und ein paar weitere Filialen sind auch nicht weit weg.
    Der Service haut einen nicht um, aber ich wurde auch immer freundlich bedient.
    Da für mich als Schüler die Kontoführung absolut kostenlos ist (incl.EC Karte), kann ich mich also überhaupt nicht über die Sparkasse beschweren.
    Einziger Kritikpunkt für mich ist, dass ich trotz eines regelmäßigen Einkommens von mindestens 300dm im Monat nich eimal den geringsten Dispo-Kredit bekomme. Im Urlaub wäre mir das beinahe zum Verhängnis geworden.
    Fazit: Als Schüler/Student/Wehrdinstleistender o.ä. lohnt sich eine Kontoführung bei der Stadtsparkasse auf jeden Fall.

  105. dusuark52 wrote
    at 23:30 - 23rd Januar 2012 Permalink

    34 JAHRE HATTE ICH SÄMTLICHE KONTOVERBINDUNGEN BEI DER SSPK Düsseldorf.Doch nachdem ich chronisch erkrankte und EU-rentner wurde, wurde ich nur noch wieein Bittsteller behandelt. Mir wurde eine absolut unvorteilhafte Umschuldung meinesDispokredits (der ohne Absprache gekürzt wurde) auf die Nase gedrückt, obgleich meineUmsätze durch einen Minijob nicht viel niedriger als vorher sind. Die SachbearbeiterinFrau S. ist zwar sehr attraktiv aber bar jeder Menschlichkeit. Da diese Persondurch den großen Druck, den Sie auf mich ausgeübt hat, zu neuen Ausbruchen meinerKrankheit geführt hat, warne ich gezielt vor dieser Person!!!Doch denen geht es nur um ihr Bonussystem, eine Beratung im Interesse des Kunden findet(Bei Kleinverdienern) nicht mehr statt.Bei anderen Banken ist durchaus noch eine seriöse Berastung vpn Geringverdienern möglich.Ich empfehle jedem den Wechsel. (Außer man ist Franjo Pooth).

  106. annonymus wrote
    at 13:29 - 24th Januar 2012 Permalink

    Meine Erfahrungen mit der Sparkasse ist zwiespältig, da ich Kunde bei zwei sehr verschiedenen Filialen dieser Bank bin:

    Bei einer von ?alters' her, und dort geht es sehr nett, freundlich und menschlich zu – manchmal allerdings fast zu menschlich, man könnte fast sagen, familiär, wie mir klar wurde, als ich eines Tages einen Anruf von meiner Mutter erhielt, ob ich eigentlich wisse, um wieviel mein Konto überzogen sei. Natürlich wußte ich, nur die Frage blieb, woher meine Mutter diese Information hatte, wenn nicht von dem netten Herrn aus meiner Bank. Auf einen klärenden Anruf hin meinte er dann, meine Mutter habe doch ein Bankvollmacht… was mir allerdings neu war; nach diesem Anruf allerdings wiederholte sich ein solcher Vorfall nicht.
    Neben dem Verschlampen des PIN-Codes für meine neue Kreditkarte (wurde mit: "Das Geldabheben mit der Kreditkarte ist ja so teuer, die PIN brauchen sie doch nicht." entschuldigt) kamen allerdings noch weitere Fälle von Nachlässigkeit und Inkompetenz vor, die ich hier nicht alle aufzählen will und kann. Wies ich jedoch meine Bankangestellten darauf hin, daß die Schuld durchaus nicht bei mir lag, waren sie stets sehr nett und einsichtig und der ?Schaden' wurde binnen kürzester Zeit behoben. Dieser Zustand ist natürlich nicht ideal, zumal er jedesmal einen extra Gang zum Schalter erfordert, dennoch wird für mich viel durch die Freundlichkeit und das Entgegenkommen ?meiner' Bankbediensteten, die mich und meine Situation sowie Bedürfnisse genau kennen und deshalb manches nicht so genau nehmen (z.B. wurde mir ein Dispokredit gewährt, der mir bei meinem Einkommen eigentlich nicht zusteht), aufgewogen. Dieser Vorteil gegenüber einer großen anonymen Bank läßt mich über vieles hinwegsehen, und so kann ich nach all den Jahren ehrlich sagen, daß ich ein im großen und ganzen zufriedener Kunde meiner Bank bin und auch bleiben möchte.

    Ganz anders liegt es mit der anderen Zweigstelle, wo ich aus prak
    tischen Gründen ein Girokonto habe (und zum Glück nur das!). Die Angestellten hier sind durchaus nicht kompetenter als bei meiner ?Hausbank', doch lassen sie es zusätzlich großteils noch an Auskunftsfreudigkeit und Freundlichkeit missen. So schickten sie mir z.B. als meine Gebührenbefreiung für das Konto abgelaufen war, nicht wie vorgeschrieben einen Bescheid, sondern buchten einfach fröhlich Kontoführungsgebühren ab, was ich erst auf dem Kontoauszug, den ich nach drei (!!!) Monaten dann doch mal erhielt, bemerkte. Erst nach einer größeren Diskussion erhielt ich diesen unrechtmäßig abgebuchten Betrag (für drei Monate) rückerstattet.
    Eines Tages, ich zahlte gerade etwas auf mein stets im Plus befindliches (da ich auch keinen Dispo bekomme) Konto ein, herrschte mich doch die Schalterbeamtin an, so gehe das nicht, auf meinem Konto sei viel zu wenig Bewegung, ich solle doch mal zum Gespräch vorbeikommen. Verständlich, daß ich nach dieser unverschämten und unfreundlichen Anrede die Bank fluchtartig verließ. Wenige Tage darauf erhielt ich einen Brief gleichen Inhalts, mit der erneuten Aufforderung, mich doch zum Gespräch in meiner Filiale einzufinden. Als ich diesen wieder ignorierte, folgte dann bald ein weiteres Schreiben mit dem Inhalt, da es zu dem erwünschten (also, von mir nicht!) Gespräch nicht gekommen sei, erlaube man sich, mein Konto binnen zwei Wochen zu kündigen. Sofort machte ich mich auf den Weg zur Bank, hob bis auf 5 DM alles ab, und erkundigte mich bei anderen Banken, ob solche Praktiken eigentlich üblich seien (die Antwort war ein einheitliches ?Nein'). Am Tag der Kündigung rief ich dann bei meiner Bank an und fragte, auf welchem Weg sie mir meine restlichen 5 DM denn zukommen lassen wollten. Da fragte mich meine Gesprächspartnerin doch glatt, wieso ich denn mein Konto kündigen möchte, ob ich denn mit der Bank nicht zufrieden sei… Ich mußte wirklich lauthals lachen; dann erklärte ich ihr meine Situation und berichtete auch von der Unverschä
    mtheit ihrer Kollegin (wo doch der Kunde König sein sollte); außerdem erwähnte ich noch das exzellente Jugendmarketing anderer Banken im Vergleich zum nicht vorhandenen bei der Sparkasse. Und siehe da: plötzlich war es möglich, einen Computereintrag zu meinem Girokonto hinzuzufügen, daß darauf nicht regelmäßig etwas bewegt wird. So hab ich der Sparkasse aus Bequemlichkeit noch eine Gnadenfrist eingeräumt; der nächste negative Vorfall wird aber zu einem sofortigen Wechsel der Bank führen.
    Sicherlich macht die Bank mit mir (noch) keinen großen Gewinn, aber andere Banken haben erkannt, wie wichtig es ist, Jungkunden erst mal an sich zu binden, da die wenigsten Menschen, sofern sie gute Erfahrungen gemacht haben, ihre Bank später noch wechseln. Allerdings sehe ich für die erwähnte Zweigstelle der Sparkasse da schwarz, zumal ich auch noch andere ?Kleinkunden' kenne, die ähnlich arrogant behandelt wurden.

    Mein Fazit: man sollte sich auf jeden Fall die Bank, der man sein Geld anvertraut, genau ansehen – und damit meine ich nicht nur die angebotenen Zinssätze und den Blick auf die anfallenden Gebühren. Falls es einmal zu Unklarheiten kommt, oder falls finanzielle Probleme auftreten, ist auch freundliches, auskunfts- und hilfsbereites Personal wichtig. Dabei lege ich großen Wert darauf, daß eine Beratung auch auf meine persönliche (finanzielle) Situation eingeht, und eine eventuelle Geldanlage dieser Situation angepaßt wird. Auf Banken arbeiten eben auch nur Menschen, und wenn das Personal besch*** ist, nützen auch die besten Konditionen nichts…

  107. Cloudt wrote
    at 16:50 - 24th Januar 2012 Permalink

    Die erste Idee war, gehe zu einer Bank in deiner Nähe und so kam ich auf die Sparkasse Hennef.

    Für die Beantragung von Fördergeldern als Unternehmer braucht man einen beglaubigten Liquititätsplan, also beglaubigt durch eine Bank oder einen Steuerberater oder die IHK. Gesagt getan, ich fertigte den Plan an, was als BWLèr kein Problem ist und dann ab zur Sparkasse Hennef.

    Nicht zu vergessen, es gibt für die Abgabe solcher Förderanträge enge Fristen. Also nach einer Woche fragte ich bei der Sparkasse nach, da war der Plan noch nicht bearbeitet, nach 14 Tagen hatte ich noch 4 Tage bis zum Ablauf der Frist. Ich sprach bei der Sparkasse vor und erlebte den Supergau. Der Berater für Firmenkunden (!!!) hatte auf dem Plan einige Notizen gemacht und wußte nicht was er bewerten sollte. Sprich er hatte keine Ahnung was er machen sollte. Nur die schnelle Hilfe der IHK Bonn (Hier nochmal ausdrücklich DANKE an die IHK) rette mich vor dem Verlust der Fördergelder.

    Zwei Jahre später benötigte ich einen Investionskredit und sprach bei der Sparkasse vor. Beratung war gleich Null und meine Frage nach einem KfW-Kredit wurde als für mich nicht geeignet abgelehnt. Ich versuchte den KfW Kredit über die KfW-Bank durchzusetzen, aber die Sparkasse mauerte bei der Bearbeitung. Mir wurde stattdessen ein Allzweckdarlehn der Sparkasse angeboten. Den ich gezwungenermaßen angenommen habe, dass ich mir damit den Anspruch auf einen Investitionskredit verwirke war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht klar.

    Für die Kontokorrentlinie von 4.000,00 € mußte ich einen hohen Bausparvertrag als Sicherheit hinterlegen. Wohlbemerkt bei absolut gesunden Bilanzen und steigenden Einnahmen.

    Also um Erfahrung als Selbstständiger zu sammeln ist die Sparkasse Hennef eine harte Schule, aber dann sollte man doch in Richtung der professionellen Unternehmerbanken verschwinden. Mann lebt wesentlich entspannter und kann sich wieder auf seinen Job konzentrieren.

  108. Goldhaserl wrote
    at 17:11 - 24th Januar 2012 Permalink

    Seit etwa 20 Jahren bin ich Kunde bei der Sparkasse Ludwigshafen.
    Gerade in Ludwigshafen fällt die Sparkasse angenehm auf.
    Während in den letzten Jahren fast alle Banken (Volksbank, Deutsche Bank, Dresdner Bank, Commerzbank, Hypobank) in fast allen Stadtteilen die Filialen geschlossen haben, unterhält die Sparkasse auch weiterhin Filialen mit freundlichen Mitarbeitern.
    Mit 4 Euro Kontoführungsgebühr pro Monat ist die Sparkasse zwar nicht billig, aber der Service, den man dafür bekommt, dürfte es wert sein.
    Was nutzt eine Bank mit kostenloser Kontoführung dafür aber ohne Filialen und ohne Ansprechpartner vor Ort?
    Ich weiß nicht, ob es an der langjährigen Bankverbindung liegt, aber ich habe keine Probleme, einen Kredit über 10.000 Euro zu bekommen oder meinen Kontorahmen auch mal etwas zu überziehen ohne daß gleich Rücklastschriften die Folge sind.
    Das Internetbanking der Sparkasse ist sehr gut strukturiert.
    Lediglich für das Eintippen der Kontonummer (hier Anmeldername genannt – warum auch immer) ist etwas schwierig, weil das Zahlenfeld fast miskroskopisch klein ist.
    Man hat aber seine gesamten Konten im Blick und eine schnelle Übersicht über die finanzielle Lage (Plus oder Minus).
    Das Wertpapier-Depot ist ebenfalls, bis auf die Höhe der Gebühren, hervorragend.
    Die Gebühren betragen pro Aktienauftrag mindestens 25 Euro, sonst 1%
    Man sollte also möglichst Aktien im Wert von mindestens 2.500 Euro kaufen oder verkaufen.
    Bei einem Kauf oder Verkauf von Aktien außerhalb des DAX ist Vorsicht geboten.
    Hier kann es zu sog. Teilausführungen kommen.
    Wenn man z.B. 100 Aktien kaufen möchte, aber nur 3 Kunden Aktien (z.B. 50 , 30 und 20 Stück) anbieten, so hat man nachher 3 Abrechnungen mit je 25 Euro Mindestgebühr.
    Also muß man für 100 Aktien im Wert von z.B. 900 Euro 75 Euro Gebühren zahlen.
    Da kann man bös reinfallen!
    Leider kann man auf dem Auftragsformular "Stop loss" ankreuzen (was auch immer das ist) aber einen Auftrag in Teilverkäufe/Teilkäufe zu splitten kann man hier leider nicht ausschließen.
    Man hat dafür aber einen hervorragenden Überblick über den Depotbestand. Die ganzen Käufe und Verkäufe sind abrufbar.
    Man kann auf einen Blick den durchschnittlichen Einstandskurs, den Tageskurs und den augenblicklichen Gesamtwert des Depots feststellen.
    Darüberhinaus noch eine Übersicht über die Gewinne und Verluste in % und Euro-Betrag für jede Aktie einzeln und für das Gesamtdepot.
    Nicht zuletzt für jede Aktie eine Bewertung und eine Übersicht über die Wertentwicklung (Chart), Dividende, Gewinne, Verluste, Eigenkapital usw.
    Das lässt bis auf die vergessene Anzeige der voraussichtlichen Dividende für das letzte Geschäftsjahr (Ausblick) keine Wünsche offen.
    Gibt man einen Kauf- oder Verkaufsauftrag kann man unmittelbar die Ausführung verfolgen und den Ausführungskurs erkennen.
    Anhand der Zeitangabe (z.B. 11:42:17) kann man das dann sogar in der boerse.ard.de (Times und Sales) verfolgen.
    Wenn man öfter Aktien kaufen und verkaufen möchte, sollte man über Alternativen nachdenken, die sich nicht bei jeder Transaktion eine dicke Scheibe vom Kuchen abschneiden.
    Wegen dieser Gebührenpolitik, ein Punkt Abzug.

  109. Ralph wrote
    at 17:17 - 24th Januar 2012 Permalink

    Ich war jahrelang zufriedener Kunde und setzte die Karte regelmäßig ein. Ich achtete penibel darauf, die ausstehenden Geldbeträge pünktlich zu bezahlen. Ich kannte die recht hohen Mahngebühren und hohen Überziehungszinsen. Was mich jedoch nicht davor bewahrte, das es mir nun doch einmal passiert ist. Ich habe nicht rechtzeitig das Geld überwiesen. Nun bekam ich wenige Tage später eine Mahnung in Höhe von 10,- Euro nebst Sollzinsen von 2,50 Euro. Das ist happig und ärgerlich, war aber letztendlich selbst verschuldet. Das die Karte gleich gesperrt wurde, nun ja. Doch eine Sache störte mich gewaltig. Es heißt ja nicht umsonst: "Der Ton macht die Musik!" Es stand folgendes in dem Mahnschreiben:
    "Ihr Kartenkonto weist einen Zahlungsrückstand auf und Ihre Kreditkarte wurde blockiert.Wir fordern Sie auf, den unten genannten Mindestbetrag in der dort genannten Frist auszugleichen. Dann wird Ihre Karte wieder freigeschaltet. Stellen Sie bitte auch die termingemäße Abwicklung von zukünftigen Zahlungen sicher. Wir weisen darauf hin, bei nicht fristgemäßem Ausgleich unserer Forderung diese gesamt fällig zu stellen."
    Ich fand, viel unfreundlicher hätte man es nicht formulieren können.
    Ich hatte bisher einen Kreditrahmen von 9000,- Euro für das Konto erhalten und war auch sonst bei der Bank nie in Ungnade gefallen. Solche Formulierungen wie " bitte überweisen Sie schnellstmöglich den noch ausstehenden Betrag" und "..es entstehen sonst hohe Folgekosten für Sie" etc. hätten die in meinen Augen unverschämt hohen Mahnkosten und Überziehungszinsen vielleicht gerade noch verschmerzen lassen. Wer jedoch meint, dermaßen arrogant und unfreundlich formulieren zu müssen, sollte auch umgekehrt die Konsequenzen daraus tragen.
    Ich habe die Karte kurzerhand gekündigt. Das hat über das Kundenportal sehr schnell funktioniert. Man hat meinen Entschluss zwar sehr bedauert aber die Sache war innerhalb eines Tages erledigt. Vielleicht hätten die hohen Herren mal vorher überlegen sollen, wie sie letztendlich mit Ihren Kunden umzugehen pflegen.

    Trotz der günstigen Grundvoraussetzungen kann die Karte sehr teuer werden. Hohe Zinsen bei Überziehung oder Zahlungsverzug und bei Verwendung an Geldautomaten werden immer fällig. Wieso dann aber noch diese hohen Mahnkosten?
    Es besteht auch keine zulässige Möglichkeit, ein Guthaben auf diesem Konto zu führen, um den Mahnkosten zu entgehen.

  110. mphuf wrote
    at 18:29 - 24th Januar 2012 Permalink

    Ich habe vor längerer Zeit meine Konten bei der Dresdner-Bank abgemeldet und mich zur Sparkasse orientiert.
    Ich muss gestehen, das ich mich bei der Sparkasse wesentlich besser aufgehoben fühle.
    Die Menschen sind freundlich (was ich aber anderen Banken auch nicht absprechen möchte da das ja an jedem Menschen selbst liegt und nicht an der Institution an welcher er arbeitet!!), die Konditionen in Ordnung und die Beratung beim Aktienkauf ist auch super.
    Natürlich kann mir auch dort niemand sagen welche Aktien ich kaufen soll um Millionär zu werden aber das kann eh niemand.
    Bis dato habe ich auch das Onlineangebot genutzt und meine Bankgeschäfte über das Internet getätigt.
    Da ich auch online das Konto meiner Freundin betreue, welche bei der Commerzbank Kunde ist, habe ich auch Vergleichmöglichkeiten.
    Gestern habe ich die neue Software zugeschickt bekommen (Sparkasse Connect 3.1)und ich muss sagen.: Zucker!!!
    Klasse übersichtlich, Giro; Spar und Depotkonto Verwaltung möglich; einfach super!
    Ich kann dieses Institut nur empfehlen.

  111. WinniePuuh wrote
    at 10:52 - 25th Januar 2012 Permalink

    Solange es ausschließlich um das Girokonto und vielleicht noch ein Sparbuch geht, ist eine Sparkasse ganz hilfreich. Doch spätestens bei der Geldanlage merkt man dann doch, wo man gelandet ist. Sparkassen haben ihre Kooperationspartner, und wenn man an eine monatliche, feste Investition denkt, kommt der hauseigene Bausparvertrag oder ein Ratensparplan auf den Tisch. Mag bei anderen Banken auch so sein, doch im Verlauf der letzten Jahre hat die Erfahrung mit einem halben Dutzend Sparkassen quer durch Deutschland gezeigt, daß man durchweg recht hartnäckig die eigenen Produkten anbringen will. Erst mit sehr viel Nachdruck ist man häufig so bedient, wie man es gern hätte. Wieso wundert es dann einige Sparkassenleute, daß die Kundschaft zu den Direktbanken abwandert?

  112. melbrookes wrote
    at 11:44 - 25th Januar 2012 Permalink

    Hallo leute,

    ich möchte euch was erzählen, was ihr vielleicht noch nicht wisst.Es betrifft alle die mit Aktien handeln ,egal ob Sparkasse oder Discountbroker, jeder von euch unterschreibt einmal im Jahr eine Risikoerklärung.
    Da spricht man Banken, Discountbroker und dergleichen frei von jeder Schuld wenn was falsch läuft.
    Das ist nur eine Farse und hat rechtlich keine Grundlage.
    Wenn zB. bei der Sparkasse dein Berater dazu rät ,Optionsscheine zu kaufen oder Aktien die sehr risikovoll sind, obwohl du ein Anfänger bist und du im glaubst, und du ein Verlust erlebst , kann die Sparkasse oder die Bank auf dieses Papier sche….
    Es hat keine Grundlage und verleitet nur dazu auf sein Recht zu verzichten.
    Also wenn ihr der Meinung seit euere Bank oder Sparkasse hat euch falsch beraten,und ihr habt Geld dabei verloren, dann geht zum Anwalt und klagt auf Schadenersatz.
    Keine Angst, natürlich wird der Berater euch erzählen , dass ihr diesen Wisch unterschrieben habt und sowieso keine Chance habt.
    Vergesst es geht zum Anwalt,der kann euch für eine Erstberatung sowieso nur max. 300 DM oder so abknöpfen darf,egal wie lange es dauert,und Ihr bekommt euer Geld, wenn die Berater fahrlässig waren ,zurück.
    Mit Respekt

  113. Julia Günter wrote
    at 14:36 - 25th Januar 2012 Permalink

    Auf einer USA-Reise musste ich bei einem verpassten Flug, die Übernachtungsgebühr des Hotels zahlen. Die Mastercard funktionierte nicht. Zum Glück hatte ich noch Bargeld. Als ich am 2. Tag der Reise Geld aus dem Automaten holen wollte, geschah wiederum überhaupt nichts. Bei meiner Nachfrage, hatte der Kundenbetreuer immer noch die falsche Email, die ich beim letzten Anruf berichtigt hatte. Er wolle sich angeblich mit mir wegen der Karte in Verbindung setzen, doch es geschah nichts. Beim nächsten Anruf erhielt ich die Auskunft mein Konto sei gesperrt, man könnte mir jedoch die Gründe dafür nicht nennen. Niemand meldete sich, um das Problem zu beheben. Hätte ich nicht Freunde besucht, die mir Geld borgten, weiß ich nicht, wie ich die Reise hätte fortsetzen können, geschweige denn wie ich wieder nach Hause gekommen wäre.Auf diese Bank ist kein Verlass; ich würde dringend von der Mastercard Gold abraten.

  114. colombi wrote
    at 17:51 - 25th Januar 2012 Permalink

    mich hat die stadtsparkasse friedberg in die pleite gebracht.leider habe ich erst viel spaeter erfahren was fuer ein komisches spiel da gemacht wird.die mitarbeiter an den schaltern arbeiten nach einem punktesystem und druecken dem kunden nicht das beste fuer ihn sondern fuer sich selber aufs auge.auch wurde mir als das geschaeft schlechter ging geraten versicherungen vorzeitig aufzuloesen was einen betraechtlichen verlust ausmachte.kredite die dem mittelstand von der oeffentlichen hand zur verfuegung gestellt werden und von den sparkassen ausbezahlt werden,werden gar nicht angeboten da fuer die bank zu wenig profision rausspringt.ich bin nach suedamerika ausgewandert und habe ueber das internet material gesammelt nachdem die stadtsparkasse selber pleite ging und von der sparkasse augsburg geschluckt wurde.das fiasko entstand durch die ueberbewertung eines getrasenkegrosshandels auch machenschaften ueber gasthaeuser die nach der pleite vereinen zugeschoben wurden.ich habe ein buch darueber geschrieben das im november herausskommt und den titel Wünsch dir was trägt.ich kann nur jeden warnen mit sparkassen als mittelstaendler zusammenzuarbeiten.

  115. Ralph wrote
    at 20:24 - 25th Januar 2012 Permalink

    Wir haben die Mastercard der Advancia-Bank schon Jahre und können einfach nur sagen,dass bei seriösem Umgang miteinander keinerlei Probleme entstehen,wie man auch den unzähligen Schreiben hier entnehmen kann.Jedoch,wenn Zahlungen der Monatsrechnung garnicht oder verspätet bei der Bank eintreffen,entstehen sehr hohe Kosten…aber wie heisst es…leben und leben lassen.Die Bank lässt sich solche "Versäumisse "zahlen.Wir sind absolut zufrieden!Schönen Tag nochRW

  116. Hubert wrote
    at 22:29 - 25th Januar 2012 Permalink

    Ich besitze mehrere KREDITKARTEN, AMERICAN EXPRESS, 3x VISAKARTE und die MASTERCARD von dieser ADVANZIA BANK. Ich verstehe diese Aufregung nicht. Es bleibt doch jedem selbst überlassen mit welcher Karte er seine Ausgaben/Rechnung bezahlt. Ich habe früher alle Ausgaben mit meiner AMERICAN EXPRESS Karte bezahlt.Nur AMEX nimmt nicht jeder! DIE GOLDCARD habe ich ohne mein zutun mit einem Verfügungsrahmen von 8000 Euro erhalten. Zahlungsziel ist sehr gut. E-Mails kommen immer an, keine Spam!Wer nicht mit Geld umgehen kann oder kein Geld hat sollte lieber die Finger von Kreditkarten lassen. Aber die Kartenfirma dafür verantwortlich zu machen wenn man unfähig ist mit Geld umzugehen ist einfach dumm! Ich nutze jedenfalls nur die günstigen Produkte aus der Karte.LG aus Berlin Hubert

  117. TESTER 01 wrote
    at 13:12 - 26th Januar 2012 Permalink

    Es ist ein langer Text aber in jedem Fall bis unten lesen für die "Ich bleib bei den Sparkassenlümmel wegen der EC-Automaten Kunden"!!

    Thema Sparkasse: Unseriös, rotzfrech, inkompetent, teuer.
    Ich denke damit ist fast alles gesagt. Besp.: Kontoführungsgebühren, da ich fast alles im I-net mache, verstehe ich nicht das ich für den schlampigen Service bei der "Bauernlümmelbank" Geld bezahle.
    Dann die Mitarbeiter, widerlich! Anfragen stelle ich stets höflich und freundlich, aber die Mitarbeiter ein Horror! (Nur zur Info ich hatte dort weder Schulden noch sonst irgendwas, nicht das einer der Lesenden auf falsche Gedanken kommt) Die Beispiele, die ich hier aufführe sind nicht gefaked o. ä. es ist Realität.
    Als ich einmal in einer Renovierungsphase Geld am Schalter abheben wollte, fragte ich nach meinem momentanen Guthaben auf dem Konto und zwar so: Entschuldigung könnten Sie mir vielleicht mitteilen, wie hoch mein derzeitiger Kontostand ist.
    Antwort in forschem Ton: Das können Sie am EC-Automaten! Dafür bin ich nicht zuständig!Na gut ich mache mal eine Ausnahme, nur damit sie gleich Bescheid wissen … Kein Scherz (Der Schalter war leer, also nur ich war dort)

    Ein Jahr später (wie ich bereits geschrieben habe mache ich viel über I-net von daher war ich nicht so häufig da, letztendlich auch wg. der "freundlichen" Bedienung, zurück zum Thema, also ca ein Jahr später wollte ich dort mein Depot auflösen (Kosten pro Jahr über 20 Euro). Ich hatte es 4 Jahre und knapp 2 Monate (Die 4 Jahre wurden logischerweise schon am Ende jeden Jahres bezahlt). Für 2 Monate wurde mir, richtig! Über 20 Euro berechnet. Auf meine Frage, warum eine Jahresgebühr anfällt für nicht mal 2 Monate, kam patzig, ein Mitarbeiter musste das Depot auflösen..das kostet nun mal!

    Ich kündigte bei dem Verein wo ich 30 Jahre Kunde war!!!

    Da ich noch ein Sparbuch hatte und der Betrag im Internet aufgelistet war, wollte ich das Guthaben abheben (ca. 110 Euro), leider hatte ich das Buch nicht mehr und fragte nach einer Möglichkeit das ich es denen schriftlich bestätige o. ä.. Der junge Mitarbeiter sagte im höflichen Ton, dass es ihm leid tun würde aber er dafür 30 Euro berechnen müsse. Das wollte ich nicht ganz einsehen, nur weil ich mein Sparbuch nach 30 Jahren nicht finde? Nun der junge aber freundliche (kannte ich so gar nicht) Mann verwies mich an eine Dame am Schreibtisch.
    Ich fragte nach einer anderen Möglichkeit 30 Euro erschien mir für einen "Kleckerbetrag" von 110 Euro etwas viel, ich sagte zu ihr wofür ich eigentlich meine Gebühren hier zahle, wenn ich jetzt 30 Euro für ein nicht auffindbares Sparkassenbuch bezahlen soll… Antwort: Da diskutiere ich gar nicht entweder ihr Sparkassenbuch oder sie zahlen 30 Euro!! Na also, das kannte ich doch dieses inkompetente Freche, da war es wieder!!!

    Gott sei Dank hatte ich durch Zufall das S-Buch wiedergefunden, ein guter Freund machte mich drauf Aufmerksam, dass ich es damalig immer an einer bestimmten Stelle aufbewahrt hatte, da war es dann auch.
    Die Mutter meines Freundes (ca. 70 Jahre) hatte die EC Karte defekt, die Frau am Schalter sagte ihr, das sie diese wohl extra kaputt gemacht habe in dem sie mit einem Magneten daran gespielt habe…. Die karte war ca. 6 Jahre alt….Keine Fragen, allein der Ton!

    Das Benehmen dieser Sparkassenlümmel ist unterstes Niveau, ich brauche das nicht mehr.

    Nicht falsch verstehen, ich bin bei ca. 4 Banken, allein wg. Tagesgeld etc. BauFi u. ä. aber die Sparkasse war in keiner Lebenslage interessant, mein Tagesgeld musste ich bei der Santander anlegen (damalig um 4%); Sparkasse gab damalig ganze 1,5 %) BauFi Sprk 15 Jahre 5,25%, Hypo 30 Jahre 4,99%), ach ja Depot ist jetzt bei Flatex pro Trade 4,90Euro und keine Gebühren!!! Dann wollte ich einen Kredit für einen Nebenerwerb (nur zur Sicherheit, also wenn alle Stricke reißen..) Sparkasse musste den Vorstand befragen, bei der DiBa musste ich eine CallCenter Agentin fragen,die nach Schufaauskunft innerhalb von einem Tag das Geld zur Verfügung stellte. (Zur Info ich hatte noch nie "Soll" auf dem Auszug). Sparkasse nie wieder!!!!
    Ein lächerlicher Hans-Wurst Verein!!!

    Bei meiner neuen Bank (CoBa) bekam ich zunächst eine Tasse Kaffee, 75 Euro und für Unannehmlichkeiten (Zahlungen/Abbuchungen hatten sich überschnitten) nochmal 15 Euro. Das Konto ist kostenfrei ab 1.200Euro und die Leute sind super nett.

    Ok! bei Scheckeinreichungen muss man selber Hand anlegen (das kommt bei mir vll. 1x im Jahr vor), aber dafür zahle ich auch nichts mehr und wenn ich mal dort bin werde ich stets freundlich empfangen. Ich fühle mich dort wirklich als Kunde und nicht als "melkkuhartige Schulblage" , wie bei einer "Sparkasse". Wenn ich schon Sparkasse höre schüttelt es mich uuuaaaa. Endlich weg, ach ja das Konto zu wechseln tut nicht weh, ich hab mich auch immer dagegen angesehen, jetzt bin ich froh!!!!

    TiPP: Wer nur wg. der EC Automaten bei dem Hampelkösterverein bleibt, richtet bei der DKB ein kostenloses Giro ein (also ein 2. zu seiner Hausbank) und bucht monatlich einen gewissen Betrag auf das DKB Konto und mit der kostenlosen ViSa kann er an allen EC Automaten dieser Welt Geld abholen, natürlich kostenlos!!!!
    Danke für Eure Aufmerksamkeit!

  118. bianka26 wrote
    at 14:57 - 26th Januar 2012 Permalink

    Ich muss meine Meinung über das unmenschliche "Selektionsverfahren" der Sparkasse loswerden. Bin ich als Student ein Mensch zweiter Klasse im Vergleich zum Normalverdiener, der monatlich seine Lohntüte nach Hause bringt? Für die Sparkasse offensichtlich schon.
    Ich habe vor einem Jahr ein Dispokredit bei der Sparkasse Eichstätt beantragen wollen in Höhe von sage und schreibe 1000 DM. Das muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen, es handelte sich wirklich um 1000 DM und nicht um Millionensummen. Ich musste etliche Akten vorlegen von der Lebensversicherung bis zu Bürgschaften und diesen Dispokredit überhaupt beantragen zu können um letztendlich mitgeteilt zu bekommen, dass man mir diesen Dispokredit nicht gewähren kann. Meine Bemerkung, dass ich Überziehungszinsen zahlen müsste wenn ich diesen Dispokredit in Anspruch nehme und die Bank im Grunde nur Vorteile daraus hat wurde mit Nichtachtung gestraft und nicht beachtet.
    Dabei müsste die Bank immer bedenken, dass wir die potentiellen Kunden von morgen sind, aber vielleicht haben die Sparkassenberater nicht diese Weitsicht und können offensichtlich nicht so weit denken.
    Nur so am Rande erwähnt: ich bin daraufhin zur Volksbank gegangen und dort hat man hat mir ohne viel Umstände und ohne dass ich Bürgschaften vorlegen musste diesen Dispokredit gewährt. Respekt.
    Ich rate jedem potentiellen Sparkassenkunden sich genau zu überlegen, ob es sich lohnt die "Leistungen" dieser Bank in Anspruch zu nehmen, denn es könnte sich als Reinfall erweisen, in jeder Hinsicht.

  119. scholli_69 wrote
    at 18:16 - 26th Januar 2012 Permalink

    Wer sein Jugendsparbuch und vielleicht auch sein erstes Sparbuch bei der Sparkasse hatte, später dann vielleicht aus Image-Gründen zur Deutschen, Dresdener oder Commerzbank gewechselt ist, der landet früher oder später ja doch wieder bei der Sparkasse. Alles in allem ist das Geld bei der Sparkasse am sichersten, da die nicht so wie die Privatbanken mit den Kundengeldern an der Börse rumzocken oder es an marode Kreditnehmer in Millionenhöhe ausleihen dürfen! Hinter jeder Sparkasse steckt nämlich eine Stadt, Gemeinde oder ein Kreis, der notfalls für die Schulden der Sparkasse aufkommen muß – und dieser kontrolliert und beschränkt von vornherein, damit nicht allzuviel schief geht. Der Kunde kann also eigentlich ruhiger schlafen als andere.
    Und noch etwas: Beim Vergleich von Kontoführungsgebühren ist zu Gunsten von Sparkassen unbedingt zu berücksichtigen, daß man in ganz Deutschland nahezu an jeder Straßenecke als Sparkassenkunde vollkommen kostenfrei an sein Geld kommen kann. Das bietet keine andere Bank!

  120. goose25 wrote
    at 23:14 - 26th Januar 2012 Permalink

    Ich bin seit meinem ersten Sparbuch das ich mit ein paar Monaten von
    meinen Eltern eingerichtet bekommen habe Kunde bei der Kreissparkasse.
    Als ich größer wurde war ich dann fleißiger Sparer und Mitglied im Knax-Klub.
    Bis heute bin ich meiner Sparkasse treu geblieben und habe dort mein Girokonto
    über das mein Geld fließt.
    An sich bin ich ja auch zufrieden, sonst hätte ich ja schon längst mal gewechselt.
    Aber jetzt hat mich mal wieder etwas tierisch geärgert und zwar bezüglich der
    Ansammlung von ca. 2 Kg sogenannter Schlafmünzen in unserem Haushalt.
    Diese wollte ich artig schon vor dem ganzen Euro-Streß abgeben und eintauschen.
    Also ab zur Sparkasse in Lampertheim. Ich wurde freundlich bedient und dann aber
    kam die entscheidende Frage: Wie lautet ihre Kontonummer?
    Tja da stand ich nun. Da ich mein Konto immer noch bei meiner Sparkasse in meiner
    Heimat also in Ravensburg laufen habe und nicht an meinem jetzigen momentanen Wohnort hatte ich also
    kein Konto auf das ich den Betrag hätte verbuchen lassen können. Dummerweise hab
    ich halt die Kontonummer meiner Freundin auch nicht so im Kopf!
    Eine Barauszahlung ist aus mir noch nachvollziehbaren Gründen nicht möglich. Ok, das
    seh ich ja auch vollkommen ein. Es könnten ja evtl. viele Gaunereien mit Tonnen von
    Pfennigen angestellt werden. Nee mal im Ernst ich seh ja ein, daß eine Barauszahlung
    nicht gemacht wird.
    Aber ich kann es einfach nicht begreifen wo denn da das große Problem wäre, den Betrag
    einfach auf mein Konto bei der Kreissparkasse Ravensburg zu buchen!
    Als es dann darum ging meine Freundin wegen ihrer Kontonummer telefonisch zu erreichen
    und ich ihre Handynummer angab, winkte die freundliche Dame von der Sparkasse ab und
    meinte: Da können und dürfen wir nicht anrufen, das wird sonst zu teuer!
    Da lache ich mich doch fast schlapp! Und so was nennt man Kundenservice?
    Als ich meine Freundin mit meinem Handy au
    f meine Kosten nicht erreichte zog ich halt
    von dannen und zahlte die Münzen halt nachdem ich die Kontonummer bereit hatte bei
    ner anderen Filiale der Sparkasse ein.
    Ich lasse mich ja gern vom Gegenteil überzeugen, nämlich daß die gängige Praxis aus
    sicherheitstechnischen Gründen notwendig ist, aber dann soll sich die Sparkasse lieber
    Personalausweis und EC-Karte zeigen lassen als sich so Kundenunfreundlich zu zeigen.
    Dasselbe Problem hatte ich nämlich auch schon bei einer Scheckeinlösung. Ohne Konto
    bei der Sparkasse vor Ort keine Einzahlung möglich! Ich versteh das einfach nicht, verursacht
    das umbuchen auf ein Konto einer anderen Sparkasse denn sooo hohe Kosten?

  121. meister999 wrote
    at 11:31 - 27th Januar 2012 Permalink

    Vorweg: Es gibt über 600 Sparkasse in Deutschland, die zusammen mit den Landesbanken, den Landesbausparkassen (LBS) und der Deka DGZ Bank sowie einigen anderen Institutionen die Sparkassenorganisation bilden, die größte deutsche Bankengruppe.

    Stärken der Sparkassen sind ihre Nähe vor Ort mit Geschäftsstellen und Geldautomaten. Ferner ist die Abwicklung des Zahlungsverkehr schnell, zuverlässig und in der Regel preisgünstig. Mit der Deka haben die Sparkassen ferner eine durchweg gute Fondsgesellschaft "mit im Boot". Unter http://www.deka.de gibt es weitere Infos.

    Jede Sparkasse ist autonom, so daß dooyoo im Grunde für jede Sparkasse eine Rubrik schaffen müßte. Diese Meinung bezieht sich daher auf schwerpunktmäßig auf die Sparkasse Bremerhaven, die mit einer Bilanzsumme von über 3 Mrd. DM zu den mittelgroßen Sparkassen gehört.

    Wer erwartet so etwas geniales schon von einer Bank! Die Städtische Sparkasse Bremerhaven hat unter http://www.sparkasse-bremerhaven.de einen genialen Internetauftritt. Unter der Rubrik kid's and teens gibt es ein tolles Spielchen: Pingi, Pongo, Pogo. Das muß man gesehen haben, am besten mit Kindern.

    Mit einer Shockwave-Einlage stellt eine Pinguin-Familie die Stadt Bremerhaven und die Produkte der Sparkasse vor. Ebenfalls ist für Privatkunden die Rubrik Wertpapierinformationen, die eine interessante Empfehlungsliste unterhält. Direkt Brokerage ist auch möglich. Börsenkurse und Unternehmensinformationen kann ebenso wie Charts abrufen.

    Die Städtische Sparkasse Bremerhaven bietet mehrere Kontomodelle an. Wenn man seine Kontoführung ausschließlich (Überweisungen, Daueraufträge) über PC abwickelt, so ist die Kontoführung kostenlos. Wer statt des eigenen PCs die Selbstbedienungsautomaten nutzt, die es in jeder der 15 Geschäftsstellen gibt, zahlt lediglich 4 DM im Monat. Das Standard-Angebot, d.h. die Aufgabe von Überweisungen und Daueraufträgen in Belegform kostet 8 DM im Monat. Mit den Pauschalen sind jew
    eils alle Kosten der Kontoführung abgedeckt einschließlich zweier ec- oder S-Cards. Eurocard kostet Aufpreis.

    Zusammen mit der Telefongesellschaft nordcom gibt es drei weitere Pakete unter den Namen S-Intelligent Basis, Komfort und Profi. Allerdings ist dieses Angebot zwangsläufig für im Einzugsgebiet der nordcom wohnende Anwohner beschränkt. Wer hier wohnt und viel im Internet surft, dem sei das Paket S-Intelligent Profi empfohlen, hier gibt es für 89 DM im Monat einen ISDN-Anschluß, Flatrate und die Eurocard und Starmoney kostenlos und obendrauf eine Guthabenverzinsung. Die anderen S-Intelligent Pakete unterscheiden sich in der Art des Telefonanschlusses vom Profi-Paket.

    Wer neben dem Girokonto noch flexibel sparen will, dem bietet die Sparkasse unter dem Namen Cash & Clever ein "normales Sparbuch" an, daß ab DM 5.000,00 mit 3,75 %, ab DM 10.000,00 mit 4,0 %, ab DM 25.000,00 mit 4,25 % und ab DM 50.000,00 mit 4,5 % verzinst wird. Allerdings ist hierbei zu beachten, daß die 4,5 % Zinsen nur für die Beträge ab 50.000 DM gewährt werden, d.h. wer 60.000 DM angelegt hat, erhält nur für die obersten 10.000 DM 4,5 % Zinsen, der Rest wird gemäß der oben genannten Staffel verzinst. Die Zinssätze sind jederzeit veränderbar.

    Die ostdeutschen Sparkassen haben dagegen eine virtuelle Sparkasse entwickelt, die durch die Uni Regensburg sehr gut beurteilt wurde. Als Beispiel kann ich hier die Sparkasse Zwickau anführen, die z. B. unter http://www.sparkasse-zwickau.de das kostenlose Versenden von SMS-Nachrichten anbietet. Ferner ist hier der online-Abschluß für Kunden von Tagesgeldern und Kurzfrist-Anlagen möglich. Nichtkunden können Anträge sich ausdrucken. Das Tagesgeld wird bis zu 4,0 % verzinst nicht schlecht.

    Diese beiden Sparkassen sind Beispiele für weitere gute Internetauftritte von Sparkassen, interessant ist auch die Homepage der Hamburger Sparkasse (größte Sparkasse Deutschlands – http://www.haspa.de). Bei der Bewertung muß man schließlich
    berücksichtigen, daß die Sparkassen relativ klein sind, so daß sie im Vergleich zu den Großbanken nur bescheidene Budgets für ihre Internetpräsenz haben.

    Die zentrale Adresse der Sparkassen http://www.sparkasse.de wird gerade mit Hochdruck zu einem Finanzportal ausgebaut. Ich bin gespannt wie sich hier die Sparkassen gegenüber moneyshelf und Co. positionieren.
    Die Sparkassen gebe auch im Internet eine gute Figur ab!

  122. SuperAngie55 wrote
    at 12:33 - 27th Januar 2012 Permalink

    Hallo,

    //////////// Vorwort ////////////

    ich bin seit über 25 Jahren Kundin bei der Berliner Sparkasse. Aber in der letzten Zeit ist meine Enttäuschung so gross, dass ich wohl bald wechseln werde, wohin weiss ich noch nicht.

    //////////// meine Erfahrungen ///////////

    Wie heisst es so schön in der WErbung von der Sparkasse: der mensch ist uns am Wichtigsten. Darüber kann ich mittlerweile nur noch lachen. Ich glaube eher, dass der Profit denen am Wichtigsten ist. Vor zwei Jahren habe ich eine vom Arbeitsamt bezahlte Tätigkeit übernommen, die nach einem Jahr jeweils verlängert wird. Es ist eine Maßnahme, denn meine Chancen über 50 sind nicht rosig und ich arbeite 35 Stunden pro Woche und sehr hart in einem Seniorenheim. Das "Gehalt" kommt vom Staat und ist somit eine sichere Quelle. Als ich mit der Arbeit anfing und das GEhalt ja rückwirkend bezahlt wird, entstand eine Lücke von einem Monat, weil vorher Hartz IV vor dem 1. des Monats bezahlt wird. Die Sparkasse gewährte mir auch schon vorher keinen Dispo und schon konnte ich die Miete nicht bezahlen, weil die Überweisung zurückging. Ich war immer schon Geringverdiener und kam so gerade über die Runden, meist war am 22. oder 25. kein Geld mehr da und dann das! Die Sparkasse blieb stur, auch nach mehreren Briefen usw. Ich lieh mir schliesslich Geld und verkaufte ein wenig Schmuck von meiner Mutter, was sollte ich denn machen. Ich wohne dann auch noch in einer nicht so kreditwürdigen Wohngegend in Berlin, dass mir die Mitarbeiterin eiskalt ins Gesicht sagte. Ich fühlte mich beleidigt und erniedrigt, die sitzen am längeren Hebel und der Kleinstverdiener hat kaum Chancen.

    Ich zahle Kontoführungsgebühren und als ich ein paar alte Dollar tauschen wollte, sollte ich noch eine Gebühr, ich glaube von 3% aber mindestens 6 Euro oder so bezahlen. Frechheit! Sogar das Rollen von Münzen in diese Papierdinger machen die nicht mehr kostenlos! Vielleicht muss ich bald Eintritt bezahlen, wenn ich eine Sparkasse oder Bank besuchen will.

    Service? Ein Blick auf die Öffnungszeiten meiner Sparkasse in der Weltstadt Berlin beweisen: eindeutig NEIN! MO bis 15.00h, MI bis 15.00h und FR bis 13.00h – TOLL!

    Und richtig ärgerlich finde ich, dass irgendwelche Mitarbeiter Geld in Millionenhöhe verzocken, daraufhin gekündigt werden, als Danke schön eine hohe Abfindung bekommen und am Ende der Steuerzahler das wieder ausgleichen muss! Wo leben wir denn eigentlich? So kann ich lange auf eine Steuererleichterung warten.

    So muss ich damit leben, dass arme Menschen in Deutschland wie "Dreck" behandelt werden und dass die Reichen immer reicher und willkommener werden und dass es bald Nichts mehr dazwischen gibt. Und die Sparkassen und Banken legen mit ihrer Firmenpolitik, Kreditvergabe, Gebühren etc. noch einen drauf.

    Eure SuperAngie55

  123. Dertinger-Broere wrote
    at 14:21 - 27th Januar 2012 Permalink

    Durch Suchen einer günstigen Mastercard bin ich per Zufall auf die Werbung der Advanza Bank gestossen, denn meine gebuchte Reise im Herbst 2007 wollte ich unbedingt mit einer Kreditkarte zahlen w/Versicherung. Meine American Express-Karte wurde von diesem Reisebüro nicht akzeptiert. Online habe ich sie beantragt. Bereits kurze Zeit später hatte ich die Karte in Händen. Das positive: Die Abrechnungsdauer: 6 Wochen! Kein Bankeinzug, Rechnung per Mail 14 Tae im voraus. Der Verfügungsrahmen hat sich mittlerweise verneuntfacht hat. Ich bin so begeistert, dass ich in meinem Freundeskreis die Karte weiter empfohlen habe.

  124. Pider21 wrote
    at 20:33 - 27th Januar 2012 Permalink

    Hi,
    Also egal wann ich in die Sparkasse komme es ist immer voll. So benehmen sich natürlich auch die Angestellten die wissen anscheinend das sie genug Kunden haben und müßen deswegen nicht nett und höflich sein. Das kotz mich ehrlich gesagt ganz schön an. Deswegen bin ich jetzt auch nicht mehr bei der Sparkasse. Ich hatte/hab noch ein Konto bei der Deutschen Bank und da wird Service am Kunden noch groß geschrieben. Ich kann euch bloß raten nicht zur Sparkasse zu gehen weil den müßt ihr nur hinterher rennen wenn ihr mal was wollt.
    cu Pider21

  125. kerlimaus99 wrote
    at 23:53 - 27th Januar 2012 Permalink

    Wir sind jetzt schon seit Jahren Kunden bei der Sparkasse und sind mit dem Service rundum zufrieden.

    Das Online-Banking läuft ohne Probleme, der Weg zur Filiale ist kurz, da sie sich in unseren Dorf befindet und das Personal ist immer sehr freundlich.

    Die Überweisungen werden schnell ausgeführt, zu Reklamationen gab es noch nie Anlaß.

    Die Beratung in allen Geldangelegenheiten ist nach meinen Erfahrungen umfassend und kompetent.

    Was natürlich auch bei der Sparkasse wie bei allen Banken zu bemängelt ist, ist die Auszahlungsgebühr, wenn man mal den Geldautomaten einer anderen Bank benutzen muß. Zum Glück haben zumindest die Sparkassen bei uns in der Gegend eine Absprache, daß dort keine Gebühren anfallen.

    Ich denke, wir werden wohl auch in Zukunft bei der Sparkasse bleiben, denn was man hat weiß man, was man bekommt, wenn man wechselt, nicht.

  126. Karin_Stefanie wrote
    at 12:14 - 28th Januar 2012 Permalink

    Ich bin nicht selbst Kunde, habe aber das Verfügungsrecht zum Girokonto meines (volljährigen) Kindes bei der Sparkasse Leipzig seit Jahren. Ich selbst war früher Kunde dort, habe vor Jahren schon gewechselt …

    Mein Kind eröffnete 2004 ein eigenes Konto – weil es einen Schüler-Zeitungsjob aufnahm und darum ein eigenes Girokonteo brauchte.

    Seit 2009 studiert nun mein Kind (erfolgreich) in einem entfernten Bundesland und hat von dort aus keinen kostenlosen Zugriff auf das Konto der hiesigen Sparkasse. Wiederholt versuchte die Sparkasse, meinem Kind dennoch alle möglichen "Zusatzversorgungen für später" in Verbindung "mit "interessanten Beratungsgesprächen" anzubiedern …
    Vergangene Woche ist mir der Kragen geplatzt und habe ich per Email die Kündigung dieses Kontos zum Ende des kommenden Monats angekündigt (wenn endlich die letzten Prüfungen des laufenden Semesters abgeschlossen sind und die Studenten endlich die Heimreise antreten können!) —- Guthaben befand sich keins auf dem Konto (absichtlich!).

    Aber – ich habe am 28.6. in Kenntnis von zwei zu erwartenden kleinen Abbuchungen eine Summe von meinem Konto auf das Konto bei der Sparkasse überwiesen. Der Eingang wurde per Kontoauszug vom 30.6. für den 29.6. auch bestätigt. Mit noch größerer Freude sah ich – dass auf demselben Kontoauszug direkt NACH der Eingangsbuchung auch die erwarteten Abzüge gebucht waren. Für den nächsten diesen Monat noch abzuschickenden Bafög-Verlängerungsantrag ließ ich mir sogar noch in der Filiale der Sparkasse einen Stempel auf den Auszug geben.
    Und heute (!) finde ich eine Email vor – aber nicht von der Sparkasse Leipzig — dass NACH dem 30.6. beide Abbuchungen wieder zurück gebucht worden sind. Ich fasse es nicht!
    Meine Einzahlung VORHER war mehr (Höhe Betrag) als am selben Tag DANACH abgebucht wurde. Es gibt somit keinen Grund für Rückbuchungen.
    Noch unverschämter ist – dass seitens der Sparkasse keinerlei Information oder Erklärung an den Kunden für solche Verfahrensweise gegeben wurde.
    Dafür fordert nun derjenige, dessen Abbuchungen (im Kleinstbetrag-Bereich von schlappen 2,99 Euro !!!) horrende Erstattungen für Rücklastschriftgebühren.
    Ich fühle mich veräppelt. Wegen 2x 2,99 Euro soll jetzt jeweils 6 Euro Rücklastschriftgebühr bezahlt werden — wegen solchen Beträgen lehnt doch jedes Amtsgericht eine Vollstreckungsgegenklage schlichtweg ab. Wegen solchen Beträgen geht man doch keinen Rechtsweg! = Vermutlich lacht sich die Sparkasse schlapp darübe rund genau deswegen!

    Man als kleiner Kunde ist — denen ganz einfach ausgeliefert. Die Rache der bekloppten Sparkasse (= Kleinstadt nahe Stadt Leipzig, gehört aber zur Sparkasse Leipzig mit dazu!) – weil man es ANZUKÜNDIGEN wagt – das Konto aufzulösen statt irgendwelche neuen Verträge zu unterschreiben – die lediglich dazu dienen, irgendwelche Provisionen zu sichern und sich unnötig an eine Bank zu binden.
    Ich bin fast geneigt, böse Wünsche zu äußern … Klar habe ich vorhin eine Email-Anfrage in deren Kontaktformular getippt. Aber entweder sie antworten gar nicht oder erst nach Wochen — ich lehne telefonische Auskünfte über Geldgeschäfte aus gutem Grund ab!

    Ebenso dummfrech — seit mehr als 2 Jahren wurde mir wiederholt in der Filiale fest versprochen "wir löschen Ihre Hanydummer aus dem System und rufen Sie nie wieder an" – und sie taten es doch. Auch Anfang 2011 noch. Ich sah es an der Anrufliste "in Abwesenheit". Um mich (bzw mein Kind!) zu fragen, ob man denn eventuell … = Mündliche Zusagen und mündliche Versprechungen – sind wertlos! Sie lügen mitten ins Gesicht! (oder nur die Mitarbeiter dieser einen speziellen Filiale … DAS weiß ich allerdings nicht!). KEINE mündlichen Ansprachen über Geldgeschäfte! Eben weil man sich als Kunde darauf NICHT verlassen kann!

    UPDate: es kam per Post der Kontoauszug datiert per 05.07.2011. Die Sparkasse hat tatsächlich am 04.07.2011 die Überweisung vom 29.06.2011 zurück gebucht. Weil – die Sparkasse spontan beschlossen hat – die noch bis zum 30.09.2011 rechtskräftig geltende Befreiung der Kontoführungsgebühren zu streichen und stattdessen "Paketpreis" für die Kontoführung am 01.07.2011 abbuchte.
    Nerrenfreiheit. Ich sag – das ging definitiv nicht mir rechten Dingen zu. Habe soeben beschwerde an die dortige Revisionsabteilung geschickt. (was im Nachhinein auch nur sinnlos ist … DEN Schaden können sie gar nicht wieder wirklich gut machen!)

  127. chrisl wrote
    at 15:32 - 28th Januar 2012 Permalink

    Also ich finde die Sparkasse völlig ok.
    Hier bekommt man einen sehr guten Serice, gute Beratung und wird auch ordentlich behandelt – vor allem als Student!!!
    Ein weitere Vorteil ist, das es Sparkassen überall in Deutschland gibt. In jedem noch so kleinen Ort findet man einen Sparkassen Automaten. So ist man nicht gezwungen bei einer anderen Bank Geld abzuheben, und kann dadurch Gebühren sparen. Wenn jemand sparen will, würde ich immer die Sparkasse empfehlen, denn die bietet meißt die besten Zinsen.

  128. Moenni wrote
    at 17:36 - 28th Januar 2012 Permalink

    Nähmlich euer Geld.Dieses macht sich bei den Wuppertaler Sparkassen als erstes beim Dispo Zins von derzeit 12,25% bemerkbar.Desweiteren wurde in einem Fall eine Aroganz an den Tag gelegt die ich erst nach einiger Zeit richtig fassen konnte.(Anscheinend war mein Auftreten im Monteur Blaumann nich standesgemäß um mit eurer Durchlaucht Mr.Sachbearbeiter zu komunizieren!).
    Die nächste Unverschämtheit ist das künstliche Dummhalten ihrer Kunden,damit diese,obwohl regelmäßig mit TAN Nummern versorgt weiterhin teure Gebühren wegen den Konditionen ihrer Giro Klassik Konten bezahlen.(Beim Giro Direkt(Für Onlinenutzer) sind fast alle Kontoleistungen kostenlos).Dieses bedarf aber einer Info an die Online Nutzer das es so etwas gibt,und eines kleinen Formulares indem eine Unterschrift geleistet werden muß.Und schon reduzieren sich die Quartalsabrechnungen von ca DM 50 auf DM 10-15.
    Aber dann kann sich die Sparkasse ja keine Prunkbauten mehr hochziehen.
    Mfg Moenni

  129. Paul0815 wrote
    at 18:28 - 28th Januar 2012 Permalink

    Ich bin seit Anbegin der Zeiten, also seit ich Geld verdiene, Kunde der Sparkasse. Ich bin damit hoch zufrieden. Zwar zahlt man im Quartal DM 36,00 aber man spart auch wieder ne Menge ein. Der Sparkasse gehört das dichteste Netzt von Geldautomaten, zum Beispiel. Ich kann überall, also Bundesweit, Kohle hohlen, und zahle keinen Pfennig Gebühren. Da ich immernur kleine Geldbeträge hohle, macht sich das schon bezahlt. Durch die Tatsache, daß ich ohne Mehrkosten viele kleine Geldbeträge hohlen kann, habe ich mein persönliches Risiko gesenkt. Im Gegensatz zu Arbeitskollegen, die schon mal mehrere Hunderter dabei haben, weil die nur ab und an mal Geld hohlen. Dann hat die Sparkasse als einzige Bank in den Geschäftsplanmäßigen Erklärungen stehen, daß diese strukturfördernd sein muß. Also immer fair. Wenn mal ein Kredit abgelehnt wird, dann nur, weil der Fachman sagt:"… ob Sie das bezahlen können?" Bei anderen Banken gerade der Volksbank (Gangster) kriegt man immer Geld, auch wenn man damit schlichtweg ruiniert ist. Beispiele habe ich ne Menge. Ich hatte noch nie irgendwelche Probleme mit der Sparkasse. Außerdem kostet Onlinebanking bei denen nichts. Man kann sogar wählen, was man da genau haben will. Überweisungen (Monats oder Tagesumsatz wählbar) oder auch nur Kontoauskunft. Dann hat die Sparkasse ausreichend dicke Personaldecke, daher auch die hohen festen Kosten, was aber den angenehmen Effekt hat, daß Mail täglich beantwortet werden, immer ein kompetenter Partner da ist und man nie warten muß.

  130. "53300 wrote
    at 22:14 - 28th Januar 2012 Permalink

    In meinen Augen bietet die Sparkasse den wahrscheinlich rundesten und günstigsten Service. Als Kunde bin ich schon seit gut 7 Jahren dabei und konnte mich nie über mangelnden Service oder ungenügende Beratung beschweren. Auch die Angebote für Jugendliche und Auszubildende sowie Studenten sind nicht zu verachten, denn man braucht mit Vollendung des 21. Lebensjahrs nur einen Nachweis, dass man in Ausbildung oder im Studium steht, und schon hat man ein kostenloses Konto. Auch der Online-Service kommt nicht zu kurz. Online-Banking läuft sehr sicher ab, dank SSL-Client, der aber seit kurzem nicht mehr nötig ist; 128-bit Verschlüsselung machts möglich. Das Private Online-Konto ist kostenlos, bietet neben Online-Banking auch ec- und Kreditkarte (nicht kostenlos) sowie eine Guthabenverzinsung ab 3000 DM.
    Taunus-Sparkasse, da ist man gut beraten!!!

  131. coodo wrote
    at 14:42 - 29th Januar 2012 Permalink

    Die Stadtsparkasse Hannover ist im Umbruch, was an sich nichts Schlechtes ist. In der niedersächsischen Landeshauptstadt leiden darunter allerdings die Kunden – vor allem die, die am meisten Hilfe brauchen, die ältere Bevölkerung.
    Von den einst fast 80 Geschäftsstellen werden immer mehr geschlossen, bzw. zum "Automatensaal" umgestaltet. Eine persönliche Beratung findet dort nicht mehr statt, und wer die Geräte nicht bedienen kann, weil er in einem Alter ist, in dem man nicht mit PC aufgewachsen ist, der hat eben Pech gehabt.
    Er kann sich unter Umständen (wenn er durch sein Vermögen Kunde erster Klasse ist) auch an eines der "Betreuungscenter" wenden. Wenn er dann nach langer Anfahrt dort eintrifft, aber trotzdem keinen Kundenberater sprechen kann, weil er keinen Termin verabredet hat, muß er noch einmal diesen Weg machen. Hier kann man nicht eben mal kurz vorbeikommen.
    Die Kleinen und die Alten bleiben mal wieder auf der Strecke.
    Das kann nur als "Kundenfeindlich" !!! bezeichnet werden.

  132. menslife wrote
    at 19:52 - 29th Januar 2012 Permalink

    Ganz ehrlich auch wenn viele negativ über die Sparkassen reden. es ist doch das einzige Kreditinstitut, welches so ein starkes Filialnetz hat. Durch den Service den die Sparkassen bieten, kann man an jedem x-beliebigen Automaten der Sparkassen Organisation abheben ohne einen Pfennig zu bezahlen. Online Banking ist mit den Sparkassen darüberhinaus auch sehr gut machbar. Und warum soll ich auf ein so gutes Filialnetz verzichten, wenn ich doch beides haben kann. Filialen für meine Beratungen und für meine alltäglichen Bankgeschäfte habe ich meinen PC und einen vertrag über onlinebanking. Gruß Ingo

  133. martindost wrote
    at 19:56 - 29th Januar 2012 Permalink

    Ich habe vor 5 Jahren ein Girokonto bei der Stadtsparkasse Dresden eröffnet, Kontoführung, Auszüge, Online-Banking sind für mich bis zum 25. Lebensjahr kostenlos, lediglich die EC-Karte kosten 10,- DM pro Jahr. Traditionell haben die Sparkassen im Osten den höchsten Verbreitungsgrad und ein großes Filialnetz, deshalb bekomme ich bei über 100 Automaten in Dresden gebührenlos Geld. Mit den Öffnungszeiten hatte ich noch nie ein Problem, weil ich wenig Bankgeschäfte tätige, in letzter Zeit problemlos über Online-Banking (direkt im Internet). Aber wenn sich die Sparkasse bis zu meinem 25. Lebensjahr nichts anderes einfallen lässt, werde ich mit Sicherheit zu einer Direktbank wechseln. Geschäftlich bin ich manchmal auf den Schalter der Sparkasse angewiesen: in punkto kundenfreundlichkeit muß die Sparkasse ettliches nachholen, nicht jeder Kunde kann auf seinen (einzigen) Kundenbetreuer eine halbe Stunde warten.

  134. Blindfish wrote
    at 23:23 - 29th Januar 2012 Permalink

    Heute möchte ich Euch mal von meinen Erlebnissen mit der Sparkasse berichten. Hierbei handelt es sich nur um die Sachen, die mich am meisten aufgeregt haben.

    GESCHICHTE NR. 1
    °°°°°°°°°°°°°°°°
    Es ist 12.30 Uhr, Mittagszeit.
    Die Leute stehen in langen Schlagen vor den zwei der drei vorhandenen Kassen. Warten, tippen ungeduldig mit den Füßen.
    Zum Glück will ich nur schnell einen Kontoauszug und etwas Geld abholen; schließlich gab's heute den wohlverdienten Lohn für meine Arbeit.
    Ich schiebe die Karte in den Kontoauszugdrucker. Der Apparat rumpelt. Nichts passiert. Plötzlich erscheinen auf dem Display Buchstaben. KARTE NICHT LESBAR.
    Mhm, vielleicht ist der Automat ja kaputt.
    Schiebe meine Sparkassenkarte in den Nächsten. Der Apparat rumpelt. Nichts passiert. Plötzlich erscheinen auf dem Display Buchstaben. KARTE NICHT LESBAR.
    Zufall??? Kann sein, muss aber nicht.
    Gehe weiter im Uhrzeigersinn die Automaten durch. Schiebe meine Karte in den Automaten. Der Apparat rumpelt. Wieder erscheint ein Text. Diesmal aber anders. KAD ZUR ZEIT NICHT BENUTZBAR oder so ähnlich.
    Schließlich schlage ich den Weg zum Kundenbereich ein. Dann muss mir bei meinem Problem halt eine kompetente Sparkassenkraft helfen.
    Stelle mich an einen der sechs freien Plätze und warte auf Bedienung. Die Schalter sind kreisförmig um die Arbeitsplätze der Mitarbeiter gestellt.
    Rechts und links von mir werden ein Mann und eine Frau bedient. Schön, für die Beiden.
    In der Mitte sitzen vier Angestellte und unterhalten sich angeregt. Die Minuten streichen dahin. Rechts und links von mir wird fleißig beraten.
    Werde ungeduldig, schließlich habe ich in meiner Mittagspause auch nicht alle Zeit der Welt. Ich tippe mit meiner Karte auf den Schreibtisch, finde aber keine Beachtung. Meine Gesicht verfinstert sich.
    Schließlich wird eine Dame auf mich aufmerksam und fragt ob sie mir weiterhelfen kann. Klar! Ich schildere ihr mein Problem. Sie schi
    ebt die Karte in ein Gerät und teilt mir mit, dass sie funktioniert. Na schön. Aber sie werde den Magnetstreifen reinigen. Ok. Meine Laune wird wieder besser. Sie gibt mir die gesäuberte Karte wieder. Ich gehe zum Kontoauszugdrucker, schiebe meine Karte ein und lese … KARTE NICHT LESBAR. Schön!!! Ich werde aufgefordert an einen anderen Kontoauszugsdrucker im hintersten Eckchen der Sparkasse zu gehen. Selbes Spiel, Karte rein, warten, nichts tut sich, lesen.
    Die Dame hat schon auf mich gewartet. Sieht die Verzweifelung in meinen Augen. Sie nimmt meine Karte und druckt einen Zettel mit den Kontobewegungen des letzten Monats aus. Mit einem Kugelschreiber schreibt sie den aktuellen Kontostand drunter. Wollen wir mal hoffen, dass es stimmt. Außerdem unterschreibe einen Zettel, dass ich in zwei bis drei Wochen eine neue Geldkarte bekomme.
    Besänftigt gehe ich zum Geldautomaten. Schiebe meine Karte in den Automaten. Diesmal rumpelt der Automat noch nicht einmal. Sekunden lang geschieht nichts. Hab schon Angst, dass meine Karte ganz weg ist. Wenig später erscheint wieder ein Text auf dem Bildschirm, dass meine Karte defekt sei und ich mich an einen Sparkassenmitarbeiter wenden soll.
    Also, wieder zurück zur Kundenberatung. Wieder warten und einem anderem Mitarbeiter mein Problem mitteilen.
    Er sagt mir, dass ich mir jetzt an der Kasse mein Geld holen müsste.
    Mein Blick schnellt nach links, ich ahne fürchterliches. Es sind noch immer nur zwei der drei Kassen geöffnet. Mittlerweile haben sich noch längere Schlagen gebildet.
    Suche mir die Kasse mit den wenigsten Rentnern und Leuten aus die eventl. DM in Euro wechseln wollen. Wie ich feststellen muss, die Falsche.
    Es ist im Übrigen nicht übertrieben, wenn ich schreibe, dass ich 15 Minuten in den Schlagen gewartet habe, bis ich bedient wurde.
    Die Dritte Kasse wurde trotz starkem Andrang nicht geöffnet. Wahrscheinlich hatten die Mitarbeiter gerade selbst Mittagspause.
    Als ich endlich an die
    Reihe komme, nachdem ein Mann sich sein Säcken Pfennige in Euro hat auszahlen lassen, teile ich der Dame an der Kasse mein Anliegen mit 150,-Euro abzuholen.
    Sie nimmt die Karte entgegen, schiebt sie in ihren Computer und greift zu einer Liste. Die Schlage hinter mir wird immer länger.
    Endlich widmet sie sich wieder mir zu. Ich müsst noch mal zu ihrer Kollegin gehen, weil sie keine Freigabe für meine Karte hat. Was??? Frage ich sie entsetzt. Sie könne mein Guthaben nicht sehen. Ich ziehe stolz den "Kontoauszug" hervor, den ihre Kollegin mir vor knapp 25 Minuten ausgedruckt hat. Sie schaut ihn sich an, und schickt mich weg. Ich frage sie ob sie tatsächlich von mir verlangt, dass ich mich wieder 20 Minuten anstelle um 150,– Euro abzuholen. Trocken antwortet sie mit ja. Vor Wut stehen mir die Tränen in den Augen. Ich drehe mich um und gehe wieder Arbeiten, denn meine Mittagspause ist um.

    Für diese Aktion, die im Prinzip nichts, aber auch rein gar nichts gebracht hat, habe ich 30 Minuten in der Sparkasse gestanden. Außerdem kann ich in den nächsten zwei bis drei Wochen kein Geld von meinem Konto abholen, weil ich keine funktionierende EC-Karte habe.
    Übrigens: Dies ertrug sich am 15.01.02. Der Trubel der ersten Tage der neuen Währung sind längst vorbei. Deshalb habe ich für diese langen Wartezeiten kein Verständnis.

    GESCHICHTE NR. 2
    °°°°°°°°°°°°°°°°°
    An einem schönen Donnertagmittag treffe ich die 12 jährige Schwester meiner Freundin in der Sparkasse.
    Sie erzählt mir ganz stolz, dass sie das erste Mal ganz alleine 100,- DM von ihrem Sparbuch abholt. Leider weiß sie nicht wie das funktioniert.
    Der Mann an der Kasse habe sie wieder weggeschickt, weil sie irgend so einen Zettel nicht ausgefüllt hat.
    Da hat der "nette und hilfsbereite" Sparkassenmitarbeiter ein kleines Mädchen wieder weggeschickt, weil sie auf den Auszahlungsbeleg nicht ihre Kontonummer, den Betrag und ihren Namen eingetragen hat. Er hat sich nicht die Zeit genommen um ihr zu erklären, was sie tun muss.
    Außerdem wäre es für ihn eine Kleinigkeit von 20 Sekunden gewesen, den Zettel selbst auszufüllen.
    Ich habe dem armen Kind dann gezeigt, was es machen muss. Sie hat sich dann wieder in die übliche 12.30 Uhr-Schlage eingereiht, um ihr Geld zu bekommen.

    FAZIT
    °°°°°

    ° Es ist schon erstaunlich, dass manche Menschen über eine solche Arroganz verfügen. Besonders schient dies auf die Gattung Sparkassenmitarbeiter zu zutreffen. Aber man ist halt was Besseres.

    °Ich habe auch festgestellt, dass Menschen unter 25 im allgemeinen abwertender und nicht mit der gleichen Höflichkeit bedient werden wie Ältere.
    Dieses Verhalten bezieht sich hauptsächlich auf den Dienstleistungsbereich. Sobald die Sparkasse einen eigenen Vorteil daraus ziehen kann, sind die Mitarbeiter scheiß freundlich.

    °Da ich leider nur in der Mittagspausenzeit zur Sparkasse gehen kann, ist es auch immer dementsprechend voll, da es anderen Leuten genauso ergeht wie mir. Ich frage mich allerdings, warum die nicht fähig sind, zu diesen Stoßzeiten mehr Leute zu beschäftigen, damit ein fließendes Geschäft möglich ist. Ich habe in meiner knappen Pause auch noch andere Dinge zu erledigen, als bei der Sparkasse stundenlang anzustehen.

    Werde meine kleinen Erlebnisse mit dem Dienstleistungsunternehmen Sparkasse bei Bedarf fortsetzten.

  135. Krehlein80 wrote
    at 15:33 - 10th Februar 2012 Permalink

    Da ich Schulden habe mußte ich leider zur Sparkasse gehen um auch mein Geld im Notfall persönlich holen zu können. Der Wechsel erst mal ging super schnell, unkompliziert und freundlich von statten ( Die Sparkasse hatt ja auch wieder ein neues zahlendes Opfer gefunden ) Störend fand ich die Aufdringlichkeit der Beraterin die mir gleich zich Versicherungen und vorallem die Riesterrente aufschwatzen wollte. Frage mich was das alles mit einer Kontoneueröffnung zu tun hat. Da ich die Riesterrente ablehnte ging 2 Wochen Telefonterror los mit Überredungskünsten der Dame. ( Spaßkasse braucht länger bis sie ein NEIN versteht ) Da ich das Konto nun auch auf Online umgestellt habe, muß ich mich auch ein Glück nicht mehr soo viel mit dieser Bank rumstreiten. Die Gebühren finde ich zu hoch 2,50 Euro Kontoführung pro monat, dazu kommen dann noch Gebühren wenn mann zum Beispiel einen Scheck einlösen will oder direkt an den Schalter geht. Aber das kann in jeder Filiale anders sein, einfach nachfragen. Woanders gibts das Onlinekonto kostenlos. Gerade auf so einer bank wo die meisten Rentner, Schuldner also die kleinen Leute ihr Geld haben wird am meisten abgezockt. Wenn wenigstens mal die Automaten funktionieren würden oder die Mitarbeiter ne Ahnung von Ihrem Job hätten ( Weil fragen darf mann diese nicht nach einem Problem )Wofür zahle ich bitte die ganzen Gebühren? Da kann ich doch als Kunde auch was verlangen. Das gleiche gilt für Sparkassen Versicherungen – teuer und nie kündbar. Da sie meine Versicherung nicht kündigen wollten, habe ich mit gerichtlichen Schritten gedroht bis sie mal einlenken. Bin auch auf der Suche nach einer neuen Bank aber leider im ländlichen Raum gibt es nicht viele Möglichkeiten und die Reifeisenbanken sind mit ihren Gebühren auch nicht viel besser. Wenn ihr nicht auf einen persönlichen Ansprechpartner angewiesen seid geht zu einer anderen Bank mit mehr Service, funktionierenden Automaten, Kompetenz, kostengünstiger.

  136. hexchen69 wrote
    at 15:52 - 10th Februar 2012 Permalink

    Wie Ihr vielleicht wisst, ist mir durch einen defekten Geldautomaten der Postbank (siehe Eintrag Postbank) vor sage und schreibe dreieinhalb Wochen Geld vom Konto gebucht aber nicht ausgezahlt worden.

    Ich habe gleich am nächsten Werktag meiner Bankfiliale in Karlsfeld telefonisch Bescheid gegeben, daß Sie sich bitte darum kümmern sollen, damit ich wieder an mein Geld kann.

    Nun sind wirklich dreieinhalb Wochen vergangen und ich habe noch immer keine befriedigende Auskunft bekommen, wo mein Geld ist.

    Weder meine Hausbank, die Sparkasse, noch die Postbank kann mir weiterhelfen.

    Was mich an der Sparkasse so wahnsinnig enttäuscht ist, daß man scheinbar einen Haufen Geld haben muß, um dort nicht wie ein Kunde der 2. Klasse behandelt zu werden.

    Das ist finde ich schon ziemlich schwach.

  137. Ich eben wrote
    at 16:44 - 10th Februar 2012 Permalink

    Hallo,

    ich habe die Karte seit ein paar Monaten und bin mehr als zufrieden.
    Das anfängliche Kreditlimit von 30 Euro war zwar extrem eng bemessen, dies wurde aber jeden Monat mehr als verdreifacht.

    Wer sich über die evtl. anfallenden Zinsen aufregt ist entweder Analphabet oder einfach nur dumm.
    Die Bank schreibt die Zinsen überall deutlich hin.
    Wer die Rechnung pünktlich und vollständig zahlt, zahlt gar keine Zinsen, der Rest muß eben damit leben.

    Barclaycard z. B. hat ähnlich hohe Zinsen. Ich kann damit leben, denn ich nutzen diesen "Service" nur alle 10 Jahre mal. ;-)

    Das einzige was ich Schade finde ist, das ich die Umsätze nicht mit Starmoney etc. abfragen kann, aber was will ich denn, die Karte kostet dafür ja nix und das Kreditlimt ist mittlerweile fast schon zu hoch. *g

    Also, ich kann die Karte nur weiterempfehlen. Aber nur an denen, die Verantwortungsvoll damit umgehen können und wollen.

  138. fdingos wrote
    at 17:31 - 10th Februar 2012 Permalink

    Egal wo man hin siehr oder hin hört, und egal ob Sparkasse oder sonst eine Bank, über all die selbe Leier: Ja wir haben mit der Finanzkriese nicht´s zu tun, und wir haben nur seriös beraten und angelegt.

    Ja klar, sieht man ja deutlich am Beispiel Bayerische Landesbank und der nun wieder her geschenkten "Hypo Alpe Adria". Oder die kfW – Millionen an Lehmann brothers. Und den ganzen anderen Mist der noch nicht an die öffentlichkeit geschwämmt wurde ????

    Keiner war´s aber das Geld ist weg!

    Wie scheinheilig, und das Schlimmste ist, die Banker denken auch noch, dass wir ihnen diesen Mist abnehmen, den sie da verbreiten.

    Wie sich so ein Banker überhaupt noch im Spiegel anschauen kann, ist mir ein Rätsel.

    Und da meine ich nicht nur die "Großen", denn bei dem was selbst ein Schalter-Angestellter in so einer Bank verdient, dafür könnte man doch einiges mehr erwarten.

    Den Namen Bankberater, oder Finanzberater hat doch da keiner verdient.

    Denn das sind doch alles nur Verkäufer Ihrer Produkte, und das gandenlos!!!

    Aber weh du willst als kleines oder mittelständisches Unternehmen einen Kredit, weil dir aufgrund der Machenschaften der skrupellosen Banken das Wasser bis zum Hals steht.
    Da sollst du die Hosen runterlassen, am besten alles was du hast und was du vielleicht in 10 Jahren verdienst an die Bank abtreten und dann noch jedem aus diesem versch… Laden die Füße küssen. DANKE NEIN !!!

    Und Ihr jodelt Milliarden scheinbar ohne ordentlich zu prüfen raus. WAHNSINN

    Gut aber zahlt dann ja die Allgemeinheit, nämlich der kleine Bürger, dem Ihr dann eh wieder mit Euren überteuerten Kontokorrentkrediten das Geld aus der Tasche zieht.

    WUCHER nennt man sowas!!! oder ist das etwa falsch wenn die Banken von der EZB für unter 1% Geld leihen können und dann für 4-5 % Darlehenzinsen oder 10 – 15 % Kontokorrentzinsen wieder weitergeben! (wenn sie es denn überhaupt weiter verleiht!)
    das sind Gewinnspannen im 3 – 4 stelligen Prozentbereich!!!!

    So das reicht, ich denke viele Leser denken ähnlich und ich kann nur sagen, schreibt Euren Frust nieder, denn das tut zumindest gut.

    Wenn Ihr derzeit Geld anlegen wollt, dann legt es lieber unters Kopfkissen, denn auf 0,5 – 1,0 % Zinsen kann man auch verzichten. Und gerade die Banken sollten sich mal überlegen wo die Basis ist!!!

  139. schommel wrote
    at 18:23 - 10th Februar 2012 Permalink

    Seit etwa 15 Jahren habe ich jetzt ein Konto bei der Sparkasse (in Karlsruhe) und habe dadurch natürlich auch die diversen Änderungen am Markt mitbekommen.
    Grundsätzlich ist zu bemerken, daß die Sparkasse sich bemüht den Gegebenheiten am Markt zu folgen, seien es Schuld- und Guthabenzinsen, die Unterstützung des Online-Banking, Kundenservice etc.
    Wie ich jedoch immer wieder feststellen konnte, waren die anderen Kreditinstitute einen (oder mehrere) Schritt(e) voraus.
    Als sehr vorteilhaft hat sich der ordentliche Dispo-Rahmen herausgestellt, den die Sparkasse von sich aus eingeräumt hat, außerdem ist sie sehr weit verbreitet, praktisch an jeder Ecke ist eine zu finden; einzig aus diesem Grund habe ich dieses Konto noch.
    Da folgen dann auch gleich die Nachteile:
    - Als normaler Arbeitnehmer zahlt man für ein Girokonto einfach zu viel
    - andere Anbieter sind kostenlos
    - Das Girokonto wird nicht verzinst (lediglich Geschäftskonten erhalten lächerliche 0,5 %)
    - Die Online-Banking-Software ist nicht gerade der Hit – der gleiche Hersteller hat für andere Kreditinstitute esentlich bessere Lösungen auf Lager, aßerdem sinken die Kosten durch die Nutzung nur unwesentlich
    Wer weiter stöbert wird noch diverse andere Mängel entdecken.
    Empfehlenswert ist die Sparkasse ldiglich aufgrund ihrer Verbreitung und für Schüler und Studenten, da deren Konten gebührenfrei geführt werden.

  140. MBandelow wrote
    at 19:55 - 10th Februar 2012 Permalink

    Jeder, der ein Depot bei einer der zahlreichen Sparkassen besitzt wird schon einmal darauf gestoßen sein :
    An und Verkauf sind bei dem Depot ohne Probleme per Online – Dienste möglich. Wenn man dann allerdings einmal etwas zeichnen möchte, muß man wieder den herkömmlichen und meiner Meinung nach umständlichen Weg per Fax gehen. Außerdem gibt es bei der Fax – Variante einen weiteren Nachteil. Wenn man nämlich schon mal eine Aktie gezeichnet hat und möchte für diese Aktie weitere Stückzahlen zeichnen, so muß man erst die erste Zeichnung per Fax streichen lassen und dann per erneutem Fax die neue höhere Stückzahl zeichnen. Da ist wohl jeder Direct Bank komfortabler.

  141. Beatrix20 wrote
    at 20:28 - 10th Februar 2012 Permalink

    Ich bin seit einiger Zeit bei der Sparkasse. Und bin so einigermaßen zufrieden. Klar, dass man immer irgendetwas nicht so gut findet, ich habe mich zum Beispiel über ein paar Mitarbeiter geärgert, bzw. ich war nicht so sehr richtig zufrieden. Gut finde ich, dass es so viele Filialen gibt und immer irgendeine in der Nähe ist. Vom Service bietet die Sparkasse auch angemessen etwas. Onlinebanking gibt es auch, wenn es auch manchmal nicht funktioniert, aber vielleicht liegt das ja auch an mir?

  142. Rainer Winkelmann wrote
    at 20:32 - 10th Februar 2012 Permalink

    Eine tolle Kreditkarte, ohne "wenn und aber". Ich besitze sie seit August 2007 und kann nur positives berichten. Da ich des Öfteren in den USA zu Besuch bin und meine vorherige Karte mich dort im Stich gelassen hat, bin ich zu Advanzia umgestiegen. Seitdem klappt alles wunderbar, alle Einkäufe dort wurden taggenau in Euro um-und abgerechnet, die Rechnungen sind immer pünktlich im Postfach, der Kreditrahmen ist inzwischen bei 5500,-Euro, es gibt keine weiteren versteckten Kosten, kostenlose Hotline und ich habe die gesamte Reiseversicherung inclusive. Für alle, die ihre Rechnungen pünktlich bezahlen können gibt es nichts besseres.Von mir ein öffentliches Lob und 7 Sterne für die Advanzia-Bank!

  143. crestec wrote
    at 22:26 - 10th Februar 2012 Permalink

    Falls Ihr einen LBS Bausparer habt schaut genau hin welche Belastungen dieser hat! Bei Abschluss des Bausparers hat uns der nette Bankberater nämlich nicht gefragt, ob wir die interne Hauszeitschrift "Das Haus" haben möchten. Wir bekamen diese eine Zeitschrift (=wanderte sofort in den Müll) ungefragt zugeschickt. Am Jahresende sieht man dann am Bausparer Kontoauszug, dass einen diese nicht erwünschte Zeitschrift 9,50Euro gekostet hat! Was für eine Unverschämtheit! Beim Nachfragen was das eigentlich soll, bekamen wir sehr frech zu hören, "Das war so eben im Beratungsgespräch vereinbart!" Ach, ja?! Waren wir da dabei? Da steht´s eigentlich 2:1. Mein Mann und ich gegen den Berater. Verlierer sind aber wir! Wir zahlen! Es ist nur ein Kleinbetrag, doch die Art und Weise lässt einen so einiges über die Praktiken dieser Bank überdenken! Aber sagen wir mal es passierte aus Versehen… solch ein Versehen bei 1. Mio. Kunden ist keine schlechte Rendite!
    Sparkasse -> Nein, danke!! Dies ist nicht unsere erste negative Erfahrung mit der Sparkasse! Leider!

  144. TorstenSuckau wrote
    at 10:52 - 11th Februar 2012 Permalink

    Als Sparkassenkunde ist mir aufgefallen, dass sich das etwas unfreundliche und verstaubte Image der Sparkassen in den letzten Jahren gravierend geändert hat. In zahlreichen Filialen der Sparkassen, welche in den letzten Jahren eröffnet wurden ist der Kundenservice ausgesprochen schnell und vor allem kompetent geworden. Und das wichtigste ist, dass der Kunde wieder als Kunde betrachtet und auch so behandelt wird.
    Gerade als Kunde, welcher auch mal persönliche Unterstützung bei finanziellen Angelegenheiten benötigt ist man bei der Sparkasse meines Erachtens nach immer noch am besten aufgehoben. Bei den Sparkassen wird sich mit Erfolg bemüht, dass jeder Kunde einen festen Berater bekommt. Dieser steht jederzeit schriftlich und telefonisch und vor allem auch im persönlichem Gespräch zur Verfügung.
    Bei anderen Banken ist es oftmals so, dass Darlehen und Dispositionskredite schnell vergeben werden, ohne sich näher mit dem Kunden auseinander zusetzten. Dies ist bei den Sparkassen nicht der Fall, hier wird sich noch die Zeit genommen sich mit dem Kunden über die Notwendigkeit einer langjährigen Belastung zu unterhalten und zu definieren in welchem Rahmen man am besten und am effizientesten das Problem lösen kann.

    Ich kann jedem Empfehlen der vor allem auf Service setzt und auch auf Freundlichkeit und Hilfe in finanziell schwierigen Zeiten nicht verzichten möchte ein Sparkassenkunde zu werden oder zu bleiben.

  145. tuxfan wrote
    at 12:26 - 11th Februar 2012 Permalink

    Etwa zwanzig Jahre war ich Kunde dieser Bank, aber mittlerweile habe ich die Konsequenz gezogen und mein Konto gekündigt. An mir verdient diese Bank keinen Cent mehr.

    Über die lange Zeit habe ich zahlreiche Erfahrungen im Bereich Onlinebanking gemacht. Am Anfang war der Zugriff über BTX auf das eigene Konto möglich. Wer kennt heute, in Zeiten des Internet, noch dieses System? Aber damals war es eine feine Sache und etwas besseres gab es noch nicht. Natürlich bot auch die Kreissparkasse Onlinebanking per BTX an, aber wahrscheinlich nur als ein nice to have und als Marketinginstrument. Jedenfalls gab es zu dieser Zeit niemanden bei der Sparkasse der einem kompetent Fragen zum System beantworten konnte. Als Quintessenz musste ich damals BTX beantragen, obwohl deren System als sogenannte Containeranwendung BTX eigentlich nicht benötigte.
    Mit dem Internet ist später dann alles viel einfacher geworden, aber bei Fragen war man weiterhin auf sich selbst gestellt. Schade!

    Wenn es dann wenigstens im eigentlichen Metier geklappt hätte, aber auch hier musste ich die eine oder andere schlechte Erfahrung machen.

    Dass bei Beantragung von Krediten Sicherheiten bereitgestellt werden müssen, dürfte jedem klar sein. Wenn bei regelmässigem Einkommen bei einen Ratenkredit über 5000 EUR aber zusätzlich zur Lohnabtretung noch eine Lebensversicherung mit einem Rückkaufswert höher als die Kreditsumme als Sicherheit hinterlegt werden muss, fragt man sich wie Firmen da noch Kredite bekommen. Und diese Erfahrung liegt jetzt auch schon mehrer Jahre zurück. Damals waren Basel II oder die aktuelle Rezession mit hoher Arbeitslosenquote noch nicht sichtbar.

    Aber es kommt ja noch besser, ohne dass es im Kreditvertrag erwähnt war, wurde der bisher eingeräumte Kontokorrent auf Null gesetzt. Info an den Kunden nicht nötig! Das nenn ich Kundenservice.

    Aus den Erfahrungen schlau geworden habe ich dann den nächsten Ratenkredit über das Internet gemacht. Selber Schuld, wenn man so nicht mehr an den Kreditzinsen verdienen kann.

    Neues Spiel, neues Glück. Nein bei dieser Bank nicht.

    Wie sieht es im Bereich Anlageberatung aus?

    Kompetente Beratung im Bereich Aktien Fehlanzeige. In den 80ziger Jahren, während des noch vorhandenen Aktienbooms, konnte die Bank auch nicht glänzen. Richtige Empfehlungen waren Mangelware, häufig wurde man zum Springen von einer zur anderen Aktie animiert. Klar, das erhöht die eigenen Provisionen.

    Rücklagenbildung, wie? Natürlich über ein täglich verfügbares Sparbuch mit gigantischen Zinsen knapp an der Inflationsrate.
    Alternativ ein Bausparvertrag, ja klar, auch hier bekommt die Bank Provisionen und der Kunde magere Zinsen. Generell werden fast ausschliesslich Produkte aus dem eigenen Portefeuille angeboten, aber das ist bei anderen Sparkassen nicht anderes. Dafür also diesmal keinen zusätzlichen Minuspunkt.

    Alternative Kreditformen unbekannt. Was ist ein Relombardkredit? Wie kann man hochverzinsliche Bundespapiere für günstige Kredite benutzen? Gar nicht, da dann die eigene Gewinnspanne sinkt. Andere Banken und Banker haben hier auch kläglich versagt, aber gottseidank gibt es auch noch ein paar wenige Ausnahmen.

    Dem Fass den Boden ausgeschlagen, hat dann aber die Hypothekenfinanzierung. Hier macht man einen Termin mit einem Berater aus, stellt seinen Finanzierungsplan vor, der auch als realistisch und vor allem als durchführbar angesehen wird und erhält dann am Ende des Gesprächs die Aussage, die ganze Geschichte muss jetzt nur noch von seinem Vorgesetzen abgesegnet werden. Schön, bei einer 100%-Finanzierung kann man das ja verstehen.
    Aber wenn dann die Finanzierung abgelehnt wird, weil man

    a.)den Kunden noch nicht so gut kennt (nach 20 Jahren?)

    b.)keine Krediterfahrung mit einem hat (bei einer 1000% Absicherung und ungünstigeren Konditionen als im Internet, warum soll ich da zur lokalen Bank, klar regelmässige Schulden bei der Bank erhöhen deren Reibach, aber macht das einen kreditwürdiger?)

    und c.) die Immobilie nicht im Kreis Augsburg steht (aha teurere Immobilie wäre dann finanziert worden, wer es glaubt), dann glaubt man, dass man sich im falschen Film befindet. Damit war aber noch nicht der Höhepunkt erreicht, es sollte noch besser kommen!!

    Der Hammer war, die wollten die Finanzierung übernehmen, wenn als Sicherheit das ganze Zweifamilienhaus und nicht nur die zum Kauf beabsichtigte eine Wohnung hinterlegt wird. Was sollte dann der Käufer der zweiten Wohnung als Sicherheit für seine Kredite verwenden?

    Fazit: Diese Bank, die Kreissparkasse Augsburg, ist für mich gestorben. Glücklicherweise habe ich eine andere Sparkasse gefunden, die bei Doppelverdienern die 100%-Immobilienfinanzierung dann übernommen hat, zumal Zins und Tilgung voll durch den Wegfall der bisherigen Mietzahlungen gedeckt waren. Da fragt man sich wofür man eigentlich einen Finanzierungsplan aufstellt.
    Wenn bei allen Finanzierungen solche Sicherheiten vorhanden sein müssten, dann hätte die Deutsche Bank seinerzeit durch die Manipulationen eines Hr.Schneider nicht Ihre Portokasse plündern müssen. Aber scheinbar war unsere Kreditsumme nur viel zu niedrig angesetzt.
    Das nächste Mal also Sekt statt Selters, aber nicht mehr bei dieser Bank mit seinen oft inkompetenten Beratern, wenn man da eigentlich noch von Beratern sprechen kann.

  146. "39155 wrote
    at 14:13 - 11th Februar 2012 Permalink

    In der heutigen Zeit gibt es wirklich noch Institute die glauben allein auf dem Markt zu sein. Denn wenn man sieht das es Banken ohne Kontoführungsgebühr gibt, bei denen man auch nichts für die Kreditkarte zu zahlen hat und diese dann mit den Sparkassen vergleicht, wird man feststellen, dass bei diesem Vergleich die Sparkassen deutlich schlechter abschneiden.
    So ist ein Sparkassenkonto zwar bis 21 kostenlos (außer ec-Karte), aber dann wird richtig zugelangt: 5 DM monatliche Kontoführungsgebühr; die ersten 6 Buchungen im Monat frei – für jede weitere 60 Pfennig; ec-Karte 10 DM; EUROCARD 40 DM jeweils im Jahr. Studenten haben allerdings keine Kontoführungsgebühren zu zahlen, wenn sie ihre Immatrikulationsbescheinigung vorlegen und man muß das breite Sparkassennetz erwähnen, dass es ermöglicht kostenlos Bargeld abzuheben.

  147. saibot33 wrote
    at 14:34 - 11th Februar 2012 Permalink

    Bin seit 4 Jahren dabei, und hatte nie Probleme mit der Bank/Karte.Ich habe sie hauptsächlich für den Urlaub benutzt (also selten),wenn die normale Bank Karte nicht ausgereicht hat. Jetzt wurde sie mir im Urlaub mit den Personalien aus einem verschlossenen Auto gestohlen, der Geldbeutel nicht sichtbar im Auto(!),-er war im Rucksack unten drin-, und keine PIN dabei . Trotzdem (ungefähr) 1Stunde später die Sperrung erfolgt ist, haben die Diebe für 3.800 Euro "eingekauft"( ich habe den Namen der in der Rechnung steht gegoogelt, das scheint ein Supermarkt zu sein).
    Mehrmalige Anfragen unter der Servicenummer haben auf die kommende Rechnung zum Monatsanfang verwiesen, vorher könne man nichts machen…
    Auf der Rechnung steht aber noch nicht mal zum Nachvollziehen, die Uhrzeit der Transaktion, oder sonstige Informationen drauf, so das man selber beim Händler hätte nachfragen können. Immerhin hat der Händler den Kauf entweder ohne Personalausweis oder mit falscher Unterschrift zugelassen, was auch nicht richtig ist.
    Und ich weiss nicht, ob die Transaktion VOR oder NACH meiner Sperrung gemacht wurde!!!!
    Jetzt kommt der Hammer: heute bekomme ich die Antwort auf mein Reklamationsschreiben:ich bekomme "grobe Fahrlässigkeit" vorgeworfen, da ich den Geldbeutel auch hätte mitnehmen können, sowie da ich den Geldbeutel "versteckt" habe, hätte ich schon einkalkuliert, das er gestohlen werden könnte..ich soll den kompletten Betrag überweisen!
    —Ich bin fassungslos!
    Konsequenz für mich: Anwalt einschalten, um wenigstens die mir zustehenden Informationen zu erhalten und sich zu informieren, ob mein Verhalten wirklich grob fahrlässig war-und KÜNDIGUNG bei dieser Bank!!!!Sollte ich wirklich im Tatbestand der groben Fahrlässigkeit gehandelt haben,hätte ich wenigstens mehr Transparenz oder Unterstützung erwartet.So wie hier, möchte ich als Kunde nicht behandelt werden, und kann sie leider auch niemandem mehr empfehlen.Jedem kann mal unter oben genannten Umständen was gestohlen werden, und ich habe das Gefühl, so ist es für Advanzia am einfachsten zu "klären".

  148. GP21143 wrote
    at 12:24 - 12th Februar 2012 Permalink

    Seit fast 30 Jahren arbeite ich mit diesem Bankinstitut. Auch
    meine Selbständigkeit seit 1972 hat die Sparkasse, hier Mönchengladbach bis heute begleitet. Die individuelle Ansprechbarkeit des gleichen Sachbearbeiters – trotz seiner eigenen Höherstufung innerhalb des Institutes (Karriere) –
    hat mir sehr weitergeholfen.
    Gerade diese Individualität stärkt die eigene Position, habe ich
    dadurch, daß der Sachbearbeiter mich kennt und einzuschätzen
    weiß, doch manche Klippe der anfänglichehn Aufbauarbeit des eigenen Unternehmens. Und auch bei einer stärkenen Expansionsbereitschaft im laufe der Jahre hat die Sparkasse, hier in Mönchengladbach, mir den Rücken gestärkt.

  149. t.danne wrote
    at 18:54 - 12th Februar 2012 Permalink

    Meiner Meinung nach befinden sich viele Sparkassen hinter dem Mond. Meine Sparkasse (Kreissparkasse Groß-Gerau) hat vor über 2 Jahren angekündigt, Homebanking per Internet einzuführen. Per T-Online ging es auch damals schon. Vor einigen Wochen fiel mir ein neben dem Kontoauszudrucker liegendes Prospekt auf, in dem Internet-Banking angeboten wurde. Doch ich ahnte Böses als ich das T-Online-Logo auf dem Titelblatt sah. Leider bewahrheitete sich meine Vorahnung: die Sparkasse verkündete voller Stolz ihre Kooperation mit T-Online beim Homebanking. Das heißt, wenn man Online-Banking nutzen will, muss man mit T-Online einen Vertrag abschließen. Toll: Online-Banking wie vor drei Jahren!!!
    Zu der technischen Zurückgebliebenheit kommt auch noch dazu, dass die Kontoführungsgebühren ziemlich hoch sind: 9,- DM pro Monat für Berufstätige. Ein weiterer Nachteil meiner Sparkassenfiliale ist, dass sich im rund um die Uhr zugänglichen Bereich aus Platzgründen nur der Geldautomat befindet. So kann man sich nur während der Öffnungszeiten seine Kontoauszüge ausdrucken. Andernfalls muss man in die Filiale des Nachbarorts fahren.
    Mir reicht es jedenfalls mit meiner Sparkasse. Ich habe schon einen Kontoeröffnungsantrag an die 1822direkt abgesendet, damit ich endlich meinen Kontostand im Internet abfragen kann – und zwar ohne T-Online-Zugang.

  150. Daniel wrote
    at 10:34 - 13th Februar 2012 Permalink

    Hallo,ich persoenlich habe nur gute Erfahrungen mit dieser Bank gemacht. Ich bin landwieriger Kunde der Advanzia Bank und bisher hatte alles zu meiner vollsten Zufriedenheit geklappt. Auch der Service am Telefon ist immer zuvorkommend und hilfsbereit.Ich kann jedem nur diese Bank weiterempfehlen.

  151. Locita wrote
    at 10:39 - 13th Februar 2012 Permalink

    Im Gegensatz zu den meisten Dooyoos habe ich mit der Berliner Sparkasse sehr schlechte Erfahrungen gemacht!
    Z.B. braucht kaum eine andere Bank solange für Überweisungen: "Spitzenzeit" meiner Sparkasse waren einmal immerhin 8 Werktage. Und nicht nur das: Ich bin freiberuflich tätig und wartete darauf, daß ein Scheck auf mein Konto gutgeschrieben wurde. es handelte sich um eine ziemlich große Summe. So wartete ich geschlagene 10 (!!!) Tage auf den Scheck, mit dem ich, wohlbemerkt, eine dringende, offene Rechnung begleichen wollte.
    Nach zehn Tagen war das Geld dann auch da.
    Ich saß am Schalter, da fragte mich die junge Bankangestellte doch tatsächlich, was ich denn mit dem Geld vorhätte, so eine große Summe, das sei doch nicht normal, für mein Alter…
    Sowas finde ich reichlich unverschämt.
    Ich hätte da noch zahllose andere Beispiele auf Lager, aber das würde hier den Rahmen sprengen.
    Irgendwie habe ich auch langsam den Verdacht, daß die Sparkasse sich mit den Überweisungen extra lange Zeit nimmt, damit man sein Konto überzieht (ich hatte übrigens schon mit 16 einen Dispo von knapp 2000 DM, obwohl ich nie darum gebeten habe!) und zack- macht die Sparkasse gleich ein paar Märker mehr, schließlich sind Überziehungszinsen nicht ohne.
    Und das Gemeinste an der Sache ist: Man kann nirgends seine Wut ablassen! Natürlich habe ich schon böse Briefe an die Sparkasse geschrieben, aber das geht denen doch am…
    na, ihr wisst schon!
    Da kann ich nur hoffen, daß ein paar Leute vielleicht gegen die Sparkasse entscheiden und: Zur BfG gehen!
    Denn DAS ist eine super Bank!

  152. Jonathan wrote
    at 11:22 - 13th Februar 2012 Permalink

    Dies ist mein erster Testbericht.Vor ca. 3 Wochen habe ich den Wechsel zu einer anderen Bank beschlossen, wegen der kostenlosen Kontoführung. Das ist der 1. Punkt, wo ich sage, lieber keine Sparkasse, wenn ich es schon umsonst haben kann. Damit ging der Horror los.Zuerst wurde das Konto überhaupt nicht aufgelöst, danach landete mein Restguthaben auf einem Konto der Sparkasse, dass zufälligerweise die gleiche Kontonummer hatte. Jetzt sitze ich hier ohne Geld.

  153. Börnie wrote
    at 12:21 - 13th Februar 2012 Permalink

    Liebe interessierte Leser,
    es gibt etliche Vorteile, die auf den ersten Blick für die Kontoeröffnung bei der Stadtsparkasse München sprechen.
    positiv sind: -ein unerreichbar gutes Versorgungsnetz mit Filialen (meistens mit durchaus akzeptablen Parkplätzen vor der Tür!!), -die Mitarbeiter sind zumeist Azubis und deswegen auch immer freundlich
    -es wird augenscheinlich wenig Geld in die pompöse Aussattung der Geldinstitute gesteckt (die ja auch immer vom Kunden mitfinanziert werden muss)…
    aber Warnung: Die Stadtsparkasse erhebt bei Rückgabe von Lastschriftaufträgen 10 DM Gebühr, was laut Bundesgerichtshofsurteil strikt verboten ist.

  154. Schnäuzchen wrote
    at 19:15 - 13th Februar 2012 Permalink

    KREISSPARKASSE ??? —-

    zählt Kundentreue gar nichts ???

    Als wir vor über 15 Jahren vor der Wahl standen, welche Bank für uns im Bezug auf Girokonto und Finanzierungen in Frage kommt, war die Auswahl an Banken lange nicht so groß wie heute. Da es bei uns am Ort eine Kreissparkasse mit damals kompetentem und fairem Ansprechpartner für uns gab, haben wir uns für diese Bank entschieden.

    Unser Anliegen:
    Grund für die Finanzierungsanfrage war der Kauf eines Hauses.
    Damals waren die Immobilienpreise noch sehr hoch und die Fanzanzierungssumme dadurch nicht unerheblich.
    Die Kreissparkasse bot uns damals ( im Vergleich zu anderen Banken) faire Konditionen an. Wir teilfinanzierten das Haus somit über die Kreissparkasse und eröffneten für den Zahlungsverkehr ein Baukonto. Wie bei einem gewöhnlichen Girokonto haben wir einen üblichen Dispokredit erhalten.

    Festgeschrieben auf 10 Jahre finanzierten wir (nach Abzug von Eigenkapital) den restlichen Kaufpreis. Abgesichert wurde dies mit einer Lebensversicherung, sowie einer Grundschuld.
    Nach Ablauf dieser 10 Jahre musste das Darlehn neu verhandelt werden. Leider war jetzt unser damaliger Ansprechpartner nicht mehr im Hause. Ein junger Kollege hatte ihn abgelöst.

    Mittlerweile hatten sich einige Reperaturen angesammelt, so dass wir zusätzlich Kapital benötigten. Leider gestalteten sich die Verhandlungen mit dem neuen Sachbarbeiter nicht mehr so einfach. Bei Gesprächen hatten wir immer den Eindruck, dass den Kunden ein gewisses Misstrauen entgegengebracht wird, und das, obwohl wir unseren Zahlungen (die nicht unerheblich waren in den vergangenen Jahren) immer pünktlich nachgekommen sind. Verstärkt hat sich der Eindruck bei uns noch, als der neue Sachbearbeiter von uns eine höhere Grundschuld bzw. eine Grundschuld auf ein weiteres Haus von uns haben wollte. Die bereits vorher eingetragene Grundschuld lag bereits hoch über dem beanspruchten Kreditrahmen.
    Was soll also so eine Anfrage?
    Trotz der widrigen Umstände haben wir die Finanzierung erst einmal bei der Kreissparkasse belassen.
    Doch schon folgte der nächste Hammer !
    Nachdem mein Mann sich selbständig gemacht hat, kam ein Anschreiben der Kreissparkasse, dass sie auf Grund eines nicht regelmässigen Einkommens meines Mannes, den Dispokredit unseres Baukontos innerhalb von 4 Wochen (sofern wir nicht regelmässiges Einkommens nachweisen können) kündigen.
    Wie kann ein Selbständiger ein regelmässiges Einkommen nachweisen?
    Diese Tatsache hat uns weiter verärgert, da wir unseren Zahlungen (in mittlerweile 15 Jahren) immer pünktlich nachgekommen sind. Jetzt werden wir hingestellt als zahlungsünfahige, kreditunwürdige Kunden.

    Das alles nur aus dem Grunde, der verweigerten Grundschuld auf unser 2. Haus???

    Nachdem (für uns) die Zinsen bei der Kreissparkasse alles andere als günstig sind und wir so behandelt werden, sind wir mittlerweile dabei, umzufinanzieren und sämtliche Konten bei der Kreissparkasse aufzulösen.

    Früher hieß es: Der Kunde ist König.
    So weit muss es ja gar nicht wirklich gehen, aber eine faire und für beide Seiten akzeptable und rentable Zusammenarbeit sollte nach 15 Jahren Zusammenarbeit schon möglich sein.

  155. Blago wrote
    at 19:19 - 13th Februar 2012 Permalink

    Wir haben uns bei der Sparkasse am Ort über Investmentfonds beraten lassen und waren erstaunt, wie wenig der Sparkassenangestellte uns mitteilen konnte.
    Möglicherweise lag es an unserem Alter (22 und 25 Jahre) oder an unserer Nase…
    Auf jeden Fall schien es uns, als wenn er wirklich wenig Lust hatte. Na ja, wir haben uns dann noch bei der Comerzbank und der Dresdener Bank erkundigt und siehe da, wir wurden wirklich kompetent beraten.
    Dieses Urteil sollte (manchen)Damen und Herren der Sparkasse wirklich etwas zu denken geben, denn bekanntlich macht Kleinvieh auch Mist….
    Also, arbeitet bitte etwas an Eurem Service, denn wir sind die Kunden von Morgen….

  156. fentres wrote
    at 19:36 - 13th Februar 2012 Permalink

    Advanziabank:kaum zu schlagen im Tagesgeldgeschäft,immer mit Topkonditionen vorne mit dabei bei den besten Anbietern.Bin seit über zwei Jahren ein zufriedener Avanzia – Kunde, und kann manche Äußerungen meiner Vorgänger nicht bestättigen.Kann die Bank nur weiterempfehlen da Sie über all die Jahre die besten Angebote macht. Mein Kreditkartenlimit wurde in wenigen Wochen bis auf 10000 Euro angehoben und ist immer öfters im Einsatz im In und Ausland. Die Abrechnungen sind übersichtlich und klar aufgegliedert. Zustimmen muß ich leider aber auch dass Sie im Bereich der Zugänglichkeit noch einiges verbessern können,was das Konto angeht.Schade ist auch dass es in meiner Umgebung ( Baden-Württemberg ) keine Filiale in der Nähe gibt. Und trotzdem lautet mein Fazit dass Sie eine der besten Online – Bank ist ohne wenn und aber.Ich jedenfalls bin sehr zufrieden und kann Sie all meinen Bekannten nur mit gutem Gewissen weiterempfehlen da die Hausbanken egal wie sie heißen nie an sie rankommen nur mir gewissen Auflagen.

  157. goosgoos123 wrote
    at 14:59 - 14th Februar 2012 Permalink

    Ende 2006 hat die Sparkasse in Landsberg am Lech einen Vergleich den wir mit der Hypobank München schlossen
    abgelöst. Einer der Vorstände der Sparkasse war persönlich bei uns im Haus, unser Anwalt war auch anwesend, bei diesem Gespräch ging es um die Art des Kredites bzw. wie verfahren wird.

    Wir haben uns darauf geeinigt, dass ich ein EFH verkaufe und der Erlös an die Sparkasse zurückgeführt wird, anschliessend
    Ist die Sparkasse bereit den Restbetrag in ein ordentliches Darlehen mit Zins und Tilgung umzuwandeln, da für das 1. Halbjahr nur ein KK ausgemacht wurde. Das Haus ist mittlerweile verkauft, der Kaufpreis an die Sparkasse zurückgeflossen und man hat uns gebeten, dass wir uns um eine neue Bank bemühen sollen. Der Vorstand kann sich nicht an die Absprache erinnern, da auch mittlerweile die zuständige Sachbearbeiterin gekündigt hat. Ganz praktisch, da jetzt immer diese Dame schuld ist, wenn irgendwelche Unterlagen nicht aufzufinden sind, oder wir angeblich wieder etwas nicht mitgeteilt hätten.

    Aber es kommt noch besser:

    Von der Kaufpreiszahlung sollte an einen Dritten ca. 1400,00 EUR abgezogen werden und nur der Restbetrag an die Sparkasse fliessen, damit war die Sparkasse einverstanden (besagter Vorstand). Leider wurde die gesamte Kaufpreiszahlung an die Sparkasse bezahlt und dieser Vorstand sah nun keine Veranlassung mehr o.g. Betrag herauszugeben.

    Mittlerweile hat der RA des Dritten eine Zwangssicherungshypothek auf ein MFH von mir eintragen lassen und droht mit der Zwangsversteigerung. Dies habe ich schriftlich dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse mitgeteilt und gebeten, dass dieser Betrag doch noch von meinem Konto bezahlt werden soll, um die Zwangsversteigerung abzuwenden.

    Eine Mitarbeiterin der Sparkasse hat mir telefonisch mitgeteilt, dass nun dieser Vorstand damit einverstanden sei und ich den Notar beauftragen soll einen Treuhandauftrag zu formulieren. Gesagt getan ! Heute nun das dicke Ende !

    Die Sparkasse, der Vorstand habe beschlossen den zum zweitenmal zugesagten Betrag nicht zu überweisen, wohlgemerkt von meinem Konto nicht als Spende der Sparkasse !!!!!

    Ich habe eine Restschuld bei der Sparkasse die in etwa die Hälfte der noch vorhandenen Immobilienwerte ausmacht und trotzdem kann man o.g. Betrag nicht zahlen. Leider ist meine eigene Firma momentan nicht so ertragsstark, um zu sagen: ok jede andere Bank nimmt mich auch ! Aber dies spielt ja hier auch nicht die Rolle ! ICH KOMME MIR VERARSCHT VOR !

    Immer wieder Zusagen, von denen hinterher keiner mehr was wissen will.

    Aber dies ist wohl die heutige Zeit : Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.

    Ich suche jetzt so schnell wie möglich eine andere Bank und dann nie wieder Sparkasse !

    Teil 2

    Zum 30.9.2007 wurde mir ein FAX geschickt, mit der Angabe der Kontonummern, dem Restschuldbetrag und den Zinsen in EUR.
    Jedoch ohne Angabe vom Zinssatz und den jeweiligen Abrechnungszeiträumen. Außerdem handschriftlich noch eine Anmerkung, dass ich rückwirkend 1% Tilgung zu zahlen habe mit Angabe der Summe. Im Kreditvertrag steht, dass ich über eine Zinsänderung informiert werden muss, dies ist jedoch nicht erfolgt man hat einfach von 5,25 % auf ca. 7,5% erhöht, dies ergab zumindest eine Nachberechnung durch einen anderen Banker. Wo steht dass man sich alles gefallen lassen muss. Ich habe den ganzen Sachverhalt nun an die zuständige Schiedsstelle und zu meinem RA geschickt. Mir reicht es!

  158. faxe20 wrote
    at 19:33 - 14th Februar 2012 Permalink

    Ich persönlich hab mit der Sparkasse weniger gute Erfahrungen gesammelt. Das Personal ist absolut unsympatisch und beschissen wird man auch noch. Wenn man beispielsweise Geld auf ein Sparbuch anlegen will, gibt die Sparkasse einem 20-jährigen Kunden den gleichen Zinssatz wie einem Neukunden, was mir absolut unverständlich ist. Denn wenn ein langjähriger Stammkunde ständig im gleichen Laden einkauft, erhält er doch irgendwann einen Rabatt. Dies ist aber bei den Sparkassen nicht so. Das zweite Beispiel zeigt sich beim Ankauf von ausländischen Sorten. Bei den Sparkassen erhält man z. B. für einen kan. Dollar 1,4500 DM. Man läßt einfach die dritte und die vierte Nachkommastelle weg, die scheibar für die Bank bestimmt ist. Ihr werdet denken, ich sei kleinlich, aber ich würde diese paar Pfennigbeträge lieber aus dem Fenster werfen, als sie der Sparkasse zu schenken.
    Außerdem , was soll das mit den beschissenen Kundeninseln. Da kommt man sich ja vor in ner Kneipe.
    Ich werde jedenfalls demnächst meine Bank wechseln. Ob ihr dabeibleiben wollt entscheidet ihr selbst.

    Bertl

  159. danih14 wrote
    at 22:47 - 14th Februar 2012 Permalink

    Heute möchte ich eine allgemeine Meinung über die Sparkasse schreiben.

    Das Angebot der Sparkasse beinhaltet viele Nachteile und wenig Vorteile.

    Vorteile
    ********

    Der einzige Vorteil, den ich erkennen kann ist, dass die Sparkasse an jeder Ecke Filialen und Automaten hat.
    Dieser Vorteil hat aber auch wieder einen kleinen Haken. Weiteres dazu in der Kategorie "Nachteile".

    Nachteile
    **********

    1. Gebühren

    Meiner Meinung nach ist das der größte Nachteil der Sparkasse.
    Denn ich kenne keine Bank, die mehr Gebühren verlangt als die Sparkasse.
    Leider sind nicht nur sparkassenfremde Kunden davon betroffen, sondern auch die eigenen Kunden.
    Ein Beispiel dafür ist die Gebühr am Geldautomaten.
    Als Nichtsparkassenkunde mache ich einen Bogen um diese Automaten. Denn deren Gebühren sind dermaßen hoch, dass es sich nicht lohnt Geld abzuholen.
    Das letzte mal, als ich am Sparkassenautomaten Geld abgeholt habe, habe ich 7 DM Gebühren gezahlt.
    Das mache ich nicht nochmal. Da fahre ich lieber ein paar Kilometer weiter und hole bei meiner Bank Geld ab.
    Denn bis ich 7 DM verfahren habe, bin ich schon an mehreren Banken vorbeigekommen.

    Leider gibt es für Sparkassenkunden auch einen Nachteil in Punkto Geldautomat.
    Denn wer z. B. bei der Berliner Sparkasse ist und an einem Automaten der Sparkasse Potsdam Geld abholt, der muss auch Gebühren zahlen.
    Ich weiss jetzt nicht wie hoch diese Gebühren waren aber das steht am Geldautomaten.
    Und das finde ich eine Frechheit.
    Man wird von einer Sparkassenfiliale dafür bestraft, dass man bei einer anderen Filiale Kunde ist.
    Keine andere Bank erhebt solche Gebühren!

    2.Unflexibilität

    Als ich noch bei der Sparkasse war, hatte ich einmal aus Versehen meine Karte im Automaten vergessen.
    Zu meinem Lasten war es kein Automat meiner Filiale.
    Denn erst nach etlichen Telefonaten mit 4 verschiedenen Filialen ha
    be ich herausgefunden, wo sich meine Karte befindet.

    Naiv wie ich bin, habe ich in der Filiale angerufen, in der ich die Karte vergessen hatte.
    Dort sagte man mir, dass dies nur eine Zweigstelle ist und ich in der Hauptstelle anrufen soll.
    Dort angerufen, erzählte man mir, dass ich in meiner Hauptfiliale anrufen soll.
    In meiner Hauptfiliale erzählte man mir, ich soll in meiner Zweistelle anrufen.
    Und in meiner Zweigstelle erzählte man mir, dass ich die Karte abholen kann, sobald diese von der ursprünglichen Filiale zurück ist.
    Da soll doch jemand sagen, dass die Sparkasse Übersicht hat und flexibel ist. Die eine Hand weiss nicht, was die andere tut.
    Und das ist, wie immer, zu Lasten der Kunden.

    3. fehlende Aktualität

    Als es bei mir an der Zeit war vermögenswirksame Leistungen zu erhalten, haben mir meine Kollegen empfohlen einen Investmentfond zu wählen.
    Sie sagten, dass Bausparverträge wegen der hohen Gebühren ungeeignet wären.
    Also bin ich in meine Sparkassefiliale gegangen und habe nach einem Investmentfond gefragt.
    Und was wurde mir daraufhin in die Hand gedrückt. Eine Broschüre über Bausparverträge. Daraufhin bin ich in eine richtige Bank gegangen und habe einen Investmentfond abgeschlossen.

    Etwa ein halbes Jahr später sehe ich eine Reklame im Fernsehen, in der die Sparkasse für ihre DekaFonds (Investmentfond) wirbt.
    Anscheinend haben die großen Bosse endlich gemerkt, wie lohnend und aktuell diese Fonds sind.

    4. Unpersönlichkeit

    Ich war ca.3 Jahre Kunde bei der Sparkasse.
    Während dieser Zeit habe ich nie richtig erfahren, wer mein zuständiger Sachbearbeiter war.
    Meiner Meinung nach, ist es wichtig dies zu wissen.
    Es geht schliesslich um Geldangelegenheiten. Und da will man eigentlich immer den gleichen Ansprechpartner haben, der einen kennt.
    Vielleicht war ich einfach nur ein zu winziger Kunde mit einem zu winzigen Betrag auf dem Konto, um einen Sachb
    earbeiter zugeordnet zu werden.

    Bei meiner jetzigen Bank ist es anders. Ich kenne meine Sachbearbeiterin. Sie kennt mich und weiss immer sofort bescheid, wenn ich irgendwelche Anliegen habe. Sie kennt meine Bankgeschichte.
    Meiner Meinung nach ist dieser Punkt entscheidend bei der Wahl der Bank.
    Es geht schliesslich um Geld.

    Ich denke, dass viele Kunden bei der Sparkasse sind, weil es in der DDR auch so war.
    Da gab es nun keine andere Bank. Da waren alle bei der Sparkasse. Und dieser Gedanke wird noch immer in vielen Köpfen verankert sein.
    Ich persönlich wählte die Sparkasse, weil es so viele Automaten in der Nähe gibt.
    Leider wurde ich so sehr von den Nachteilen überzeugt, dass ich die Bank wechselte.
    Bei meiner neuen Bank bin ich um einiges glücklicher.

  160. Beefy wrote
    at 13:45 - 15th Februar 2012 Permalink

    Heute möchte mal über die Sparkasse schreiben und meine Erfahrungen wieder geben, die ich mit dieser Gesellschaft gesammelt habe. Dabei möchte ich mich nicht an allen Produkten und Dienstleistungen der Sparkasse wenden, sondern nur in einen bestimmten Bereich. Ich möchte heute mal über denn Wertpapierbereich der Sparkasse sprechen und wie ich dort behandelt wurden bin.

    Ich erinnere mich noch genau an die Zeit, wo die absolute Boomphase an denn Kapitalmärkten war. Alle waren in einer Euphorie Stimmung und wollten Aktien kaufen. Da ich schon länger in Aktien investiere war diese Situation für mich auch kein Neuland. Man kennt das ja mittlerweile schon, das die Märkte nach oben und unten gehen. Als ich dann von meiner Zivildienststelle nach Hause kam, hatte ich Post von meiner Sparkasse bekommen, das ich meine neu S-Card abholen könnte und zu einen persönlichen Beratungsgespräch über Wertpapiergeschäfte eingeladen bin. Ich dachte mir natürlich, dass es ganz interessant werden könnte, mal die Sparkasse zu denn Finanzmarkt zuhören und somit sprach ich mit meiner Anlageberaterin Frau S. eine Termin ab und ging 1 Woche später zu ihr.

    Als ich nun bei Frau S. war, stellten wir uns vor und fingen erst mal mit der üblichen Prozedur an. Als ich sie dann fragte welche Titel sie hat, sagte sie mir, "sie ist Wertpapierspezialistin". Froher Erwartung dachte ich mir, endlich mal eine Qualifizierte Mitarbeiterin bei der Sparkasse, doch meine Erwartungen sollten nicht erfüllt werden.

    So fing es nun an. Zuerst erklärte sie mir was Aktien/Aktienfonds sind, als ich sie dann höflich darauf hinwies, dass ich schon einwenig von der Thematik verstehe, wollte sie mich weiter belehren. Doch nachdem ich damit gedroht habe, dass Gespräch abzubrechen wenn es so weiter geht, hat sie dann ein neues Thema angeschnitten und wir kamen endlich zu der Depot Eröffnung. Die Wertpapierspezialistin, erzählte mir verschiedene Einzelheiten zu dem Depot und was für Konditi
    onen ich hätte. Als ich sie darauf hinwies, dass die Kosten für das Depot ja ziemlich hoch wären, sagte sie nur zu mir, "…..dafür bekommen sie ERSTKLASSIGE Empfehlungen von uns und wir BERATEN sie."

    Das wollte ich natürlich genauer wissen, wie diese erstklassige Empfehlungen aussehen und was für eine Beratung ich bekommen sollte für dieses Geld. So fragte ich genauer nach. Um mir die Kompetenz der Sparkasse zuzeigen, legte sie mir ein Prospekt hin, wo verschiedene Aktienfonds von der Sparkasse (DEKA) drin standen. Als ich ihr dann erzählte, dass ich nicht an eine Investition in Aktienfonds interessiert bin holte sie einen anderen Prospekt raus. In diesen Prospekt stand dann für mich sehr interessante Dinge. In diesen Prospekt stand: "Hätten sie vor zwei Jahren 10.000,00 DM in Yahoo oder EM.TV investiert dann wären sie jetzt Millionär." Ich war natürlich darüber köstlich amüsiert, da die Empfehlungen vor zwei Jahren war und als reine Werbung genommen wurde. Ich fragte sie natürlich was mir das bringen sollte, es könnte ja jeder schreiben, hätten oder wenn. Ich habe ihr dann auch erzählt, hätten sie vor einen halben Jahr 3.000,00 DM in Interactiv Intelligence investiert, dann wären sie jetzt Millionär. Ich meinte zu ihr, dass ist doch keine Beratung. Mit solchen Werbetricks können sie vielleicht jemanden anderen als Kunde gewinnen, aber nicht mich.

    Da sie mich anscheinend als Kunde bekommen wollte, vielleicht nicht zuletzt dadurch, dass ich gerade eine extrem große Summe auf dieses Konto überwiesen hatte, fing sie nun an mir Empfehlungen zu geben. Sie sagte zu mir: "…..schauen sie sich diese Werte mal an, sie können sie ja Nachverfolgen, damit verdienen sie bestimmt eine Menge Geld. Also fing sie an mir schön brav, von ihrer Kaufliste Empfehlungen aufzuzählen. Diese Empfehlungen möchte ich hier mal aufzählen.
    1. Deutsche Telekom
    2. Daimler Crysler
    3. EM.TV
    4. Intershop
    5. Brokat
    6. M.A.N.
    7
    . Yahoo
    8. Britisch Telekom
    9. Nokia
    10. Siemens
    11. Heyde
    12. Consors

    Wie man sieht ist jeder Wert von dieser Liste ziemlich weit nach unten gekommen und waren klassische Fehleinschätzungen. Auf Anfrage nach Zahlen und Daten konnte sie mir nicht weiter helfen und sagte dort gibt es GARANTIERTE Kurssteigerungen von 15 – 100 %. Nach meiner Meinung war in der Liste nur ein Unternehmen enthalten, in dem ich investiert hätte und bin und das ist Siemens. Alle anderen sind nach meiner Meinung zu schlecht. Hätte ich also auf die Angestellte gehört, hätte ich eine Menge Geld verloren. Ich finde es schon beschämend wenn jemand eine Garantierte Rendite von 15 – 100 % garantiert. Des weiteren finde ich es nicht besonders hilfreich, wenn die Angestellten kaum Ahnung von denn Unternehmen haben, die sie empfehlen.

    Fazit:
    Natürlich kann ich nur für die Sparkasse in meiner Region sprechen, aber solche Methoden wie eine garantierte Rendite finde ich nicht sehr Professional. Wie die Empfehlungen von der Sparkasse sind muss jeder selber Entscheiden. Ich persönlich halte sie aber für schlecht und bin der Meinung, man kann auch trotz zu einen Online-Broker gehen, denn dort bekommt man zu mindestens nicht solche Schrott Empfehlungen. Ich bin ja sowieso der Meinung, dass die Analysten oft sehr wenig Ahnung haben und die meisten Empfehlungen eigentlich sehr schlecht sind. Da kann man nicht nur die Sparkasse nennen, sondern auch noch viele andere Banken und Analysten.

  161. Jurassic wrote
    at 15:14 - 15th Februar 2012 Permalink

    Für junge Leute lohnt sich die Sparkasse schon. Die Kontoführung ist kostenlos (das bieten andere Banken zwar auch, aber nicht für junge Leute mit so wenig Einkommen), die ec-Karte kostet je nach Filiale gar nichts bis zu 10 DM im Jahr. Geht aber noch.

    Dafür gibt es auf die Giro-Konto zwischen 1,5 bis 3 % Zinsen auf Beträge von bis zu 2.000 DM.

    Weiterhin einen automatischen Sparplan, das Beträge die an einem frei definierten Stichtag (monatlich) über einer frei definierten Grenze (z. B. 1000 DM) liegen automatisch auf ein Sparbuch/Festgeldkonto/… gehen.

    Was für die Sparkasse spricht ist das dichte Filial-Netz und die vielen Geldautomaten. Im Osten Deutschlands kann man dank des Heimat-Sparkassen-Verbund-Modelles auch überall Kontoauszüge holen und ohne Gebühren abheben.

    Ansonsten schätze ich den persönlichen Kontakt und vor allem, das man nicht so lange warten muß.

    Wenn ich mir aber sonst die Gebühren hier in Dresden anschaue, dann gibt es für Privatkunden sehr viel preiswertere Alternativen. Für Schüler und Studenten lohnt es sich aber auf jeden Fall.

  162. Handycam wrote
    at 15:20 - 15th Februar 2012 Permalink

    Binn selber Kunde bei einer Sparkasse ,und musste leider feststellen , das die Banken allgemein noch Gebühren für Rücklastschriften verlangen , obwohl sie das gar nicht mehr dürfen !Also das heisst wenn ihr
    irgendwem eine Einzugsermächtigung erteilt habt und die Bank diese nicht ausführt weil euer Konto nicht gedeckt ist berechnen die Banken meistens 5DM
    Gebühren ! Das Bundesgerichtshof hat aber beschlossen das diese Gebühren nicht zulässig sind , da die Bank nur Gebühren für eine Erbrachte Leistung
    (und nicht für eine Leistung die sie nicht erbracht haben)erheben dürfen
    Die Banken müssen also die Gebühren über Jahre zurückzahlen !!!!!
    Ich hoffe das dieser Artikel einigen hilft

  163. Francis46 wrote
    at 16:10 - 15th Februar 2012 Permalink

    Ich bin seit mehr als 10 Jahren Kunde bei der Berliner Sparkasse – und ich bin selbst in schwierigen Situationen nie von meiner Bank im Stich gelassen wurden. Mit der Zeit und durch mehrere Umzüge innerhalb Berlins habe ich die Mitarbeiter von 6 Berliner Filialen bei der Beratung und freundlichen Unterstützung meiner ganz persönlichen Interessen schätzen gelernt. Freundlich,schnell. kompetent, zuverlässig und immer darauf bedacht, auch über das zu erwartende Maß hinaus engagiert die Kundeninteressen zu vertreten – so habe ich es immer wieder erlebt, wie bei sonst kaum einer anderen Bank. Die Berliner Sparkasse findet für alles eine Lösung. Vor Jahren bestach mich die Vielzahl von Filialen, was heutzutage im Zuge von Kreditkarten und Online-Banking nicht mehr so wichtig ist. heute sind es die bereits erwähnten Merkmale, die diese Bank für mich sehr attraktiv werden lassen. Auch mit kleinem Konto und großen Wünschen werde ich als Kunde erster Klasse behandelt – oder gibt es da keine Klassifizierung dieser Art? Sogar die Anlage von 13 DM Arbeitgeberzulage wird beratend und zuvorkommend unterstützt.

  164. Anderle39 wrote
    at 16:35 - 15th Februar 2012 Permalink

    Also ich kann die negative Kritik der Karte einiger Schreiber in keinster Weise verstehen. Diese Karte dient als zahlungsfreies Mittel und nicht für Barabhebungen an diversen Schaltern. Zudem berechnen die meisten Unternehmen für Bar -Transaktionen eine Gebühr, die auch nicht unwesentlich ist.Habe die Karte schon unzählig benutzt und nie Probleme damit gehabt. Wer viel im Ausland ist und keine Gebühren für den Einsatz der Karte bezahlen muss, eine echte Ergänzung!!!!!!!!!Natürlich ist die monatliche Abrechnung als E-Mail etwas gewöhnungsbedürftig, ansonsten alles Ok.

  165. flauzmaus wrote
    at 16:41 - 15th Februar 2012 Permalink

    Sparkasse Göttingen – seit ich 18 Jahre alt bin meine Hausbank. Ich habe eben so einige Berichte über diverse Sparkassen gelesen und (leider) waren alle durch die Bank weg negativ. Deshalb möchte ich zu diesem Thema auch einmal einen Bericht schreiben – aber einen positiven.

    Wie schon erwähnt habe ich seit ich achtzehn bin meine Konten bei der Sparkasse. Im Laufe der Jahre war ich in verschiedenen Zweigstellen und bin immer hervorragend betreut worden. Ob es um die Aufnahme von Immobilienkrediten ging, um die Erhöhung meines Dispositionskredites, um Bausparverträge, Geldanlagen, Sparen – ich habe mich immer rundum gut betreut gefühlt.

    Meine jeweiligen Kundenberater waren und sind für mich immer sehr gut erreichbar: ob per Telefon mit Rückrufservice bei Nichterreichbarkeit oder ob per Kontaktaufnahme über das Internet.

    Ich habe im Laufe der Jahre auch ein paar Situationen gehabt wo es finanziell nicht so rosig aussah und die Konten weit überzogen waren. Aber nie wurde mir von der Sparkasse die Pistole auf die Brust gesetzt. Ich bin immer bemüht in schwierigen Situationen wo man einen finanziellen Engpass hat rechtzeitig mit meiner Sparkassenberaterin in Kontakt zu treten und mich mit ihr zu beraten was in dieser Lage getan werden kann. Und das funktioniert auch.

    Alles in allem muss ich sagen dass sich die Sparkasse Göttingen immer hilfsbereit und kooperativ gezeigt hat.

    Natürlich haben online Banken niedrigere bis keine Kontoführungsgebühren. Aber ich zahle monatlich gerne etwas mehr habe aber dafür immer die Möglichkeit meine Kundenbetreuerin auf welchem Wege auch immer zu kontaktieren und Hilfestellung vor Ort zu bekommen.

  166. Fantine wrote
    at 21:10 - 15th Februar 2012 Permalink

    Meine Eltern haben für mich vor Jahren, damals war ich noch minderjährig, einen Sparvertrag bei der Sparkasse abgeschlossen. Diesen haben meine Eltern für mich bis zur Erreichung des 18. Lebensjahres verwaltet und dann an mich übergeben. Da dieser zu diesem Zeitpunkt noch über einen längeren Zeitraum laufen sollte habe ich mich anfänglich nicht darum gekümmert. Bei meinem Umzug in die eigene Wohnung bin ich dann auf diesen wieder gestoßen und stellte fest, dass dieser bereits seit über einem Jahr abgelaufen war. Das angelegte Geld wurde seit Ablauf lediglich mit dem mikrigen Sparbuchzins verzinst. Als ich dies bei der Sparkasse Bamberg reklamierte, bekam ich nur zur Antwort, dass meine Benachrichtigung vergessen worden sei. Der Zweigstellenleiter vor Ort konnte dann eine Verzinsung des Geldes vom Jahr 2000 an mit wenigstens 2 % erreichen. Da das Geld fest angelegt war, musste dies dann auch noch gekündigt werden, was wiederum einen Zeitraum von 3 Monaten ausgemacht hat. Nach Ablauf dieser 3 Monate ging ich dann zur Sparkasse um das Geld in Empfang zu nehmen, dort sagte man mir, dass ich auch noch Vorfälligkeitsentschädigung zahlen muss. Ich möchte das Geld wahrscheinlich ein oder zwei Tage vor Ablauf der 3 Monats-Frist, so dass einen Betrag von 4 DM einbehalten werden musste. Von den mir entgangenen Zinsen, bei korrekter Benachrichtigung, von denen sprach natürlich keiner. Sicherlich hat sich die Sparkasse über das viele Geld, verzinst zum Minimalzins sehr gefreut. Ich habe sodann das Geld gepackt und bin zu meiner Hausbank, der Sparda-Bank (Zweigstelle Bamberg) gegangen und habe dieses dort zu einem weit besseren Zinssatz (6,1 % eff. Jahreszins, Stand Oktober 2000) angelegt. Mit dieser bin ich rundum zufrieden, denn da bekomme ich immer eine Mitteilung über fällige Gelder und sogar über Sonderangebote zu Zinsen. Auch die Zinsen für den neuen Sparvertrag für das Jahr 2000 wurden bereits am 27.12.2000 gutgeschrieben. Das nenne ich eine gute Bank,

  167. Wolfgang W. wrote
    at 10:20 - 16th Februar 2012 Permalink

    Seit ca. 3 Jahren habe ich die Goldkarte von Advanziabank und alles läuft perfekt ohne Extragebühren. Wenn man seine Rechnung nach der e-mail Zustellung vollständig und fristgerecht (langer Fristenzeitraum von ca. 3 Wochen) bezahlt, läuft alles wie geschmiert. Offensichtlich gibt es hier immer wieder Kunden/Innen, die nur Teilbeträge zahlen können/wollen und sich dann über Zusatzzinsen ärgern. Ich kann nur sagen: Leute, keiner verschenkt sein Geld und wenn ihr lesen könnt, dann richtet euch danach und dann gibt es auch keine Probleme. Ich hatte noch nie eine Gold-Kreditkarte, die so günstig ist. Fazit: Wer sich selbst korrekt verhält und seine monatl. Kreditrechnung pünkltlich und vollständig bezahlt, hat keine Probleme mit der Bank. Wer allerdings versucht, rumzumauscheln und zu tricksen, fällt auf den eigenen (Zucker)-Mund. Also, bitte, keine negativen Bewertungen hier nur Aufgrund eigenen Fehlverhaltens.

  168. buehrle wrote
    at 10:23 - 16th Februar 2012 Permalink

    Wer solche Erfahrungen mit der Sparkasse wie ich gemacht hat, legt sein Geld
    sicher nie wieder in und über dieses Kredit- Institut an. Kurz nach meinem Berufseinstieg
    so mit 16 Jahren wurde mir, zu diesem Zeitpunkt ein völliger Neuling, ein
    anscheinend so wichtiger Bausparvertrag aufgequatscht. Dabei muß man wissen,
    daß die Banker hier gigantische Provisionen dafür erhalten (das habe ich später
    erfahren!). Soweit so gut. Doch als mir nach 5 Jahren ein Banker von der gleichen
    Bank geraten hat, den ganzen Vertrag zu kündigen und den Betrag besser anzulegen,
    fragt man sich schon was. Doch daß dann mit dieser Kündigung die ganzen Wohnbauprämien
    weg sein sollten, konnte ich nun gar nicht mehr verstehen, da mich auch der
    "Berater" auch nicht darauf hingewiesen hat.

    Die finden bei mir keinen Dummen mehr, für einfache Geschäfte. Ich habe sofort
    alles gekündigt, un bin zu einer Volksbank!!

  169. Max Öhmert wrote
    at 11:59 - 16th Februar 2012 Permalink

    gute Qualität, aber hotliner schwer zu verstehen, vermutlich ist die servicezentrale in osteuropa (polen).

  170. G.K. wrote
    at 15:16 - 16th Februar 2012 Permalink

    Masterkarte Gold ….volkommen gebürenfrei??? wovon lebt diese bank eigentlich?wahrscheinlich von den überhöhten mahngebühren!folgender vorgang: habe immer geld nach erhalt der rechnung bezahlt. nun habe ich die emailadresse gändert und dieses auch der advanziabank mitgeteilt.mir wurde auch zugesichert die neue rechnung baldmöglichst zu übersenden. anstelle der rechnung erhielt ich einen brief mit kündigung meines kartenkontos und der aufforderung den offene rechnungsbetrag inclusive mahngebühr (10Euro) umgehend zu überweisen. bei fristgerechter überweisung würde die kündigung kulanterweise zurückgenommen. um mir weiteren ärger zu ersparen: advanzia Bank——- NEIN DANKE

  171. Nicolaus wrote
    at 18:13 - 16th Februar 2012 Permalink

    Also ich bin froh, daß ich mal Dampf ablassen kann. Also die Kreissparkasse Stollberg, Zweigstelle Zwönitz ist da letzte. Die Leute sind inkompetent, haben es scheinbar nicht nötig, sich um Kunden zu bemühen. Es wird ständig versucht, den Kunden als dummen Bürger darzustellen. Service scheint auch ein Fremdwort zu sein. Man glaubt gar nicht, daß das in den Zeiten der MArktwirtschaft noch sein kann. Aber wer sich auf den aus Monopolzeiten stammenden Kundenstamm noch berufen kannn, braucht ja auch nichts zu tun. Hoffentlich wecken all die "Kunden" bald mal auf, die auch immer nur über die KSK schimpfen und verlassen dieses Institut. Vielleicht bemerken die Herrschaften dann irgendwann einmal, daß sie irgendetwas falsch machen.

  172. Tatjana wrote
    at 18:33 - 16th Februar 2012 Permalink

    Hallo,hab mir jetzt ein kleines Bild über diese Bank machen können. Diese schickt mir jetzt unaufgefordert eine Kreditkarte, die ich nicht bestellt habe. Melde micht wie es weiter geht.Aber schon allerhand wie die mit den Leuten umgehen.Bis dann

  173. clewan67 wrote
    at 23:47 - 16th Februar 2012 Permalink

    Uns reicht es, das nennt sich Kundenservice…
    Wir sind jetzt seit 4 Jahren Kunde bei der Sparkasse Lünen. Wir führen ein Onlinekonto mit einem Dispo, der nicht all zu hoch angesetzt ist.
    Seit einiger Zeit flattern uns regelmäßig nicht eingelöste Lastschriften ins Haus. Das heißt, sobald durch eine Lastschrift, der Dispo auch nur für wenige Euro überzogen ist, geben die netten Leute der Sparkasse die Lastschrift zurück, auch wenn nur einen Tag später die regelmäßige Gehaltszahlung fällig ist. Egal ob das jetzt geringe Summen von 20 Euro oder wie laufende Kosten an die Stadtwerke von 250 Euro sind. Das Ergebnis sind Mahnungen mit Aufschlag, welche die Kosten enorm in die Höhe treiben.
    Die Zeiten sind nun wirklich nicht rosig, aber trotz der guten Einkommen kann es wohl bei jedem mal knapp werden, ist das dann der richtige Weg ??? Wohl kaum, die verdienen ja auch schließlich daran !!! Wir werden uns von der Sparkasse verabschieden, wer einen so hängen läßt, wenn es mal nicht so toll läuft, braucht auch nicht in guten Zeiten an unserer Seite stehen.

  174. Vimpsy wrote
    at 12:40 - 17th Februar 2012 Permalink

    Ich weiß ja, daß viel Negatives über die Sparkasse geschrieben wird, was ich aber gar nicht verstehen kann. Ich hatte noch nie irgendwelche Probleme. Sie waren immer sehr freundlich und hilfsbereit. Alles ging schnell und man kann mit den Leuten reden. Der einzigste Nachteil, den ich zu berichten habe, ist daß sie , obwohl ich zweimal gesagt habe, daß mein Konto bei 0 DM gesperrt werden soll, die Sperre nach 3 Monaten doch einfach so wieder aufgehoben haben. Aber sie haben trotzdem sehr gute Leistungen, wie z. B. die EC-Karte, die überall einsetzbar ist.

  175. Tsunami wrote
    at 15:25 - 17th Februar 2012 Permalink

    Ich habe schon von vielen schlechten Erfahrungen mit den Sparkassen gehört.

    Bei der Direktbank Tochter der Frankfurter Sparkasse (1822direkt) ist man als Kunde noch König.

    Auch wenn man einmal ein Problem hat, wird man freundlich und zuvorkommend behandelt. Die Warteschlange am Telefon hält sich in Grenzen.

    Zudem ist das Konto (z.B. als Kreditkartenkonto) konkurrenzlos billig, nämlich kostenlos (Kreditkarte ab 30 DM per anno). Wertpapiergeschäfte sind allerdings z.T. zu teuer, trotz Preissenkung.

    Ein besonderer Tip für Leute, die Ihr Geld kurzfristig parken wollen (Zinssatz bis zu 3,25% z.Zt !!!), aber trotzdem möglichst in jeder Stadt verfügbar haben wollen.
    [z.B. das Taschengeld für den Urlaub !]

    Bei jeder Sparkasse im Bundesgebiet gibt es Geld aus dem Automaten kostenlos.

  176. Hori wrote
    at 16:26 - 17th Februar 2012 Permalink

    Titan72 hat wohl recht das es in einigen Zweigstellen Unterschiede gibt. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit der Hamburger Sparkasse bei der ich schon seit vielen Jahren Kunde bin. Kleinigkeiten kann ich auch telefonisch erledigen und auch das von Joker-Konto finde ich superklasse! Konzertkarten (…teilweise auch für ausverkaufte Konzerte!) kann ich telefonisch bestellen und bekomme diese ohne Mehrkosten mit der Post. Insegsamt bin ich mit dem Service und der Freundlichkeit sehr zufrieden (…und mal ehrlich: jeder hat dochmal einen schlechten Tag, oder?)

  177. Bauer Fred wrote
    at 20:24 - 17th Februar 2012 Permalink

    Auch ich habe die Karte. Immer les ich von überhöhten Zinsen bei "zu spät" bezahlen. Sorry!!! Aber das ist doch eigene Dummheit.Dann sind es auch nur etwas über 1% im Monat. Ja und das Kreditlimit erhöht sich doch auch immer. Warum nehmen die die immer über alles meckern keine andere Karte???Ich bin jedenfalls voll zufrieden.

  178. Phantom2 wrote
    at 22:35 - 17th Februar 2012 Permalink

    Ich bin Kunde einer Sparkasse – Stadtsparkasse, leider.
    Da ich aber dort ein Konto brauche ist es im Moment nicht zu ändern.
    Aber höchstens noch 1 Jahr dann bin ich weg.
    Man muss für alles bezahlen, FÜR ALLES.
    Ein,- Auszahlung, Kontoführung, Überwachung von Lastschriften, Scheckeinreichung usw. Es gibt noch viel mehr aber das sprengt hier den Rahmen.

    Was mich furchtbar ärgert, ist das man da ständig warten muss, bis man bedient wird.
    In meiner Filiale gibt es 3 Kassenschalter für den Geldverkehr.
    Montags, wo wenig Betrieb herrscht, sind 3 schalter besetzt.
    Freitags, ist Hochbetrieb (auch Markttag in der Stadt), ist sehr sehr oft nur ein Schalter besetzt.
    Die Kunden stehen oft bis an die Eingangstür, und die ist ein paar Meter weg.
    Ich gehe zum Devisenschalter um Geld einzuzahlen, da am normalen Schalter mindestens 10 Leute vor mir sind.
    Was macht der Angestellte ?
    Er will mich zurückschicken an den Kassenschalter, obwohl er keine Kundschaft hat. Er ist nur für Devisen zuständig.

    Ich hoch in die Direktion und mich massiv beschwert.
    Zurück zum Devisenschalter und das Geld eingezahlt.
    Mittlerweile habe ich schon öfters am Devisenschalter Geld eingezahlt -:)

    Ich meine der Angestellte kann nur zum Teil was dazu. Aber die Personalbesetzung bzw. der Einsatzplan kann ja wohl nicht stimmen, und der kommt von "oben".

    Insgesamt, habe ich mich schon 3 mal beschwert, aber es ändert sich nix.
    Die werden halt denken, lass ihn reden und fertig.
    Aber wie gesagt, noch 1 Jahr.

    Sparkassen, nur derjenige der sie unbedingt braucht.

  179. kreide-joe wrote
    at 11:46 - 18th Februar 2012 Permalink

    Die Sparkasse Trier verweigert nach dem erfolgreichen Einloggen dem Online-Kunden den Zugang zu seinen Umsatzlisten, obwohl der Kunde über Zugangs-Pin und Kto.-Kennung verfügt, weil er sich noch nicht für das neue Chip- oder SMS-Tanverfahren entscheiden will oder kann, das für den Nur-Umsatz-Einblick sicherheitstechnisch ohne Bedeutung ist. Bei anderen Banken z.B. Postbank ist das kein Problem. Dort kann der Online-Banking-Kunde seine Kontobewegungen nach dem Einloggen, auch ohne sich zuvor für das Chip- oder SMS-Tanverfahren angemeldet zu haben, weiterhin einsehen.

  180. OKtavia wrote
    at 16:45 - 18th Februar 2012 Permalink

    Ich bin bei der Sparkasse Leipzig schon seit ca. 4 Jahren Kunde und wurde bis her weder in Leistung, Beratung, noch Service enttäuscht.

    Da ich noch Auszubildende bin, bekomme ich mein Girokonto völlig umsonst und bis 333 Euro mit 3,33% verzinst. Ebenfalls bekam ich innerhalb von zwei Wochen eine Visa Card für einen Jahrespreis von DM 29,00.

    Als ich einmal etwas in Nöten war hatte ich innerhalb von 2 Tagen einen kleien Dispositionskredit bekommen.

    Mittlerweilen wickle ich auch mein Wertpapiergeschäft über die Sparkasse ab und wurde dabei jedesmal zur vollsten Zufriedenheit beraten. Die Fonds, die mir von meiner Beraterin empfohlen wurden, habe ich jedes mal mit einem Gewinn verkaufen können und auch Aktien, die ich bei Neuemissionen gezeichnet hatte, waren jedesmal eine rentable Anlage.

    Die Mitarbeiter, kann ich sagen, sind immer äußerst nett und auch wenn ab und zu mal die "Technik" nicht funktioniert mit einer Lösung da.

    Die oftmal tönenden Unkenruf über Unfreundlichkeit sind sicher in der Persönlichkeit und nicht bei einem Institut zu suchen.

    Ich bin mit der Sparkasse voll zufrieden und werde sicher noch lange als Kunde erhalten bleiben. Auch später, wenn ich einmal Kontoführungsgebühren zahlen muß, denn eine Sparkasse oder zumindest einen Automaten findet man überall, was nutzt mir ein kostenloses Konto, wenn ich jedesmal 5,00 DM für Bus oder Benzin ausgeben muß?

    Das Online-Banking funktioniert reibungslos und ist Providerunabhängig, was auch nicht überall der Fall ist.

  181. ChristophB wrote
    at 13:45 - 19th Februar 2012 Permalink

    Sparkasse ist nicht gleich Sparkasse – so gesehen passt dieses doch sehr allgemeine Thema hier in Dooyoo wie die Faust aufs Auge …

    Ich habe sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht mit Sparkassen.

    Zum einen habe ich ein Geschäftskonto bei der Stadtsparkasse München. Und die Münchner Stadtsparkasse tut wirklich alles, um Kunden zu vergraulen. Da werden beispielsweise Mitarbeiter, die Geld auf das Konto bar einzahlen wollen, wie Zuhälter oder Waffenhändler behandelt. Die Annahme von Auslandsschecks ist so sauteuer, dass ich diese Sorte Zahlungsmittel inzwischen direkt bei American Express umtauschen lasse. Und als ich mit einer Freundin dort war, die sich über Sparmöglichkeiten zur privaten Altersvorsorge informieren wollte, stießen wir auf komplette Fonds-Ignoranz.

    Ganz andere, nämlich sehr positive Erfahrungen habe ich dagegen mit meinem Gehaltskonto bei der Frankfurter Sparkasse 1822direkt gemacht: Die lassen mich in Ruhe, zahlen anständige Zinsen, führen mir kostenlos ein zweites Tagesgeldkonto (meine Kriegskasse) mit höherem Zinssatz, haben einen Call-Back-Service, der wunderbar funktioniert und sehr nette, kompetente Mitarbeiter/innen.

  182. Claudia wrote
    at 16:10 - 19th Februar 2012 Permalink

    Erhielt vor einigen Monaten ohne Erklärung durch die Advanzia Bank S.A. eine Kreditkarte der Creditolo. Nach mehrmaliger Anfrage (Internet und Telefon) auch bei der Creditolo konnte oder wollte man keine Auskunft zu dem Wechsel geben. Man könnte auf die Idee kommen, dass Ganze sei nicht rechtlich abgesichert, gem. Auskunft Bafin scheint das allerdings der Fall zu sein. Trotzdem erwarte ich zumindest Auskunftsbereitschaft.

  183. a4711 wrote
    at 18:33 - 19th Februar 2012 Permalink

    Es mag sein, dass die Sparkasse nicht immer die besten Konditionen auf dem Markt bietet, denoch sprechen einige Gruende dafuer Kunde zu werden:

    Verfuegbarkeit: Innerhalb des Sparkassennetzes kostet das Abheben vom Giro-Konto keinen Pfenig Gebuehr. Da es in fast jedem kleineren Ort eine Sparkassenfilialen gibt, kann man ueberall leicht auf sein Geld zugreifen.

    Beratung: Da die Filialen meist in unmittelbarer Umgebung vorhanden sind, kann man meist mit einem mehr oder weniger kompetenten Berater (Ich bin mit meiner Filiale sehr zufrieden) ein persoenliches Gespraech fuehren. Man ist nicht auf eine teuere Hotline angewiese, bei der man jedesmal wieder einem anderen Gegenueber seine persoenliche Situation erklaeren muss.

    Konkrete Nachteile:
    Die Sparkasse verlangt fuer das Einloesen auslaendischer Schecks enorme Gebuehren: mindestens 27 DM. Das ist besonders nachteilig, wenn der Scheck ueber einen geringeren Betrag ausgestellt ist.

    Fuer das Giro-Konto werden natuerlich Kontogebuehren erhoben.
    Mein Tipp: Man kann eine Regelung vereinbaren, dass wenn man durchschnittlich 2.500 DM auf seinem Konto haelt, keinerlei Gebuehren zahlt (auch nicht fuer Ueberweisungen.)

    In der Geldanlagenberatung wuerde ich mir etwas mehr erwarten. Die Sparkasse bieten von sich aus, nur das Standardprogramm an. Will man etwas spezielles, so muss man schon danach fragen.

    Im grossen und ganzen bin ich zufrieden mit der Sparkasse; es schadet jedoch niemals sich umzuhoeren, was die anderen so zu bieten haben. Manchmal reicht es aus, dies bei der Sparkasse zu erwaehnen um an bessere Konditionen zu kommen.

  184. Organist77 wrote
    at 19:50 - 19th Februar 2012 Permalink

    Ich muss mich hier mal zu Wort melden und die Sparkassen etwas in Schutz nehmen! Hier wird in verschiedenen Meinungen blind auf die Sparkassen eingeschlagen, aber wie ich finde zu unrecht.

    Da ich selbst ein Mitarbeiter der Sparkasse bin kann ich – so denke ich – das in manchen Dingen etwas besser beurteilen und gleichzeitig sachlich bleiben.

    Wenn also den Sparkassen vorgeworfen wird, so hohe "Gebühren" (das nennt sich übrigens auch bei uns "Preis", wir sind ja nicht auf einem Amt) zu verlangen, dann kann das so pauschal nicht stehengelassen werden.

    Beispiel Geldautomat: Keine andere Bank verlangt so hohe Gebühren!
    Welche andere Bank in Deutschland hat ein so dichtes Filial- und Geldautomatennetz wie die Sparkassen? Und wenn dort steht: Preis für Kunden anderer Sparkassen 1,50 € dann ist das ein Preis, der in 99% aller Fälle nicht an die Kunden weitergegeben wird. Und ist es nicht legitim, wenn die Sparkassen einen Preis von Kunden von z. B. Direktbanken verlangen? Direktbanken können nur so billig sein, weil sie kein Filial- und Geldautomatennetz unterhalten müssen. Deshalb ist es meiner Meinung nach richtig, wenn die Sparkassen sich die Mitnutzung ihrer Technik bezahlen lassen.

    Schlechte Berater: Die Berater sind bei den Sparkassen nicht schlechter als bei den anderen Banken. Die Frage ist, ob man selbst auf die Banken zugeht oder sich lieber von einem Versicherungsvertreter, der meine Türklinke putzt, was aufdrehen lassen möchte, nur damit er Ruhe gibt.

    Schlechte Betreuung: Wenn sich ein Kunde, egal bei welcher Bank, sich nie in der Bank blicken lässt, wie soll sich eine Beziehung zwischen beiden aufbauen??? Gute Freunde bekommt man auch nicht dadurch, dass man den anderen ab und an im Auto an einem vorbeifahren sieht…

    Schlechte Produkte: Ist genauso ein Käse. Es kochen alle nur mit Wasser. Es kommt vielmehr darauf an, ob man für eine Beratung offen ist, dem Kundenberater seine Z
    iele und Wünsche mitteilt und der dann das richtige Produkt finden kann.

    Beispiel: Kunde sagt, er wolle sparen, aber möchte das Geld jederzeit flüssig haben, falls das Auto kaputt geht. Jetzt kann man auf ein Sparbuch mit Bonus einzahlen und 3 % bekommen oder einen Fonds kaufen mit DER CHANCE auf 10%. Ich empfehle in diesem Fall das Sparbuch. Jetzt bin ich ein schlechter Berater, wenn die Aktienkurse steigen. Aber keiner redet davon, wenn die Kurse fallen und das Geld wirklich schon nach kurzer Zeit für ein neues Auto gebraucht wird.

    Ich will damit nur sagen, dass es meiner Meinung nach wichtig ist, die Bank oder Sparkasse nicht als Abzocker zu sehen, sondern ganz entspannt und vertraut sich ihr gegenüber zu öffnen. Nur so kann eine gute Beratung mit den richtigen Produkten herauskommen.

    Und zum Thema Preise: ich bin mir sicher, dass es in jedem Institut Modelle für verschiedene Kundentypen gibt: für Kunden mit wenigen Umsätzen, für Internetkunden für den halben Preis, preisfreie Modelle. Fragt einfach mal in euerer Sparkasse nach, welche Möglichkeiten es gibt, bevor ihr frustriert die Bank wechselt und dann euch einredet, dass jetzt alles besser sei, denn…

    …NEUE BESEN KEHREN GUT!

    Euer Steffen

  185. drako wrote
    at 20:40 - 19th Februar 2012 Permalink

    Meine Erfahrungen mit der Sparkasse sind sehr negativ (gesammelt in Wismar). Erstens muß man dort stundenlang anstehen, ohne daß es auch nur jemand bemerkt. Und zweitens sehen die Angestellten dort in ihren eigenen Unterlagen nicht durch. Wenn man nicht aufpasst, wird man dort total über den Tisch gezogen …
    Wenn man z.B. ein junges Konto eröffnen möchte, sollte man sich doch lieber an eine andere Bank wenden. Bei der Sparkasse wurden mir so viele Steine in den Weg gelegt, daß ich sie nicht mehr zählen konnte. Schade, schade …

  186. mrbird wrote
    at 23:36 - 19th Februar 2012 Permalink

    Schon komisch, die Landessparkasse zu Oldenburg, kurz LzO.
    Hat man vor Jahren mit 16 als Schüler ein Konto bei ihr eröffnet, und zwar bei einer Filiale in einer Kleinstadt nahe Oldenburg, bekam man gleich noch 10 Euro-Schecks zum einkaufen dazu. Und das ohne irgendwie einen Job oder viel Geld zu haben.
    Beim Einstieg ins Berufsleben war der Service dann ebenso hervorragend.
    Man bekam gleich einen Dispositionskredit und eine ec- und eine EuroCard.
    Und das bei einem Einkommen von DM 2000,– pro Monat.
    Die haben mich also als sehr Vertrauenswürdigen Kiunden erachtet.
    Als ich dann anfing zu studieren, zog ich nach Oldenburg und wechselte so von einem Filialbezirk in den andere.
    Wollte ich dann meine neue ec-Karte abholen, sagte mir mann bei der Filiale in Oldenburg, ich müßte dorthin fahren, wo ich das Konto eröffnet habe.
    Na toll.
    Dann wirbt die LzO heute noch mit kostenfreier Kontoführung u.a. für Studenten. Leider mußte ich schon mehrmals Korrekturen anmahnen, da ich aufeinmal mit Gebühren belastet wurde.
    Und auch die ec-Karte und die Kreditkarte sind hier nicht kostenlos.
    Allerdings nehme ich das gerne in Kauf.
    Denn dieses weite Filialnetz im Oldenburger Land und der gute Kundenservice am Schalter überzeugen doch mehr als die Angebote verschiedener Großbanken, die solche Konten 100% kostenlos anbieten, deren Filiale aber nicht im Raum Oldenburg zu finden ist.

  187. Rallllle wrote
    at 23:57 - 19th Februar 2012 Permalink

    Ich schreibe mal kurz über meine Situation: Ich komme aus dem Ruhrgebiet und bin erst nach Hamburg und jetzt nach Berlin gezogen – und da offenbaren
    sich die Probleme mit der Sparkasse.

    Ich bekomme mit meiner Sparkasse Bochum EC Karte keine Kontoauszüge in anderen Städten! Eine Bareinzahlung kostet 12 DM in Berlin, den Automaten kann ich hierfür nicht benutzen! Meine Eltern sind praktisch als Mittler bei jeder Transaktion zwischengeschaltet, mit der Zeit nervt das schon.

    In Bochum hatte ich allerdings überhaupt keine Probleme. Das Filialnetz ist sehr weit ausgebaut und als Student muß ich keine Gebühren bezahlen.

    Resüme: Wer in nächster Zeit umziehen will, sollte nicht zur Sparkasse gehen.

  188. Dooyoomat wrote
    at 10:37 - 20th Februar 2012 Permalink

    Hallo,

    ich möchte hier kurz meine Erfahrung mit meiner Sparkasse als Hausbank darstellen.
    Ich bin seit vielen Jahren Geschäftskunde bei der Sparkasse Oberhessen.
    Um mich kurz zu fassen möchte ich nur die augenblickliche Situation darstellen, da diese allein schon für sich spricht und jedem Leser deutlich darstellen dürfte, welches Spiel die Sparkasse zu meinem Nachteil mit mir treibt.

    Also losgehts:

    Ich habe ein Immobilienvermögen im Gesamtwert von ca. 800.000 Euro. Diese Häuser sind schuldenfrei.

    Ich habe ein kleines Unternehmen das im Jahr ca. 150.000 Euro Umsatz macht.

    Das Geschäft bringt nur ca. 10.000 Euro Gewinn, deckt aber den Lohn meiner Frau ab, die auch in meinem Unternehmen angestellt ist.

    Durch einen Unfall war ich im letzten Jahr 2007 für 2,5 Monate arbeitsunfähig und bin mit meinem Konto erheblich in das Soll gerutscht.

    Auch vorher war ich öfters mal im Soll, war jedoch in meinem Leben noch nie in der Situation das ich einen Kredit nicht zahlen konnte. Auch habe ich sonst keine Verbindlichkeiten bis auf den Überzug auf meinem Konto.

    Durch den Überzug bin ich in eine Situation geraten in dem ich zum Bittsteller bei der Sparkasse Oberhessen wurde, ich kann zwar die Überzugszinsen bezahlen, komme aber nur zögerlich von dem hohen Überzug weg.

    Mehrmalige Nachfragen auf die Umschuldung des Kontoüberzuges in einen langfristigen Kredit wurden entweder ausweichend beantwortet oder abgelehnt.

    Im Klartext :

    Ich zahle real ca. 17 % Überzugzinsen für ein Kontoüberzug von 25.000 Euro. Ein langfristiger und günstigerer Kredit wird mir verweigert " weil meine Umsatzzahlen zu gering seien ", die Zahlung der extrem hohen Überzugszinsen traut man mir jedoch zu.
    Es entsteht also der Eindruck das die Berater der Sparkasse Oberhessen nicht dazu angehalten sind im Sinne des Kunden zu beraten sondern im Sinne der Verdienstmöglichkeit der Sparkasse.

    Aus dem von mir erfahrenen Geschäftsgebahren der Sparkasse Oberhessen empfiehlt sich diese also als Partner für Selbstständige leider nicht.

  189. Chris wrote
    at 12:50 - 20th Februar 2012 Permalink

    I have now had this card for 2 years and have only had good experience to report. I use it mainly for travel and the free insurance is a nice goodie (but fortunately I have never used it). The credit limit increased automatically at the outset, but one call to the hotline stopped that. Once a monthly invoice was caught up in my spam-catcher, but as I was expecting the bill, I looked for it and found it there. If you are used to having the monthly bill direct-debited, then watch out as it can quickly become an expensive experience! If you are considering ordering this card, then go ahead – I have had no problems anywhere in the world.

  190. monischlumpf wrote
    at 14:29 - 20th Februar 2012 Permalink

    Als ich 1999 nach Berlin gezogen bin, hatte ich nur eine Sparkassenkarte der Sparkasse Schwerin. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das mal Probleme machen könnte…

    Das erste Problem war, dass mir meine Sparkasse fuer jedes mal, dass ich Geld abgehoben habe 4,- abgezogen haben. Als wenn das nicht genug wäre, konnte ich bei Softwareausfällen noch nicht einmal eine Barauszahlung am Schalter machen lassen, weil man die Sparkasse Schwerin ja in Berlin nicht kennt (Zitat: " Wir sind doch nur lokal tätig, wir sind doch keine BANK!")Das mit den 4,- DM pro Abhebung haben sie aus Kulanz abgeschaltet .

    Aber nachdem ich dann zweimal die Kooperationsbereitschaft der Berliner Sparkasse kennenlernen durfte, war es zuviel! Fall 1:

    April 200 hatte ich meine Sparkassenkarte beim Einkaufen verloren (was kein Problem, weil es ja ehrliche Leute gibt) Dieser ehrliche Mensch hat die Karte gefunden und bei der nächsten Sparkasse (BERLIN!) abgegeben (jetzt fangen die Probleme an) Nach ein paar sehr langen Telefonaten habe ich dann rausgefunden, wo meine Karte war, und bin dann auch zu der Sparkasse am Alexanderplatz hin, dort wurde mir gesagt, dass man meine Karte schon nach Schwerin geschickt hätte (zu der Zeit habe ich rausgefunden, dass ich in Berlin kein Geld kriege ohne Karte)
    Also bin ich nach Schwerin gefahren, weil ich tatsächlich so naiv war zu glauben, dass so eine Karte höchstens eine Woche braucht, um von Berlin nach Schwerin geschickt zu werden. Aber ich hatte mich geirrt. Die Karte hat 8 Wochen von Berlin nach Schwerin gebraucht, ich musste also meinem Vater eine Vollmacht ausstellen, damit er die Karte abholen konnte…

    Aber es kommt noch besser:

    Fall 2:

    Dezember 2000 wieder die Sparkasse am Alexanderplatz, es war der 15.12. ich war mit ein paar Freunden auf dem Weihnachtsmarkt, als mein Geld alle war (huch, wie konnte das passieren) Also sind wir zu Sparkasse um Geld abzuholen. Und wie immer, bevor i
    ch Geld abhole wollte ich mir erst einen Kontoauszug holen (Großer Fehler!) denn der Kontoauszugsdrucker hatte leider einen kleinen defekt: Er hat meine Karte nicht wieder ausgespuckt! Ohne Vorwarnung, und ich hatte kein Geld mehr in der Tasche und keine Ahnung wie Weihnachten nach Hause kommen sollte….
    aber ich dachte ja, es müsste ja eigentlich keine Problem sein, mir meine Karte wiederzugeben, war schließlich nicht mein Fehler, aber denkste…
    Als ich Montag früh dort war, sagte man mir, die Automaten!!! (sie wollte mich nicht verstehen) würden erst am Nachmittag gelehrt, am Nachmittag erzählte man mir, sie würden Dienstag gelehrt… Dieses Spiel ging bis Donnerstag früh, wo mir dann der Kragen geplatzt ist. Und auf einmal meinte diese Tussi (unfreundlich war sie sowieso) dass sie mir meine Karte sowieso nicht geben könnte, da sie ja nicht wissen könne ob warum die Karte eingezogen wurde! (Ich glaube mein Gesichtsausdruck war sehenswert in dem Augenblick) aber ich beruhigte mich schnell wieder, und fragte sie warum sie denn nicht in Schwerin anruft, bei meiner Sparkasse und nachfragt… Ihre Ausrede war, dass sie 1. die Nummer nicht hätte, weil diese Sparkasse nicht in ihrem Telfonverzeichnis wäre (?!?) und 2. könnte sie gar nicht nach außerhalb von Berlin anrufen (HAHA!) Als ich sie dann gebeten habe, die Karte dann einfach nach Schwerin zu schicken, sagte sie mir, dass das noch an dem Tag passieren sollte…

    Ich habe mir dann von Freunden Geld geliehen, um nach Hause zu fahren (auch mein Auto fährt nicht mit Luft und Liebe) und meine Mitbewohnerin hat mich eine Woche durchgefüttert, und dann war ich Weihnachten zu Hause, und am 27.12. war ich bei meiner Sparkasse, dort war endlich mal wieder jemand freundlich… Als die Frau dann in ihren Computer kuckte, konnte Sie keinen Eintrag zu meiner Karte finden (da wurde ich stutzig) und nach einem Anruf in Berlin (wieso dürfen die in Schwerin in Berlin anrufen, aber nicht umgekehrt?!? *gruebbel*)
    stellte sich raus, dass die Karte immer noch im Kontoauszugsdrucker lag (alles LUEGNER!!!!) aber nachdem sich dann ein Chef aus Schwerin eingeschaltet hat, wurde meine Karte noch am selben Tag aus dem Drucker geholt und nach Schwerin geschickt… Und dieses mal war sie tatsächlich schon einer Woche da… Aber ich habe draus gelernt… mein Papa hat jetzt einen Blanko-Überweisungsschein zuhause… sodass er im Notfall sofort mein Geld auf das Konto einer Freundin überweist, sodass ich nie nie wieder ohne Geld dastehe…

    Tja Sparkasse…. Ich bin bedient!

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Nachtrag 9.1.2001

    Nachdem ich ein Jahr lang keine Probleme mit der Sparkasse gehabt habe, zeigt nun noch einmal was Service bei der Sparkasse bedeutet.
    Meine Karte ist zum 31.12.2001 abgelaufen, und normalerweise bekommt man automatisch eine neue Karte zugeschickt… Aber manchmal durch z.B. einen Fehler im Computer kann es passieren, dass jemand keine neue Karte zugeschickt bekommt. Wie bei mir… Ich habe leider erst am 1.1.2002 bemerkt, dass meine Karte abgelaufen ist, und ich keine neue habe. Ich bin dann also am 2.1.2002 (erster Arbeitstag nach der Euroeinfuehrung) bei der Sparkasse Schwerin…

    Nachdem ich eine halbe Stunde angestanden habe, hat mir eine sehr freundliche Sparkassenangestellte dann gesagt, dass es ihr leidtut, und dass sie sofort eine neue Karte bestellt, fuer die ich nichts zusaetzlich bezahlen muss. Auf meine Frage, wie ich denn bis die Karte kommt, in Berlin an Geld rankommen soll, meinte Sie ich koenne ja einmal die Woche bar in Schwerin Geld abholen (?!?) Ich fragte, wie das gehen soll, wenn ich von Montag bis Freitag in Berlin bin, und die Sparkasse in Schwerin am Samstag nicht geoeffnet hat… Darauf meinte Sie, dass sie mir da auch nicht weiterhelfen kann, weil die Sparkasse Schwerin ja mit Berlin nichts zu tun hat… Ok, also habe ich mein Geld an eine F
    reundinn ueberwiesen, und das klappt jetzt auch.

    Aber das fiese ist ja, dass meib Vater (der ja eine Vollmacht fuer mein Konto hat) zwar meine Karte abholen darf, aber nicht die neue PIN, dafuer muss ich persoehnlich nach Schwerin kommen…

    Achja, ich werde bald (wenn es wieder ruhiger und leerer in den Banken ist) ein Konto bei der Postbank aufmachen, und dann nach und nach alles von der Sparkasse wegnehmen.

    also bis denndann,
    Moni

  191. Birgit wrote
    at 17:48 - 20th Februar 2012 Permalink

    Ich habe die Mastercard und habe auch ein Tagesgeld Konto und bin mit beidem sehr zufrieden.Hier wurde schon viel geschrieben…..gelinde gesagt auch grober Unsinn.Nur soviel zur Mastercard und kostenfreie Bargeldauszahlung.Der monatliche Zins bei Advanzia beträgt 1,94%…..nehm ich z.B. eine Postbank Mastercard….zahle ich pro Auszahlung 5Euro mindestens oder 2,5%.Die Bargeldauszahlung ist also nicht kostenfrei bei Advanzia…..aber günstig.Zum Tagesgeldkonto folgendes…..der beworbene Zins von 6% wird für einen Monat bezahlt, danach gilt ein neuer Zins….der ergibt sich aus der aktuellen Lage am Markt…..zur Zeit…01.01.09 bekomme ich 5,4%…..mehr als von den meisten Banken geboten wird.Advanzia gibt das jeden Monat mit der Abrechnung bekannt…..den Zinssatz von 4,7%….siehe Focus Artikel….habe ich nur einen Monat bekommen…..seitdem ist der Zinssatz immer gestiegen…..und nun fällt er halt wieder ein bischen.

  192. W. Dvorak wrote
    at 19:21 - 20th Februar 2012 Permalink

    Ich bin mit meiner kostenlosen Mastercard Gold bei der Advanzia Bank rundum zufrieden. Zugegeben, Bargeldabhebungen sind sehr teuer, aber das ist ja auch nicht das Ziel einer Kreditkarte. Die Zahlungskonditionen sind gut (zinsfrei bis zum 20. des Folgemonats), die Abrechung ist übersichtlich und kommt per Mail. Die Akzeptanz im Ausland ist gut und ich habe bisher stets einen fairen Umtauschkurs erhalten – im Gegensatz zu meiner Corporate Card bei Amex. Dafür, dass die Karte nichts kostet, finde ich das Angebot insgesamt sehr fair. Wünschenswert wäre ein Onlinezugang auf das Abrechnungskonto.

  193. daniel wrote
    at 19:26 - 20th Februar 2012 Permalink

    Das Tagesgeldkonto von Advanzia ist unschlagbar spitze! Nicht nur der hohe Zinssatz von 4,7% und die völlige Gebührenfreiheit sind interessant, sondern auch die Möglichkeit völlig legal (weil EU-Sonderregelung für Luxemburg) am Finanzamt vorbei lediglich die zur Zeit noch sehr niedrige anonyme Quellensteuer (15%, ab 1.Juli 08 20 %) bezahlen zu müssen. Auch bietet kaum ein anderes Tagesgeldkonto die monatliche Gutschrift der Zinsen. Wer gern schnell und unkompliziert am PC seine Bankgeschäfte erledigt, für den ist es besonders zu empfehlen.

  194. spike36 wrote
    at 22:17 - 20th Februar 2012 Permalink

    … und zwar deutlich. Wenn ich sehe, daß nur 57% (derzeit) der Meinungsschreiber die Sparkassen weiterempfehlen wird mir ganz anders. Ich kann nur sagen: In guten wie in schlechten Zeiten waren die Mitarbeiter meiner Sparkasse immer für mich da und haben mich gut beraten. Wollte ich als junger Spunt Aktien kaufen hat man mir sinnvollerweise abgeraten. Die Sparkassen verzichten schon mal auf Geschäfte wenn es der Kundenbindung dient. Versucht mal bei einer ganz bestimmten Privatbank (früher hieß sie KKB) in finanziellen Notfällen Hilfe zu bekommen. Die Gerichtsurteile wegen Wucher gegen diese Bank sind Legion. Wenn ein Bankkonto prall gefüllt ist nimmt einen jede Bank. Ob sie in schlechten Zeiten zu Dir steht unterscheidet die gute von der schlechten. Und die Beratung muß stimmen!!! Und fürs lesen dieser Meinung belohne ich Euch mit einem Tipp: Unter http://WWW.YES.DE gibt es für die Registrierung 15 Webmiles.

  195. meathas wrote
    at 23:30 - 20th Februar 2012 Permalink

    Die Sparkassen predigen zwar immer " Mit unserem Verbund sind sie gut beraten, wir haben Kontakte und Partner überall, wissen alles und sind überall verfügbar…." ABER wenn es soweit ist und man Hilfe brauche ist niemand da. Neulich hat der Automat meine ec-Karte für nichtig erklärt.Ich bekam kein Geld, obwohl genügend Deckung vorhanden war. Na ja,leichtgläubig wie ich bin an den Schalter der Sparkasse Leipzig und gefragt was denn nun mit meiner Karte wäre. "Nö, helfen kann isch ihnen da nisch. Sie sind von einer anderen Sparkasse." (stimmt! Sparkasse Chemnitz) "Da hobsch kenn Netzzugriff und kann nischt machen." TOLL hab ich da gesagt. Ich komme auch so oft zu den besch.. Öffnungszeiten nach Hause und Samstags hat auch niemand geöffnet!
    Mein Fazit zu dieser Geschichte. Ich wechsle zur Postbank. Die haben wenigstens bis 20 Uhr geöffnet und sind deutschlandweit über ein Computersystem verfügbar. Und das Konto ist für Studenten bis 27 Jahre noch gratis !!!

  196. Jens wrote
    at 23:55 - 20th Februar 2012 Permalink

    Es ist ein sehr trauriges Bild was die Sparkasse Bielefeld da abgibt! Da heißt es immer Innovationsland Deutschland, und wenn ich als Unternehmer 5000Euro benötige um wirklich Innovative Ideen zu verwirklichen bekomme ich die nicht, weil nicht die Idee zählt sonder mein schlechtes Scooring wegen einem negativem Dispo von 2000Euro. Dabei konnten gute Umsätze bei mittelmäßigem Gewinn für das erste Geschäftsjahr dargelegt werden! Auch die Tilgung konnte logisch dargestellt werden!

    Zudem geht es auch darum, dass die Sparkasse, wenn man einen Kredit haben möchte, diesen immer mit Provinzial Produkten absichern will! Das sind versteckte Zinsen und das bei 5000Euro, ich wollte ja keine 50.000Euro !!!

    Weiter geht es damit, dass einem zusätzlich Kosten entstehen weil einem als Unternehmer 8Euro Beträge zurückgebucht werden! So was geht gar nicht!

    Haben die etwa einen Staatsauftrag ??? Wo den??? Und wenn ja…..bitte wegnehmen, das sind Arbeitsplatzvernichter!!!
    Denn da bekomme ich richtig Lust mich mal wieder 9 Monate Arbeitslos zumelden und einfach mal den Lachs auf Staatskosten in die Sonne zu legen! Der hat ja auch schließlich seinen Auftrag verfehlt, oder sagen wir mal ehr die falsche Institution damit beauftragt!

    Armes Deutschland !

  197. Koerlings wrote
    at 12:23 - 21st Februar 2012 Permalink

    Wie jeder weiss, ist die Sparkasse mit einem Marktanteil von über 50% das größte Institut in der deutschen Bankenlandschaft.

    Viele sagen spontan die Sparkasse sei zu teuer und verlange für alles zu hohe Gebühren, doch auf den zweiten Blick stellt man fest, dass viele Gebühren, die zuerst zu hoch erscheinen für ein Mehr an Service sinnvoll angelegt werden und so komme ich zu dem Schluß, dass man nicht grundsätzlich dem billigsten, sondern dem besten und umfassensten Angebot zuschlagen sollte.

    Ich selber bin Kunde der Sparkasse Aachen, welche ich jetzt etwas näher vorstelle!

    Seit Mitte 2000 bietet die Sparkasse Aachen Kontoführung zum Pauschalpreis an und das hört sich doch sehr gut an, oder?

    Die neuen Modelle heißen LOGO und die Modelle L, XL und XXL.

    A) Das L-Paket:

    BANKLEISTUNGEN:
    Egal wieviele Buchungen, Überweisungen, Scheckeinlierungen,… man hat, man zahlt nur einen Pauschalpreis von 8,00 Euro.

    Doch neben den reinen Bankleistungen bietet die Sparkasse noch mehr in den Bereichen

    SICHERHEIT:
    Kartenschutz, mit nur einem Anruf werden alle Karten gesperrt, wenn man dann ohne Bargeld blöd dar steht kann an jeden Ort der Welt innerhalb von 24 h Bargeld geschafft werden.

    SERVICE:
    Auch über Service-Dienstleitstungen kann sich der Kunde freuen und das zurecht, man kann sich Tickets reservieren lassen/bestellen und dabei auch noch Geld und Zeit sparen.

    FREIZEIT UND REISE:
    Ob Theater, Kino, Schwimmbad, Tierpark oder… man profitiert von interessanten Rabatten und auch beim Urlaub machen bietet einem das LOGO-TEAM Vorteile, die man unter der Hotline erfahren kann.

    B) Das nächstgrößere LOGO-Paket heißt "XL":
    Die Pakete bauen aufeinander auf.

    Zu den L-Leistungen kommen noch die Eurocard mit Partner-Karte dazu, ein verbilligtes Wertpapier-Depot, genauso wie ein Flugticket-Ersatzservice, Gepäck-Fund-Service incl. des Rücktransportes

    erhält der Kunde für einen Pauschalpreis von 10,50 Euro pro Monat. Und auch beim Mieten und Buchen von Autos und Hotels kann der Kunde Geld sparen.

    C) Das Rundumpaket auch "XXL"
    genannt bietet wiederum noch mehr für den Kunden, denn auch eine GUTHABENVERZINSUNG bietet dem Kunden die Möglichkeit des Sparens. Die Verzinsung ist nach
    Beträgen gestaffelt,

    bis 5000 € erhält man 1,00% p.a.,
    ab 5000 € 1,75%,
    ab 20.000 € 2,00 %,
    ab 50.000 € 2,25 % (Stand: 26.09.2002).

    Auch eine Auslandsreiseversicherung, Dokument-Registrierung. Schlüssel-Fundservice / -Notdienst ist im Preis schon enthalten.

    Im Bereich Service bleibt nicht zu wünschen übrig und auch bei FREIZEIT und REISE wird dem Kunden die Möglichkeit des Sparens gegeben, so dass die monatliche 16,00 Euro-Pauschale preislich gesehen, auf den ersten Blick erscheint der Preis überhöht, jedoch auf einem durchschnittlichen Girokonto befindet sich ständig eine gewisse Finanzreserve und das unverzinst, d.h. der Kunde verschenkt Geld und das freiwillig.

    Es gibt zwar auch andere Möglichkeiten den Zinsverlust zu minimieren (Bsp.: mit Plus-Sparen), so dass monatlich zu einem bestimmten Termin alles vom Konto abgebucht wird bis auf ein gewisser "Sockel-Betrag", den man als Finanzreserve für den täglichenZahlungsverkehr zurückläßt.

    Mit dem Plus-Sparen, einem Dauerauftrag mit einem variablen Betrag auf z.B. ein Sparbuch sammelt sich schnell eine Menge gespartes auf einem Sparbuch an.

    Nach einiger Zeit ist das jedoch auch wieder nicht mehr die optimale Methode sein Geld zinsbringend anzulegen. Jedem der 2500 € "zur Seite" legen kann, empfehle ich deshalb sein Geld in ein Zertifikat zu legen und mit diesem Zinsbonus über einen Zeitraum von 4 Jahren profitiert der Kunde von besseren Konditionen.

    Doch nun zu den anderen Produkten, die die Sparkasse Aachen seinen
    Kunden
    anbietet, der

    SPARKASSENBRIEF:
    Mit einer festen Laufzeit von 12,24,48,60,96 oder 120 Monaten legt man sein Geld fest an und kann während der Laufzeit nicht an sein Geld, doch wegen eines attraktiven Zinssatzes empfehle ich jedem, der nicht an sein Geld dran muss, sein Geld fest anzulegen.

    Wer dagegen an sein Geld ständig dran muss, sollte sich für das XXL-Paket entscheiden. Die Konditionen Zinsmäßig gesehen entsprechen denen des GELDMARKTKONTOS
    (-O,25 %), jedoch ist dieses nicht am Zahlungsverkehr beteiligt und so komme ich zu dem Schluß, dass das XXL-Konto mit 16,00 Euro-Pauschale nicht nur die beste, sondern im Endeffekt auch die günstigste Möglichkeit der Kontoführung ist und auf diese Weise dem Kunden kein Cent verloren geht und rechnerisch ein kostenloses Konto mit dem Service der Sparkasse nutzen kann.

    Neben bundesweit 22.000 Geldautomaten, unzähligen Filialen kann, der Kunde sich in den Filialen sein Heimatsparkasse beraten lassen und somit ein optimal auf ihn abgestimmtes Produktprogramm genießen.

    Auf die Aussage, dass die Sparkasse zu teuer sei, kann ich nur erwidern: Kosten und Leistungen muss man betrachten, bevor man urteilen kann.

    Bis dann
    euer SPARKASSEN-KUNDE und DOOYOO-Member
    Koerlings

  198. ORIGINAL wrote
    at 12:33 - 21st Februar 2012 Permalink

    Nachdem Ärger mit der Sparkasse und dem 'Kauf' der T-Online Aktien (siehe Aktienkauf T-Online) habe ich mich jetzt an den Geschäftsführer der Sparkasse Odenwaldkreis gewandt. da dieser krank war wurde ich zum Leiter der Wertpapierabteilung vermittelt.

    Diesem teilte ich meine Probleme der anscheinend nicht gekauften Aktien mit (siehe Text Aktienkauf T-Online).

    Er wolle dieses mal klären und würde mich am nächsten Tag bis nachmittags zurückrufen.

    Nachdem er dies nicht bis 15.30 getan hatte, rief ich an. Er erzählte mir erstmal, das er mich auch grade anrufen wolle (Kommt doch meistens immer??!!) Er sagte, das er mit der Kollegin gesprochen habe und diese keine Aktien wegen nicht ausreichender Deckung meines Kontos gekauft, bzw. gezeichnet hatte.

    Jedoch müsste ich jetzt durch meine vorhandene REGID 35 Aktien haben. Ich habe die ganzen Unterlagen (Depoteröffnung, Zeichnungsantrag) und die Kollegin hatte mir keinen Termin für die ausreichende Deckung meines Kontos genannt.

    Als der Leiter der Wertpapierabteilung hörte das ich Unterlagen habe, sagte er das er dies noch gar nicht wusste und ihm auch nicht seine Kollegin sagte, also möchte ich ihm diese zufaxen er prüft dies und evtl. gibt es eine Möglichkeit doch nach an die Aktien zu kommen, worauf er sich aber nicht festlegen wolle.

    Also meldet er sich am Mittwoch nach Ostern wieder, nachdem er das geprüft hat.

    Also bis dahin. Wies ausgeht schreibe ich dann wieder.

    T-Online aktien teil 3

    Gesternnachdem ich ca. 10 mal anrufen musste habe ich nun letzendlich eine Aussage bekommen. nach einigem hin und her bekam ich endlich die aussage das ich zwar keine Aktien mehr bekomme, dafür aber aus 'Kulanzgründen' (oh wie grosszügig dachte ich mir) den betrag der Zeichnung (EURo 27) und der start von der Börse 28,50 € erstattet (nix kapiert gelle??) Also sprich ich bekomme 1,50 € pro aktie also 35 x 1,50€ sind
    etwas über 100DM. Also hat es weniogstens einmal etwas was gebracht sich gegen die Sparkasse aufzulehnen. Ich bin zwar deswegen nicht zufriedener und werde auch alle meine Konten bei der Sparkasse kündigen, aber falls ihr meint ihr seid ungerecht behandelt worden verushct doch mal Euer glück und beschwert Euch!!! Es kann sich lohnen!!!!

  199. DrNett wrote
    at 16:40 - 21st Februar 2012 Permalink

    Oder wie man in Hamburg sagt:"Haspa"
    ist in der guten alten Hansestadt an jeder Ecke zu finden. Die Sparkasse ist so eine Art Generations-Angelegenheit, man geht als jugendlicher kaum woanders hin, da das Starter-Konto für Azubis gratis ist. So fing es auch bei mir an, vor über 20 Jahren. Ein alter Klassenkamerad war dort sogar Berater und überhaupt, das Personal ist ausgesprochen freundlich und Hilfsbereit. Leider wird dort ohne großen Aufwand nach kurzer Zeit ein hoher Dispo eingerichtet. Das ist für Jugendlich absolut gefährlich, wenn man das nicht absolut im Griff hat, wird auf Wunsch nicht beraten….nein der Dispo wird locker erhöht. Bis die Falle zuschnappt, der Deliquent wird vorgeladen, großes palaver "So geht es nicht,usw…" Und dann kommt der Fachberater auf die glorreiche Idee: "kein Dispo mehr…. günstg umwandeln in einen günstigen Kredit…Auto als Sicherheit…"habe keines"… macht nichts, mit einer tollen Lebensversicherung wird alles wieder gut. UND DIE HASPA HAT EINEN NEUEN DAUERKUNDEN !!! Also, am besten die Finazen im Griff halten, und auf keinen Fall den Dispo ausreizen. Davon hat nur die HASPA etwas.

  200. napsi wrote
    at 16:46 - 21st Februar 2012 Permalink

    Die anderen Meinungen sind sehr geteilt. Klar, jede Bank ist nur so gut wie seine Mitarbeiter.
    Ich bin seit 6 Jahren bei der Sparkasse NÖ in St.Pölten und muß sagen im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit dieser Filiale am Domplatz.
    Wie jeder junge Erdenbürger habe auch ich am Anfang Geld beim Fenster hinausgeschmissen, und weil ich einen "Alten, konservativen Betreuer" hatte, der das nicht verstand, wollte ich auch schon die Bank wechseln. Dann empfahl mir ein Freund einen anderen Betreuer dieser Filiale und der ist einfach Klasse. Gute Konditionen im Kreditbereich und natürlich auch im Kontobereich. Dazu wurde noch eine Finanzberatung (Sparplan) durchgeführt und jetzt habe ich meine finanzielle Situation wieder fest im Griff. Was ich besonders schätzte war, daß er mir keine Lebensversicherung oder Sparbuch aufzwängen wollte, sondern mir die freie Entscheidung gab, wo ich sparen möchte. Selbst wenn ich etwas schlechtere Konditionen hätte würde ich bei diesem Betreuer bleiben, da er sehr entgegenkommend und freudlich ist. Wir vereinbarten uns einen fixen Termin 1 mal im Monat um finanzielle Sachen zu klären.
    Ich finde, da ich mehr Erfahrung mit Banken habe, daß die Sparkasse die beste Jugendbetreuung hat, die ich kenne – zumindest mit dem Mitarbeiter.

  201. Angel112 wrote
    at 19:41 - 21st Februar 2012 Permalink

    und dieser slogan stimmt auf's Wort

    Ich bin seit 2 Jahren Kundin der Stadtsparkasse Koblenz und bin sehr zufrieden. Damals suchte ich eine neue Bank der ich mein vertrauen schenken konnte. Man riet mir zur Sparkasse zu gehen nach wenigen Minuten war mir klar das ich dieser Sparkasse mein vertrauen schenken würde.

    Ich kam in die Bank rein wurde freundlich begrüßt und an einen sehr freundlichen Mitarbeiter direkt weitergeleitet. Ich schilderte dem netten Mitarbeiter mein kurzes Problem und wir kamen sehr schnell zu einer Lösung die für jeden Tragbar war. Alle Fragen die ich rund um die Sparkasse hatte wurden mir sehr genau uns preziese erklärt.

    Auch das Internetbanking zu beantragen verlief völlig reibungslos, auch hier wurde ich wieder sehr kompetent beraten.

    Für den Fall das man mal ein Problem mit dem Konto hat sind die Sparkassenangestellten immer sehr bemüht diese Problem zu lösen, aber nur das es mal Probleme gibt.

    In der Zeit als Kundin der Sparkasse habe ich immer wieder den guten Service der Sparkasse genossen und egal was war mir wurde immer geholfen.

    Sehr Positiv ist auch das es die Stadtsparkassen in jedem kleinen Ort gibt.
    Die Überweisungen laufen auch sehr schnell ab. Man muss zwar etwas an Kontoführung Zahlen aber wie sagt man so schön….Qualität hat seinen Preis und hier ist er noch nicht mal so groß.

  202. Cassy wrote
    at 22:56 - 21st Februar 2012 Permalink

    Wenn hier in dieser Rubrik die meißten schlechte Erfahrungen gesammelt haben so kann ich eigentlich nichts negatives über die Sparkassen sagen, im Gegenteil, ich bin mit dieser Dienstleistung absolut zufrieden. Die Kreissparkasse Esslingen ist sehr kundenfreundlich orientiert, hat immer ein offenes Ohr für Probleme und regelt alle Geldgeschäfte serös und schnell, Auch in Kreditangelegenheiten haben sie mir weitergeholfen und sind entsprechend auf meine Wünsche/ Vorschläge und Vorstellungen eingegangen. Sie haben ohne Probleme meine Kredite von anderen Banken übernommen und mir eine flexible und faire Tilgung gewährleistet ohne mich dabei über den Tisch zu ziehen.
    Mittlerweile bin ich seit 7 Jahren zufriedener Kunde, ich kann zumindestens meine Filiale weiterempfehlen.

  203. Torombolina wrote
    at 12:57 - 22nd Februar 2012 Permalink

    Liebe Leserinnen und Leser, solltet Ihr in der Nähe von Leinfelden-Echterdingen wohnen oder eventuell dort hin ziehen, dann empfehle ich Euch die Filiale in Musberg.
    Die Filiale in 70771, der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, ist eine sehr freundliche, angenehme Filiale.

    Geboten wird Unterhaltung für Kinder, extra Sparbücher (mit gerade 2.5% Zinsen) und ein super kinderfrundliches Team.
    Das Team dort ist sehr hilfsbereit, freundlich, Teambezogen und die wissen ganz genau um was es geht.
    Die Anzahl der Mitarbeitet beschränkt sich auf insgesamt 7. Es gibt einen Filialleiter, eine Stellvertretende Filialleiterin, zwei Fachkräfte für die Bargeldtranskationen und die anderen sind einfache Angestellte welche sich um die einfachen Arbeiten kümmern.

    Die Filiale hat zur Zeit auch zwei Auszubildende im ersten und zweiten Lehrjahr. Die Besetzung der Filiale mit Azubis ist immer unterschiedlich. Wobei sich die Anzahl und die Personen bei den Hauptbeschäftigten nicht ändert.

    Dort kann man auch mal anrufen und z.B. überweisungen tätigen oder auch eine Umbuchung des Sparbuches. Man muss die Leute halt dort kennen (ich kenne sie schon seit 1994).

    Das Online-Banking ist sehr angenehm, sehr gut aufgebaut und übersichtlich.

    Die Stimmung dort ist immer wieder schön und angenehm.

  204. Gruen wrote
    at 13:44 - 22nd Februar 2012 Permalink

    Laut Werbespot hat die Sparkasse unheimlich viele Filialen und die Mitarbeiter sind immer freundlich…. naaaajaaaaa.
    Ich ziehe oft um und bin daher darauf angewiesen, dass ich meine Bank von überall her erreiche – dieses ist trotz der vielen Filialen nicht der Fall.
    Der Ärger fing damit an, dass ich plötzlich in einer fremden Stadt ohne Geld dastand, weil meine EC-Karte defekt war (Geld in einer anderen als meiner Filiale abzuheben war nicht möglich). Die zweite Karte funktionierte auch nicht und dann wurde auch noch mein Dispo ohne Begründung oder Grund gestrichen.
    Darauf wurde eines Tages mein Konto gesperrt, weil trotz Absprache die Miete vor Eingang des Geldes überwiesen wurde – für die Information, dass die Miete nicht überwiesen wurde, wurden mir noch 5 DM in Rechnung gestellt. Nun wollte ich bei der Filiale an meinem Wohnort nachfragen, warum denn nun auf einmal mein Konto gesperrt wurde und wurde sehr unfreundlich darauf hingewiesen, dass ich mich doch an meine Filiale zu wenden hätte. Letztendlich stellte sich dann bei dieser heraus, dass alles nur ein "Missverständnis" war.
    Was bitte nützen mir tausende von Filialen, wenn sie untereinander nicht vernetzt sind?
    Und sollte es nicht so sein, dass man Studenten umwirbt, damit sie später das Geld hintragen? Bei meiner jetzigen Bank ist das so ;-) )

  205. Yammi41 wrote
    at 13:47 - 22nd Februar 2012 Permalink

    Ich bin seit 1984 bei der Sparkasse. Schon zu DDR – Zeiten waren die Mitarbeiter unfreundlich und unkompetent.
    Nun nach der Wende erlebte ich die reinste Schikane. Da ich arbeitslos geworden bin und vom Arbeitsamt Geld bezog, wurde dies unter Vorbehalt nicht ausgezahlt. Man schickte mich aufs Arbeitsamt, damit ich mir dort die Bescheinigung holte.
    Dann bekam ich 1997 Arbeit und nachdem ich dort gekündigt hatte, wurden sämtliche Daueraufträge gelöscht, mit der Begründung, es würde kein Geld eingehen, obwohl ich noch Unterhalt für meine 2 Söhne bekam und Kindergeld.
    Vor einem Jahr hatte ich plötzlich eine Pfändung auf dem Konto und man half mir auch nicht bei der Bearbeitung, verlangte von mir das Ich das selber alles klären sollte mit dem Gläubiger, damit die Pfändung ausgesetzt wird. Überweisungen würden gar nicht erst durchgeführt, Rechnungen zurückgebucht und dann bekam ich noch von der Chefin zu hören, ich solle nicht alles zurückbuchen, sonst passieren solche Sachen wie Pfändung.
    Heute war ich auch 2 mal dort, weil das Konto wieder gepfändet wurde, und obwohl ich mich mit den Gläubiger in Verbindung gesetzt habe, Überweisung fertig gemacht und noch ein Schreiben für die Ratenzahlung, provozierte mich die Angestellte dermaßen, das ich bald durchgedreht wäre.
    Ich muss dazu sagen, das Geld auf meinen Konto war, aber man es mir nicht auszahlen wollte, da es keine Sozialleistung war.
    Nun ich wollte das der Gläubiger das Schreiben, die Kopie von der Überweisung , und die Kopie vom Dauerauftrag als Fax bekommt. Wieder sagte die Angestellte, das dies 3 Euro Gebühr kosten würde und ich entgegnete, das mir das neu ist und ich bei der anderen Pfändung nichts bezahlen musste.
    Das mit der Pfändung ist nun auch noch nicht geklärt, ich solle morgen noch mal hinkommen.
    Allerdings besitze ich kein Auto, Geld hab ich auch keins, also wieder per Anhalter fahren.
    Einmal bin ich richtig laut geworden, weil wieder mal vor dem Schalter eine rießige Schlange stand, und ich schrie die sollen endlich alle Schalter aufmachen, und mal ein bisschen gas geben. Ich stand schon 45 min. da und es ging nicht voran.
    Plötzlich kam die Chefin Frau Grütner aus ihren Zimmer geschossen und drohte mir, wenn ich weiterhin so laut mache, würde sie mir das Konto kündigen.
    Das sind für mich Einschüchterungsversuche, mehr nicht.
    Ich sagte zu ihr, das ist der dank, das ich mein Geld jahrelang denen anvertraut habe.
    Also ich will da weg von dieser Spasskasse, denn es gibt noch andere Banken die nicht so mit langjährigen Kunden umgehen.

  206. all2know wrote
    at 14:15 - 22nd Februar 2012 Permalink

    Allen die heute zu Direktbanken wechseln und meinen Bankgeschäfte selbst erledigen zu können kann ich nur einen Rat geben.
    Geld sparen ist ok, aber der persönliche Kontakt zu seiner Bank ist nicht zu unterschätzen.
    Und bei der Sparkasse finde ich beides. Wenn ich möchte erledige ich meine Bankgeschäfte von zu Hause. Habe ich spezielle Fragen gehe ich zu meinem Berater.
    Wo sich die sparkasse in den letzten Jahren verbessert hat ist im Wertpapiergeschäft. Die Beratung ist inzwischen gut. Vor allem Einsteiger sind hier gut aufgehoben.
    Manchmal ist nur das Problem der Zuständigkeiten nicht ganz gelöst, oft wird man von Berater zu Berater verwiesen, das kann noch besser werden.
    Mir gefällt an meiner Sparkasse daß sie überall vor ort ist. Auch die kostenlose Verfügung an den Geldautomaten bundesweit ist toll.

    Sparkassen sind meiner Meinung nach einfach gut und bewährt.

  207. Compibee wrote
    at 19:44 - 22nd Februar 2012 Permalink

    Es ist einer der Tage wie er in jeder Woche vorkommt. Denn ich geht zu Sparkasse. Da ich das zumeist tue, wenn die Filiale bereits geschlossen hat, ärgere ich ich mich erst einmal darüber, das mindestens eines der dort aufgestellten Geräte nicht funktioniert. Sei dies der Bankautomat, der Kontoauszugdrucker oder der Überweisungsautomat. Also sehe ich was sich hier machen läßt und fahre weiter in die Nachbarstadt in der Hoffnung dort den Rest erledigen zu können.
    Wenn ich mir dann so meine Kontoauszüge ansehe, komme ich wöchentlich zu dem selben Urteil. Da ist mehr Webung drauf als Buchungen. Häufig bekommt man auch gleich noch einen extra Ausdruck mit Werbung drauf. Muß denn das wirklich sein. Wenn es aber um Information die Sparkasse betreffen geht, wie beispielsweise Gebührenänderungen oder die Öffnungszeiten, dann kann man danach vergebens auf seinem Konoauszug suchen.

    Kurze Zeit später: Ein Hinweis bezüglich der geändertern Preise von Überweisungen befand sich tatsächlich auf meinem Kontoauszug. Aber leider auch wieder eine neue Seite mit Werbung. Na ja …

  208. th.krenz wrote
    at 19:54 - 22nd Februar 2012 Permalink

    Ich habe schon von je her meine Konten bei der Sparkasse.

    Der große Vorteil der Sparkasse ist, das man an jeder Ecke eine Zweigstelle findet. Man kann kostenfrei Geld bei jeder Sparkasse in Deutschland abheben.

    Dafür ist das Angebot der Sparkasse aber eher schnöde. Die Produkte sind eher auf die breite Masse ausgerichtet. Dadurch sind die Konditionen auch nicht so toll. Die erreichbaren Zinssätze bewegen sich eher im Mittelfeld.

    Es werden in der Regel auch nur Produkte aus der Sparkassenlandschaft angeboten, z.B. die Fonds von der Deka. Die Deka hat zwar die größten Publikumsfonds in Deutschland im Angebot. Diese bewegen sich jedoch auch nur im Mittelfeld.

    Der Aktienhandel gestaltet sich besonders schwierig. Die Mindestanlage beträgt DM 5000,-, die Kosten hierfür sind sehr hoch. Und was die Beratung betrifft, so doll ist die auch nicht.

    Die Tendenz geht sowieso dahin, das man als Kleinanleger nur noch eine Standardberatung erhält. Richtig beraten wird man erst ab Eingängen von DM 100.000,- auf dem Girokonto.

    Am liebsten soll alles an Bankautomaten abgewickelt werden. Dann sähe ich allerdings keine Vorteile mehr gegenüber einer Online-Bank, die auch noch erheblich günstigere Konditionen hat. Ich nutze deshalb zumindest zusätzlich auch Online-Banken, und erledige nur noch mein Standardgeschäft über die Sparkasse.

    Die Sparkasse bietet übrigens auch einen Online-Auftritt, dieser ist jedoch noch sehr weit zurück. Außer Überweisungen und Sparkontoabfragen läuft da nichts. Das soll sich allerdings demnächst erheblich ändern.

    Schauen wir mal …

  209. benbu wrote
    at 11:12 - 23rd Februar 2012 Permalink

    Die Sparkassen verweigern ihren eigenen Kunden gegen Vorlage der von Ihnen ausgestellten Eurocard, die dem Kunden zustehende Kreditsumme ab zB.1000DM auszuzahlen. Die Berater versicherten vor der Ausstellung der Karte, einen Kreditvolumen von bis zu 5000DM, die man sogar in Notfällen von jedem Bankomaten beziehen könne- was leider generell nicht funktioniert. Bei anderen Banken ist die Auszahlung nur durch eine amtliche Legitimierung (Pass etc.)& erst nach tel. Absprache mit der EUROCARD möglich. Ausserhalb der geschäftszeiten wäre man in Notfällen arm dran…..

  210. bokito wrote
    at 12:50 - 23rd Februar 2012 Permalink

    Es wird ja mega-viel über Sparkassen geschrieben. Ich bin der Meinung, das die Sparkassen an sich wirklich (zumindest ganz überwiegend) gut sind. Die Preise sind günstig, die Leistungen sehr ordentlich. Es gibt immer etwas, was eine andere Bank besser (billiger) kann, aber die hat dann auch ihre Nachteile. Nehmen wir onlinebrokerage. Da haben die Sparkassen sicher etwas aufzuholen und haben ja jetzt (wenn auch spät)damit angefangen. Aber bei einer Direktbank hat man nicht an jeder Straßenecke einen Geldautomaten, den man kostenlos benutzen kann und hat auch nicht so viele Geschäftsstellen, bei denen man sich etwas erklären lassen kann.

    Und wenn der Mitarbeiter dann wirklich unfreundlich wäre (ist mir noch nicht passiert), dann kann man auch klar sagen, daß man einen Kollegen sprechen will oder geht zu einer anderer Zweigstelle. Ich denke, da sind auch ganz normale Sympathien im Spiel, wie in einem Kaufhaus oder sonstwo auch.
    Und ganz ehrlich, ich gehe lieber zu einer Bank, die ihren Gewinn in meiner Stadt läßt und Jugendarbeit und Soziales fördert, als zu einer anonymen Groß- oder Direktbank.

  211. MephistoDo wrote
    at 12:54 - 23rd Februar 2012 Permalink

    Ich hatte recht viel Ärger mit der Sparkasse!

    Aber von vorne!
    1. Erlebniss
    Als ich meine Lehre angefangen habe, habe ich mein Girokonto bei der "stadtsparkasse Dortmund eröffnet, weil irgendwie jeder den ich kannte dort war.
    Am Anfang war noch alles in Ordnung die Probleme fingen erst an als ich meine Ausbildung beendet hatte.
    Mir wurde ein Dispositionskredit von 1000 DM eingeräumt(ich habe ca.2500 Dm verdient). Wie das halt so ist wenn man das erste Mal richtig Geld in der Hand hat, dachte ich, ich könnte die Welt kaufen und habe dabei mein Konto überzogen und vergessen das noch eine Lastschrift abgebucht wird. Diese Lastschrift war genau 1,50 DM höher als der Betrag der mir noch auf meinem Konto zur Verfügung stand. Die Sparkasse hat dann diese Lastschrift zurückgebucht, mir dafür 5,-DM berechnet und diese natürlich sofort abgebucht! Erfahren das das passiert ist habe nicht als erstes nicht von der Sparkasse sondern von der Firma die abbuchen wollte, als ich dann zur Sparkasse, am selben Tag als ich die Mahnung bekam, sagte man mir nur, ja wir verstehen auch nicht wieso ihr Dispo so niedrig ist!!!!

    2.Erlebniss
    Irgentwann mußte ich zur Bundeswehr, in der Zwischenzeit hatte ich meine Eigene Wohnung und einen Kredit. Wie das als Wehrpflichtiger halt so ist, hat man nicht viel Geld zur verfügung und ich habe mich mit der Sparkasse in Verbindung gesetzt, und habe mich nach meinen Möglichkeiten informiert. "Ihr konto ist als wehpflichtiger frei, ihr Kredit wird gestundet und für die Stundung fallen gebüren an die aber vom Unterhaltssicherungsamt übernommen werden!!!
    Mir wurde nicht gesagt das bei einer Stundung die Zinsen weiter laufen, so wurde ich wie von einem schlag getroffen als ich mir eine Kontoauszug von meinem Kredit holte, jetzt hatte ich mehr Schulden als ich aufgenommen habe! Im Nachhinen habe ich dann von einer anderen Bank erfahren, das ich Garnicht hätte stunden brauchen, das unterhaltssicherungsamt hät
    te auch die Raten übernommen. Mir sind dardurch mehrere tausend Mark verlohren gegangen.

    3. Erlebniss
    Bei der Bundeswehr(Marine) wurde mir gesagt das ich für 3,5 Monate ins Ausland gehe!
    Ich habe die Sparkasse gebeten mir meine Kontoauszüge zuzusenden, damit ich den Überblick behalte. "kein Problem" sagte ein Angestellter, ich fuhr beruigt ins Ausland und habe leider nie einen Kontoauszug gesehen obwohl ich vorher unterschrieben habe das die Anfallenden gebüren von meinem Konto abgebucht werden.
    Kaum wieder in Deutschland, bekam ich einen Brief nach hause und drin waren…
    genau, die Kontoauszüge der letzten 4 Monate und ein Brief mit einen Hinweiß das ich doch in Zukunft meine Kontoauszüge selber holen soll, um unnötige Kosten zu vermeiden!!!!
    Vielen Dank Liebe Sparkasse, nächstes mal komme ich direkt aus den USA weil das warscheinlich die günstigere Alternative ist!!!

    Jetzt ist schluss damit, ich habe meine gesamten Bankangelegenheiten einer anderen Bank übergeben, mit der ich auch Rundum zufrieden bin, und zusätzlich ist die neue Bank auch noch günstiger!!!

  212. Frederic wrote
    at 16:37 - 23rd Februar 2012 Permalink

    Hallo,

    ich habe seit einiger Zeit ein Girokonto bei der Sparkasse Saarbrücken und muss feststellen, dass diese Bank genau die richtige Wahl für mich war. Die Mitarbeiter in meiner Filiale und in der Umgebung wirken sehr freundlich. Trotz Feiertage habe ich meine neue EC-Karte innerhalb 4 Tagen erhalten und konnte sie direkt benutzen. Pluspunkt bei meiner Filiale ist natürlich, dass es einen Geldautomaten gibt, an dem ich auch Geld ein bezahlen kann.

    Weiterhin finde ich als Schüler die zahlreichen Angebote der Bank interessant und muss sagen, dass das Girokonto 4 Young wirklich klasse ist. Die Sparkasse ist meiner Meinung nach einfach Empfehlenswert!

    Im Gegensatz zu anderen Banken wie Volksbank gibt es überall einen Geldautomaten, überraschenderweise ist das bezahlen mit der EC-Karte im Ausland (nur Länder mit Euro) gebührenfrei! (Allerdings bin ich mir da nicht so sicher, ob das auch für die normale Girokonto-Karte gilt, da ich ein Konto für Schüler/Auszubildende besitze).

  213. "177881 wrote
    at 17:44 - 23rd Februar 2012 Permalink

    Die Sparkasse verlangt wirklich für alles Gebühren: Kontoauszüge, Geld abheben, Überweisungen, Elektronic Cash,… . Wo es bei sehr vielen Banken schon völlig kostenlose Girokonten gibt, wird man bei der Sparkasse mit Gebühren überhäuft. Auch andere Dinge, wie zum Beispiel Aktienhandel, gibt es bei der Sparkasse nicht ohne übermäßig hohe Provisionen.
    Auch bei EC- und Kreditkarten wird nicht an Gebühren gespart.

    Der einzige Vorteil der Sparkassen ist, dass sie so viele Filialen haben. Diese haben jedoch oft sehr unpraktische Öffnungszeiten.

  214. djlupo wrote
    at 18:11 - 23rd Februar 2012 Permalink

    Die Berliner Sparkasse ist eine der wenigen Banken für die kleinen Leute, was man leider nicht mehr von allen Banken sagen kann.

    Das Personal ist freundlich und wirkt nicht so steif, wie man es aus anderen Banken kennt. Was mir bei der Sparkasse allerdings aufgefallen ist und schrecklich nervt, sind die Geldautomaten die fast immer am ersten des Monats ausfallen. Das gleiche gilt für die Kontoauszugsdrucker und die Kontoterminals.

    Es gibt Banken die niedrigere Kontoführungsgebühren nehmen jedoch läßt der Service zu wünschen übrig. So ist es bei der Sparkasse unkomplizierter einen Dispositionskredit zu bekommen oder ein Darlehnen zu einen vernünftigen Zinssatz. Vom Dispo kann ich im allgemeinen nur abraten, da er einen sehr hohen Zinssatz hat ( 14,6% ). Der einzige Vorteil beim Dispo ist das man die Tilgung gestalten kann wie man möchte.

    Einmalig ist bei der Sparkasse das PS Sparen. Man erwirbt am Schalter 1-12 Lose zu je 10.- DM. Der Lospreis beträgt 2.- DM, die anderen 8.- DM bekommt man auf sein Sparbuch oder auf sein Girokonto. Einmal im Monat, immer um den 20zigsten rum werden die Gewinnzahlen gezogen. Die Endziffer gewinnt immer 5.- DM, also mit 10 Losen hat man auf jedenfall 5.- DM gewonnen die letzten beiden Zahlen 10 .- DM, die letzten drei Zahlen 20 – 50.- DM, die letzten vier Zahlen 1000.- DM, die letzten fünf Zahlen 10 000.- DM und alle sechs Zahlen 100 000.- DM. Wenn man an der Sonderauslosung teilnehmen darf, was nur mit mindestens 10 Losen möglich ist, reicht die Gewinnspanne bis zu 500 000.- DM.
    Die Sonderauslosung findet nur einmal im Jahr statt, immer im Februar. Ich habe ein Abo, das heißt das bei mir jeden Monat 120.- DM abgebucht werden und ich automatisch an den Ziehungen teilnehme und immer mit den gleichen Zahlen spiele. Das gewonnene Geld kommt meinem Sparbuch zugute, wo sich am Jahresende doch ein hübsches Sümmchen angesammelt hat.

    Auch im Internet ist die Sparkasse mit allen Möglichkeit
    en vertreten, unter http://www.Sparkasse.de. Es ist also kein Problem von zuhause aus sein Konto zu führen. Außer Geld abheben ist auf den Seiten der Sparkasse alles möglich, sogar das Abfragen der oben genannten Gewinnzahlen.

    Für Kinder gibt es außer das Taschengeldkonto noch Sparbüchsen und Knaxhefte. Das Knaxheft kommt 12x im Jahr raus und enthält Kinderrätsel, Geschichten und Gewinnspiele.

    Wer also sein Geld gut anlegen möchte, wird bei der Sparkasse gut beraten und nicht übers Ohr gehauen.

    Bis bald Euer djlupo

  215. wskibbe wrote
    at 20:44 - 23rd Februar 2012 Permalink

    Die Sparkassen. Meiner Meinung nach sind sie ein Fluch. Ich war, in meinen jungen Jahren geblendet, ziemlich lange Kunde der Sparkasse. Etwa um die 12 – 13 Jahre und ich hatte nur ein Problem mit den anderen mit dieser Bank. Einige Beispiele gefällig?

    Also ich zu meinem jetzigen Wohnungsort umgezogen bin und ein Konto bei der besagten Bank hatte dauerte es sage und schreibe 4 Monate bis sie endlich verstanden haben das ich meinen Wohnsitz geändert hatte. Oder ein anderes: In meiner Wehrpflicht, wo das Konto ja kostenfrei ist, wurden mir regelmäßig Abzüge für die Kontoführungsgebühren berechnet und abgebucht. Ich durfte alle drei Monate zur Bank laufen um ihnen das Mitzuteilen. Nach meiner Wehrpflicht haben sie es dann begriffen. Ziemlich früh oder?  Aber irgendeinen Ersatz für den, zwar geringen, Zinsverlust gab es nie.

    Also kurz gesagt finde ich das die Sparkassen bei mir gar keinen guten Eindruck hinterlassen haben und ich froh bin, das ich meine Bank gewechselt habe. Es hat zwar eine ganze Weile gedauert die Bank meines Vertrauens zu finden, aber ich denke das muß jeder persönlich entscheiden ob er die erst beste nimmt oder sich die Zeit erübrigt die beste für sich zu suchen.

  216. pagi wrote
    at 21:40 - 23rd Februar 2012 Permalink

    Seit meinem ersten Konto bin ich Kunde der Kreissparkasse Saarlouis, und bis heute bin ich mit dem Service rundum zufrieden. Zwar gibt es Banken, die mit niedrigeren Kontopreisen werben, aber was nutzt das, wenn der Service nicht stimmt und die Präsenz nicht vorhanden ist. Egal wo in Deutschland ich mich aufhalte, der nächste Geldautomat ist meistens einer der vielen Sparkassen und schon alleine dadurch läßt sich viel Geld sparen. Für meine Online-Kontoführung gibt es Sonderkonditionen und die Software StarMoney 2.0, die in einigen Tests immer auf den vorderen Plätzen zu finden war, gibt's beim GiroOnlineKonto gratis dazu. Und als ich bei der Einrichtung des Online-Bankings Probleme hatte, konnte mir die Hotline der Sparkasse auch gleich helfen.

  217. mokinys wrote
    at 23:14 - 23rd Februar 2012 Permalink

    Auch ich bin ein sehr zufriedener Kunde von Advanzia.Was man zu Advanzia wissen sollte:1.) Will man eine Kredtikarte haben, bei der man Null Kosten hat, jedoch gewillt ist, seine Schulden komplett, rechtzeitig und aktiv per Überweisung (da keine Lastschrift) jeden Monat zurückzuzahlen, so gibt es keine bessere Karte. 2.) Hat man seine Finanzen nicht im Griff und keine Zahlungsdisziplin, so ist diese Karte nichts für einen, da die Zinsen dann sehr hoch sind. Wer sich darüber aufregt, dass er hohe Zinsen zahlen muss, weil er nicht rechtzeitig überweist, der ist in meinen Augen selber schuld. Leute, nehmt Verantwortung für euer Verhalten!Fazit: Mit einer Mastercard von Advanzia und einer Visacard von der DKB ist man optimal gerüstet!

  218. JTM wrote
    at 14:27 - 24th Februar 2012 Permalink

    Ich bin schon seit einigen Jahren bei der Stadtsparkasse Düsseldorf und hatte eigentlich noch keine großen Probleme. Das Konto ist für mich als Auszubildender kostenlos und ein angemessener Dispositionskredit wurde mir auch eingeräumt. Der große Vorteil bei den Sparkassen ist wohl, dass es davon sehr viele Filialen in jeder Ecke der Stadt gibt. Man kommt also immer sehr leicht an sein Geld oder an Kontoauszüge. Auch im Onlinebanking gibt die Sparkasse eine gute Figur ab. Da meine Ansprüche an ein Kreditinstitut momentan nicht übermenschlich hoch sind, kann ich die mit der Stadtsparkasse ganz gut leben. Wenn man nicht unnötigen Luxus braucht, kann man sein Konto also ruhig bei der Sparkasse einrichten.

  219. mizi-c wrote
    at 14:50 - 24th Februar 2012 Permalink

    Seit der Aktienemission von Infineon verlangen u.a. auch
    die Sparkassen Gebühren DM 10,00,- wenn man auch keine Aktien wegen der großen Nachfage (Überzeichnung) erhält.
    Die Verbraucherzentrale hat bereits einige Banken und Sparkassen abgemahnt. Falls dies nichts nützt, will die Verbraucherzentrale deshalb einen Musterprozess anstreben. Es ist also ratsam, solange die Banken die Gebühren erheben, bei einem Institut die Aktien zu ordern, die es noch kostenlos macht. Für erfolglose Dienste der Banken sollte der Kunde nicht auch noch mit Gebühren belastet werden.

  220. Stefan wrote
    at 15:38 - 24th Februar 2012 Permalink

    seit 15 Jahren Kunde bei der Sparkasse gewesen. Eine kurzzeitige Dispoüberschreitung in Höhe von ca. 350,- EUR führte zur Kündigung des Dispos meiner beiden Konten ohne Rücksprache. Gut war, dass danach eine Regelung für die Rückzahlung ohne große Probleme gefunden wurde.persönliches Fazit: Sparkasse ist was für Leute mit Geld, nicht für Leute die sich Geld leihen wollen. Bewertung: Kundenservice 3-4, Vertrauen: 5, Flexibilität: 4, Zuverlässigkeit: 3-4 (Bewertung nach Noten)

  221. Player31 wrote
    at 17:38 - 24th Februar 2012 Permalink

    Also ich als junger Mensch bin schwer entäuscht von der Sparkasse. Gerade wenn man jung ist geht man oft leichtsinig mit Geld um und die Sparkasse hat dies bei mir so richtiog ausgenutzt. Ich bekam als Zivi schon einen Dispo über knapp 1000,- DM doch als ich den Überblick verlor handelte die Sparkasse nicht. Weder beratend noch helfend! Im Gegenteil man ließ das SOLL "Guthaben auf 1800,- ansteigen und kam dann auf mnich zu von wegen : in 14 Tagen muß alles getilgt sein. Sicherlich trage auch ich eine gewisse Schuld aber trotzdem fühlte ich mich ausgenutzt und betrogen. Weiter wurde eine kostenloses Konto für Auszubildende in ein Guthabenkonto umgewandelt und für jeden Schei… mußte ich horrende Gebühren zahlen. Na das was ja eine tolle Hilfe!!! Danke nochmal lievbe Leute von der Sparkasse, daß ich dank Euch noch änger Ärger mit Schulden hatte!

  222. mantao wrote
    at 18:13 - 24th Februar 2012 Permalink

    Ich bin sehr enttäuscht über die Sparkassen.Seit 27 Jahren bin ich Kunde. Die letzten Jahre waren für mich wirtschaftlich sehr schwierig, wie wohl bei vielen. Jetzt habe ich die Probleme gelöst und will ein neues Leben anfangen. Ich habe einen finazierungsantrag an dem neuen Wohnort bei der Sparkasse gestellt. Natürlich haben die sich eine Bankauskunft von meiner bisherigen Sparkasse angefordert. Diese fiel negativ aus. ich finde es ungerecht, daß von diesen 27 Jahren Geschäftsverbindungen jetzt nur die letzten fünf Jahre zählen. Die Jahre wo alles bestens lief und die Bank sicherlich auch eine Menge an mir verdient hat, die zählen nicht mehr. Ist schon traurig!! Es ist wie meistens bei einer Scheidung. Zum Schluß wird nur noch das Negative dargestellt. Da das Menschliche wohl nicht mehr zählt bei den Banken, sollte man sich echt überlegen, ob man nicht mit einer Direktbank zusammenarbeitet. Bisher wollte ich nicht "nur" eine Nummer sein bei der Bank. Das war früher auch so. Scheint sich aber geändert zu haben. Woran liegt es?

  223. mare wrote
    at 19:30 - 24th Februar 2012 Permalink

    Banken sind wie Wein – je älter, desto besser. Auch wenn ?alt? gerne mit ?konservativ? in Zusammenhang gebracht wird, darf die Sparkasse getrost von sich behaupten, auf dem neuesten Stand der Dinge zu sein. Und eines hat sie in all den Jahren umfassender technischer Veränderungen auch nicht verlernt – nämlich den Dienst am Kunden, dem sie ihren wirtschaftlichen Werdegang verdankt. Trotz Online-Banking und -Broking hat man den persönlichen Bezug zum Kunden nicht vergessen, da man sich hier darüber im klaren ist, daß Menschen auch Menschen brauchen und nicht nur Mikroprozessoren und Chips. Und von diesem Wissen könnte sich so manche andere, ?moderne? Bank eine Scheibe abschneiden.

  224. Gako wrote
    at 12:13 - 25th Februar 2012 Permalink

    Die Goldkarte von Advanzia-Bank ist "goldwert"; und zwar, weil sie einsetzbar ist, wenn man z.B. mit seiner normalen ec-karte den Höchstbetrag übersteigt. Wenn man mit dieser Kreditkarte sorgfältig umgeht und sie nur einsetzt, wenn es nötig ist, gibt es bei Advanzia überhaupt keine Probleme. Ich habe diese Karte schon seit einigen Jahren und kann überhaupt nicht klagen. Selbstverständlich muß man die Rechnung bezahlen; aber mit der ec-karte ist das Einkaufen auch nicht umsonst. Wenn man pünktlich bezahlt, sind die Kosten vergleichsweise niedrig. Mit jeder Kreditkarte ist eine persönliche Verantwortung verbunden. Wer damit nicht umgehen kann, sollte auch keine ec-karte haben.

  225. wolffff wrote
    at 13:57 - 25th Februar 2012 Permalink

    ADVAZIA-Kreditkarte:

    Wer so viele versteckte Kostenfallen aufstellt, ist kein seriöser Geschäftspartner. Deshalb für alle, die NICHT täglichen Kontencheck machen und immer zu Hause sind: FINGER WEG von ADVANZIA.

    Um fair zu sein, das Positive vorweg: Kostenlose Kontaktnummer, und es scheint wirklich vieles gratis zu sein. Wer KEIN Bargeld abhebt und sicher ist, daß die monatlichen Rechnungen pünktlich erhalten, gelesen und bezahlt werden ist (vielleicht – ich habe nicht alles genau gurchgelesen) ganz gut bedient.

    ABER:

    Wer BARGELD abhebt zahlt bis zum Ausgleich 25.9% Zinsen/Jahr. Bei vier Wochen sind das ca. 2%, bei sieben Wochen ca. 3.5%.
    Zum Vergleich:
    Bargeldabhebungen sind bei der DKB wirklich überall auf der Welt kostenlos!!!
    ADAC-Kreditkarten nehmen (bei Guthaben) im Euroland auch nichts, sonst 1%.
    Bankkarten kann man selbst in Afrika häufig einsetzen: Kostet auch nur 1%.

    Wer mit der Kreditkarte EINKAUFT zahlt im EURO-LAND nie etwas, es sei denn, die Verkäufer erheben Gebühren. Außerhalb der Euro-Zone nimmt

    die Advanzia Bank nichts,
    viele Kreditkarten (ADAC, SPARDA und andere) 1% des Umsatzes,
    einige (DB, DKB und andere) leider auch 1.75% des Umsatzes.

    Das Soll wird dann meistens von Girokonten abgebucht, außer bei der ADVANZIA-Bank. Die hofft nämlich, daß der Rechnungsbetrag verspätet eingeht. Dann berechnet sie 19.9%/Jahr für die fällige Summe, aber nicht nur für die Tage der Verspätung, sondern ab dem TAG DES EINKAUFS. Das sind dann auf jeden Fall mehr als 1%.

    Auch die 7 Wochen Zahlungsziel sind Augenwischerei: Zwischen Rechnungserhalt und Zahlungstermin liegen ca. 2 Wochen.

    ALLE Kreditkarten kassieren vom Verkäufer zwischen 2 und 6 % des Umsatzes. Deshalb werden sie nicht wirklich Not leiden. Da auch meistens faire Wechselkurse geboten werden, kann man auch (grollend) 1% Gebühren akzeptieren.

    Versteckte Kostenfallen sollte man vermeiden.

    Noch einmal zur Klarheit:

    Warum bucht die Bank nicht ab (wie die meisten): Weil Verspätungszinsen Geld bringen.

    Warum ist kein verzinstes Guthaben auf der Kreditkarte möglich, wie bei DKB, LBB(ADAC) und anderen? Weil bei Bargeldabhebung Wucherzinsen fällig werden.

  226. ischille wrote
    at 15:51 - 25th Februar 2012 Permalink

    Früher hiessen Bankangestellte auch Bankbeamte. Wahrscheinlich weil damals Service und kundenorientiertes Handeln Fremdwörter waren. Daran hat sich bei vielen Banken Gott sein Dank viel geändert – nicht so bei der Sparkasse. Während die großen Banken bei Geldautomatten kooperieren, zahlen Kunden der Sparkassbei jeder Transaktion schlappe 4 Märker. Schlimmer noch: Oft bleibt mir gar nichts anderes übrig als bei einer Fremdbank abzuheben, da der Sparkassengeldautomat´mal wieder entweder kaputt oder leer sind. Dieses ist nur ein Beispiel nicht zeitgemäßen Services. Die Kundenunfreundlichkeit dieses Geldinstituts setzt sich auch in anderen Bereichen fort.

  227. BadBoyfromHell wrote
    at 18:52 - 25th Februar 2012 Permalink

    Als ich letztens aus dem Urlaub zurück kam von irgendwoher in Deutschland (woher? Das spielt doch jetz hier keine Rolle, oder?) und in meine Bank kam um Geld zu wechseln welches ich noch teilweise zu Hause und aus dem Ausland hatte wo ich kurzzeitig auch war, viel mir auf wie gut der Service hier doch war im Vergleich zu den Großbanken anderswo. Die Leute behandeln einen noch als Mensch nicht als Objekt des Handelns (Gilt nicht für alle Bankinstitute in Deutschland) ausserdem behandeln sie einen größtteils zuvorkommend und höflich, anders als die meisten überrarbeitetn Angestellten so mancher anderen Bank. Auch wird hier um einiges diskreter gearbeitet als in 2 Filialen die ich im Urlaub besuchte weil ich Geldwechseln bzw. Abheben wollte. Aber lassen wir das, wo waren wir doch noch?? Ach so bei der Sparkasse in Konstanz.
    Auch wenn ich jetzt nur eine der Filialen in Konstanz beschreibe trifft das Statement auf alle Fillialen in Konstanz zu da ich in allen öfters mal vorbeischauen muß, da ich viel unterwegs bin!!!!
    Die Räumlichkeiten gefallen mir hier auch sehr gut da ich persönlich die pompösen Bankgebäude der Großstädte nicht zu schätzen weiß, die Filialen sind größtteils schlicht aber modern eingerichtet.

    Ein kleines Manko habe ich hier aber trotzdem anzubringen (trifft nur auf die am Anfang beschriebene Bank zu) und zwar sollte es ein Bank sich nicht erlauben einen Geldautomat aufzustellen der veralltet, für Schüler mit Girokonto nicht so geeignet (da Auszahlungen erst ab 20DM möglich sind) und relativ hohe Ausfallrate hat. Die anderen Automaten sind hervoraggen, sie sind schnell, für Schüler ist in jeder Zweigstelle ein Automat mit Kleingeld und vorallem nicht so wartungsintensiv!!!

    Der Rest wie Zinsen, Wechselkurse, usw. sie wie bei den meisten Banken relativ indentisch.

    (Dieser Bericht soll auf keinen Fall die Großbanken mit ihrem Machtgehabe beleidigen und vor allem nicht deren Mitarbeiter, da diese nur Menschen sind;
    br/>okay die Großbanken vielleicht doch!!!!!)

    Also bis zum nächsten Besuch in ihrer Bank!!!!!

  228. Hews wrote
    at 19:14 - 25th Februar 2012 Permalink

    Finger Weg.
    Startlimit nur 800 EUR, das sich erst erweitern lässt, wenn man meherer Monate Abwicklungen darüber laufen lässt.
    Und das trotz nahcgewiesenem Jahresgehalt von 45.000 EUR
    Peinlich war, dass ich meine Urlaubsreise darüber gebucht habe und dann das Limit nicht ausgereicht hat.
    Von der Rechnungsabteilung gibt es angeblich keine Telefonnummern hat der Hotliner mir gesagt und wollte/konnte nicht weiterhelfen.
    Ich habe viele Emails geschrieben und habe es nicht geschafft, jemanden persönlich zu erreichen.
    Falls es also mal wirklich Probleme gibt hat man keinen Ansprechpartner. Ob es das Wert ist, 20 EUR bei der Hausbank zu sparen? Für mich definitiv nicht.

    Man kann auch kein Geld vorher draufbuchen, was für mich in meinem Fall auch ok gewesen wäre. Also bin ich wieder aufgeschmissen.

    Außerdem lästige Überweisungen jeden Monat um das Kartenkonto auszugleichen. Und wenn man es vergisst, kostet es natürlich richtig Geld (Zinsen).
    Über eine Einzugsermächtigung wollen die auch nicht arbeiten, da gehen ja vielleicht Zinsen verloren, wenn jemand versehentlich vergisst, das Kartenkonto auzugleichen.

    Ich kann nur abraten und vor dieser Abzocke warnen!

    Fazit: Lieber 20 EUR bei der Hausbank investieren und einen giten Service bekommen.

  229. Juwel wrote
    at 23:46 - 25th Februar 2012 Permalink

    War jahrelang Kunde bei der Sparkasse und nun habe ich die Bank gewechselt. Habe mich anschließend gefragt, warum ich es nicht früher getan habe.

    Man fühlte sich mit der Bank irgendwie verbunden, zumal sie in der Nähe war und akzeptierte den nicht all zu guten Service und vor allem die überhöhten Gebühren. Auch die Beratung war unprofessionell, was sich vor allem negativ auf meine dort administrierten Anlagen auswirkte.

    Die Begründung für die immensen Gebühren lautete immer, dass in der Bank schließlich Personal vorhanden ist, das für die Kunden Beratung leistet und das eben irgendwie finanziert werden muss, wobei die Beratung als solche, wie bereits erwähnt, laienhaft war. Die Berater spielten sich als sog. Finanzgurus auf, aber leider war keine Substanz dahinter. Ich habe mich seinerzeit leider des Öfteren auf die Beratung verlassen und bin im Nachhinein enttäuscht worden.

    Basierend auf den gemachten Erfahrungen möchte ich abraten, mit dieser Bankgruppe in Verbindung zu treten, da ich davon ausgehen muss, dass in jeder Niederlassung dieser Bank eine ähnliche Strategie verfolgt wird, die vor allem die "Einsammlung" von Gebühren beinhaltet. Die Zufriedenheit des Kunden ist dann zweitrangig. Die Bank kann sich die Anwendung dieser Strategie leisten, da der Kundenbestand überwiegend ältere Menschen enthält, die z.B. nicht nach den Kosten fragen und sich auf die Berater verlassen, da sie die ganzen Hintergründe nicht überblicken können. Für sie sind die Berater quasi Götter, die aber unheimlich viel Geld kosten.

  230. christian1402 wrote
    at 11:51 - 26th Februar 2012 Permalink

    Hallo,

    heute möchte ich von meiner "Gebührenfrei MasterCard Gold" berichten. Die Karte ist eine echte Kreditkarte, so wie man sich eine Kreditkarte eben vorstellt. Man erhält einmal pro Monat eine Rechnung per eMail, die man dann einfach überweisen muss. Entweder den vollen Betrag oder eben nur einen Teilbetrag, mindestens aber 30 €. Der Restbetrag wird dann in den nächsten Monat übertragen und verzinst. Vorsicht! Die Zinssätze sind dabei sehr hoch!

    Nun aber zur Karte selbst:
    Die "Gebührenfrei MasterCard Gold" ist eine klassische MasterCard Gold. Mit ihr kann man bei allen MasterCard Partner weltweit bezahlen und auch an allen Geldautomaten mit MasterCard Akzeptanz Geld abholen. Das "Gold" im Namen deutet aber nicht nur auf die Farbe hin, es schließt auch Versicherungsleistungen mit ein. Dies sind jedoch alle ausschließlich Reise-Versicherungen, z.B. Unfall, Reiserücktrittskosten, etc. Voraussetzung für die Inannspruchnahme des Versicherungspakets ist, dass die Hälfte der Urlaubskosten mit der Kreditkarte beglichen sind.
    Die Karte selbst sieht -durch die goldenen Farbe- sehr edel aus. Einzig die Begriffe "www.gebuhrenfrei.com" und "Gold" stören das Bild der Kreditkarte.

    Die Karte ist wirklich komplett kostenfrei, sofern man die Rechnung immer vollständig zurückbezahlt, ansonsten fallen ca. 19% p.a. Zinsen an. Geldautomatennutzungen sind ebenfalls kostenfrei (dies ist vollkommen selten). Das Bargeld wird allerdings sofort bei der Abhebung verzinst, hier fallen sofort ca. 21% p.a. Zinsen an. Im Ausland zahlt man keine Einsatzgebühr. Bei Verlust haftet man für max. 50 €. Auch für den Kundenservice muss man nichts bezahlen. Er ist über eine gebührenfreie 0800-Rufnummer rund um die Uhr erreichbar.

    Die Karte habe ich direkt über die Internetseite beantragt. Man erhält sofort per eMail eine Auftragsbestätigung. Eine Woche später dann kam die Zusage und die Willkommens-eMail (es erfolgt eine Prüfung der SCHUFA und der CEG!). Ca. 1 1/2 Wochen später dann hatte ich die Karte im Postkasten. Die Karte muss dann nur noch per Antwortkarte aktiviert werden. 2 Tage nach versenden der Antwortkarte kam dann die eMail mit der Freischaltungsbestätigung und meinem Kreditrahmen. 2 Wochen später erhält man dann per Post noch die PIN (diese wird ausschließlich für den Geldautomaten verwendet).

    Alles in Allem kann ich nur positiv von der Karte berichten. Alles klappte einwandfrei, die Karte sieht relativ edel aus (trotz Beschriftung) und sie ist kostenfrei. Selbst wenn man Geld abhebt, zahlt man ca. 1-2 € Bargeldgebühr. Bei anderen Karten sind das bis zu 7 €!

    Noch ein Hinweis an Besitzer der Karte: Die Bank gibt in den ersten drei Monaten nur einen kleinen Kreditrahmen (oftmals unter 1000€). Der Rahmen wird allerdings alle drei Monate geprüft und dann recht schnell angepasst (auch eine Verneunfachung(!) sind nicht selten!). Man sollte sich also nicht über den am Anfang kleinen Rahmen aufregen. Sobald die Karte drei Monate benutzt wurde, wird der Rahmen erhöht! Keine Sorge.

  231. Nordhesse wrote
    at 12:34 - 26th Februar 2012 Permalink

    HÄNDE WEG von Kasseler Sparkasse ! Meine gesamte Familie war seit 1972 – ich selbst seit 1995 – Kunden der Kasseler Sparkasse. Alles war gut bis der Filialleiter in Niederkaufungen gewechselt hat. Nun ging es los. Eingerichtete Dispoverträge, welche seit 20 Jahren bestanden haben wurden ohne Rücksprache um monatlich 50 Euro zurückgeführt. Obwohl die nicht ausgereizt waren. Einmal am Limit gewesen – WOHL BEMERKT – am ENDE des Monats, wurde ohne Absprache einfach der Betrag für unsere Gebäudeversicherung welche 3 Wochen zuvor bezahlt wurde, nicht über Sparkasse abgeschlossen, zurückbelastet. Jetzt war kein Versicherungsschutz für das Gebäude gegeben. Hat der Filialleiter einfach einen Verrag über die Sparkasse abgeschlossen und den Betrag überwiesen. Mit dem Hinweis es bestünde eine Resthypothek und daher ist die Feuerversicherung Pflicht. Was ja auch stimmt. Stellt sich nur die Frage wer hier einen Vorteil hatte. In Puncto Provisionen. Meine 80 Jährige Mutter hat die GEZ gekündigt weil sie sich den , woe sie meint – Mist im Fernsehen nicht mehr ansehen kann. GEZ hatte die Kündigung nicht bestätigt. GEZ stellt meiner Mutter Kontopfändungsbescheid zu. Ich Anruf bei der GEZ, auf den Tisch geschlagen…GEZ entschuldigt sich und verspricht die Pfändung zurück zu nehmen. Ab auf die Bank. Zu langsam gewesen. Der Filialleiter hat wieder ohne Unterschrift und ohne Auftrag die GEZ bezahlt. Jetzt mussten wir uns das Geld von der GEZ zurückholen. Hat ja auch nur 3 Monate gedauert. Weiterhin versuchen die am laufenden Band Versicherungen und Bausparverträge an den Mann zu bringen. Man bekommt das Gefühl wenn ich nicht abschliesse – wir können auch anders . Die machen einem das Leben schwer wo es nur geht. Aber überall liegen Prospekte aus…."Wir suchen Häuser". Da schleicht sich einem der Verdacht auf, dass Hausbesitzer in die Ecke gedrängt werden sollen um vielleicht auff die Idee zu kommen ihre Immobilie – natürlich – über die Kasseler Sparkasse zu verkaufen. Jetzt ist da wieder ein neuer Filialleiter. Der ist wie der Vorgänger. Nur nicht so unverschämt und frech, freundlich zwar, allerdings auch nicht zu gebrauchen. Fazit. Schade. Aber unsere gesamte Familie wechselt die Bank.

  232. readitnow wrote
    at 13:27 - 26th Februar 2012 Permalink

    Eines vorweg, man kann die Sparkassen nicht in einen Topf werfen. Jede Sparkasse ist für sich eigenständig.

    Nun aber zum Vergleich Direktbank und Sparkasse. Einige werden denken spinnt der, dass kann man doch nicht vergleichen.
    Doch was viele nicht wissen ist das viele(nicht alle) Sparkassen mehr bieten.
    Man bekommt zum Beispiel ein kostenloses Girokonto bei der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau mit dem Namen Konto Direct.
    Der große Vorteil dabei ist, dass ich nicht nur meine Bankgeschäfte von Zuhause erledigen kann und dies kostenlos, nein ich kann auch jederzeit in eine der über 70 Filialen der Sparkasse und mich beraten lassen.
    Keiner muss dann mit besetzten Telefonen sich rumschlagen oder durch Serverabstürze graue Haare bekommen.

    Eine echte alternative zu den Direktbanken, mit dem Vorteil man hat einen Berater seines Vertrauens, wenn mal Fragen bestehen sollten.
    Also ich war echt überrascht was mir meine Sparkaase so alles bieten kann.
    Geht doch einfach mal unverbindlich zu eurer Sparkasse und informiert euch und berichtet hier was ihr für Erfahrungen gemacht habt, würde mich sehr interessieren.

  233. Daniel Kattnig wrote
    at 19:11 - 26th Februar 2012 Permalink

    Nach einer anmeldung bei einem gewinnspiel wurde mir eine generierte mail zugensendet ich würde eine konstelose master card gold bekommen. dürfte wohl in irgendwelchen teilnahmebedingungen versteckt gewesen sein. natürlich folge sofort eine stornierung per mail und post. für mich disqualifiziert sich eine bank die auf solche mittel zurückgreife muss von selbst. ich hoffe mal meine stornierung wird ernst genommen und für mich entstehen keine kosten oder ähnliches. Fazit: wer so seine kunden angeln möchte knabbert an seinem eigenen image

  234. "367168 wrote
    at 20:24 - 26th Februar 2012 Permalink

    …ich kann wohl kaum Stellung dazu nehmen ob die Sparkasse einmal wirklich eine gute Bank war aber das ist sie bei weitem nun nicht mehr!!! Hier mal ein paar schlechte Erfahrungen die ich bei der Sparkasse gemacht habe:

    - als ich damals meinen Internetanschluss bekommen habe und unbedingt meine Aktien übers Internet broken wollte, war es für mich naheliegend das über die Sparkasse zu tun da ich bei denen sowieso schon meine eigenes Depot hatte ohne volljährig sein zu müssen. Sollte auch alles klar gehen und ich müsste halt etwas auf die Software warten.
    Nach 2Monaten bekam ich dann Starmoney auch und alles andere was ich zum broken brauche, sprich Pin, TANs usw…
    Doch dann musste ich erfahren dass es mir nicht möglich wäre mit meinem Konto Aktien zu kaufeun etc. weil ich noch nicht volljährig wäre…TOLL das ist denen aber auch bald eingefallen!!! Ne riesen Sauerei.
    Ich bin damals dann zu Consors gewechselt was auch gut so war!

    - einmal bekam ich einen 44$ scheck den ich bei der Sparkasse auf mein Konto einlösen wollte/musste! Gesagt getan ich musste auch nur 20DM Gebühren bezahlen was mehr als 20% waren!! In meinen Augen eine riesen Sauerei.

    Was hält einen also noch bei der guten, alten Sparkasse??? NICHTS!!! Im Zeitalter des Internets hat man doch ganz neue Möglichkeiten! Zum Beispiel die Banc of America bietet kostengünstige Währungskonten an, mit denen man noch 1% Transferkosten auf ein DM-Konto hat!!!

    Fazit:
    Finger weg von der Sparkasse!!!

  235. dowalf wrote
    at 21:11 - 26th Februar 2012 Permalink

    Ich habe manchmal den Eindruck, es sei modern geworden, über die Sparkassen zu schimpfen.

    Dem möchte ich meine eigenen, überwiegend positiven Erfahrungen mit der Sparkasse einer mittelgroßen Großstadt gegenüberstellen, und zwar über einen Zeitraum von rd 20 Jahren.

    Mit dem Basisgeschäft (Girokonto, Sparkonten, Zahlungsverkehr, Dispo-Kredit) bin ich vom Service her bestens zufrieden. Problemfälle traten nur ganz selten auf und wurden dann souverän und kulant erledigt, offensichtlich haben auch die einfachen Mitarbeiter vor Ort den nötigen Entscheidungsspielraum. Katastrophen wie bei der Dresdner Bank (siehe mein dortiger Bericht) blieben mir gänzlich erspart. Etwas unbefriedigend ist die monatliche Kostenbelastung von 8,– DM, allerdings pauschal, so dass ich nicht mühsam Buchungen zählen muss, um ein paar Pfennige zu sparen. Dafür kann ich mich auch ohne weitere Kosten in rd. 80 Geschäftsstellen im Stadtgebiet bedienen lassen, und zwar in jeglicher Hinsicht (Überweisungen abgeben, Geld abheben, Geld anlegen etc.).

    Als ich vor 20 Jahren Verwandten erzählte, ich erledigte meine Börsengeschäfte über die Sparkasse, rümpften diese nur die Nase und hielten das für eine Schnapsidee. Ich habe dann im Laufe der Zeit die örtlichen Großbanken angetestet, um Vergleiche zu haben.

    Zunächst einmal zur Sparkasse: Ich wurde jederzeit gut beraten. Natürlich hat man bei der Sparkasse auch keine Glaskugel, die alle Markttendenzen vorhersagt und dem Kunden sichere Gewinne ermöglicht. Man beschäftigt allerdings qualifizierte Mitarbeiter, die überwiegend seit vielen Jahren im Hause sind und einen über Chancen und Risiken umfassend informieren. So warnte man rechtzeitig vor der sich aufbauenden Spekulationsblase am Neuen Markt und regte auch an, schon mal beim einen oder anderen DAX-Wert im Jahre 2000 Gewinne mitzunehmen.
    Und nicht zu vergessen: Bei der Sparkasse kann man seit 20 Jahren auch mit relativ geringen Beträgen an der Börse spekulieren. <b
    r>
    Im Fondsbereich habe ich einen persönlichen Berater, mit dem ich regelmäßig Strategiegespräche führe und der mich auch schon mal zwischendurch auf Chancen und Risiken anspricht. Auch hier erhielt ich Anfang 2000 deutlichen Hinweise auf die mögliche Überbewertung fast aller Aktienmärkte.

    Ich hatte oben den Test alternativer Großbanken angesprochen. Über die Dresdner Bank habe ich bereits an anderer Stelle berichtet. Fazit: Pleiten, Pech und Pannen, eine wahre Katastrophe. Die Deutsche Bank schnitt zwar besser ab, verärgerte aber gleich durch hohe (damals für mich astronomische) Mindestanlagen, die dann auch noch in hochspekulative Werte investiert werden sollten. Als ich dann auch noch Portogebühren für mein Sparbuch zahlen sollte, rächte ich mich zum krönenden Abschluss mit einem Kauf von Bundeswertpapieren auf mein Schuldbuchkonto (kostenloser Depotübertrag) und beendete schnellstmöglich alle Kontoverbindungen. Die Commerzbank schnitt von allen Großbanken am besten ab, blieb aber auch ohne größere Erfolge, dafür blieben einige größere Verluste bei Optionsscheinen und die gloriose Empfehlung, eine Fokker-Anleihe zu kaufen, die ich – ohne jeglichen Rat der Bank – zum Glück rechtzeitig vor der Insolvenz verkauft habe. Die Verbindung zur Commerzbank endete dann damit, dass die Bank von sich aus das seit längerem leere Depot löschte.

    Im Bereich Aktien und Fonds heißt der Sieger damit in meiner Stadt eindeutig Sparkasse.

    In der Krise konnte man natürlich besonders gut auf die Sparkasse zurückgreifen; im Moment knausern sie aber bei den Habenzinsen. 2010 immer noch..

  236. wiesenei wrote
    at 22:42 - 26th Februar 2012 Permalink

    Mit der Sparkasse im allgemeinen bin ich sehr zufrieden. Man kann fast überall in Deutschland Geld abheben und seinen Kontostand überprüfen. Ebenfalls ist natürlich Online-Banking möglich. Insgesamt ist die Sparkasse also mit auf dem neuesten Stand. Man kann in fast allen Zweigstellen rund um die Uhr Überweisungen tätigen Geld abheben und seine Geldkarte auf- bzw. entladen.
    Bisher hatte ich also noch keine Probleme mit der Soarkasse, da auch bei Problemen die Mitarbeiter immer hilfreich waren.
    Alerdings muß ich sagen das ich von der HaSpa (Hamburger Sparkasse)enttäuscht bin. Als ich in Hamburg meinen Kontostand überprüfen wollte, ging es nicht. Weder der Kontoauszugdrucker, noch das Überweisungsterminal wollte mir Auskunft geben. Als ich mich dann in meiner Zweigstelle erkundigte warum dies der Fall war, wurde mir mitgeteilt das die HaSpa nicht mehr zum Verbund der Sparkassen gehörte, sondern eine eigen Bank ist und daher nicht mehr für alle Sparkassenkunden da ist.
    Wenn ich also zusammenfasse, bin ich mit der Sparkasse im großen und ganzen zufrieden, aber von der HaSpa enttäuscht.

  237. wynx wrote
    at 22:53 - 26th Februar 2012 Permalink

    Ich bin seit langer Zeit bei der Sparkasse und wirklich zufrieden damit. Am tollsten finde ich die Zinsen. Schon aufs normale Konto gibt's einen angemessenen Satz. Aber jetzt kommt's! Man muss sich bloß mal bei der Wüstenrot etc. erkundigen, wieviel es dort gibt. Zur Zeit bringt dort ein Kindersparbuch- nicht festgelegt- ganze 4% p.a.!
    Wenn man a) einiges auf dem Konto hat und b) dann auch noch Glück hat und sich an den richtigen Berater wendet, kann man so ganz schnell einen besseren Zinssatz rausschlagen! Letztes Jahr hatte ich 4%, 1998 sogar 5% bekommen! Vorausgesetzt man hat ein (gut gefüttertes) Konto bei der Sparkasse und Glück mit dem Personal- für jemanden der 10.000 DM auf dem Konto hat sind 2% mehr oder weniger ein Unterschied von 200 DM!
    Viel Glück beim Verhandeln wünscht wynx!

  238. EhrlBewerter wrote
    at 11:16 - 27th Februar 2012 Permalink

    Sparkasse:

    Vorteile: viele Filialen, relativ guter Service vor Ort

    Nachteile: teuer, langsam bei Überweisungen, bei Kritik reagieren die Angestellten forsch und abweisend

    Ich habe negative Erfahrungen bzgl. der Geschwindigkeit von Überweisungen und des Services gemacht.

    Standardüberweisungen dauern 3-4 Werktage. Die Überweisungen gingen jeweils von der Sparkasse Höxter zur Netbank und Commerzbank.

    Darauf angesprochen erwiderte man mir patzig: wir werden ihre Kritik aufnehmen, aber ändern tun wir nichts (am Telefon). Ich solle doch ein Konto bei der Sparkasse eröffnen, dann geht es schneller.

    Anfragen / Kritik bzgl. der Dauer von Überweisungen per Email wurden gar nicht beantwortet.

    Zum Vergleich: ich tätige und erhalte viele Überweisungen. Im Schnitt dauern Überweisungen von allen Banken 1-2 Tage, sogar eine Auslandsüberweisung nach Italien dauert nur einen Tag bei mir.

    Die Sparkasse braucht 3-4 Werktage für eine Inlandsüberweisung was absolut nicht hinnehmbar ist.

    Der Grund für die Verzögerung: Es wird in der Zwischenzeit mit dem Geld gearbeitet (Zinsen erwirtschaftet), somit ist die Bank sehr teuer wenn man das pro Monat aufrechnet.
    Jede andere bekannte Bank ist günstiger und besser.

    Fazit: nicht zu empfehlen für Leute die auf schnelle Banküberweisungen und kompetente Beratung angewiesen sind; hohe Kosten, die Sparkassen sind in vielerlei Hinsicht rückständig.

  239. GappyYellow wrote
    at 16:11 - 27th Februar 2012 Permalink

    Die Bank für die kleinen Leute.
    Da ich beruflich viel unterwegs bin brauch ich oft auch mal schnell Geld (bsp:Zimmer).
    Da ist die Sparkasse mit ihren zig Filialen genau die Richtige denn wer will schon immerzu Gebühren zahlen an fremden Geldautomaten.
    Das Einzige was mich wirklich nervt ist der nachlassende Service.
    Es wird immer mehr Personal durch Computer ersetzt.
    Zwar hat das immerhin den Vorteil das man vieles auch zwei Uhr Nachts erledigen kann aber wenn man mal Hilfe braucht steht man dumm da.
    Erfreulich ist das die Bank ihre Gebühren seit vielen Jahren fast kontinuierlich niedrig hält, was man schliesslich nicht von jeder Bank behaupten kann

  240. brandy001 wrote
    at 16:38 - 27th Februar 2012 Permalink

    Ich bin seit fast zwanzig Jahren Sparkassenkunde und kann bis jetzt weder über den Service noch über die Freundlich-
    keit der Mitarbeiter etwas negatives berichten.

    Den Zusammenschluß der Sparkassen finde ich zwar prinzipiell
    nicht schlecht, aber hätte man dann nicht daraus die Franken
    sparkasse machen können, denn schließlich war das ganze ja
    nicht gerade billig, wenn man bedenkt, was das für ein Auf-
    wand war. Wenn man so einen wahnsinnigen Aufwand betreiben
    muß, dann geht man doch gleich in die Vollen, oder etwa nicht?

    Es wäre auch von großen Vorteil, denn so wäre es z.B. mög-
    lich in ganz Franken seine Kontoauszüge ausdrucken zu las-
    sen, was für berufstätige die viel Unterwegs sind von Vor-
    teil wäre.
    Bei anderen Banken kann man die Kontoauszüge sogar in ganz
    Deutschland ausdrucken lassen, aber vieleicht kommt das ja bei der Sparkasse Mainfranken Würzburg auch noch irgendwann.

  241. Nicole H., Berlin wrote
    at 16:55 - 27th Februar 2012 Permalink

    Die ADVANZIA-Bank hat sich mir gegenüber (Neukundin seit Februar 2009) als sehr kulant gezeigt, als die erste Rechnung auf sich warten ließ, ich schließlich nachfragte und zur Antwort erhielt, man habe sie abgeschickt – offenbar hatte ich meinen Spamfilter nicht entprechend eingestellt, die Rechnung war verloren. Man ließ mich wissen, sie würde innerhalb der nächsten 2 Werktage nochmals zugestellt. Ich war froh um eine schnelle Verfahrensweise, schließlich wollte ich meine Karte weiterhin nutzen und den Rahmen im Blick behalten.
    So erhielt ich eine Email-Rechnung – mit Mahngebühren etc. :o (
    Zwar zahlte ich, war jedoch darüber verärgert, ich hatte ja selbst nachgefragt und zuvor keine Mahnung erhalten, also bat ich um Rückerstattung der Mahngebühr und schilderte meine Sicht, wobei mir klar war, dies würde eine reine Kulanzentscheidung sein: Und zu meiner Überraschung erhielt ich heute Nachricht, der Betrag sei mir gutgeschrieben worden. Ist das nicht nett – von einer BANK?! :o ))

  242. Burnt wrote
    at 17:21 - 27th Februar 2012 Permalink

    Ich bin nun schon seit Ewigkeiten Kunde der Sparkasse, doch vor kurzem habe ich mir dort auch ein Depot eröffnet. Grund dafür war vorallem die Möglichkeit, einige Neuemissionen zu zeichnen. Überall wo die Landesbank Hessen und Thühringen (ehemals HeLaBa) im Konsortium ist, erhalten z.B. die hessischen Sparkassen ein Kontingent. In den anderen Bundesländern ist das ähnlich. Doch oft erhalten die Sparkassen auch ein Kontingent, ohne daß sie direkt als Konsortialbanken erwähnt werden. Nachfragen lohnt sich also! Ein Depot kostet gerade mal 20 DM im Jahr pauschal plus Kosten je nach Positionen. Da ich das Depot nur zum zeichnen eingerichtet habe, betrifft mich das allerdings nicht. Aber es lohnt sich!

  243. sk_baby007 wrote
    at 19:55 - 27th Februar 2012 Permalink

    Ich kann die Meinung einiger Mitglieder unserer Bevölkerung absolut nicht verstehen. Warum wird man bei Sparkassen – ausgerechnet diesen Instituten – abgezockt?
    Es ist mir einfach unverständlich. Man sieht nur die Gebühren und schon werden diese Vorurteile aufgebaut.
    Sollte man nicht auch einmal bedenken, daß die ganzen Produkte und Dienstleistungen, die in einem Kreditinstitut angeboten werden, Kosten mit sich bringen?! Hat eigentlich jemand eine Vorstellung wie hoch die Kosten für Entwicklung, Ausführung, Verwaltung und Personaleinsatz sind?
    Es kostet Geld, deshalb ist es schlecht – was für ein Hirngespinst.
    In der veröffentlichten Meinung von "commander21" ist die Rede von einer Altersgrenze bis 21 und Kosten für die ec-Karte. Wer bei diesem Institut kein Kunde ist, sollte auch nicht so vorlaut über dessen Eigenheiten urteilen.
    Ich bin bei einer Sparkasse beschäftigt und kann deshalb aus sicherem Wissen sagen, daß diese Aussagen im Bezug auf den GESAMTEN Sparkassensektor nicht zutreffen.
    Die Altersgrenze für die Gebührenbefreiung liegt bei dem 27. Lebensjahr. Und zwar dann, wenn man entweder Schüler, Student oder Bundeswehrsoldat ist.
    Für die ec-Karte fallen keine Kosten an, die sind bereits in den Kontoführungsgebühren eingerechnet. Auch für die, von den Kosten befreiten Kunden fallen deshalb keine extra Gebühren für die ec-Karte an.
    Die Eurocard kostet bei den Sparkassen wirklich 40,-DM, aber auch nur deshalb, weil die Kosten von der Gesellschaft für Zahlungssysteme so festgesetzt worden sind. Dafür kann man die Sparkassen nicht verurteilen.
    Wenn ich bedenke wie viele Kunden wiederholt innerhalb eines Jahres eine neue Karte beantragen, weil diese nicht mehr zu gebrauchen ist, werde ich regelmäßig rasend vor Wut.
    Wenn man dafür nichts kann, ist es o.k., aber wenn mir ein Kunde ein Karte vor die Nase hält, die aussieht als wäre sie zementiert und wieder ausgegraben worden, und sich dann darüber aufregt, daß dies
    e nicht mehr funktionstüchtig ist,… – No comment –
    Man sollte wirklich einmal genau abwägen, ob die Kritik berechtigt ist. Erst dann kann man seine Meinung darüber öffentlich kundtun.
    Man sollte es besser mal realistisch sehen, wir sind eine Dienstleistungsgesellschaft. Die Zeiten der kostenlosen Gefälligkeiten sind schon lange vorbei. Sicher, es gibt Unternehmen, bei denen einem auf den ersten Blick gesehen, die kostenlosen Dienstleistungen ins Auge springen. Aber man sollte besser auch einmal hinter die Fassade blicken, dann wird aus "kostenlos" meist "überteuert"!!!
    Dienstleistung = Bezahlung
    Sparkassen sind öffentlich rechtliche Institute. Hier wird nicht auf Gewinnmaximierung gezielt, sondern auf Gemeinnützigkeit.
    Bei Privatbanken ist genau dies nicht der Fall. Dort steht die Gewinnmaximierung im Vordergrund.
    Kostenloses Girokonto, ja klar. Das Kleingedruckte ist hierbei aber viel interessanter. Z.B. diese Klausel "ab 3.000,-DM GEHALTSEINGANG monatlich".
    Aha, machen die Sparkassen das auch? Es gibt verschiedene Preismodelle, diese kann der Kunde aber individuell auf seine Bedürfnisse abstimmen und so die Kosten dementsprechend variieren. So sind die Kosten für Otto Normalverbraucher, der keinen Geldeingang von monatlich z.B. mind. 3.000,-DM hat, im Endeffekt weitaus geringer als bei den meisten Privatbanken.
    Man bedenke hier auch, daß die Privatbanken nicht jeden nehmen. Versuch mal bei einer Privatbank ein Sparbuch mit 1,-DM anzulegen und sonst nichts. Dort wird man belächelt, das war es dann auch.
    Ein Sozialhilfeempfänger sollte mal versuchen, bei einem Privatbankier ein Girokonto anzulegen – Fehlanzeige.
    Die Sparkassen hingegen, sind hierbei kompromislos und zuvorkommend. Sie arbeiten sogar mit den Ämtern für diese Angelegenheiten zusammen, damit sich diese potentielle Kundenschicht nicht die Blösse geben muß, bei den Privatbanken auf die Schnauze zu fallen.
    All diese Kleini
    gkeiten sollte man in seinen Meinungen bedenken und erst dann urteilen!!!
    Ich kann nicht alle Eigenarten der Sparkassen mit einer positiven Meinung unterstützen. Das kann niemand. Aber in diesem Bereich muß ich die Institute vollkommen in Schutz nehmen.

  244. Mike74_ wrote
    at 21:33 - 27th Februar 2012 Permalink
  245. Sirgolf wrote
    at 21:59 - 27th Februar 2012 Permalink

    Jeden Monat erhalte ich eine Rechnung der mit der Mastercard Gold getätigten Aktionen und zahle auch pünktlich den fälligen Betrag und trotzdem werden mir immer SOLLZINSEN dazugeschlagen d.h. z.B. bei 147,29 Euro im letzten Monat werden 3,24 Euro SOLZINSEN verlangt.Dies ist ganz unschön happig und hat aus meiner Sicht NICHTS, aber auch gar NICHTS mit Gebührenfrei zu tun !!!

  246. sierhai wrote
    at 22:47 - 27th Februar 2012 Permalink

    Ich habe mein Girokonto bei einer Sparkasse und bin damit zufrieden. Ich bin viel in Deutschland unterwegs und da ist es gut an allen Sparkassen EC Automaten ohne weitere Kosten Geld zu bekommen. Leider ist dafür die Kontoführung nicht ganz billig, aber man findet überall ein Filiale. Sogar in kleinen Dörfern.

    Bei der Anlageberatung habe ich bei mehreren Sparkassen keine guten Erfahrungen gemacht. Die Konditionen sind nicht gerade atemberaubend und die Berater nicht immer motiviert einem überhaupt was zu verkaufen. Einmal hatte ich sogar das Gefühl, daß für den Berater nur Kunden mit Millionenvermögen interessant sind.

  247. Falem wrote
    at 10:21 - 28th Februar 2012 Permalink

    Sparkassen sind wohl in Deutschland, wenigstens bei uns in Bayern in jedem noch so kleinen Dorf zu finden. Doch dies bedeutet nicht gleich, dass sie auch so einen „weitverbreiteten“ Service anzubieten haben.
    Ich berichte jetzt speziell von der Sparkasse Neu-Ulm/Illertissen.

    Gut, zunächst gibt es auch ein paar Vorteile:
    Sparkassen sind wie schon erwähnt an jedem Fleck zu finden und daher ist es wohl nie ein Problem auch in anderen Städten falls nötig Geld an Automaten zu beziehen. Auch der Kundenservice ist zumeist recht zufrieden stellend (Filiale Bellenberg und Illertissen). Schüler erhalten die Leistungen der Bank bei Vorlage einer Schulbescheinigung kostenlos. Onlinebanking ist auch ohne weitere Probleme möglich.

    Doch bei der näheren Betrachtung fallen doch einige Probleme ins Auge.
    Beispiel Brokerrage (Aktienhandel): Schon allein die Gebühr für ein Konto ist mit 75 DM am oberen Limit von vergleichbaren Angeboten. Außerdem schlägt ein durchschnittlicher Aktienkauf von 2000 DM mit 60 DM (!!!) zu Buche. Wenn ich dies mal mit z.B. der DAB vergleiche, sind dieser Betrag 42 DM teurer als bei der DAB. Und das fällt wahnsinnig ins Gewicht, wenn man einige Trades vornimmt. Nur mal eine kleine Rechnung: Bei einem Kauf über 2000 DM muss das Wertpapier alleine 6 % steigen, um die Handelskosten wieder hereinzubringen. Das ist ja wohl nicht der Sinn der Sache.

    Nun muss ich zu den Hauptkritikpunkten kommen, die ich selbst leider erlebt habe.
    Zum einen: Bei einen meiner ersten Käufe Ende 1999 gab ich ein Limit für eine bestimmte Aktie an. Dies machte ich persönlich bei meinem Berater und er versicherte mir, dass das Setzen eines Limits einmalig 5 DM kosten würde. Die Aktie wurde am darauffolgenden Tag gekauft. Doch was musste ich sehen, als ich meinen Kontoauszug sah? Es wurden mir 2x 10 DM für Limitkosten abgezogen! Ich ging natürlich sofort in die Filiale um die zu klären. Da kam heraus, dass ein Limit 5 Euro kosten wür
    de. Achso, es kann ja mal passieren DM und Euro zu verwechseln. Aber NICHT in einer Bank!!! Dann mein zweiter Punkt, warum mir denn 2x diese jetzt 5 Euro abgebucht worden sind. Kommentar: „Oh, ein Versehen, wird gemacht!“. Gut ich wartete. Nach 2 Wochen ging ich wieder hin und fragte nochmals nach. „Oh, das wurde glatt vergessen. Wir kümmern uns darum!“. Gut. Als ich in den darauffolgenden 2 Monaten etliche male dies reklamierte, fand ich mich (dummerweiße) damit ab. Eine Frechheit!!!
    Zum zweiten: Da mir die Preisgestaltung und der oben genannte Fall reichte, eröffnete ich ein Depot bei der DirektAnlageBank. Da ich meine Aktien nicht verkaufen wollte, ging ich zur Sparkasse und forderte eine Übersendung der Aktienpakete an die DAB (insgesamt 8 verschiedene Aktien). Gut, aber mir wurde auch berichtet, dass ich pro Paket ca. 20 DM Gebühren zahlen müsste. Trotz meiner Kritik an dieser Gebühr entschloss ich mich den Transfer vor zu nehmen, da ich damit immer noch billiger wegkommen würde. Gut, ich veranlasste dies und nach einiger Zeit wurden mir 256 DM !!! von meinem Konto abgebucht. Das kam mir ein BISSCHEN viel vor, da 8×20 immer noch 160 DM sein sollten, wenigstens nach meinem Wissen! Ich wieder in die Filiale: „Oh, da hat man sie falsch informiert! Aktientransfers kosten pro Paket 30 DM und für ausländische Aktien 34,50 DM.“ Gut, dachte ich, dass sind ja nur 50 bzw. 75 % mehr, als man mir zugesichert hat. Trotz zahlreicher Beschwerden musste ich mich damit abfinden. Dies ist meines Erachtens eine noch größere Frechheit am Kunden! In einer Capital-Ausgabe (Börsenmagazin) las ich vor kurzem, dass überzogenen Gebühren nicht rechtens sind. Ich denke mal, dies war hier auch der Fall.
    Noch ein Punkt: Ich kündigte nicht sofort mein Depot, sondern zeichnete über die Sparkasse T-Online Aktien. Ich erhielt natürlich keine (mittlerweile Gott sei Dank!), musste aber trotzdem 20 DM Bearbeitungsgebühr zahlen. Auch hierüber stand in de
    r Capital, das dies keine rechtliche Grundlage hat.

    Da leider die Probleme bei Beanstandungen wahrscheinlich den Nutzen der Lösung weit überschreiten würde, habe ich nichts dagegen unternommen. Außer, dass ich mein Depot gekündigt habe und jetzt bei meiner DAB einigermaßen zufrieden bin (der Transfer der Aktien dauerte 7 Wochen, unter denen sie nicht handelbar waren! ….)

    Es fällt auch auf, dass bei Überweißungen das Geld Unverhältnis lange nicht verfügbar ist. Es kommt oft vor, dass Überweißungen fünf Tage dauern, in der Zeit das Geld nur in den Händen der Sparkassen liegt. Dies ist dem guten Image auch nicht gerade nützlich!

    FAZIT:
    Für die einfachen Geschäfte des Lebens ausreichend, jedoch weisen Sparkassen (wenigstens in diesen Fällen) sehr schwere Mängel auf!

  248. knuthe wrote
    at 10:44 - 28th Februar 2012 Permalink

    VORWORT
    °°°°°°°°°°°
    Als Kunde der Sparkasse SL/FL (immerhin schon fast 20 Jahre) entzieht es sich meiner Kenntnis, ob diese Praxis auch bei anderen Sparkassen so gehandhabt wird – ich empfehle aber jedem, der dort ein privates Girokonto führt, dieses auf den folgenden Sachverhalt zu prüfen!

    WAS IST GESCHEHEN?
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    Ich unterhalte bei dieser Bank zwei Girokonten, wobei das eine nur für ein neues Hobby von mir ist – Versteigern im Internet. Schwerpunkt ist dabei das Gebiet Ü-Ei – logisch also, das keine grossen Beträge herein kommen.

    Vor vier Wochen bekam ich den ersten Schreck – zu den üblichen DM 5,50 kamen über DM 85.- hinzu. Ausdruck auf dem Auszug "XX Posten" – nun gut, in der Abrechnungsperiode hatte ich auch viel ersteigert und jeweils von diesem Konto überwiesen. Das eine Überweisung, auch wenn sie selbst am Terminal eingegeben wird, immer noch mit 60 Pfennigen zu Buche schlägt, daran hatte ich mich irgentwie schon gewöhnt …

    Gestern war er wieder drauf, der Berechnungsposten "Kontogebühren" – dieses Mal allerdings kamen zu den monatlichen DM 5.50 noch 177 Posten = DM 100.- (!!) Gebühren dazu!

    Im ersten Moment dachte ich, das mich der Schlag trifft – nur Gutschriften und dafür soll ich auch noch soooo viel zahlen? Das kann es doch wohl nicht sein!

    Meine Frau war in diesem Moment bei mir – nach ihren Worten hat sie mich noch nie so wütend gesehen …

    Logisch, das ich heute Mittag in der Hauptstelle aufgeschlagen bin. Schliesslich hing in der Zweigstelle, in der ich gestern die Auszüge holte, auch ein Preisverzeichnis aus. Und wenn ich das richtig verstanden hatte, hätte ich all die Jahre schon viel Geld sparen können, indem ich das Girokonto für grade einmal drei Mark (!) mehr auf ein Bonuskonto umstellen würde – dann wären nämlich alle Last- sowie Gutschriften frei, für die ich bisher noch 60 Pfennig pro Transaktion abdrückte.

    Nach Adam s
    einen Riesen lohnt sich also der Wechsel schon ab der siebten Kontobewegung im Monat, aber das nur mal so am Rande erwähnt …

    KUNDE TRIFFT BANKANGESTELLTEN
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    K. (bemüht höflich)Moin, könnte ich bitte zu diesem Posten eine logische Erklärung bekommen? *Auszugzeig*

    B. (schaut lange drauf und schweigt…)

    K. Das kann ich so nämlich nicht nachvollziehen, da dieses Konto nur Gutschriften erhalten hat!

    B. kann es auch nicht nachvollziehen und ruft den Datensatz in seinem PC auf…

    K. …wartet…

    B. fragt, ob ich ein Gewerbe hätte, denn so viele Posten auf einem Privatgirokonto wären unüblich.

    K. verneint diese Frage und erklärt sein Internethobby.

    B. mag es offensichtlich nicht so recht glauben …

    K. verweist auf den fehlenden Gewerbeschein, mit dem ein Girokonto erst von Privat auf Gewerblich gestellt wird…

    B. scheint im PC nicht fündig geworden zu sein und verweist auf die beiden Preismodelle für ein Primakonto (das mit 60 Pfennig für jede Transaktion) und auf das Bonuskonto (wo jede Transaktion dieser Art frei ist!)

    K. spricht den Kundenservice an und mutmasst, das man in solchen Fällen den Kunden nicht auf das günstigere Modell hinweisst und lieber die Kohle einsackt!

    B. meint, das man nicht jedes Privatkonto auf diesen Umstand hin überprüfen kann.

    K. kontert mit der Bemerkung, das eine Überziehung sofort (!!) auffällt …

    B. weiss keine Antwort und schweigt …

    K. appeliert an die Kulanz der Sparkasse!

    B. verspricht, sich darum zu kümmern und stellt das Konto erst einmal auf die günstigere Variante um…

    Fortsetzung folgt ….

    FAZIT
    °°°°°°°°°
    Hier lauert der Teufel wirklich im Detail. 60 Pfennige für jede Überweisung, die man selbst (!!) ins System eingibt, sind im Grunde schon nicht mehr plausibel.

    Wer das Standardkonto hat, sollte
    auf jeden Fall prüfen, ob mehr als 6 Last/Gutschriften pro Monat erfolgen – dann zahlt man nämlich zuviel! Zumal noch zwei weitere Dienstleistungsarten für diese drei Mark Aufschlag inclusive sind!

    Auch wenn in diesem Fall wider Erwarten Kulanz gewährt wird und ich die 100 Mark wieder gutgeschrieben bekommen sollte, werde ich wahrscheinlich die Bank wechseln, denn bei der HASPA (also Beispiel) ist ein Gehaltskonto kostenlos …

    09.10.2001
    Tja, das war es dann – weder kam der versprochende Rückruf des Kundenberaters (wahrscheinlich gekniffen) noch wird eine Kulanz gewährt! Zitat "Unsere Konditionen hängen in jeder Zweigstelle aus!" – mit anderen Worten: Mach dich gefälligst selber schlau, dummer Kunde, wir kassieren nur…

    Jetzt habe ich alles zur Sparda-Bank geholt (kostenloses Konto inclusive 2 EC-Karten und so weiter..) und werde die alten Konten in dieser Woche nach 20 Jahren Zugehörigkeit auflösen!

    15.10.01
    °°°°°°°°°°°
    Selbst die Kontoschliessung passt zum Gebahren dieser Bank. Sie wollen ihre Konten schliessen? Machen wir doch sofort! Keine Frage nach einem Warum, kein Versuch, den Kunden vielleicht doch zu behalten … und zur entgültigen Schliessung durfte ich auch noch am nächsten Tag wieder erscheinen, da es in dem Moment grade nicht durchführbar war … ohne weitere Worte …

  249. natasan wrote
    at 15:16 - 28th Februar 2012 Permalink

    Hallöchen,

    wenn ich manche Meinungen hier lese, fühle ich mich fast dazu verpflichtet, da auch mal ein Wörtchen mitzureden:

    Meiner Meinung nach, kann man nicht alle Sparkassen über einen Kamm scheren, jede Sparkasse ist anders in Punkto Leistung, Qualität und Freundlichkeit.

    Das sind alles eigenständige Unternehmen, das Einzige, was diese verbindet ist der Name "Sparkasse" und ab und zu vielleicht noch das Betriebssystem oder einzelne Programme, mit denen gearbeitet wird.

    Man kann also nicht einfach sagen, die Sparkasse ist sch…., hat einen schlechten Service, unkompetente Mitarbeiter, keine Qualifikation in Punkto Wertpapiere usw.

    Man sollte bedenken, dass sich viele Sparkassen Ihrem Image bewußt sind und dass die Institute sich sehr ins Zeug legen,(z.B. durch Schulungen der MA, neue Marketing-strategien, usw.) diese Vorurteile endlich mal aus der Welt zu schaffen.

    Meiner Meinung nach, können wir in vielen/ allen Punkten den Privatbanken mittlerweile das Wasser reichen.

    Wenn man unzufrieden mit seiner Sparkasse/ Bank ist, dann ist das die Sparkasse XY oder Sparkasse Z. Das sollte man dazu erwähnen, denn sonst wird sich an den Vorurteilen nie etwas ändern.

    Sparkasse ist nicht gleich Sparkasse.

    Ich arbeite bei der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen.
    Und hier leben wir unser Motto:

    Leistung, Qualität und Freundlichkeit mit Herz.

    Natürlich gibt es immer mal eine Ausnahme.
    Das möchte ich nicht bestreiten.

    Guter Service, Kundenkontakt und Nähe kann auch mal ein bißchen mehr kosten, dass ist doch bei Ihrer Autowerkstatt genauso, oder?

    Übrigens:
    Haben Sie schon einmal versucht, Ihre "Schlafmünzen" bei einer Dirktbank zu wechseln???

    Ihre
    Natasan

  250. Toni wrote
    at 18:26 - 28th Februar 2012 Permalink

    Ich besitze die Karte bereits seit über 2 Jahren und bin sehr zufrieden. Zugegeben die Rechnung erhält man nur per Email, hat aber dafür keinerlei Kosten für Kontoführungs- oder Jahresgebühren. Das Kreditkartenkonto kann nicht auf Guthabenbasis geführt werden. Doch dafür nutze ich eh mein Sparbuch was auch mehr Zinsen einbringt als bei einem Kreditkartenunternehmen. Natürlich sollte man darauf achten die monatlichen Ausgaben auch komplett zu bezahlen. Ans. entstehen sehr hohe Zinsgebühren (17,9 % p.a. Effektivzins). Selbst für die Geldabhebung zahlt man lediglich nur 1,94 % Zinsen pro Monat (was bei 100 Euro nur 1,94 Euro ausmacht). Günstiger als bei den meist anderen Banken die schnell mal 5 Euro für jede Abhebung verlangen auch wenn es mal nur 50 Euro sind! Mein Limit betrug anfangs 300 Euro und ist aufgrund meiner vernünftigen Zahlungsmoral mittlerweile bei 9500 Euro.
    Alles in allem kann ich nur sagen: Geringe Kosten – Viel Leistung "SUPER ADVANZIA"

  251. Verdutzter Empfänger wrote
    at 18:30 - 28th Februar 2012 Permalink

    Was für eine schöne Überraschung! Wie bereits von einigen Testberichtern auf dieser Seite erläutert, verschickt das genannte ominöse Unternehmen tatsächlich unaufgefordert MasterCards in der Welt umher. Nicht, dass diese Karten ja persönlichen Daten enthalten könnten, auf die jeder (angefangen beim Postboten) Zugriff erhält.

    Diese wirklich sehr merkwürdige Form der Kundenakquisition kann auch ich bestätigen. Denn eine solche Kreditkarte erhielt ich gestern vollkommen verdutzt das erste Mal in den Händen und bin nun froh, auf diesen Seiten ein wenig mehr von dem wahrhaftig unmöglichen Geschäftsgebaren erfahren zu haben.

    Ich möchte sehr gern wissen, ob der Absender der Karte nicht vielleicht sogar gesetzeswidrig nach persönlichen Daten "phisht". Denn wie anders kann ich es mir erklären, wie die Bank an meine Daten gekommen sein mag. Am Montag werde ich erst einmal die Verbraucherschutzzentrale mit meinem Anliegen konfrontieren und mir dann überlegen, ob ich nicht auch noch sicherheitshalber eine Strafanzeige gemäß § 202a StGB wegen Datenmissbrauchs erstatten werde! Bestimmt hört die Verbraucherschutzzentrale auch nicht das erste Mal von dieser Bank.

  252. Holm Jahn wrote
    at 18:58 - 28th Februar 2012 Permalink

    eigentlich Top Karte ohne viel Schnörkel, gratis ohne Service.Aber wehe man vergißt einmal die mtl. Überweisung , eine Woche später 10,00 Euro Mahngebühr plus fast 18% Überziehungszins. Fazit: Die Karte ist zwar gratis, aber offenbar spekuliert die Bank mit den Fehlern Ihrer Kunden um so den Umsatz zu steigern.Meine Konsequenz: nach fast fünf Jahren braver Karteninhaber, kündigte ich jetzt.So etwas ist kein ordentliches Geschäftsgebahren

  253. BB wrote
    at 19:24 - 28th Februar 2012 Permalink

    Sparkassen beraten nicht nur schlecht, sondern sie verlangen auch noch Gebühren, die eine Frechheit sind. Wir haben hier in unserer Gegend drei verschiedene Sparkassensysteme ……….. aber alle drei gehören zum Oberbegriff Sparkasse. Nun wollten wir – als Kunden der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden – Euro in Schweizer Franken wechseln. Bei einer Volksbank, bei der wir KEINE Kunden sind, ist das kostenlos möglich ………. bei der Sparkasse Markgräflerland kostet es uns allen Ernstes 5 Euro Gebühr. Auf unsere Nachfrage hieß es, daß wir keine Kunden bei ihnen wären. ??? Wir sind seit Jahrzehnten Kunden der Sparkasse ……… tja – aber nicht bei denen. Das ist ein Witz.
    Da zeigt sich doch wieder, daß die es nicht nötig haben kundenfreundlich zu sein …….. gehören die nicht alle irgendwo auch dem öffentlichen Dienst an ??? Von daher kein Wunder – die brauchen keine Kundenzufriedenheit – wie die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender – die werden immer bevorzugt behandelt. Echt ärgerlich.

  254. MausiHasi2 wrote
    at 20:16 - 28th Februar 2012 Permalink

    Ich war von 1994 bis 1999 bei der Sparkasse und Ich muß wirklich sagen der Service läßt dort sehr zu wünschen übrig!! Es ging damit los das Ich einen Dispo über 1000,-DM haben wollte nun gut, denn habe Ich auch bekommen, aber statt den 1000 DM habe Ich gleich einen Dispo über 3000 DM bekommen worüber Ich aber nie Bescheid bekommen hatte!! Als 18jähriger habe Ich mir nur selten einen Kontoauszug geholt und deswegen bin Ich leider auch erst zu spät darauf aufmerksam geworden das Ich plötzlich mit 3000 DM in der Kreide stand und Ich wußte dann auch nicht wie Ich da mit meinen Lehrlingslohn wieder rauskommen sollte,dieses ist mir dann auch erst vor einem Jahr gelungen. Ich kann nur jeden empfehlen genau auf sein Konto bei der Sparkasse zu achten, wenn man sich einen Dispo holt, denn anscheinend ist das eine Art von Kundenfang und Geschäftemacherei von der Sparkasse!! Desweiteren wollte Ich zweimal mein Kleingeld bei der Sparkasse umtauschen lassen, aber statt dessen wurde Ich nur angemuffelt Ich solle mein Geld doch zu Hause zählen und in Rollen wickeln, da frage Ich mich doch, warum Sie dort eine Zählmaschine haben und von mir Kontoführungsgebühren verlangen!!!!!!

  255. Grun wrote
    at 23:56 - 28th Februar 2012 Permalink

    Der Grund für mich, die Bank zu wechseln,
    ist das Schneckentempo bei den Buchungen (5-7
    Tage, egal, ob Überweisung oder Geldeingang)
    und die Schlangen am Schalter (Es gibt dort
    3 Stück und einen Beratungsschalter) sowie
    die "Freundlichkeit" mancher Bankangestell-
    ten, besonders Frauen, die dort schon länger
    arbeiten. Neue Azubis hingegen geben sich noch Mühe und treten dem Kunden freundlich
    gegenüber. Positiv ist lediglich die Online-
    Betreuung oder technische Unterstützung.
    Zumindest ist es bei der Sparkasse in
    Eisenach so.
    Seit 6 Jahren habe ich nun eine andere Bank.
    Die VR Bank (Bankverein Bebra) – Filiale in
    Gerstungen. Es ist eine kleine Außenstelle
    mit nur 3 Angestellten, inclusive des Filial-
    Leiters. Dort gibt es zwar nur 2 Schalter und
    die obligatorischen Bank-Automaten, doch War-
    tezeiten sind eher selten. Auch habe ich in den 6 Jahren nicht einmal ein unfreundliches
    Gesicht gegenüber gehabt oder einen barschen
    Ton der Mitarbeiter gehört. Bei dieser Bank
    wird die Online-Überweisung sofort ausgeführt
    und ist am nächsten Tag beim Empfänger. Das
    habe ich schon mehrfach bei verschiedenen
    Versandhäusern getestet; letzte Transaktion 13.12.2000 – Geldeingang Hanseatic-Bank Hamburg 14.12.2000.
    Selbst die Transaktionsnummern bekomme ich auf Wunsch ebenso nach Hause geschickt wie
    die Kontoauszüge. So kann ich neben der Zeit
    auch noch Benzin sparen. Diesen Service kann
    ich jedem weiterempfehlen: (www.BankvereinBebra.de)
    Daran sollte sich die Sparkasse mal ein Beispiel nehmen!
    Doch es ist noch immer so, daß Überweisungen
    zu einem Empfänger bei der Sparkasse länger
    unterwegs sind, als zu jeder anderen Bank.
    Da frage ich mich, woran liegt das? Weshalb
    wird einem Sparkassenkunden das Geld erst nach mehreren Tagen gutgeschrieben? Es geht doch auch anders!

  256. creasot wrote
    at 13:26 - 29th Februar 2012 Permalink

    Die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee bietet ein recht günstiges Konto für Onlineführung an: mit 2 Euro im Monat sind sämtliche beleglose Buchungen abgegolten. Das ist zwar immer noch nicht kostenlos, aber immerhin gar nicht teuer. Also, nichts wie hin!

    Eine Filiale der Sparkasse. Am Schalter kündige ich an, ein Girokonto eröffnen zu wollen. Das kann und darf der junge Mann nicht selbst machen, er schickt mich an einen Manager, der am Tisch paar Meter weiter sitzt.

    Der Manager freut sich über einen neuen Kunden. Seine Freude vergeht aber sofort, als er erfährt, dass ich nicht im Landkreis Miesbach wohne. Es wird schwierig für ihn. Ich schlage vor, ich gehe vielleicht gleich. Nein, wir machen das doch. Dabei spricht er plötzlich sehr leise, als ob wir gerade ein Komplott gegen die Bundesverfassung planen. Fleißig füllt er alle Formulare aus, ich unterschreibe sie und frage, wie es mit einem Dispokredit aussieht. Bei der letzten Bank hatte ich doch 2000 Euro Kreditrahmen. Oh, das wird aber kompliziert, denn ich wohne ja nicht im Landkreis. Er schaut mich so an, als ob wir bereits zwei Landesverräter sind. Vielleicht, lassen wir das Ganze? Nein, er erkündigt sich beim Chef, der zufällig die Halle überquert. Er holt den Chef auf und spricht ihn an. Während des Gesprächs schauen beide mich mehrmals so an, dass ich schon einen baldigen Polizeieinsatz befürchte. Aber diesmal kann ich aufatmen: der Manager kommt zurück und sagt, dass der Kreditrahmen nach drei Gehaltseingängen auch mir eingeräumt werden könnte.

    Nun muss ich nächste Woche noch einen Besuch abstatten, um die HBCI Karte abzuholen. Nächste Woche stelle ich aber fest, dass die Karte erst gar nicht bestellt wurde. In einer Woche komme ich nochmals und bekomme die Karte. Diese ist allerdings nicht programmiert, wie es sich zuhause herausstellt. Ich rufe das Online-Team an, das damals noch am Tegernsee saß. Der Mann am Telefon kann mir irgendwie nicht helfen und sagt, ich muss mit der Karte vorbeifahren. Am nächsten Morgen werde ich von einem freundlichen Mitarbeiter empfangen, der sich als sehr kompetent aufweist. In paar Minuten ist meine Karte in bester Ordnung. Es kann los gehen.

    Inzwischen ist auch die EC-Karte samt PIN angekommen. Das Konto richte ich in meinem Onlinebanking-Programm ein und es funktioniert einwandfrei.

    Nach sechs Monaten besuche ich die Filiale wieder und frage vorsichtig nach dem Dispokredit. Man sagt, ich solle mit dem bereits bekannten Manager einen Termin vereinbaren. Heute sei er aber nicht im Hause. Die ganze nächste Woche versuche ich, den Manager telefonisch zu erreichen. Plötzlich erfahre ich, er sei schon im Urlaub. Ich bekomme einen Termin bei seinem Vertreter.

    Das Gespräch mit dem Vertreter dauert mindestens eine ganze Stunde lang. Ausführlich erzähle ich über mich, meine berufliche und finanzielle Situation, antworte auf unzählige Frage. Am Ende wird mir gesagt, ich muss nochmals kommen, bis dahin ist mein Finanzkonzept fertig, damit die Geschäftsleitung über Dispokredit entscheiden kann.

    Einen Monat später bin ich wieder da. Das Finanzkonzept stellt eine dicke Mappe dar, die sich gleich als absolut nutzlos entpuppt. Nach noch einer Gesprächsrunde (auch eine Stunde lang) verstehe ich langsam, was von mir erwartet wird. Ich muss ein Sparbuch öffnen, dazu ein Sparprogramm und noch eine private Rentenversicherung abschließen. Wie bitte?! Schließlich einigen wir uns auf ein Sparprogramm und eine Haftpflichtversicherung, die ich sowieso brauche. Die Unterlagen sind nun fertig, unterschrieben, ich bekomme eine Kreditrahmenzusicherung ausgehändigt. Ich verlasse die Filiale, genieße den Sonnenschein und entscheide gleich, dass ich mir langsam eine andere Bank suche.

    Die Kontoauflösung verlief problemlos, abgesehen davon, dass ich mal anrufen und nachhacken musste, wann ich mein Guthaben endlich auf das Nachfolgekonto überwiesen bekomme.

    Fazit: ein günstiges Angebot für Online-Nutzer, ein dichtes Filialnetz. Die Internetseite http://www.ksk-mbteg.de ist zwar etwas eigenwillig, aber wer sucht, wird dort auch findig. Wer aber nicht im Landkreis Miesbach wohnt und/oder von der Sparkasse selbst den kleinsten Schritt aus der bloßen Kontoführung hinaus erwartet, sollte sich lieber gleich nach Alternativen umsehen.

  257. cbobka wrote
    at 16:22 - 29th Februar 2012 Permalink

    Ich bin seit sehr vielen Jahren Kunde der Sparkasse.
    In der letzten Zeit habe ich aber häufig schlechte Erfahrungen gemacht.
    An einem sonnigen Tag bin ich gutgelaunt zu meiner Hauptstelle marschiert, um mir ein paar Aktieninfo`s zu holen.
    Ich bin dort auf einen sehr desinteressierten Anlageberater gestoßen.
    Er schaute mich an, als ob er sagen wollte: "Deine Fragen interessieren mich absolut nicht."
    Ich bekam auch nicht die gewünschten Infos. Stattdessen wurde das Gespräch sehr kurz gehalten. Nach ein paar Minuten wurde ich darauf hingewiesen, dass der Berater noch einen wichtigen Termin hat und er daher das Gespräch beenden muß.

    Dann wollte ich mich über eine Baufinazierung kümmern.
    Auch hier wollte man mir sofort einen Bausparvertrag andrehen, um den ich gar nicht gebeten hatte.
    Auch dieses Gepräch wurde nur sehr kurz gehalten und ich war am Ende genauso schlau wie vorher. Der große Hammer war, dass sich der Sachbearbeiter, ohne vorher zu fragen, erst mal eine Zigarette ansteckte.

    Dann hatte ich für meine Aktien einen Stopkurs gesetzt. Dieser war für zwei Wochen gültig.
    Da dieser nicht ausgeführt wurde hat man mir sage und schreibe 15 DM Bearbeitungsgebühren dafür berechnet, obwohl im Vorfeld nur von 5 DM die Rede war.

    Obwohl die Sparkasse immer damit wirbt den Vorteil einer persönlicher Betreuung bei Wertpapierkäufen zu haben und damit die höheren Gebühren gegenüber der Direktbanken rechtfertigt, bin ich bisher aber auf noch keinen fähigen Anlageberater gestoßen.

    Die Sparkasse hat mir durch all diese Begebenheiten das Gefühl vermittelt, erst ab 300000 DM Guthaben werden ernste Gespräche mit einem geführt. Ansonsten ist man leider nur ein ganz kleines Licht unter vielen anderen, die durch ihre Fragen nur die kostbare und knapp bemessene Zeit der Angestellten in Anspruch nehmen.

    Also liebe Sparkasse arbeitet dringend an euch und verbessert erheblich die Kundenbetreuung, bevor eu
    ch die Kunden ganz ausgehen.

  258. music-anderson wrote
    at 17:33 - 29th Februar 2012 Permalink

    Wie ich heute selbst erfahren musste, ist die Sparkasse nicht gerade entgegenkommend.
    Ich bin Alleinerziehender Vater von 2 Kindern. Habe also ein Guthabenkonto.
    Hin und wieder kam es vor, dass ich vergessen hatte genug Geld für die hiesige Stadtwerke (Strom) auf dem Konto zu belassen. Dieses war hin und wieder lästig. Nun achtete ich genau darauf. Kontoführungsgebühren wurden erneuert, also nun jeden Monat 3,50 TOLL!!!!! Davon wusste ich natürlich nichts!!!!! Also zog man 3,50 Gebühren ein, für die Sparkasse versteht sich. Nun wurde die Lastschrift der Stadtwerke wieder einmal nicht überwiesen, aber wie der Leiter sagte MEIN PROBLEM. Ich habe ein Guthaben Konto und müsse hier selbst prüfen.
    Es fehlten nur ein Paar Cent!!!!! Also so etwas ist doch zum lachen oder? Nach ein paar Jahren, habe ich nun DIE SCHNAUZE VOLL!!!!! Bevorzugt werden hier nur die, die Vermögen haben. Alle anderen werden behandelt WIE DRECK!!!!! So eine ERNIEDRIGUNG brauche ich nicht mehr. Man wird dahingestellt, wie das letzte.
    Werde in nächster Zeit zu Commerzbank wechseln, dort war ich schon, und man hat mich bedient wie jeder andere.
    UND, ohne Kontoführungsgebühren, bei dem Einkommen, was ich bei der Sparkasse auch habe.
    SPARKASSE war einmal gut, aber es hat sich zur Negativen Bank für MICH entwickelt. Schon damals als ich einen festen Job hatte, habe ich zich Probleme mit der Bank gehabt. GELD wollen sie, aber Geben, das ist nicht mehr ihr DING.
    Auf so eine Bank, kann ich verzichten.

  259. a12345 wrote
    at 19:17 - 29th Februar 2012 Permalink

    Ohne einheitlichen Internetauftritt ist "ein Großteil der Sparkassen in relativ kurzer Zeit existenziell bedroht". So steht es heute in der Zeitung. Eine Studie von McKinsey im Auftrag der Sparkassen hat das wohl herausgefunden. Vor allem beim Online-Brokerage bestehe ein immer größer werdender Rückstand. Die Zersplitterung der Organisation behindere die Innovation…

    Aber gerade damit werben doch die Sparkassen ("Standort hier"). Dezentral, dezentral, dezentral – überall anders. Zieht man von Ulm nach Neu-Ulm muss man ein neues Konto eröffnen; Sparkonten werden anders verzinst. Wenn man an sein Geld will, gelten andere Kündigungsfristen. Was soll das eigentlich? Wo liegt der Vorteil für die Kunden?

    Klar ist das gut, wenn die Entscheidungskompetenz vor Ort liegt. Allerdings trifft man diese Entscheider als Kunde nie. Man hört diese Vorstände nur politische Statements abgeben – in der Zeitung oder auf Veranstaltungen mit dem Peter Scholl-Latour für die örtliche Prominenz. Und die Oberentscheider sind die Bürgermeister und Landräte, die ihre Wahlgeschenke von den Sparkassen sponsern lassen.

    Dezentralität ist super, wenn der Kunde profitiert. Wenn sie vor allem deshalb gefordert wird, damit die Posten für schlechte Manager erhalten bleiben, dann werden die Kunden eben davon laufen.

    Ein Glück für die Sparkassen, dass der Konkurrenz in den Großbanken und sonstwo auch nichts besseres einfällt, als hoheitliches Gehabe in Anzug und Krawatte.

    Wenn das Internet die Struktur der Banken und Sparkassen verändert, dann ist das gut so. Banken, die das anbieten, was Kunden echt brauchen, gibt es leider viel zu wenige. Professionelle Beratung, faire Preise, gute Qualität, freundliche Mitarbeiter anstatt Scholl-Latour und McKinsey.

  260. Ferdinand wrote
    at 20:50 - 29th Februar 2012 Permalink

    Ich habe diese Karte überhaupt als erste Kreditkarte erworben, weil ich bis dahin nix von Kreditkarten hielt. Ich bin oft im europäischen Ausland unterwegs und meine EC-Karte von meiner Sparkasse war ausreichend. Nun das kostenlose Angebot hat mich interessiert und so bin ich seit Februar diesen Jahres ein Inhaber der Mastercard Gold von der Advanzia Bank. Es gab bei der Beantragung keine Probleme, Personalausweiskopie und eine untestierte Kopie der letzten BWA (bin selbständig) reichten. Das Anfangslimit von nur 300,- störte mich nicht, da es für mein normales Tankverhalten (ich nutzte die Karte hauptsächlich an Tankstellen) absolut ausreichend war. Nun habe ich ein halbes Jahr lang immer regelmäßig diese Karte genutzt, auch immer fristgerecht das Saldo ausgeglichen und auf meine Nachfrage im letzten Monat, ob man mir ein Limit bis 2000,- einräumen könnte, da ich mich urlaubsbedingt im Ausland aufhalten wollte, und mir das zinsfreie Zahlungsziel ganz nützlich erscheint, wurde dies sofort bewilligt, auch mit der Bemerkung versehen, daß dieses jederzeit erhöht werden kann. Der Support an der Hotline war stets freundlich.

    Fazit: Für jeden, der seine finanziellen Angelegenheiten im Überblick behält, pünktlich den kreditierten Saldo ausgleichen kann ist diese Karte eine kostengünstige Ergänzung zu gebührenpflichtigen Karten.

    Wer dazu nicht in der Lage ist, oder diese Karte nur als kurzfristige Erweiterung seiner Liquidität ausreizen möchte, sollte aufgrund der hohen Überziehungszinsen die Finger davon lassen . Ich habe noch keine zahlen müssen.

  261. Winselpinsel wrote
    at 20:52 - 29th Februar 2012 Permalink

    Ich bin schon mehrere Jahre im Besitz dieser goldenen Kreditkarte der Advanzia Bank und kann diese allen nur wärmstens empfehlen. Man erhält fast den selben Service wie bei einer "normalen" Kreditkarte, aber kostenlos!!! Lediglich bei den includierten Zusatzleistungen, wie zum Beispiel der Reiserücktrittskosten oder Reisekrankenversicherung muß man Obergrenzen in Kauf nehmen.
    Der anfängliche Verfügungsrahmen wird nach erstem Gebrauch der Karte, und Zahlung der ersten Rechnung, von der Advanzia Bank den wirtschaftlichen Verhältnissen des Karteninhabers automatisch angepasst. Bei genügend Bonität ist das Limit unter Umständen auch im fünfstelligen Bereich. Einziger Nachteil ggü. herkömmlicher Kreditkarten ist, dass man hohe Zinsen zahlen muß, wenn man das Zahlungsziel nicht einhält, oder wenn man Bargeld abhebt.
    Ein weiterer Vorteil ist, dass man keine Einzugsermächtigung erteilen muß, sondern jeden Monat per Mail eine Rechnung zugesendet bekommt, welche man dann binnen drei Wochen ausgleichen sollte.
    Verbraucher die regelmäßig Ihren Verbindlichkeiten nachkommen können, sind mit dieser Karte hervorragend bedient.

  262. alletester wrote
    at 22:11 - 29th Februar 2012 Permalink

    ich wollte mein konto bei der sparkasse auf ein onlinekonto umstellen. eigentlich, so dachte ich, ist das doch keine große sache – aber da habe ich noch nicht mit den bankern der sparkasse gerechnet…

    zuerst habe ich ein fax an die sparkasse geschrieben. nach einer woche ist leider noch nichts passiert. dann bin ich selbst hingegangen um die umstellung vorzunehmen.
    dort sagte mir die angestellte am schalter, dass ich dafür eine software brauche, die ich aber nur oben im 3. stock erhalten kann.
    ich ging also nach oben um dort die software abzuholen. leider konnte ich ausser der putzfrau dort niemanden finden.
    ich ging also wieder runter. da war dann allerdings eine rießenschlange am schalter…

    dann hatte ich keine lust mehr. bin nach hause gegangen, habe mein konto schriftlich gekündigt und mich im internet nach einem onlinekonto umgesehen.

    da habe ich dann die seite http://www.girokontogratis.de gefunden.
    da gibt es ein kostenloses onlinekonto, mit visa und ec-karte, und mit der visakarte kann man auch noch weltweit kostenlos an allen geldautomaten abheben!!! was will man mehr?
    so gehts eben, wenn der service nicht stimmt!!

  263. tanja.h wrote
    at 11:52 - 10th März 2012 Permalink

    Die Sparkasse hat zwar keine kostenlose Kontoführung, dafür aber Zeit für seine Kunden. Zumindest ist es so auf meiner Sparkassenfiliale. Das mag vieleicht daran liegen das es eine Dorffiliale ist, jedenfalls sind wir sehr zufrieden mit dem Service. Alle unsere Bankangelegenheiten wie z.B. Hausfinanzierung, Depot Verwaltung, Anlage Beratung und alltägliche Dinge wurden zu unserer Zufriedenheit erledigt. Hier ein kleines Beispiel wie man Service leistet. Als an einem Wochenende der Geldautomat außer Betrieb war mußte ich mein Geld bei der Raiba. abheben.Zu meinem Ärger mit 4 DM Gebühren. Bei meinem nächsten Besuch auf der Sparkasse erwähnte ich dieses und ohne nachzufragen bekam ich das Geld erstattet. Ein Vorteil der Sparkasse ist auch das man sie fast in jeder Stadt findet. Was nützt mir eine Kostenlose Kontoführung wenn ich eine halbe Weltreise machen muß um an mein Geld zu kommen, weil die günstigen Banken nur in den großen Städten vertreten sind. Fazit: Für guten Service bezahle ich gerne mal ein paar Mark mehr.

  264. mrh wrote
    at 15:53 - 10th März 2012 Permalink

    Laut Sparkassensatzung müssen Sparkassen jedem eine Kontoführung (bzw. Sparbuch) ermöglichen, egal ob arbeitslos oder Sozialhilfe-empfangend. Das ist deren öffentlicher Auftrag. Anders als Grossbanken können sich Sparkassen also nur selten die Grossverdiener rauspicken, müssen aber dennoch ein gewinnbringenes Kreditinstitut unterhalten. Unter diesen Voraussetzungen dennoch noch Leistungen anbieten zu können, die denen der Grossbanken oft genug in nichts nachstehen (und z.T. auch noch günstiger sind) finde ich schon bemerkenswert.

    Oft genug wandern Kunden im Zuge ihrer Karriereentwicklung von den Sparkassen ab, hin zu den Image-trächtigeren Grossbanken. Und das, obwohl diese vielleicht die gleichen Leistungen teurer anbieten…

    Ich selbst bin im Laufe meiner Karriereentwicklung bei der Sparkasse geblieben – obgleich ich im Rahmen meiner Ausbildung mehrfach Länder und Kontinente wechseln musste. Die Sparkasse hat mit ihren Leistungen immer günstiger als die Grossbanken mitgezogen und mir internationale Geld-Transaktionen denkbar einfach und kostengünstig gemacht, ob in Europa, USA oder Südamerika. Das weite Netz an internationalen Partnerbanken ermöglichte sogar manchmal kleine "Wunder".

    Heute führe ich meine Bankgeschäfte (Giro, Aktien) Online von Israel aus – bei der Sparkasse. Keine Probleme, und wenn das so bleibt, dann sehe ich einfach keinen Grund zu wechseln.

  265. sphiryx wrote
    at 18:32 - 10th März 2012 Permalink

    Mittlerweile bin ich seit über 10 Jahren bei der Sparkasse Düren. Angefangen hatte alles mit einem Jugendgiro-Konto, später wurde daraus mit Beginn der Ausbildung und beruflichen Tätigkeit ein normales Girokonto. Alles lief gut, es wurden ohne Probleme Dispos genehmigt und die Mitarbeiter waren stets freundlich und hilfsbereit. Als Kontomodell nutzte ich das Onlinekonto, bei welchem Gebühren für Überweisungen und Lastschrift entfallen.

    Während dieser Zeit traten jedoch plötzlich enorme, finanzielle Belastungen auf, welche ich durch mein Gehalt nicht bewältigen konnte. Ich entschloss mich somit zur Aufnahme eines Kredites in Höhe von 3000Euro bei der Sparkasse. Durch meinen Job und eine positive SCHUFA-Kartei war dies alles auch kein Problem. Die Rückzahlung wurde mit Beginn in einem Jahr festgelegt. Mit einem Job sicher kein Problem, doch dann wendete sich das Blatt.

    Ich wurde vorrübergehend durch Krankheit arbeitsunfähig und verlor meinen Job. Sofort trat ich in Dialog mit der Sparkasse und schilderte meine Situation. Man sagte mir dass dies eine Ausnahmesituation sei und Verständnis dafür hätte. Ich solle mich bei der Bank melden, wenn ich eine Behandlung in Anspruch genommen habe und dann könne man die Rückzahlung entsprechend anpassen. Leider lies die Behandlung auf Grund hoher Auslastung der Ärzte auf sich warten (sie Beginnt voraussichtlich im Frühjahr 2011). Bereits 2010 vereinbarte ich mit meinem Kundenberater mehrere Termine um die Bank auf dem Laufenden zu halten. Doch plötzlich veränderte sich die Situation radikal. Mein damaliger Kundenberater schied aus dem Unternehmen aus und ich hatte einen neuen Ansprechpartner bei der Sparkasse. Wie üblich Termin gemacht und diesen Mitarbeiter auf denselben Stand gebracht wie sein Vorgänger.

    Während eines Gesprächs im Herbst 2010 hieß es dann, man könne mir in der Abteilung für Kreditmanagement sicher besser helfen und eine gemeinsame(!) Lösung finden. Dazu müssten an mich erst 4 Mahnschreiben verschickt werden, welche ich aber getrost ignorieren könne (sei lt. Auskunft des Mitarbeiters ein interne Standard-Geschäftsprozess). Die 4 Schreiben kamen auch wie erwartet im Abstand von wenigen Wochen. Anschließend würde sich (wie mir mitgeteilt wurde) das Kreditmanagement sich mit mir in Verbindung setzen. Dies geschah auch, jedoch nicht in Form eines Termins oder Anrufs, sondern mit einer Kündigung des Kredits via Einschreiben und Weitergabe des Falls an ein Amtsgericht. So viel zur gemeinsamen Lösung.

    Direkt einen Tag nach Erhalt des Schreibens wollte ich meinen Kundenberater darauf ansprechen. Doch auf einmal war man noch nicht mal mehr bereit, mich mit diesem zu verbinden. Ich solle mich stattdessen direkt an das Kreditmanagement wenden (man wollte dem Berater wohl die Erklärungsnot in Bezug auf die "gemeinsame Lösung" ersparen…).
    Die Mitarbeiterin des KM war direkt zu Beginn am Telefon mehr als unfreundlich (hätte ich einen solchen Ton gegenüber Kunden in meinem damaligen Job an den Tag gelegt, wäre ich diesen sicher schnell wieder losgeworden). Ich schilderte Ihr die Situation und fragte, ob man so etwas sich unter einer gemeinsamen Lösung vorstelle. Daraufhin wurde nur noch um den heißen Brei herum geredet und auf Klauseln etc. gepocht. Dass ich die akute Zahlungsunfähigkeit nicht vorhersehen konnte und auch bereit dazu war, eine Behandlung in Anspruch zu nehmen, um aus eigenem Interesse wieder einen Job zu bekommen und den Kredit dadurch zurückzahlen zu können, war der Dame am anderen Ende so ziemlich schnuppe. Man würde um den Schuldtitel nicht herumkommen, jedoch von einer Vollstreckung absehen, da ich mitteilte, in Kürze umzuziehen (Richtung Behandlungsort) und danach auf die SPK Düren zukommen würde. Wenige Wochen später traf auch bereits das erste Schreiben vom Amtsgericht ein.

    Um es kurz zusammen zu fassen: Kredit-Rückzahlung durch Krankheit momentan (noch) nicht möglich, Kunde zieht um und vereinbart danach selber einen Gesprächstermin zur Planung der Rückzahlung. Vollstreckung wird seitens der SPK NICHT(!) in Betracht gezogen.

    Nun sind wenige Tage nach meinem Umzug vergangen und meine neue Adresse wurden der SPK Düren bereits mitgeteilt. Kaum war diese bekannt, flatterte ein Schreiben einer Gerichtsvollzieherin meines neuen Wohnortes ins Haus: Zwangsvollstreckung! So viel zu "wir vollstrecken nicht".

    Nun bleibt abzuwarten, wie die Sache ausgeht. Fakt ist jedoch, dass die Sparkasse Düren nach über 10 Jahren Kundentreue bei einem Problem, was der Kunde noch nicht mal direkt selbst zu verschulden hat, die Daumenschrauben anzieht und einen wie den letzten Dreck behandelt. Nebenbei versuchte die Sparkasse sogar bereits einmal mein Hartz IV zu pfänden (das Geld war erst am Freitag auf dem Konto eingegangen) und wollte es am Samstag darauf nicht auszahlen, bis ich am Schalter lauthals mich beschwert und auf mein Recht gepocht habe. Nun besitze ich ein P-Konto, wohlgemerkt gibt es dieses nur als Giro Classic Modell mit teuren Gebühren für so ziemlich jede Transaktionsart. Darüber hinaus wurde spontan mein iTan Verfahren (noch vor der offiziellen Frist) abgeschaltet und ich musste SMSTan auswählen, was weder absolut Sicher ist noch billiger – im Gegenteil. Nun Zahle ich für jede SMS zusätzlich noch Gebühren. Man versucht also mich durch alle erdenklichen Methoden finanziell zu schröpfen und durch Druck eines Amtsgerichts und Gerichtskosten klein zu kriegen. Dass ich weder Dinge von hohem materiellem Wert besitze, noch diese ganze Aktion einen Vorteil für die Bank erwirkt (meine Krankheit hat sich dadurch wieder massiv verschlechtert und somit ziehen sich auch die Behandlungsziele und Rückzahlungschancen in die Länge), scheint jedoch nicht mit dem Scheuklappendenken der Mitarbeiter zusammen zu passen.

  266. m_harmuth wrote
    at 19:16 - 10th März 2012 Permalink

    Damals, als ich mit 16 mein erstes richtiges Girokonto einrichten ließ, blieb mir als Landei die Auswahl zwischen Sparkasse und Volksbank. Die Sparkasse war näher, also richtete ich mir dort mein Konto ein, auf das meine Eltern von nun an mein Taschengeld überwiesen.

    Als Neukunden behandelten mich die dortigen Angestellten sehr freundlich und es funktionierte eigentlich alles zu meiner vollen Zufriedenheit.

    Was man mir jedoch vorher nicht gesagt hatte, war, dass ich mein Girokonto als Minderjähriger schon bis 500,– DM überziehen konnte. Sei es jugendlicher Leichtsinn, sei es schlechter Umgang mit dem Geld, die 500,- DM im Soll waren schnell erreicht. Um dann möglichst schnell wieder an ihr Geld zu kommen informierten die Sparkassenleute meine Eltern ? das gab ganz gut Ärger.

    Die Zeit ging ins Land, als ich meinen Zivildienst und dann meine Berufsausbildung absolvierte wollte ich eine EC-Karte beantragen, statt der bisherigen S-Card, mit der man z. B. im Ausland kein Geld abheben konnte. Dies wurde mir zunächst verweigert, weil ich ja damals (zu dem Zeitpunkt vor 4-5 Jahren) mein Konto einmal überzogen hatte.
    Nicht nur das, meine Sachbearbeiterin war auch immer unfreundlicher zu mir, und kam mal ein zu hoher Überweisungsauftrag an meinen Mobilfunkbetreiber, wurde dieser nicht ausgeführt, weil mein Konto ja sonst um einige DM ins Soll hätte rutschen können. Dies hatte zur Folge, dass ich von seiten der Bank wann immer dies vorkam 15,- Bearbeitungsgebühren zahlen mußte, hinzu kamen dann auch noch die Gebühren für die Sperrung meines Handys, weil der Netzbetreiber ja vergeblich versucht hatte das Geld von meinem Konto abzubuchen.

    Als ich dann als Angestellter endlich regelmäßige Gehaltseingänge in ausreichender Höhe vorweisen konnte, wurde mir wider Erwarten auch großzügigerweise eine EC-Karte bewilligt.

    Der nächste Kampf drohte, als ich für Geschäftsreisen eine EuroCard und einen Dispo beantragte. Ich hatte mein Konto s
    chon lange nicht mehr überzogen und die regelmäßigen Gehaltseingänge deckten meine Ausgaben völlig ? trotzdem mußte ich mit meiner unfreundlichen Sachbearbeiterin, die immer den Anschein erweckte, das Geld, was der Geldautomat ausspuckte würde von ihrem eigenen Gehalt abgezogen, und dem Filialleiter sprechen, bis ich meine EuroCard nach einer normalen ?!?! Wartezeit von 4 Wochen in den Händen hielt.

    Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon lange daran gedacht, bald das Geldinstitut zu wechseln, aber aus Zeitmangel und Faulheit war ich noch nicht dazu gekommen. Das nächste Ungemach drohte, als ich mich für eine eigene Wohnung interessierte. Für das Objekt meiner Begierde war ausgerechnet meine Sparkassenfiliale als Makler beaftragt worden. Also hin zu meinem ungeliebten Geldinstitut und einen Termin beim Sachbearbeiter beantragt. Den bekam ich erfreulicherweise auch innerhalb einer Woche: dann Grundriß und Bilder angeschaut, über das Finanzielle gesprochen ? nun fehlte nur noch ein Termin zur Besichtigung. Der Angestellte der Sparkasse hätte dafür erst 3 Wochen!!! später einen Termin freigehabt. Nach einigem Betteln und Drängen gelang es mir, ihn davon zu überzeugen, daß seine Anwesenheit bei der Besichtigung nun ja nicht unbedingt vonnöten sei, das könnte ich ebensogut mit dem Vermieter alleine regeln.
    Gesagt getan, die Besichtigung klappte schon am nächsten Tag ? und die Wohnung gefiel mir so gut wie erwartet.
    Also rief ich meinen Sparkassenmakler an und vereinbarte mit ihm einen Termin (natürlich hatte er erst wieder eine Woche darauf Zeit) um den Mietvertrag zu unterschreiben. Ich kam also zur Wahrnehmung dieses Termins in die Sparkasse und der Sparkassenmakler sagte zu mir: ?Gut, Sie wollen die Wohnung also nehmen ? dann lasse ich mal den Vertrag vorbereiten, das dauert in etwa 1-2 Wochen.?
    Da fragt man sich dann doch wirklich wozu ich einen Termin für die Vertragsunterschrift vereinbart hatte !!!

    Die Langsamkeit, Unkooperativität, Unfl
    exibilität dieses Unternehmens ist wirklich das allerletzte !! Ich werde nun schnellstmöglich bei diesem unflexiblen und langsamen Verein kündigen und mich einer modernen Internetbank zuwenden.

  267. Winzano wrote
    at 11:40 - 11th März 2012 Permalink

    Ich bin mittlerweile Kundin bei der Sparkasse Giessen, Filiale Lich. Ich bin absolut begeistert. Ich habe bei dieser Bank einen Kredit abgeschlossen und wurde super nett und sehr ausführlich beraten, obwohl ich Neukundin war. Wenn man Probleme hat, bekommt man binnen kürzester Zeit einen Termin. Diese Bank tut wirklich alles, um Ihre Kunden optimal zu beraten und zu betreuen. Alle Mitarbeiter sind stets nett, egal ob am Telefon oder am Schalter. Diese Bank ist sehr zu empfehlen!

  268. Dieter wrote
    at 12:11 - 11th März 2012 Permalink

    Hallo liebe Neukunden,ich fühle mich übergangen. Keine Mail keine Post von Advanzia über meine Kontobewegung. Auf einmal kommt eine Mahnung und ich bin mit 10Euro Mahngebühr dabei. Ich werde es noch abklähren aber es wir warscheinlich nichts dabei herauskommen. Ich schreibe noch in den nächsten Tagen.

  269. dastefan wrote
    at 13:26 - 11th März 2012 Permalink

    Werden Sparkasse Angstellte eigentlich in Unverschämtheit und Unfreundlichkeit ausgebildet?

    Hier nur ein zwei von VIELEN persönlcihen Anekdoten zur Sparkasse!

    1. Hatte im Zivildienst regelmäßig mein Konto überzogen , damlas noch 500 DM, das wurde mir auch gewährt, aber zu einem Überziehungszins der sich gewaschen hatte (ca.15-16%) – diese Überziehung habe ich monatlich jedesmal mehr als ausgeglichen – auf die Frage ob mir den ein Skonto über diese SUmme, die mir möglich war zu überziehen, also 500 DM, wurde "großzügig" abgelehnt – und zwar mit vereisster Miene und ausschließlich ein "NEIN"! – keine Erklärungen, kein "Entschuldigen", KEIN ganzer Satz – nur "NEIN" und das wirklich sehr unfreundlich . … NEIN und dann verstummte der Angestellte – und sah mich nicht mehr an!!! Natürlcih verließ ich die Bank, 50 Schritte gegenüber eine andere Bank und da bin ich jetzt seit ein paar Jahren und siehe da – AUCH ARSCHLÖCHER :) aber wenigsten freundliche – natürlich war da ein Skonto in der Höhe von 500 DM KEIN PROBLEM – mir kam es ben auf die Zinsen an.

    Wie kann nun die Sparkasse mich 500 DM überziehen lassen , mir aber über die gleiche SUmme kein Skonto einrichten? DAS IST ABZOCKE !!! – da gehrt es nur um NOCH mehr GELD verdienen!!

    Schön das man heute richtig Geld verdient und die Sparkasse NIX davon bekommt! :) ) DAS FREUT MICH! Weiter freut mich, das die Sparkassen im Kunden verlieren GANZ WEIT VORNE sind … aber auch echt nur da!

    2. Kennt Ihr den Sparkasen Spot, idem ein Kunde der SParkasse NUR wissen will wo die nächste Filiale ist? Dieser wird dann vom "freundlichen" Sparkassenangestellten ENTFÜHRT und duch die Weltgeschicjte geflogen um ihm zu ziegen WIE TOLL doch die Sparkasse ist! WUNDERBAR! Denn genauso IST die Sparkasse! Eine Bevormundung sondergleichen! Man fühlt sich zurückversetzt in die Grundschulzweit und der große weise Lehrer ist der Sparkassenangestellte!

    Sparkasse lässt Daueraufträge auch bei geringen Überweisungen zurückgehen und ordert einem zum Gespräch – in diesen Gespächen wird kein Lösung angestrebt- sonder nur das Minderwertigkeitsgefühl bestimmter Sparkassen ANgestellter befriedigt! Mann kommt sich da nicht vor als wäre man Kunde, der den ganzen Laden am Leben hält, sonder der kleine doofe Schuler im Rektorzimmer!! Details erspare ich mir, erspart Sie euch auch und kündigt Eurer Konto bei der Sparkasse falls es überhaubt noch Leute gibt (Außer denen die die Sparkasse nutzen müssen das sie sonst Ihre Sozialhilfe nirgends überweisen können)

    DER KNALLER:

    Meine Freundin hat nach folgendem Vorfall die ebenfalls die Sparkasse verlassen:

    Auch hier (wie schon in andererm Tread gelesen) funktioniert die Bankkarte nicht mehr! KEin Automat wollte sie mehr annehmen. (Scheint auch an üblen Qualität der Sparkassenkarten zu liegen – die sparen wo sie können)
    Nach eine Blick der Angstellten auf das Konto meiner Freundin, sagte diese vorwurfsvoll: "Es ist ja auch kein wunder, dass Ihre Karte nicht mehr funktioniert, so oft wie Sie diese benutzen"

    BITTE?!?!? HALLO?!?!? GEHTS NOCH?!?

    Natürlich KÖNNTE dieses ein Grund sein, aber was soll der Vorwurf der Angstellten. Schließlich bezahlt ja mein Freundin durh diesem unverschämten ständigen Benutzen der Karte den dicken warmen Hintern der Angestellten….UNGLAUBLICH UNVERSCHÄMT…..d ihre Mutter seit zig Jahren einiges Geld dahinbringt (selbstständig) rief sie dort an und hat diese Angestellte ordentlich zusammen gepfiffen! Und meine Freundin wechselte noch inn der gleichen Woche die Bank und solche UNVERSCHÄMTHEITEN kamen niw wieder vor.

    Also ich kann nur JEDEM empfehlen , diesem ANTI-KNIGGE-Verein den Rücken zu kehren!

    Wie gesagt, das waren nur zwei von VIELEN Beispielen!!

  270. Homer1900 wrote
    at 16:22 - 11th März 2012 Permalink

    Seit nunmehr fünfzehn Jahren bin ich Kunde einer Sparkasse in Hessen. In dieser Zeit habe ich keinerlei Probleme mit meiner Bank. Ganz im Gegenteil. Wenn ich mit meinem Kundenberater bspw. über Wertpapiergeschäfte rede, bin ich der Meinung einen kompetenten und sachlichen Ansprechpartner zu haben. Auch über den Service kann ich mich nicht beklagen. Meine Überweisungen werden schnell verbucht und über den Abschluß meiner Wertpapierorder werde ich meißt am nächsten Tag per Post informiert. Seit geraumer Zeit nutze ich Internet-Banking, wobei es bislang auch keine Probleme zu verzeichnen gab. Ich möchte an dieser Stelle nicht die Werbetrommel rühren, aber ich bin zufrieden mit meiner Bank auch wenn sie im Gebührenbereich höher liegt als manch eine Internetbank.

  271. Stjosef1955 wrote
    at 19:18 - 11th März 2012 Permalink

    Seit dem ich das erste Mal nach meiner ersten Berufsausbildung beruflich tätig war und ein Girokonto brauchte bin ich Kundin der Sparkasse am Niederrhein, früher hieß sie Stadtsparkasse Moers. Und das sind inzwischen sage und schreibe ungefähr 36 Jahre. Während der Ausbildung brauchte ich noch kein Girokonto, da mein Arbeitgeber, der ein gut gehendes Elektrofachgeschäft mit einem Kundendienst für Elektroreparaturen führte, die Gehälter der Arbeiter, Angestellen und Auszubildenden monatlich noch bar in Briefumschläge eingetütet auszahlte.

    Die ersten Sparkassen entstanden im 19. Jahrhundert und sollten haupsächlich dazu dienen, Menschen aus ärmeren Bevölkerungsschichten die Möglichkeit zur Risikovorsorge im Alter oder im Krankheitsfall durch Spareinlagen zu geben.
    In den 20iger Jahren wurde der bargeldlose Zahlungverkehr eingeführt.

    Heute ist eine Sparkasse ein öffentlich rechtliches Kreditinstitut mit der Aufgabe Möglichkeiten zur sicheren verzinslichen Geldeinlage zu bieten und die Kreditbedürfnisse der Kunden zu befriedigen. Träger der Sparkassen sind in der Regel Kommunen wie Städte oder Landkreise. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Tätigkeit der Sparkassen gemeinnützig sein muss und nicht der Gewinnerzielung dienen darf.

    So nun komme ich zu meinen eigenen Erfahrungen mit dem Institut Sparkasse, die eigentlich im Durchschnitt nicht schlecht sind.

    Zu den Kontoführungs- und Bearbeitungsgebühren kann ich allerdings sagen, dass die viel zu teuer sind, zum Beispiel kostet eine Überweisung mit Beleg 80 Cent, eine Lastschrift 30 Cent, eine Kartenzahlung 30 Cent, ein Dauerauftrag pro Abbuchung ebenfalls 30 Cent und die monatliche Grundgebühr beträgt 3,50 Euro. Da kommt monatlich schon eine Menge an Unkosten zusammen.
    Über die hohen Kosten habe ich mich auch jahrelang geärgert und habe mich deswegen vor zwei Jahren entschlossen den Onlinebanking-Service der Sparkasse in Anspruch zu nehmen. Nun zahle ich an Gebühren monatlich nur noch 2,50 Euro, alle anderen Leistungen kosten sind kostenfrei.

    Als ich vor Jahren ein Hypothekendarlehen brauchte war mir die Sparkasse auch viel zu teuer, aber zum Glück muss man heute ja nicht alle Geldgeschäfte bei einem Geldinstitut tätigen.

    Mit dem Kundenservice habe ich über die vielen Jahre aber nur gute Erfahrungen gemacht, in unserer Zweigstelle am Ort sind immer mehrere Schalter besetzt, so dass fast nie lange Wartezeiten entstehen. Die Mitarbeiter sind durchweg alle freundlich und machten bei mir immer einen kompetenten Eindruck, sie haben auch nie versucht mir irgendeine Versicherung oder ähnliches aufzuschwatzen.

    Größere Summen in Wertpapiere oder Aktien anlegen konnte ich leider nie, da mir dazu immer das nötige Kleingeld fehlte, so habe ich diesbezüglich in diesem Bereich keine Erfahrungen sammeln können.

    Gäbe es das kostengünstige Online-Banking nicht, hätte ich schon längst das Geldinstitut gewechselt.

  272. Schnatterliese wrote
    at 21:33 - 11th März 2012 Permalink

    Ich habe zwar noch ein Konto bei meiner Sparkasse, aber es ist echt out, was die Leute dort so an Bank anbieten:
    Teure Dienste, die bei allen anderen Gehaltskonten bereits kostenfrei sind, z.B. bezahle ich immer noch pro Überweisung 20 Pfennig an Gebühren und auch für die Konto und EC Karte werden mir 10,-DM pro Jahr berechnet. Mein Konto hat eine monatliche Grundgebühr und das aller Schärfste war, dass mir im letzten Sommer mein Bankberater von einem Kauf der T Aktie abgeraten hat, da er sie als zu risikoreich einstufte.
    Haha – ich habe mein Konto dort auf jeden Fall zum Monatsende gekündigt !

  273. samirahh wrote
    at 21:38 - 11th März 2012 Permalink

    Für mich ist der Service das Letzte!!! ALso ich hatte eine schwere Erkrankung und war lange im Krankenhaus und Reha. Deshalb fragte ich mit 5 Mails und div Telefonaten bei dieser Hotline bzw advania an, ob der Betrag von meiner Tochter überwiesen werden könne. In den Bestimmungen heisst es, nur vom eigenen Konto. Ich bekam nie eine Antwort. Meine Hotline Anfragen waren so gestaltet, dass ich an 2 Mail Adr weiter geleitet wurde. Kurz, ich bekam keine Info. Supi, dafür Post vom Inkassobüro. Für mich ein klares NEIN für diese Karte. Lieber doch eine von der Hausbank.

  274. Neikas wrote
    at 11:43 - 12th März 2012 Permalink

    also Ich hab die Karte auch, habe sie auch schon Oft eingesetzt und nie Probleme bekommen.Ich Persönlich kann die Karte wirklich empfehlen … . Wer in sachen Kreditkarte ein Anfänger ist und diese WIRKLICH NICHT! so oft einsetzt da kann ich diese KArte echt empfehlen.

  275. Buck1000 wrote
    at 13:20 - 12th März 2012 Permalink

    Auch ich habe in den Fußstapfen meiner Eltern ein Konto bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf eröffnet. Als ich keine zusätzlichen Leistung wollte, war das auch kein Problem. Die Probleme gingen erst los, als ich ne Visa Karte brauchte. Da ich mittlerweile weggezogen bin, versuchte ich das telefonisch. Da passiere dann folgendes :

    Ich rufe an: Ich haette gerne eine VisaKarte. Geht das über Telefon, was kostet das, Wie lange dauert das, ich muss bald ins ausland, wie ist das da mit abheben usw.
    Antwort: geht, kostet 40 Mark, dauert 2 Wochen PIN ne Woche spaeter, usw.

    Ich warte 3 Wochen, dann rufe ich an: was ist bei euch los ?
    Antwort: keine Ahnung, horche nach
    Am NAchmittag: Da brauichen wir was schriftliches!
    Ich hab dann ein Fax hingschickt: ich bestelle hiermit eine Visakarte

    Nächster Tag: Abruf der Sparkasse: Das reicht denen dann doch nciht, sie muessen einen Antrag unterschreiben.
    Die Sparkasse faxte mir den Antrag zu, ich hab unterschrieben, hab ihn zurueckgefaxt.

    Nach ca 2 Wochen hatte ich meine Karte….nicht nur eine, sondern 2…..ich also angerufen: ich hab hier 2 karten, was soll das ?
    Antwort: Kann ja gar nicht sein, der Computer fängt das ab
    (aber die Gebühren für beide Karten waren schnell abgebucht)
    Hat er aber nicht ;-) ) Also mit ihnen ausgemacht eine zu vernichtne (sogar welche vernichtet werden sollte, war abgesprochen, wegen PIN)

    Nach 2 Wochen rufe ich an: wo bleibt meine PIN ??
    Antwort: Keine Ahnung..ich pruefe das…

    eine Woche spaeter: Email: Dieses Feld war beim Antrag nicht angekreuzt *argh*

    Dann bekomm ich meine PIN….endlich…nach einer Woche….."Jetzt wird alles gut" denke ich mir…..

    Pustekuchen. Ich war im Urlaub, wollte Geld abheben…da haben die die falsche Karte gesperrt….mit meiner konnte ich keine Kohle mehr abheben….(ich sag euch, waere einer da gewesen von dem Verein waers sicher recht lustig in Bu
    lgarien geworden ;-) )

    Zum Glück hab ich dann noch nen EC Automaten gefunden, da hab ich meine Kohle dann bekommen.

    Nach dem Urlaub bin ich in die Bank gestürmt und hab mir den Filialleiter vorgenommen, der sich dann auch tausendmal entschuldigt hat (wovon ich dann auch nichts mehr hatte).

    Meine Visakarte bin ich auch wieder los, hab sogar meine Grundgebühr wiederbekommen und eine wirklich schoene Telefonkarte der Sparkasse. Nur haben die leider bald nichts mehr von mir…ich bin da weg zur DiBa…..da hab ich auch schon was zu geschrieben ;-) )

    Also nie wieder Sparkasse, nur wenn man 08/15 Kunde bleiben will. So was unprofessionelles gibt es wohl nicht noch mal.

    Ach ja, teuer ist es auch noch….sogar sehr teuer, wenn man mal genau hinschaut….keine Guthabenzinsen und 12 % Dispozins ist hoch.

  276. TheHermit wrote
    at 15:15 - 12th März 2012 Permalink

    Vorweg:

    Bezieht sich auf die Stadt- und Kreissparkasse Dachau-Indersdorf. Die Rechtslage hat sich mittlerweile geändert, somit dürfte man mit diesen Praktiken künftig etwas vorsichtiger umgehen.

    Klassisches Spiel mit der Schuldenfalle:
    - überhöhte Dispokredite trotz unregelmäßigen Einkommens
    - geduldete Überziehung bis zum dreifachen Dispokredit (natürlich zu entsprechenden Zinssätzen)
    - keinerlei Hinweise, Nachfragen, Warnungen zu bevorstehenden Maßnahmen
    - über Nacht "den Hahn zugedreht"
    und "Pistole auf die Brust gesetzt" nach dem Motto: "Entweder Sie akzeptieren die von uns vorgeschlagene Lösung, oder wir vollstrecken."
    - zwangsweise Umwandlung des überzogenen Girokontos in einen "regulären" und nicht gerade günstigen Kredit
    - zwangsweiser Abschluß einer (ebenfalls überteuerten und natürlich "hauseigenen") Kapital-Lebensversicherung – angeblich zur "Absicherung" der (ja längst vergebenen) Kreditsumme

    Ein nettes Beispiel, wie eine Sparkasse, die theoretisch eine gewisse "soziale Verpflichtung" und gemeinnützige Ausrichtung hat, junge Menschen skrupellos in Abhängigkeit laufen läßt (und noch etwas dabei nachhilft…). Die Beratungspflicht wurde sträflich vernachlässigt.

    Fazit: solche "Dienstleister" sollte man tunlichst ignorieren, denn: "wenn's um Geld geht, sicher nicht Sparkasse."

  277. nie-cola wrote
    at 15:20 - 12th März 2012 Permalink

    also so wie die bei der sparkasse arbeiten, möchte ich mal meinen urlaub verbringen. die haben bei mir mal wirklich den hammer gebracht: ich habe eine neue wohnung gemietet und mir von meinem sparkassenberater einen kredit einräumen lassen damit ich die maklerprovision überweisen kann und weil ich noch einiges für die wohnung besorgen musste. alles war schon rechtzeitig abgesprochen und mir wurde versichert, pünktlich zum ersten (mein einzugstermin) sei alles auf meinem konto… also starte ich einen einkauf und muss feststellen daß das geld wieder zurücküberwiesen wurde, weil eben kein geld auf dem konto war. mein sparkassenberater war in urlaub gegangen und hatte mich völlig vergessen, so daß ich ziemlich blöde dastand. Noch besser: bekam ich einen brief (da das geld an den einkaufcenter wieder auf mein konto zurückgebucht wurde, bekam ich so eine strafgebühr für die umbucherei) in dem stand, ich sollte doch das nächste mal besser aufpassen und keine überweisungen vornehmen wenn kein geld aug meinem konto sei, das war wirklich die Höhe!!

    mir sind noch andere service missstände aufgefallen. mitarbeiter die dich vergessen und erst mal einen plausch mit kollegen starten statt sich um dich zu kümmern. einmal stell ich mich vor den kassenschalter wo ein herr saß, der setzt sich hin, schaut mich an… dann nimmt er einen brief und fängt an diesen mit einer schneckengeschwindigkeit aufzuschlitzen und ich frage "tschuldigung, das hier ist doch die kasse, oder???????" wahnsinn!!

  278. jpott wrote
    at 15:46 - 12th März 2012 Permalink

    Es gibt nicht viele Banken, die glauben sie könnten sich soviel erlauben wie die Sparkassen. Ich selber bin bzw. war Kunde bei der Stadtsparkasse Hannover. Eines der vielen Angebote dieser Bank ist unteranderem ein kostenloses Girokonto für junge Leute. Die Eröffnung des Kontos ging ja noch einfach vonstatten und das Personal war sogar freundlich, aber danach begann die Katastrophe.

    Statt einem die EC/Kredikarte zuzuschicken, bekam ich eine schriftliche Aufforderung mir die Karte bei der Hauptfiliale der Bank abzuholen. Da hätten sie in dem Brief doch gleich die Karten mitschicken können, oder ?? Das ganze Desaster ging in der Filiale der Bank weiter, strikt nach dem Motto: Personal, haben wir das auch ?? Es war einfach unglaublich. In dieser riesigen Filiale war ein ganzer Schalter besetzt. An diesem tätigten die Kunden ihre Überweisungen, ließen sich Geld auszahlen und holten die neuen Karten ab. Dazu wurde man von dem Schalterbeamten auch noch unfreundlich angeblufft, falls man es sich erlauben sollte eine Frage zu stellen.
    Einziger Vorteil dieser Bank ist das kostenlose Online-Banking, was sogar über AOL funktioniert und dabei auch noch recht flott vonstatten geht.

    Ich kann diese Bank einfach nicht empfehlen, denn von Service haben die noch nichts gehört und Personal wird einfach nicht mehr eingestellt. Ein kostenloses Girokonto bekommt man bei anderen Banken genauso und das wahrscheinlich mit einem erheblich besserem Service. Ich kann nur die Deutsche Bank 24 empfehlen, bei dem ich seit dem Desaster mit der Sparkasse jetzt auch Kunde bin.

  279. JMW wrote
    at 17:52 - 12th März 2012 Permalink

    Aus aktuellem Anlass (23 Millionen Sparkassen Karten defekt) möchte ich nun meine Erlebnisse mit der Sparkasse zum Besten geben.
    Ja, ich( 21 Studentin) habe seit ca. 2 Monaten einige Probleme mit meiner Karte der Sparkasse Holstein, die ich IMMER in einer Plastikhülle aufbewahre (alle Risikofaktoren auf der Seite der Sparkasse sind auszuschließen).
    Es begann mit einer Fahrt zu einem Vorstellungsgespräch mit meinem Pkw, die Tankanzeige leuchtete, ich musste tanken.
    Bis dato nahm ich hin, dass meine Karte bei einem schwedischen Textildiscounter nicht funktionierte, bei Tankstellen gab es allerdings noch nie Probleme.
    Somit tankte ich voll und versuchte daraufhin mit meiner Karte zu zahlen.
    Nachdem die Tankwartin geschätzte 10 mal versucht hatte, die Karte durch dieses EC-Gerät zu ziehen, musste ich ein Dokument ausfüllen (Schuldschein?!)woraufhin ich sie anflehte, es noch einmal zu versuchen, sehr peinlich die Sache!!
    Glücklicherweise bemühte sie sich weiter und siehe da, es klappte nach dem geschätzt 20. Versuch.
    Einen Tag später hob ich, wie gewohnt, Geld von einem Automaten ab, was mich doch wieder optimistisch stimmte, dass die Karte doch noch funktioniert.
    Falsch gedacht!
    Eine Woche später musste ich zum Arzt, kein Bargeld vorhanden, um die 10 Euro Praxisgebühr zu zahlen, aber das sollte ja eigentlich kein Problem darstellen, da sich direkt gegenüber eine Sparkassenfiliale befindet.
    Leider öffnete sich für mich frühmorgens nicht die Tür, um an die Automaten zu kommen,da meine Karte nicht lesbar(?)war.
    Daraus ergaben sich einige Probleme beim Arzt, da ich als "neuer Patient"(Umzug Fehmarn->Hamburg) wohl wenig Vertrauen erweckte.
    Nach diesem prägenden Erlebnis ging ich in eine Filiale der Hamburger Sparkasse, da ich, zwecks Studium seit einigen Wochen in Hamburg wohne.
    Leider ist es der Haspa, wie ich dort erfahren durfte, nicht möglich, die Karte zu reparieren oder mir eine neue Karte zu geben.
    Somit rief ich bei der Sparkassen-Hotline an, um mich zu erkundigen, wie ich nun agieren sollte, da ich lediglich noch Geld Abheben konnte, jedoch keine Kontoauszüge abholen oder direkt in Geschäften mit der Karte zahlen konnte.
    Mir wurde geraten, die Karte einzuschicken,um eine neue zu erhalten (hierfür müsste ich aber 7,50Euro zahlen) oder mich an eine Filiale der Sparkasse Holstein zu wenden.
    Ich entschied mich für das letztere, da ich meinem Heimatort einen Besuch abstatten wollte.
    In der Filiale angekommen stellte ich mich in die Warteschlange der Kundenbetreuung und geriet, vermute ich an einen Azubi, der stellte mir einige Fragen zur Aufbewahrung der Karte etc. und erzählte mir dann ebenfalls, dass ich 7,50Euro zahlen müsste um eine neue Karte zu erhalten.
    Ich weigerte mich das Geld zu zahlen, woraufhin er seine Vorgesetze(?) rief, die meine Karte nahm und etwas in ihren PC eingab, ich vermute sie überprüfte meinen Kontostand, da der nicht sehr hoch ist, erzählte auch die mir, dass ich 7,50Euro zahlen müsste, um eine neue Karte zu erhalten.
    Ich drohte mit Bankwechsel, wenig beeindruckt entgegnete sie, dass ich doch froh sein sollte, dass die Sparkasse mir ein kostenloses Girokonto zur Verfügung stellt.
    TOLL Sparkasse, danke! Das können andere Banken auch!
    Um sie darauf aufmerksam zu machen, wie meine zukünftige berufliche und somit auch finanzielle Situation eventuell aussehen könnte, erklärte ich ihr, dass ich zzt. studiere, dies sollte eigentlich ein "Wink mit dem Zaunpfahl sein", ich könnte ja später etwas mehr Geld zur Verfügung haben als jetzt.
    Diesen "Wink mit dem Zaunpfahl" hat die Dame leider nicht verstanden und entgegnete nur, dass die Sparkasse kein Sozialamt sei. Hallo?!?Gehts noch?!
    Das war genug!
    Mit rotem Kopf versuchte ich daraufhin Geld abzuheben, was nun allerdings auch nicht mehr funktionierte, anscheinend hatte diese Dame meine Karte nun völlig "ausser Gefecht gesetzt".
    Ich ging wieder zu der Dame die mir nun einen Schein ausstellte, damit ich etwas Geld abheben konnte und mich daraufhin in ironischem Ton fragte:"Und, was machen wir nun?"

    "ZU EINER BANK WECHSELN, DIE MIR BESSEREN SERVICE BIETET!!!!!"

  280. kuschelwuschel wrote
    at 20:40 - 12th März 2012 Permalink

    Teilweise ist es schon schwierig an einen guten Berater in einer Sparkasse zu gelangen. Wenn man denn mal einen gefunden hat, läuft der Rest eigentlich gut. Dann reicht es auch aus ein Telefonat zu führen oder ein Fax zu schicken, damit die Aufträge erfüllt werden. Der große Nachteil der Sparkassen ist es, daß jede in dem Sparkassen Verbund anders vorgeht. Jede hat ein anderes System, daß führt zu Problemen intern wie auch extern. Wenn die Sparkassen alle an einem Strang ziehen würde, würden sie auch viel mehr erreichen. Vorteil: Deutschlandweites Sparkassennetz mit ca. 600 verschiedenen Sparkassen und ich glaube 15000 Filialen (jede Menge Geldautomaten). Teilweise günstigere Gebühren als bei Großbanken. Der Größte Vorteil besteht in der DGZ-DEKA Bank, die die ganzen Fonds verwaltet und auflegt, allerdings kann man diese auch über ein andere Bank an der Börse kaufen. Aufgrund von Fusionen, wird in den nächsten Jahren die Anzahl der verschiedenen Sparkassen zurück gehen. Hoffen wir, daß sich dadurch einiges verbessern wird. Fazit: Sie sind besser als ihr Ruf, die Sparkassen müssen allerdings auch noch einiges verbessern!

  281. Emil Grünbär wrote
    at 12:42 - 13th März 2012 Permalink

    Gebührenfrei ist nicht gleich kostenlos. Zwar erhebt die Advanzia Bank tatsächlich keine Gebühren für Bargeldverfügungen ABER verlangt stolze 25,9% p.a. Zinsen. Bei 500 EUR Bargeld am Automat und pünktlicher Bezahlung sind das 9,70 EUR Zinsen. Keine Gebühren dafür horrende Zinsen – toller Vorteil … Ich hab die Karte zurückgeschickt und bin immerhin um eine Erfahrung reicher.

  282. AnjaSchröder wrote
    at 13:35 - 13th März 2012 Permalink
  283. Westi wrote
    at 14:50 - 13th März 2012 Permalink

    Vorsicht vor dieser Sparkasse ! Die zocken mit hohen Gebühren ihre Kunden ab ! Bareinzahlungen zur Überweisung auf ein anderes Konto dieser Sparkasse ist nicht mehr möglich ! " Das wird hier nicht mehr gewünscht" sagte man mir hochnäsig am Sparkassen Kunden-Tresen ! " Dann richten sie sich hier doch ein Konto ein , dann ist das möglich , bekam ich dann auch noch zur Antwort. Dann bin ich also zur nächsten Bank gegangen, wo derjenige auch ein Konto hatte, wo ich einzahlen musste. Dort konnte ich einzahlen und wurde auch noch sehr nett bedient. Musste dort natürlich die Einzahlungsgebühr von Euro 5,– bezahlen, hätte ich bei der Sparkasse Westholstein auch müssen. Die sind aber an solchen Gebühren nicht mehr interessiert ! Na Denn ! Wen wundert das noch ! Die bekommen ja die Milliarden vom Staat geschenkt, so wie ich das sehe ! …und verzocken das in ein paar Monaten wieder ! Armes Deutschland, wo gehst Du nur hin !

  284. guenni19 wrote
    at 15:13 - 13th März 2012 Permalink

    HiWollte 3 Kredite monatlich von 500 Euro auf 350Euro zusammenfassen und von der Sparkasse ablössen lassen.Laut der Geschäftstellenleiterin der Sparkasse kein Problem.Termin gemacht die Anträge wurden unterschrieben.Kreditkarten von anderer Bank wurden vernichtet und laut Sparkasse an die Bank geschickt.Einen Tag vor der Ablössung habe ich bei der Geschäftstellenleiterin der Sparkasse angerufen ob alles in Ordnung sei.Termin gleich zwei Stunden später mit der Mitteilung das der Kredit abgelehnt wurde.Und mein Überziehungskredit auf 1500Euro gesetzt wurde.Und das alles weil ich davor die Bank gewechselt habe zur City Bank.Und nun wieder bei der Sparkasse mich wieder bald verabschieden werde.So eine Bank wie die Sparkasse kann man vergessen.

  285. Christoph86 wrote
    at 17:11 - 13th März 2012 Permalink

    —–Einleitung—–

    So heute möchte ich einen kurzen Bericht über die Sparkasse schreiben. Diese ist meiner Meinung nach eine absolute Service wüste. Es wird zwar immer mit großen Sprüchen geworben wo die Sparkasse überall tätig ist. Nur kann man von den Mitarbeitern keine Kompetenten Aussagen erhalten. Wenn man bei der Sparkasse überhaupt einmal Glück hat einen Mitarbeiter zu finden.

    —–Meine Erfahrung—–
    Dieser Testbericht handelt hauptsächlich von der Sparkasse in Amberg, da die Sparkasse aber zur Zeit dieses Konzept weiter verfolgt kann man dies auch auf andere Filialen umlegen. Ich bin eigentlich schon lange lange kein Kunde der Sparkasse mehr und wollte mir auch nur einen Finanzierungsvergleich einholen.

    Nun fuhr ich zur Sparkasse diese bei uns ein großes Gebäude mit unzähligen Büros hingestellt hatte. Mit einer Überschrift: Haus der Kunden. Hört sich ja auch eigentlich sehr viel versprechen an. So nun erwarteten mich in der Empfangshalle aber nur drei Geldautomaten und ein par Kontoauszugsdrucker. Vergebens suchte ich anfänglich nach einem Bankangestellten der Sparkasse. Da ich ja eigentlich ein Gespräch mit einem Mitarbeiter wollte und keines mit einem Automaten wartete ich einfach ein paar Minuten hinter einem halbrunden Tisch, wo man vermuten konnte das dort vielleicht jemand auftauchen könnte. Immerhin dauerte dies nicht einmal fünf Minuten und mich fragte eine Frau, wie sie mir weiter helfen. Als ich ihr mein Problem schilderte sagte sie nur, dass dies heute nicht mehr möglich sei und doch einen Termin ausmachen sollte mit einem der Berater.

    Das war mir dann doch ein bisschen zu hart da ich ja nur ein kurzes Vorgespräch wollte.

    Die Sparkasse wirbt mit diesen Vorteilen auf Ihrer Homepage:

    -Mehr als 22.000 Geldautomaten deutschlandweit
    -Bargeld vom Girokonto rund um die Uhr
    -!!!!!Flächendeckendes Filialnetz mit persönlicher Beratung!!!!!
    -Durch das Girokonto Teilnahme am Lastschriftverfahren
    Multi-Channel-Banking (Online-, Telefon-Banking, Kontoservice-Terminals)
    -Flexibler Zahlungsverkehr inkl. Kontoauszug
    -SparkassenCard mit Geldchip, Kreditkarte möglich

    Wie man daran erkennen kann, stimmt hier auch alles mit der Werbung besonders das mit der persönlichen Beratung ich habe andere Banken erlebt, die sich stehts bemühen ihren Kunden ( oder die wo es werden wollen ) eine gute Beratung zukommen zu lassen.

    —–Fazit—–
    Die Automatisierung hat sich bei der Sparkasse absolut durchgesetzt. Ich bin nun überglücklich wie diese Finanzierung innerhalb von zwei Tagen bei der Deutschen Bank gemacht worden ist. Hier setzt man halt noch mehr Wert auf persöhnliche Beratung. Zu einem Automaten kann ich in der heutigen Zeit an jede Straßenecke gehen aber was eine Bank ausmachen sollte ist eben die individuelle Beratung eines Kunden.

  286. Kookie wrote
    at 20:36 - 13th März 2012 Permalink

    Also, ich bin mit der Advanzia Mastercard Gold sehr zufrieden und kann sie nur empfehlen. Natürlich muß man halt die Spielregeln beachten: Man bekommt zu Monatsbeginn per Mail die Abrechnung des Vormonats, wobei der Betrag bis zum 21. oder 22. des Monats bei Advanzia eingegangen sein muß. Das heißt, man hat max. fast 7 Wochen Zahlungsziel, minimal ca. 2 Wochen, und das ohne Zusatzkosten. Danach wird es natürlich teuer, aber das steht ja in den Bedingungen, die man eben lesen muß. Etwas Selbstdisziplin mit der Handhabung der Karte gehört schon dazu. Auch zum Service kann ich absolut nichts Negatives sagen: Ich hatte jedesmal bei meinen Anrufen sofort einen freundlichen Bearbeiter am Telefon – da kann sich manch andere Bank eine Scheibe abschneiden.

  287. aimnrt wrote
    at 15:51 - 14th März 2012 Permalink

    Hallo allerseits,
    den Original-Bericht, der hier eigentlich stehen sollte, habe ich entfernt. Ich habe nach meinen Möglichkeiten immer dazu beigetragen, die Qualität von dooyoo zu verbessern, z.B. indem ich Fakes und kopierte Berichte aufgedeckt habe. Leider nimmt das dooyoo-Management dieses nicht zur Kenntnis und verhält sich äußerst stur und kein bisschen kulant. Daher werde ich dooyoo nicht weiter unterstützen und nehme meine Originalberichte von der dooyoo-Seite. Bei Interesse können diese bei Ciao, wo ich unter gleichem Nutzernamen aktiv bin, gefunden werden. Schade, aber dooyoo hat es nicht anders gewollt! aimnrt

  288. Mogan777 wrote
    at 19:39 - 14th März 2012 Permalink

    Zunächst eine kurze Info zum Guthabenkonto:

    "Ein Girokonto auf Guthabenbasis können heute bereits Schüler bekommen, wobei die Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten eingeholt werden muss. Auch ein Studentenkonto kann ein Girokonto auf Guthabenbasis sein. Ein Guthaben Girokonto benötigen auch solche Menschen, die aufgrund einer Verschuldung unter "normalen Bedingungen" gar kein Girokonto mehr bekommen würden. Die Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr muss für jeden Bundesbürger möglich sein. Das gilt auch für Menschen mit Schulden. Der Verlust des Girokontos bedeutet eine einschneidende wirtschaftliche und soziale Ausgrenzung.
    ….
    So ein Girokonto auf Guthabenbasis hat den enormen Vorteil, dass eine ungewollte Überschuldung im Vorfeld schon vermieden wird."

    (Quelle: girokontogratis.de/guthaben-girokonto )

    Ich spare :-) mir, die Sparkasse als solche vorzustellen, da von einem sehr hohen Bekanntheitsgrad ausgegangen werden kann. Weiterführende Infos sind zu finden unter Sparkasse.de. Am besten jedoch dann bei der ortsansässigen Sparkasse weiterlesen, sonst… aber dazu komme ich jetzt:

    Umzugsbedingt (ins Bergische Land) wollte ich gerne wieder ein Konto vor Ort haben. Als langjährige Sparkassenkundin im Frankenland – und guten Erfahrungen damit – zog :-) ich zur nächstgelegenen Sparkassenfiliale.
    Weil

    - ein absolutes PLUS ist die Freundlichkeit der Mitarbeiter und eine persönliche Beratung

    - ein weiteres PLUS das dichte Netz der Sparkassengeldautomaten und Filialen.

    - Ein MINUS ist, dass die örtlichen Sparkassen (mit ihren dazugehörenden Filialen) sich in den Geschäftsbedingungen sehr voneinander unterscheiden können. Das kann schon von einem größeren Ort zum anderen der Fall sein.

    - ein weiteres PLUS: Ich wollte ein Guthabenkonto. Das war problemlos möglich.

    - nun das dicke MINUS:

    Nach 3 Monaten wurde ein Betrag als Entgeldforderung abgebucht, der nicht viel unter 50 EUR lag.

    Zunächst dachte ich, das müsse ein Versehen sein.

    Von meiner alten Sparkasse war ich eine monatliche Abbuchung gewöhnt und das waren immer nur ein paar Euro, da ich fast alles per homebanking erledige.

    Der Kontoauszug brachte schließlich Klarheit. Und nun eine Aufstellung der anfallenden Kosten bei einem Guthabenkonto:

    Grundgebühr pro Monat 5,- EUR

    für jeden der folgenden Vorgänge wird für j e d e n einzelnen Vorgang die Gebühr fällig

    - Barabhebung oder Geldautomat je 0,30 EUR

    - Erstattung je 0,30 EUR

    - fremder Geldautomat (dazu gehören andere Sparkassenautomaten!) je 0,30 EUR

    - Lastschrift je 0,30 EUR

    - homebanking pro login je 0,10 EUR

    - Zahlungseingang je 0,30 EUR

    Der letzte Posten ist u. a. für ebay-Privatverkäufer, bei denen Artikel auch schon für 1 EUR weggehen, zusätzlich interessant.

    Bei einem nicht sehr stabilen Internetzugang fällt, wenn man beim onlinebanking rausfliegt, nochmal dieselbe Gebühr an. Da kann in drei Monaten auch einiges zusammen kommen, vor allem, wenn man gewohnt war, alles, was geht, über online-banking abzuwickeln – ohne zusätzliche Kosten.

    Natürlich ist eine gewisse Eigenbeteiligung an den immens hohen Kosten nicht auszuschließen :-) Ich hätte mich viel besser und detaillierter informieren müssen und nicht denken, Sparkasse = prima.

    Schließlich wurde mir auf meine Nachfrage hin mitgeteilt, dass man wegen der Kosten nichts machen könne, es gäbe nur eins: versuchen sich einzuschränken. Beispielsweise Kontoauszug holen (brauch ich das Auto für), statt auf das Konto online zu schauen.

    Dazu fällt mir dann noch ein: keine ebay-Verkäufe mehr für Kleingeld, immer zum Bankautomaten der Ortssparkasse gehen, möglichst viel auf einmal abheben, in Geschäften nicht mit der Karte zahlen… Geld sich lieber bar geben und nicht überweisen lassen…

    Fazit: Wenn man aus welchen Gründen auch immer ein Guthabenkonto benötigt, kann es erfolgreich sein, bei der Sparkasse nachzufragen – muss aber nicht, da die Sparkassen alles andere als einheitlich operieren. Anscheinend ist es gar nicht so leicht, ein reines Guthabenkonto überhaupt bei einer Bank einrichten zu können (wurde mir mehrfach berichtet).
    Von anderen Erfahrungen höre ich gerne. :-)

    Aber sich unbedingt nach allen anfallenden Kosten detailliert erkundigen. So müsste ich für Überweisungen, die ich nicht per homebanking erledige, auch noch mehr zahlen.
    Wenn besser e i n Konto, als k e i n Konto, dann ist ein Guthabenkonto bei der Sparkasse mit Einschränkungen ok.

  289. autofachmann wrote
    at 20:29 - 14th März 2012 Permalink

    Hallo liebe Leserinnen und Leser;

    heute möchte ich Euch mal über meine ehemalige Hausbank, der Stadtsparkasse Solingen berichten.

    Als ich im Jahre 2005 von Borken nach Solingen gezogen bin, wollte ich auch meine Bankgeschäfte gerne vor Ort erledigen. Da ich in Borken bereits seit fast 20 Jahren Kunde bei der Sparkasse war und meistens immer zufrieden, wechselte ich also nur den Standort, sprich ich verlegte mein Konto zur Stadtsparkasse Solingen.

    Ich stellte also einen entsprechenden Antrag auf die Eröffnung eines Girokontos. Da ich auch selbstständig war und bin, wollte ich zusätzlich ein entsprechendes Geschäftskonto mit einem Dispokredit. Leider war die Eröffnung eines Geschäftskontos nicht möglich – laut Aussage der Bank müßte ich ein Jahr in Solingen mein Geschäft haben und der Umsatz müßte stimmen, um ein Geschäftskonto zu eröffnen. Das diese Aussage der Bank absoluter unqualifizierter Blödsinn ist, war und ist mir schon klar!

    Also beantragte ich zwei normale Girokonten, eines für Private Zwecke und eines für Geschäftliche Zwecke. Fast drei Jahre klappte alles wie am Schnürchen – Überweisungen konnten gut über das Selbstbedienungsportal rund um die Uhr getätigt werden und auch der Kontoauszugsdrucker stand jederzeit bereit.

    Vor kurzem fingen dann die Probleme an, die mich letztendlich dazu gezwungen haben, die Bank zu verlassen und zu verklagen.

    Und so fing es an. Plötzlich stellte die Bank meinen Dispokredit für mein geschäftliches Konto ohne Angaben von Gründen von heute auf morgen ein. Auf meine verärgerte Nachfrage kam dann nur der Kommentar: Sie müssen halt mehr erwirtschaften, um ohne Dispo auszukommen. Das man als Geschäftsmann aber kurzzeitig auch schon mal in Vorleistung treten muß – davon scheinen diese Leute wohl noch nie was gehört zu haben. Dies nahm ich also erstmal hin, um zu schauen, wie es sich weiterendwickelt.

    Dann ging es weiter. Überweisungen wurden nicht mehr ausgeführt, ebenso die Daueraufträge. Zur Folge hatte dieses, das ich jedesmal noch die Rücklastschriftsgebühren zahlen durfte. Und das ganze geschah auch noch, obwohl genügend Deckung auf dem Konto war. Sichtlich wütend habe ich daraufhin meine Bank angesprochen und die Meinung gegeigt. Der Kommentar: Vielleicht ist das übersehen worden oder es konnte aus anderen Gründen nicht ausgeführt werden. Was bitte soll so ein Kommentar?

    Die nächsten Unannehmlichkeiten ließen auch nicht lange auf sich warten. Plötzlich sollte ich anstelle 19Euro Kontoführungsgebühr (alle 3 Monate pro Konto) für meine beiden Konten jeweils 34Euro bezahlen, da vieles Überwiesen werde und teilweise wieder zurückgebucht werden müsse. Aus welchem grund auch immer, denn schließlich überweise ich kein Geld aus Spaß und es ist jeweils immer Geld auf dem Konto gewesen.

    Da ich keine Lust habe und hatte, mich mit solchen Leuten zu unterhalten, habe ich meine Rechtsanwälte eingeschaltet, um die Sachen zu klären. Schließlich sehe ich es nicht ein, höhere Gebühren für absolut unzufriedene leistungen zu bezahlen.

    Der Gipfel der Unverschämtheit war jedoch folgender: Nach einer dringenden Überweisung, die ich manuell am Schalter abgab, rief mich (m)ein Berater an, und teilte mir mit, die Überweisung könnte nicht ausgeführt werden, da dann mein Konto mit 0,02Cent im Minus stehen würde und mir kein Dispo zustehen würde. Ja, Ihr habt richtig gelesen, 0,02Cent.

    Ich bin hin zur Bank, habe da vor aller Kundschaft meine Meinung gesagt, was das für eine Bank sei und meine Konten mit sofortiger wirkung aufgelöst, da ich nicht mit solchen Minderwertigen Leuten Kommunizieren möchte.

    Mittlerweile habe ich die Bank gewechselt, wo alles gut läuft (bis jetzt) und meine Anwälte kämpfen für mein Recht mit der alten Bank, damit ich mein Geld, was mir durch die ständigen Rückbuchungen entstanden ist, zurückbekomme.

    Ich bin von dieser Sparkasse restlos bedient und hoffe, daß diese bald zur Rückzahlung des mir entstandenen Schadens verurteilt wird! Denn: Eine entschuldigung für das flegelhafte verhalten der Bank blieb bis heute aus!

    Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

  290. AndreasSeb wrote
    at 20:31 - 14th März 2012 Permalink

    Als Leipziger habe ich meine Konten seit Jahren bei der Sparkasse Leipzig.
    Die Mitarbeiter geben sich viel Mühe, aber können über die vielen Schwachstellen nicht hinwegtäuchen.
    Man merkt, die Sparkasse hat zu viele Kunden, jedenfalls wenn man den Service und die Gebührenordnung ansieht. Hohe Gebühren, etwas undurchschaubar, damit die Steigerungen nicht so schnell gemerkt werden.
    Unser Förderverein muss pro Buchung 0,40 € zahlen, da wir Homebanking nicht nutzen können. Wir benötigen immer zwei Unterschriften pro Transaktion. Bisher waren es noch 0,23 €. Auch so kann man gemeinnützigen Vereinen die Arbeit schwer machen. Zahlt ein Kunde mit ec-Karte und die Bank überweist nicht (Konto gedeckt?) darf man 10 Euro vorauskasse bezahlen, um Informationen zu bekommen. Aber nicht Freitags.

    Fonds werden angeboten, aber über die staatlichen Zuschüsse bei Arbeitnehmersparzulage wurden mir die Einkomensmaxigrenzen verschwiegen. Erst mal Kunden ködern. Na ja auch das wird mal ein Ende haben.
    Sparen lohnt bei der Sparkasse eh nicht, dann lieber Direktbank

  291. angeld0104 wrote
    at 12:53 - 15th März 2012 Permalink

    Bei den Sparkassen in Gütersloh kommt es wirklich darauf an, in welcher Filiale man betreut wird. Keinesfalls zu empfehlen ist die Filiale an der Sauerlandstr. Der Filialleiter schwebt wohl schon in anderes Spähren und von Kundenfreundlichkeit kann keine Rede sein. Für eine kurzfristige Erhöhung meines Dispos mußte ich eine Begründung liefern, warum und wieso ich die Erhöhung benötige (mal ehrlich bei einem Monatseinkommen von über 3.000 DM sollte wohl ein Dispo von 10.000 DM für 2 Monate kein Problem sein) Ich denke einen Banker muß man nicht sein ganzes Privatleben auseinanderlegen, oder?? Das mit dem Dienstleistungsunternehmen haben manche Banken wohl mißverstanden. Und ich habe immer gedacht, Banken leben vom Geldverleihen?

  292. Alma Wilhelm wrote
    at 13:41 - 15th März 2012 Permalink

    Hallo,also ich hab meine Mastercard Gold seit Juli 2007,mein Limit war am Anfang auch etwas niedrig,bei 50 Euro,hat sich aber automatisch nach einem Monat erhöht auf 3000 Euro,ich finde es super das die Karte keine Grundgebühr kostet,ich kann nicht klagen.Meine Email anfragen wurden auch innerhalb 2 Tagen beantwortet.Gut mit dem Überweisen ist es ein bisschen umständlich,wäre mir auch lieber wenn es abgebucht werden könnte,aber was will man erwarten,die Karte kostet ja nix und der Service ist auch super,war auch noch nie lange in der Warteschleife,falls ich mal Fragen hatte.Zwecks Zahlung ,man ist halt ein bisschen bequem.sobald man pünktlich zahlt entstehen auch keine zusätzlich kosten.Ich kann die Karte wirklich weiterempfehlen

  293. ex-kunde wrote
    at 16:16 - 15th März 2012 Permalink

    Moin Zusammenmöchte euch vor der Sparkasse Meine warnen. Ihr bekommt nur Sress mir ihr z.B. Bei meinem gutem Verdienst weigert sich die Sparkasse mein Dispo zu erföhen das zurzeit bei 300Euro liegt. Oder z.B. ich bin beruflich weltweit sehr viel unterwegs woraus man entziehen kann dass ich ständig auf Kreditkarten (Visa,Mastercard) und Bargeld angewiesen bin. Die Sparkasse hat sich geweigert mir diese zur verfügung zu stellen.Ich könnte jetzt ewig so weiter schreiben aber viel Gerrede wenig Sinn: FAZIT:JEDE ANDERE BANK NUR NICHT SPARKKASSE…

  294. rosa.lien wrote
    at 17:48 - 15th März 2012 Permalink

    Da eine Vielzahl von Möglichkeiten hinsichtlich der Anlegung von Konten gegeben ist, will man natürlich das für sich attraktivste Angebot mit allem Komfort in Anspruch nehmen. Im allgemeinen verfügen natürlich alle Banken über den zeitgemäßen Standards von moderner Ausstattung und Funktionen. Aber was nützten einem alle diesen tollen Angebote, wenn man nicht themenbezogen und umfassend beraten wird.

    Bei der Berliner Sparkasse erwies sich die Eröffnung eines neuen Kontos entgegen all meinen bisherigen Erfahrungen als sehr viel problemloser und schneller als bisher bei anderen Geldinstituten. Ohne jegliche Terminabsprache und lange Warterei hatte ich innerhalb kürzester Zeit ein sofort verfügbares neues Konto, die kostenlose Anmeldung für das Online – Banking und eine SparkassenCard mit allen notwendigen Funktionen.
    Dazu wurde ich ausgesprochen freundlich, zuvorkommend, umfassend von einer kompetenten Mitarbeiterin beraten. Zum Service gehört natürlich auch, dass die Sparkasse für mich kostenfrei zu meinem Wunschtermin mein bisheriges Konto auflöst und den Geldbetrag auf mein neues Konto überträgt.

    Was allerdings auch von sehr positivem Wert ist, dass man nicht unnötig von lästigen Fragen bezüglich Versicherungen und Geldanlagen geplagt wurde oder sich einem persönlichen Finanz – Check unterziehen musste, wo man alle möglichen eventuell vorhandenen finanziellen Rücklagen angeben muss. Auch wurden einem keine Versicherungen, Finanzanlagen oder Sonstiges angedreht. Die Beratung beschränkte sich nur auf grundlegende, wichtige und ausschlaggebende Informationen. Auf Wunsch kann man sich natürlich ausführlich und themenbezogen beraten lassen.

    Ich kann mit meiner neuen SparkassenCard nicht nur Bargeld abheben, Kontoauszüge drucken und einkaufen. Auch Bankgeschäfte außerhalb von Öffnungszeiten sind kein Problem mehr – die SparkassenCard und die Kontoservice – Terminals machen es möglich.
    Zuvor hat man mir keine solche Karte sofort und ohne Nachfrage zur Verfügung gestellt. Es hieß immer, dass ich nach drei Monaten noch einmal danach fragen könnte, vorausgesetzt meine Kontoführung sieht dementsprechend vertrauenswürdig aus. Hier bei der Berliner Sparkasse bekam ich sofort diese Karte mit allen Funktionen ohne danach zu fragen. Die Sparkasse setzt in diesem Fall volles Vertrauen in ihre Kunden und stellt ihnen alles zur Verfügung.
    Die Beraterin trug mir auch den Studentenstatus für ein Jahr im Voraus ein, obwohl man einen aktuellen Nachweis für jedes Semester erbringen muss. So bekomme ich ein kostenloses Privatgirokonto für Studenten.
    Bereit zwei Tage nach der Eröffnung des Kontos erhielt ich per Post meine Geheimzahl für die Karte und meine TAN –Liste für das Online – Banking und 6 Tage später konnte ich meine SparkassenCard aus meinen Briefkasten herausnehmen.

    Damit man die Sparkasse noch besser kennen lernen kann, wurden mir in einer Mappe einige Informationen zu der Bank und ihren Produkten beigelegt. Darin findet man die wichtigsten Vordrucke und Hinweise für den bankgeschäftlichen Alltag. Wenn man Anregungen und Wünsche hat, braucht man nicht zögern sie den Beratern mitzuteilen. Es wird dann alles daran gesetzt um den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Mitarbeiter der Sparkasse stehen in zahlreichen Geschäftsstellen zu persönlichen Gesprächen zur Verfügung. Natürlich erreicht man sie ebenso über das Telefon und das Internet.

    Alles in allem bin ich mit meiner Wahl mein Geld der Berliner Sparkasse anzuvertrauen sehr zufrieden. Ich habe allen nötigen Komfort. Es spielt sicherlich eine Rolle in welche Filiale man sich begibt und mit welchem Mitarbeiter man spricht, aber über diese kann ich kein schlechtes Wort verlieren, da bis jetzt alles zu meiner Zufriedenheit abgelaufen ist, obwohl ich nicht davon ausgegangen bin, da ich in anderen Filialen schon herbe Enttäuschungen erlebt habe.

  295. Jessica4682 wrote
    at 21:40 - 15th März 2012 Permalink

    So dann möchte ich mal auch über die Sparkassen einen kleinen Bericht schreiben :-)

    Bin seit Ewigkeiten bei der Sparkasse Kunde.
    Da ich in einem kleinen Dorf wohne gibt es leider keine große alternative zu den Sparkasse. Postbank und Volksbank wären da noch vertreten.

    Erfahrungsbericht

    Ich denke in einem Dorf ist der Service um einiges besser als in Großstädten da man sich oft persönlich kennt. Es ist halt einfach ein anderes Klima.
    Man wird besser beraten und vor allem länger.
    Meine einzigste negative Erfahrung bei der Sparkasse war vor etwa 5 Jahren als ich ein übergangskonto für Aktienkauf-verkauf eröffnen wollte. Dieser wurde mir verweigert da sie keine Interesse an Kurzkunden hätten. Das konto sollte nur etwa 6 Monate bestehen. Diese Logik habe ich nicht vertstanden. Es ist doch pupps egal wie lange mein Konto besteht wen ich in dieser Zeit meine Gebühren zahle. Egal vergessen und verziehen.

    Ende 2005 brauchte ich einen Kredit für einen Wohnungskauf.
    Zuerst hollte ich mir angebote von anderen Banken dieser lag bei etwa 4,2 %.
    Online Kreditbanken wie Interhyp verlangten etwa 3,5 %.
    Meine Bank wollte 4,5 % !!!. Nach langer Diskussion warum ich bei meiner Hausbank mehr bezahlen soll als bei einer anderen Bank einigten wir uns auf 3,86 %.
    Warum ich das Angebot von Interhyp nicht angenommen habe ?
    Ganz einfach. 2005 sah es auf dem Arbeitsmarkt wegen extrem hohen Rohstoffpreisen sehr schlecht aus und da es in meiner Firma kriselte wollte ich lieber einen Kredit bei der Hausbank, da wen es wirklich mit dem Arbeitsplatz schief geht ich mit der Bank reden kann. Tja und ein paar Monate später war es dann wirklich soweit. Stellenabbau und ich mittendrin. Also zur Sparkasse und erkundigt wie es mit dem Kredit aussieht. Mir wurde angeboten die Tilgung auf 1 % runterzusetzten und falls es gar nicht mehr geht könnten sie vorübergehend die Kreditzahlung aussetzen. Ich glaube kaum das man bei anderen Banken so entgegenkommen ist.
    Aber zum Glück habe ich das Angebot nicht wargenommen und fand sofort eine neue Stelle.

    Zu den Preisen und Gebühren….
    da stimme ich den anderen Schreiber nur zu. Die Gebühren sind schon recht heftig. Ich zahle für mein Online Banking knapp 3 Euro monatlich. Andere Banken verlangen weniger oder teilweise gar nichts mehr ABER man sollte mal auch die Anzahl der Fillialen in Auge haben.
    Sparkassen gibt es in jedem kleinen Dorf. Große Banken hauptsächlich nur in Städten. Die vielen kleinen Sparkassen müssen ja auch bezahlt werden sprich besserer Service kostet eben mehr Geld. Deswegen finde ich die Preise auch gerechtfertigt. Klar wäre es mir lieber wen ich nichts zahlen müsste aber dafür habe ich eben einen guten Service und muss bei Beratungen etc. nicht etliche KM fahren.
    Erst vor ein paar Wochen zb. hat die Sparkasse meinen Zuschuss für die Riesterrente beantragt. Das sind eben Kleinigkeiten die einen guten Service ausmachen.

    Zu den Angeboten….
    Bei Sparbücher, Tagesgeld, Rente, Aktienfonds etc…. finde ich die Sparkassen unterdurchschnitt. Wer das maximale von seinem Geld raushollen möchte ich bei der Sparkasse vergleichsweise schlecht dran.
    Andere Banken hollen da deutlich mehr raus (siehe Finanztest). Auch hier gibt es wieder ein ABER :-) .
    Ich denke das Geld ist bei der Sparkasse wiederum sicher angelegt trotz schlechtem Gewinn. ich kann mich nicht erinnern das in letzter Zeit die Sparkasse negativ Schlagzeilen gemacht hat wegen der Finazkrise.
    Der grund ist unter anderem das die Sparkasse das Geld eben sicherer anlegt und damit eben weniger Gewinn macht. Hier sollte jeder selbst entscheiden was ihm wichtiger ist. Gewinn oder Sicherheit.

    Fazit
    Ich bleibe weiterhin Kunde trotz saftigen Gebühren.

  296. Andy Düsentrieb wrote
    at 11:39 - 16th März 2012 Permalink

    Ich habe mich nach dem Testbericht von Finanztest 9/2006 für die Adavanzia Bank entschieden, um Tagesgeld anzulegen.
    Gut gefiel mir, dass Advanzia von Zeit zu Zeit automatisch die Zinsen erhöht hatte und dabei immer recht weit vorn im Markt lag.
    Schlecht gefällt mir der Stil, mit der sich die Bank auf der Q&A-Seite vorstellt.
    Noch schlechter gefiel mir, dass sich bei Abhebungen Fehlbuchungen einschlichen und das nicht nur um Cents, sondern um mehrere tausend Euro. Das dies kein Einzelfall blieb, habe ich meine Geschäftskontakte wieder beendet. Es hat mich einige Nerven gekostet, bis ich am Schluß mit ausgeglichenem Konto die Sache hinter mir hatte.
    Außerdem ist zu sagen, dass die Advanzia ein für mich unakzeptables Online-Kontoführungssystem bietet. Bei Abhebungen kommt kein Bestätigungsbildschirm, man kann keine Transaktionshistorie sehen und kann noch nicht einmal seinen Kontostand erfragen.

  297. Sprinta wrote
    at 12:56 - 16th März 2012 Permalink

    Auf der vorigen Woche hatte ich das telefonische Gespräch mit Ihrer Mitarbeiterin, die mich in diesem Gespräch verletzt hat. Also unfreundlich, frech und dazu nicht zuständige Mitarbeiter. Nicht zu empfehlen

  298. Zweiloeffel wrote
    at 14:56 - 16th März 2012 Permalink

    Die meisten Sparkassen in Hamburg sind gut gelegen und man kann als Kunde überall seine Geschäfte erledigen.Besonders als STudent hat man da seine Vorteile.Man hat ein Studentenkonto und muss nicht so hohe Kontogebühren bezahlen.Man kann seine Sparkassenkarte an den Aufladestationen aufladen und kann damit bequem in der Mensa bezahlen.

    Man kann als Kunde seine Kontoauszüge bekommen und alle anderen Tätigungen verrichten. Die Sparkassenangestellten sind meistens immer freundlich und hilfsbereit.

    Ich habe mit der Sparkasse gute Erfahrungen gemacht, wo auch das Konto läuft, man kennt sich vom Sehen und dann kann man schon eher Fragen stellen oder nachfragen , wenn an etwas nicht genau verstanden hat.

    Was mich noch zusätzlich gefreut hat ist das die Sparkasse Bochum jetzt auch im Internet unter sparkasse-bochum vertreten ist und dank Ihrer neuen Webseite meiner Meinung nach einen guten Eindruck macht.

  299. i.l.g. wrote
    at 16:44 - 16th März 2012 Permalink

    Pfui Teufel. Wie soll cih solch einer Bank vertrauen, die sich auf dubiose Art und Weise Daten verschafft und einem unaufgefordert eine vollstänige ausgefüllt Kreditkarte zuschickt? Abgesehen einmal von dem Datenmissbrauch soll ja eine Anfrage bei Schufa und Co. erst möglich sein, wenn man die Antwortkarte unterschrieben zurück schickt. Ich bin Teilnehmer bei Schufa Online. Was sehe ich da unter meinen Daten? Eine Anfrage der Advanzia Bank am 04.11.2008. Und wann habe ich Brief und Karte erhalten? Richtig: erst Mitte November 2008. Das gibt Ärger durch mich für die Advanzia Bank, aber auch ggfs. für die Schufa, wenn sie eine Anfrage ohne meine Einwilligung beantwortet hat. Kann ja auch sein, dass die Schufa nicht auf die Anfrage reagiert hat.Was ist hier in diesem mittlerweilen traurigen Staat eigentlich schmlimmer? Die Machenschaften des Herrn Schäuble oder die Machenschaften der Abzocker, die Datenmissbrauch und Betrug betreiben? -i-l-g- 20.11.2008

  300. Asterix73 wrote
    at 17:50 - 16th März 2012 Permalink

    …obwohl man das dem Namen nach zu urteilen durchaus für richtig halten könnte. Aber der alte Spruch "Geh dahin, da sind wir auch, die sind gut…" etwa von Freunden oder den Eltern geht nicht auf – bei näherem Hinsehen.
    Es stellt sich die Frage, ob man seine Finanzen einer der großen bzw. bekannten Banken, meist gleich nebenan, anvertrauen sollte, bloß weil Papa oder jemand anders das für richtig hält. Das Argument "Auf dem Dorf kennt man sich, die hauen einen doch nicht übers Ohr…" sollte nicht mehr ausschlaggebend sein bei der Wahl seines Kreditinstitutes. Denn hinter den Fassaden steckt, wie sollte es auch anders sein, immer das gleiche: Geld! Okay, das tut es letztendlich bei allen Kassen und Banken. Aber eben deshalb ist es wichtig, zu vergleichen, bevor man sich für ein Sparkassen-Konto entscheidet. Es geht bei allen Banken letztendlich nur ums Geld – aber manchen Banken und Kassen geht es dabei nur um "ihr" Geld, nicht etwa um das der Anleger. "Übers Ohr hauen" wird sicher kein renomiertes Unternehmen seine Kunden – jedenfalls nicht wirklich. Die teuren Filialbanken arbeiten aber sicherlich mehr in die eigenen Taschen hinein als Onlinebanken ohne Filiale oder mit wenigen Filialen.
    Sicher, man bekommt vielleicht schnell und unbürokratisch, eben weil man sich kennt, einen Disporahmen. Na super! Denn geht es mal um die andere Seite, die "Haben"-Seite und will man sein Geld anlegen, ist man nicht gerade gut beraten; jedenfalls nicht bei der Sparkasse, oder besser "Spaßkasse".
    Ich will nur an diesen Werbespot erinnern (ohne ihn werten zu wollen!!), in dem es heißt, die Banken empfehlen einem meist die eigenen Fonds, und werden damit immer reicher…
    Da ist was dran Leute! Vergleicht die Kosten der Banken und die Leistungen, und schaut auch mal über den Tellerrand hinaus, z.B. ins Internet.
    Ich selbst bin die längste Zeit bei der Sparkasse Kunde gewesen und bin zur Zeit dabei, zu ei
    ner direct-bank zu wechseln.

  301. yd33 wrote
    at 19:30 - 16th März 2012 Permalink

    Mein Sparkassenkonto habe ich aufgelöst,
    als sie für mein kostenlosen Studentenkonto ab dem 27. Lebensjahr 11,50 DM gebühren pro Monat wollten.

    Damit hat die Bank einen guten Konden verloren (bei der Kontoauflösung wurde ich nicht einmal gefragt, warum ich es auflöse) und ich die beste Bargeldqúelle der Republik.
    Man kann bundesweit an jedem Geldautomaten der Sparkasse (und davon gibt es viele) gebührenfrei Geld abheben.

    Wer also regelmäßig Geld bei anderen Banke am Automaten abheben muß, kann sich ausrechnen, ob sich ein Sparkassen Konto für ihn lohnt.

  302. pekingente wrote
    at 22:45 - 16th März 2012 Permalink

    Im Gegensatz zu Direktbanken hab ich bei meiner Stadtsparkasse Köln immer einen direkten und meist auch denselben Ansprechpartner. Sollte mal was nicht richtig funktionieren, weiß ich sofort, an wen ich mich wenden muß.
    Wenn man seine Bank nur telefonisch erreichen kann, ist das im Reklamationsfall echt schwierig. Man wird abgewimmelt oder es ist im schlimmsten Fall immer besetzt.
    Aber die Stadtsparkasse Köln bietet auch Brokerage per Telefon, Fax oder Internet an. Ich kann es mir also immer aussuchen, was ich wann nutzen will. Und bei der Brokerage Geschichte spare ich sogar die halben Gebühren bei gleicher Leistung. Für mich ist das alles in Grund bei meiner Sparkasse zu bleiben. Und Probleme hat man bei jeder Bank mal, oder nicht??

  303. Papilein wrote
    at 11:29 - 17th März 2012 Permalink

    und das schon seit gut zehn Jahren, nämlich als ich meine Ausbildung begonnen habe, und eben ein eigenes Girokonto brauchte. Halt Stopp, eigentlich bin ich schon länger dort Kunde, denn seit meiner Geburt habe ich dort ein Sparbuch, zu Konfirmation bekam ich dann von der Haspa ein weiteres, mit einem Guthaben von DM 5,– was nach der Feier noch erweitert wurde, weil das mir geschenkte Geld eingezahlt wurde. Und so wuchs dieser Bertag dann langsam zu meinem ersten Auto heran, denn von meiner Ausbildungsvergütung ging montl. etwas auf mein Konto.

    Mit der Betreuung bin ich sehr zufrieden, meine alte Filiale hat zwar vor einem guten Jahr geschlossen, doch die "Neue" bei der ich nun bin, ist eher in meiner Nähe und die Mitarbeiter sehr hilfreich und freundlich. Dies ist leider nicht in jeder Filiale so, eine weitere in meiner Nähe ist leider nicht so fähig und besitzt auch kaum freundliche Mitarbeiter.

    Nun wurde bei uns gerade umgebaut wir hatten eine Big Brother Bank, denn für einige Monate mußte die Filiale in einem Container untergebracht werden, weil das Gebäude komplett renoviert wurde. Doch die Filiale ist schön geworden. Ein Manko, es gibt keine Kasse mehr, man bekommt nun alles am Schalter und davon gibt es leider nur zwei. Heute stand ich dort, um etwas abzugeben, ca. 10 weitere Leute vor mir, in erster Linie ältere Damen, die kein Geld aus dem Geldautomaten holen wollten, weil sie Kleingeld brauchen. Ich stellte mich genervt auf eine Wartezeit von einer halben Stunde ein, als zwei Mitarbeiter die Warteschlange abarbeiteten und mir meine Papiere abnahmen, ich somit schnell wieder von Dannen gehen konnte.

    Mein Girokonto läuft über das sog. Joker Paket der Haspa, was sich in meinen Augen wirklich lohnt. Es handelt sich hierbei um ein Geimeinschaftskonto mit meiner Frau, was aber bei jeder Bank üblich ist. So kann nun jeder frei über unser Konto verfügen, ohne daß der zweite Name angegeben werden muß, oder beide Partner unter
    schreiben müssen, das wäre absoluter Unsinn!!! Für monatlich Dm 13,50 bekomme ich dort eine Menge geboten. Kontoführung fällt nicht extra an, alle Tätigkeiten bezüglich des Kontos sind enthalben, ausnahme natürlich der Dispozinsen, das wäre allerdings idealer. Man bekommt eine EC-Karte, ebenfalls kostenlos für den Partner, wie auch Schecks. Ebenfalls enthalten in diesem Jokerpaket ist das Onlinbanking, was aber in meinen Augen noch ausgebaut werden müßte, für die Überweisungen ist es auf jeden Fall schon einmal sehr sinnvoll, ebenso wie die Einsicht auf das Konto, die ich jederzeit vornehmen kann!!!!
    Daueraufträge kosten ebenfalls nichts extra und werden pünktlich ausgeführt.
    Auch die Sicherheit wird groß geschrieben, man kann seine gesamten, auch fremde Kreditkarten, registrieren lassen, um sie im Falle des Verlustes, sperren zu lassen. Der Clou für jeden Kunden, es gibt einen Schlüsselanhänger mit einem Joker drauf. Über diese Nummer ist der Besitzer des Schlüssel registriert, und das klappt. Unsere Nachbarn haben ihre Tochter immer mit dem Schlüssen spielen lassen und der war somit schnell verloren gegangen. Der Finder hat den Schlüssel einfach in einen Postkasten geworfen und über die Haspa kam er zu unseren Nachbarn zurück, ohne daß der Finder wußte, wohin der Schlüssel gehört, in meinen Augen eine praktische Sache!!!

    Doch das Joker Paket bietet noch viel mehr. Regelmäßig bekommt man das Haspa Magazin, über das man günstig Karten bestellen kann. Zu Weihnachten waren wir z.B. im Wildpark Schwarze Berge für DM 59,– hatten wir mit zwei Erwachsenen und bis zu drei Kindern freien Eintritt und konnten am Ende einen tollen Tannenbaum mit nach Hause nehmen, eine Nordmanntanne, für die wir normaler Weise schon DM 90,– gezahlt hätten. Hier hatten wir noch einen schönen Tag im Wildpark dabei und für jedes Familienmitglied sogar noch einen Teller Erbsensuppe mit Würstchen und ein Getränk. Auch er Eintritt wäre uns sonst teurer gekommen und wir wollen
    in diesem Jahr auch wieder unseren Tannenbaum dort einkaufen, denn es ist nicht nur günstig, sondern auch noch super gemacht. Hat man seinen Baum ausgesucht, dann wird er mit einem Namensschlild versehen und zum Parkplatz gebracht, wo man den Baum dann, wenn man heim fährt, abholen konnte. Wirklich super organiesiert. Begrüßt wurden wir im Wildpark von Leuten, die wie Joker verkleidet waren, unsere Kinder waren davon begeister und freuten sich natürlich über die Schokolade, die es dann auch noch immer mal wieder im Park gab. Auf jeden Fall hatten wir einen wirklich schönen Adventstag!!!
    Im Jokermagzin findet man aber noch vieles Mehr, z.B. günstigere Karten für Musicals, Konzerte oder aber auch Zirkusveranstaltungen. Ein Blick in dieses Magazin lohnt sich immer, denn man kann wirklich einiges günstiger bekommen, als Haspa Joker Kunde, und das mit super Service und nicht mit blöden Kommentaren!!!!

    Natürlich bietet die Haspa noch vieles mehr, wie z.B.

    das Sparbuch mit vielen Variationen, wo man sehr gut beraten wird auf seine individuellen Wünsche, aber auch Bausparen kann man mit der Haspa, wie einige Versicherungen z.B. Lebensversicherungen oder Unfallversicherungen abschließen. Auch hier wird man sehr gut beraten und wir haben bei der Haspa eine Familienunfallversicherung abgeschlossen, zu einem günstigen Preis bei sehr guter Leistung, speziell auf unsere Wünsche zugerechgeschnitten.

    Was wir aber auch schon seit Jahren nutzen, das ist das Lotteriesparen, meine Frau hat dies mit in die Ehe gebracht. Hier kauft man monatlich per Dauerauftrag ein Los für DM 10,–. Davon gehen DM 8,– auf des Sparbuch, die restlichen DM 2,– kostet das Los. Gewinnen kann man natürlich Geld, was auch sonst bei der Haspa und oft hatten wir schon DM 5,– bis DM 15,– gewonnen. Die gesparten DM 8,– werden allerdings erst gesammelt für ein Jahr Ende März dem Konto gutgschrieben, so kommt man nicht in Versuchung, das Geld früher wieder runter zu holen. Und
    für den Frühjahrsurlaub kommen schon ein paar Mark zusammen, denn wir haben insgesamt 4 Vier Lose für uns.
    Aber auch ein Teil des Kindergeldes ist in diese Lose angelegt, unsere Mädchen haben jede zwei Lose die auf ein Sparbuch gutgeschrieben werden, wollen wir doch mal hoffen, daß sie eines Tages den Hauptgewinn von DM 25.000,– dabei haben!!! Aber auch die Kleingewinne summieren sich, so daß es sich lohne, ihnen eines Tages dieses Sparbuch zu überreichen.

    ich bin mit der Haspa als Kunde sehr zufrieden, die Leistungen stimmen meiner Meinung nach überein und der Service ist wirklich super. In meiner Filiale fühle mich sehr gut beraten, und das ist einer der wichtigen Punkte, den man bei einer Bank vorfinden muß, finde ich zumindest

  304. jowitka wrote
    at 12:25 - 17th März 2012 Permalink

    Vor kurzem habe ich mich entschlossen mir Online-Banking bei der Berliner Sparkasse anzulegen, weil ich oft in Deutschland unterwegs bin und leider kann ich in den anderen Filialen meine üblichen Geschäften nicht tätigen. Online kann ich das jeder Zeit und von jeden Ort tun.

    Der erste Zugang ist eigentlich ziemlich einfach: in paar Schritten die recht ausführlich erklärt werden kann man loslegen und jegliche Geschäfte abwickeln. Selbst zum Sparkonto hat man einen Zugang.
    Zu Anfang muß man die angegeben Pin ändern und das kann recht lustig sein, denn zu einfacher Kombinationen werden nicht angenommen. Auch solche die wie ein Geburtsdatum aussehen.

    Um Überweisung tätigen zu können muß man eine sog. Tannummer eintragen, die man von der Sparkasse dann bekommt. Für jede Überweisung wird die Nummer einmalig benutzt. Das soll Sicherheit garantieren, was ich allerdings nicht beurteilen kann, dafür weiß ich darüber zu wenig. Mir ist jedenfalls nichts negatives aufgefallen.

    Nun gut, aber alles in einem kann ich sagen, dass ich vollkommen zufrieden bin. Die Seite ist sehr beutzerfreundlich und übersichtlich. Mein Freund hat ein Konto bei der Citibank und hier gibt es desöfteren Einwahlschwierigkeiten, die es bei der Sparkasse (bisher) noch nicht gab. Ich kann es jedem nur empfehlen.

  305. mmchen wrote
    at 13:57 - 17th März 2012 Permalink

    An und für sich bin ich mit der Sparkasse in Neuss zufrieden, bis auf einige Kleinigkeiten, die aber immer mehr überwiegen.
    Zum Beispiel war ich am Anfang des Jahres in einer Zweigstelle in Neuss um Geld auf mein Konto einzubezahlen, soweit gab es dabei auch keine Probleme, bis ich auch noch Kleingeld einzahlen wollte. Die Bankangestellte machte mich dann darauf aufmerksam, daß ich das Kleingeld doch am Automaten in der Hauptstelle einzahlen möchte, da Sie keine Möglichkeit besitze das Geld zu zählen. Es ist ein Frechheit, den Kunden so etwas anzubieten, nur weil einige Angestellte zu faul sind sich mal ein bißchen zu bewegen.

  306. Ich wrote
    at 18:41 - 17th März 2012 Permalink

    Sparkasse Westholstein nie wieder!Ich habe ein Handwerksbetrieb und habe einen Dispo beantragt der wie bei den meisten Kunden dieser Sparkasse abgelehnt wurde.Auch auf meinem Privatkonto haben sie den Dispo gekündigt da ich als selbständiger "kein" geregeltes Einkommen habe. Fazit: Macht weiter so und ihr seid eure Kunden Los!!!

  307. truman wrote
    at 18:51 - 17th März 2012 Permalink

    Mittlerweile bin ich zwar nicht mehr bei dem Verein, aber trotzdem ist ja interessant was mir dort so wiederfahren ist.

    Der Service ist schlecht. Das geht schon damit los das ich es hasse wenn ich in der Bank stehe und warte und alle nicht beschäftigten Mitarbeiter tun so als seinen sie schwer beschäftigt. Da könnte man zumindest mal auf den Kunden zugegen und sagen das es halt noch einen Moment dauert.

    Naja gut soviel dazu. Ansonsten wurde mir als mittelfristige Geldanlage eine Lebensversicherung empfohlen. Das ist echt Schrott. Wer macht denn heute sowas? Risiko-LV wäre ja grade noch okay. Ob das wohl daran liegt das es für eine LV die höhste Provision gibt? Ein Schelm wer böses denkt.

    Meine Schwester selber hat mal in einer SK gearbeitet und mir anvertraut das dort oft das verkauft wird was der Vorgesetzte empfiehlt. d.h. wenn der Leiter sagt diese Woche verticken wir LVs werden nur LVs empfohlen alles andere nur auf explizite Anfrage.

    Wer nur Girokonto ohne jegliche Beratung braucht ist bei der Spasskasse vielleicht ganz okay aufgehoben.
    Aber sobald Beratung und Kompetenz benötigt wird geht besser zur Deutschen Bank 24 oder Commerzbank

  308. MarioAusHannover wrote
    at 21:22 - 17th März 2012 Permalink

    Also wenn ich hier Eure Meinungen über die Sparkassen durch lese, so könnte es einem eigentlich schlecht werden und alle Angestellten der Sparkassen Deutschlands sollten wohl lieber Ihren Arbeitsplatz wechseln. Nee – nee falsch gedacht! Habt Ihr Euch auch schon mal klar gemacht, daß Sparkasse nicht gleich Sparkasse ist, und die schon lange nicht mehr zusammen gehören? Es wird geschimpft und gemeckert was das zeug hält. Die Sparkasse ist da schlecht – dort schlecht und insgesamt überhaupt (Eure Meinung)! Klar jedenfalls ist, das es tatsächlich noch Sparkassen gibt, die hinterem Mond leben und wie schon tausendmal erwähnt, wohl noch den uralten Beamtentrott drin haben. Die Sparkasse ist eine Kreditinstitut geworden wie jede andere Bank auch.Der eine Kunde erlebt positives, der andere nur negative Sachen. Also sollte man die kassen wohl nicht unter einen Hut stecken und lieber direkt die betreffende Bank ansprechen. Und eins sei noch gesagt: Die Sparkassen Deutschlands sind immerhin noch die einzigen Kreditinstitute die Girokonten für Jedermann, dank Sparkassensatzung, eröffnen. Eine Privatbank dagegen gibt sich mit Leuten die Schufaeinträge besitzen, nicht ab ! Hiemit nochmal ein Großes Dankeschön an die Sparkasse Celle, die dies tatsächlich umsetzt und sich längst von der guten alten SCHUFA verabschiedet hat!

  309. Sparbuch wrote
    at 10:36 - 18th März 2012 Permalink

    Heute mal eine Meinung zu den Sparkassen mit der ich soweit eigentlich ganz zufrieden bin.

    Ich Frage mich ernsthaft ob die Sparkassen noch nie etwas von Datenschutz gehört haben.

    Ich bin auch einer von den vielen der T-online gezeichnet hatte. Dies acuh über ein Depot bei der Sparkasse.

    Doch was muß ich nun feststellen. Diese Information wird zu Werbezwecken missbraucht.

    Seit kurzem erhalte ich Werbepost von Deka-Fond (Ist zwar eine Sparkassen-Tochter aber egal) der mit dem Wortlaut (in etwa, hab den Brief schon weggeschmissen)

    Sehr geehrter Herr….

    mit der Zeichnung von T-Online haben Sie Interesse an Technologie werten gezeigt und daher möchten wir Ihnen heute den Deka-Technologie Fond vorstellen……

    Bei dem ganzen Schmu, den die Unternehmen bereits mit Kundenanschriften treiben finde ich, dies ist der Gipfel der Frechheit. Man kann doch wohl erwarten, daß eine Bank vertraulich mit den Wertpapiergeschäften eines Kunden umgeht und diese Informationen nicht für gezielte Werbung missbraucht.

    Ich bin ernsthaft am Überlegen, bei der Sparkasse ordentlich Stunk zu machen und das Depot aufzulösen.

    Hat von euch jemand das gleiche erlebt. Würde mich wirklich interessieren was Ihr dazu denkt. (Vielleicht reagiere ich auch etwas über ?)

  310. Sauer wrote
    at 11:51 - 18th März 2012 Permalink

    Service = Erledigung = NULL.

    Trotz schriftlichem Antrag und telefonischer Nachfrage wurde das Tagesgeld falsch besteuert. Das dies nicht berücksichtigt wurde, habe ich erst gemerkt, als ich die Jahressteuerbescheinigung erhalten habe.

    Habe natürlich sofort angerufen. Man fand auch meinen Antrag und versprach mir, dies umgehend zu ändern. Ich würde einen neue Bescheinigung erhalten.

    Nach einem Monat – wo ich immer noch nichts erhalten hatte – rief ich erneut an. Und prompt war WIEDER das gleiche Problem. Es wusste niemand etwas und der vorherige Anruf konnte auch nicht nachvollzogen werden. Sprich es war überhaupt nichts nach meinem Anruf passiert. Und jetzt ist es zu spät und nicht mehr zu ändern für das vergangene Jahr.

    Letztendlich bleibt es sich gleich, ob hier und/oder in Lux versteuert wird – aber das ist einzig und allein meine Entscheidung. Werde das Konto sofort kündigen – denn eine Bank, die sich nicht an Verträge hält, brauche ich so nötig wie rote Zahlen.

  311. Jessica4682 wrote
    at 12:18 - 18th März 2012 Permalink

    Da ich dringend auf der Suche nach einer günstigen Kreditkarte war zwecks Bestellung aus dem europäischen Ausland habe ich etliche Kreditkarten verglichen.

    Was war mir wichtig ?

    -eine Kreditkarte ohne Jahresgebühren
    -keine Auslandsgebühren
    -gute Beratung
    -schneller Antrag

    Diese Punkte habe ich bei der advanzia gefunden bzw. dachte ich zumindest.

    Kartenantrag:

    Die Karte könnt Ihr unter http://gebuhrenfrei.com beantragen.
    Für die Anmeldung braucht Ihr nur Adresse, aktueller Schuldenstand und Jahresverdienst.
    Nach dem Jahresverdienst errechnet sich später die Kreditsumme.
    Falls es Einträge in der Schufa gibt, siehts es mit dem Antrag schlecht aus.

    Wie gehts weiter:

    Nach dem Ihr den Antrag online abgeschickt hat bekommt Ihr eine Bestätigungsmail.
    Nach ca. einer Woche bekommt Ihr einen Brief bzw. Vertrag der innerhalb 14 Tagen abgeschickt wird.

    Wann bekomme ich meine Kreditkarte ?

    Nach dem der Vertrag abgeschickt wurde dauerte es bei mir 14 Tage bis die Karte zuhause war.
    Gleichzeitig mit der Karte bekommt Ihr noch die Mitteilung wie hoch der anfängliche Kreditlimit ist.
    Bei mir waren es lächerliche 100 Euro.
    Ich hab versucht den Limit zu erhöhen da ich bei meiner online Bestellung das dreifache brauchte. Nach einem kurzen Anruf mit dem Vorschlag das ich meine drei letzten Monatsgehälter/nachweis zufaxe wurde das Limit trotzdem nicht erhöht. Ich dachte immer ich verdiene gut, scheint doch nicht so :-)

    Den Kreditlimit könnt Ihr nur erhöhen in dem Ihr die Karte öfters nutzt. Das heisst mit jeder Kartenabrechnung steigt die Summe.

    Den Pin dass Ihr für zb. für Geldabhebungen braucht bekommt man in der Regel 14 Tagen nach Kartenerhalt.

    Gebühren und Zinsen:

    Obwohl es sich um eine Goldene Master Karte handelt zahlt man keine jährlichen Gebühren.

    Eintritts- und Eröffnungsgebühr 0,-
    Jahres- und Monatsgebühr, dauerhaft 0,-
    Bearbeitungsgebühr 0,-
    Rechnungsporto und Kartenversand 0,-
    Einkaufsgebühr 0,-
    Bargeldabhebungsgebühr weltweit am Schalter/Bankautomat 0,-
    Überziehungsgebühr 0,-
    Ersatzkarten 0,-
    Kartensperre 0,-
    Notfallersatzkarte, Notfallbargeld 0,-
    Ersatz-PIN (Geheimzahl) 0,-
    Entgelt für den Einsatz im Ausland (EU und weltweit) 0 %
    Sollzins, Einkäufe (Vollzahlung bei Fälligkeit) 0 %
    Sollzins, Einkäufe (Teilzahlung, ab 17,9% p.a. Effektivzins*) pro Monat 1,38 %
    Sollzins, Bargeld (25,9% p.a. Effektivzins) pro Monat 1,94 %

    Kartenabrechnung:

    Die Abrechnung erfolgt immer Anfang des Monats.
    Die Rechnung kommt per email und sollte sofort bezahlt werden da es sonst richtig teuer wird. Siehe oben.

    Ja Ihr habt richtig gelesen, den Fehlbetrag muss man einzahlen. Es ist nicht wie bei anderen Kreditkarten wo das Geld von einem Referenzkonto abgebucht wird. Dafür ist die Karte ja umsonst.

    Sonstiges:

    Der Telefonservice geht in Ordnung. Ich hab dort paar mal angerufen. Berater waren freundlich und hilfreich.
    Die Berater sind übrigens 24 h für euch da.

    Wie so üblich gibt es bei der Goldenen Karte noch eine Reiseschutzversicherung. Hier solltet Ihr euch die AGB vor Reisebuchung durchlesen ob es sich wirklich lohnt.

    Fazit:

    Wer anfangs mit ein paar Hundert Euro Kreditsummer klarkommt und des öfteren im Ausland bestellt für die ist Karte bestens geeignet.
    ABER man sollte den offenen Rechungsbetrag immer sofrt überweisen damit es später zu keine bössen Überraschungen kommt.

  312. distel wrote
    at 14:22 - 18th März 2012 Permalink

    Sparkassen haben vielfach eine Atmosphäre wie am Ticketschalter in der Bahnhofswartehalle.
    Die Behandlung ist entsprechend korrekt aber meist unpersönlich. Das ändert sich erst, wenn man eine freundschaftliche Beziehung zum Filialleiter aufbebaut hat. Dann kann man sogar etwas erleben, was für Sparkassen meiner Erfahrung zufolge untypisch ist: Flexibilität.

    Normalerweise erlebt man eher umständliche bürokratische Handlungsweisen. Die antrainierten Handlungsweisen sind immer wichtiger als der Kunde. Aber es gibt ja Konkurrenz und das haben sogar die Sparkassen gemerkt. Als erstes haben sie eigene Immobilienabteilungen gebildet. Dort wird sogar zu kundenfreundlichen Zeiten beraten und verkauft. Nur die Finanzierungsberatung der gleichen Sparkasse ist stur bei ihrer arbeitnehmerunfreundlichen Öffnungszeit geblieben.

    Dafür hat man aber neue Produkte "online-Konten" eingeführt als Reaktion auf die Direktbanken. Funktioniert sogar und eigentlich nicht schlecht. Leider nur tagsüber !
    Meine Sparkasse schaltet ab 24.00 Uhr ihren Rechner ab oder sperrt jedenfalls bis 6.00 Uhr morgens den Zugang. Der brave Sparkassenkunde hat zu schlafen. Leute die sich des nachts online bewegen, sind womöglich Bankräuber oder ?
    Die Haspa schaltet zu Wartungszwecken von Mitternacht bis 1.00 Uhr auch ab, wofür ich sogar noch Verständnis habe.

    Postbank und Commerzbank haben eine Rechnertechnik, die das offensichtlich nicht erfordert. Liebe Sparkasse, sehr geehrter Herr Sparkassendirektor, sehen Sie, es geht also doch !

    Mit freundlichen Grüßen

    Distel

  313. "207926 wrote
    at 16:16 - 18th März 2012 Permalink

    Wie ich leider feststellen muß, wird der Kundenservice bei der Stadtsparkasse immer schlechter.

    In puncto Beratung läßt die Fachkompetenz der Stadtsparkassen-Mitarbeiter ebenfalls sehr zu wünschen übrig. Zum Beispiel hat man mich bzgl. der Anlage vermögenswirksamer Leistungen so "gut" beraten, dass ich trotz Umschreibung auf eine andere Anlageart nicht die Vorteile habe, die mir der Stadsparkassen-Mensch zugesagt hatte.
    Meiner Freundin hat man bei der Beratung bzgl. Anlage vermögenswirksamer Leistungen nicht gesagt, dass die Bausparprämie bei Verheirateten eine gewisse Summe nicht überschreiten darf und sie somit jährlich in die Röhre schaut, weil ihr Mann ebenfalls einen höheren Bausparvertrag hat.

    Aber nicht nur die Beratung mißfällt mir bei der Stadtsparkasse. Regelmäßig werden dort auf die Kunden, welche sowieso schon in Eile sind, völlig inkompetente Auszubildende losgelassen und die Wartezeiten sind unzumutbar.
    Auch wenn lange Warteschlangen an den Schaltern stehen, haben die Mitarbeiter die Ruhe weg und kommen gar nicht auf die Idee, vielleicht noch einen oder zwei Schalter mehr aufzumachen – nein man hält im Gegenteil im Vorbeigehen noch ein kleines Pläuschchen mit der Kollegin.

    Desweiteren habe ich schon Abbuchungen auf meinem Kontoauszug vorgefunden, welche nicht von mir vorgenommen wurden. Nach Protest stellte sich heraus, dass man mir die Überweisung eines ganz anderen Stadtsparkassenkunden belastet hatte. Eine Entschuldigung hierfür hielt die Kundenbetreuerin jedoch nicht für angebracht.

    Sollten sich diese Mißstände bei der Stadtsparkasse nicht bald bessern, werde ich wohl meine Konten zu einem zuverlässigeren Kreditinstitut mit mehr Kundenfreundlichkeit und Fachkompetenz verlegen müssen.

  314. KnuddelJessi wrote
    at 18:25 - 18th März 2012 Permalink

    Ich bin bei der sparkasse und auch bei der Volksbank Kunde. Aber die meisten Sachen regel ich über die Sparkasse.

    Die Sparkasse ist manchmal gut und auch manchmal schlecht. Es gibt zum Beispiel sehr wenig Zinsen auf mein Sparbuch. ca. 2% (kann aber auch verkehrt sein). Oder beim Weltspartag gibt es oft nur sinnlose und hässliche Sachen.

    Zu meiner Konfirmation, bekam ich von einer anderen Sparkassenfilliale einen Gutschein im Wert von 10DM. Allerdings hätte ich das Geld nur bekommen, wenn ich in der Filliale ein Konto eröffnet hätte. Von meiner Filliale allerdings, habe ich nichts bekommen. Natürlich konnte der Betrag umgebucht werden. Er wurde in meiner Filliale auf mein Konto gutgeschrieben und ich musste kein neues Konto eröffnen.

    Die Sparkasse hat aber auch ihre guten Seiten. Kann natürlich sein, das es nur bei meiner Kasse so ist. Also, letztens habe ich meine Spardose gelert und wie immer das Geld auf mein Sparbuch machen lassen. Soweit war auch alles gut. Ich habe dann die Bank verlassen und auf einmal kam mir ein mitarbeiter hinterhergerannt und meinte, dass er sich verzählt hätte (ja, verzählt! Gibt in meiner Filliale keine Geldzählmaschiene. Ich habe schon gedacht, dass man mir zu viel auf meinem konto gutgeschrieben hatte. Aber so war es nicht. Er hatte sich um 1DM verzählt und teilte mir das mit. Beim nächten mal wurde der Betrag auf meinem Sparbuch gutgeschrieben. Das fand ich echt sehr nett.

    Heute war ich auf der Bank und habe meine Spardose gelehrt, weil ich Weltspartag keine Zeit hatte. Ich durfte mir sogar noch etwas aussuchen. Beim zählen meines Geldes halfen 2 Mitarbeiter der Bank, weil in der Filliale nichts los war. Das fand ich auch sehr nett. Am Weltspartag gab es sogar mal etwas sinnvolles: Eine Schreibtischunterlage. So etwas gutes gab es schon lange nicht mehr.

    Während meines Praktikums, musste ich öfters zur sparkasse gehen und Kontoauszüge holen. Dort merkte man den Unterschied zu der Volksba
    nk sehr deutlich. Auf der Sparkasse waren unfreundliche Mitarbeiter, die oft nicht einmal guten Morgen gesagt haben. Auf der Volksbank dagegen, kam immer ein fröhliches Guten Morgen und die Mitarbeiter waren sehr nett. Daran merkt man auch den Unterschied der einzelnen Fillialen.

    Ich finde meine Sparkassenfilliale in Schwarme sehr gut. Ich bin mit dem Service auch sehr zufrieden. Es kann natürlich sein, dass diese Freundlickeit nicht auf jeder Filliale herrscht.

  315. Saguaro wrote
    at 18:50 - 18th März 2012 Permalink

    Ich bin schon seit einigen Jahren Kunde der Kreissparkasse, eigentlich haupsaechlich wegen des weitverbreiteten Netzes an Geldautomaten.

    Doch dabei wollte ich es nicht lassen. Das Aktienfieber hat mich gepackt. Da hiess es erst ein Depotkonto zu eroeffnen. War soweit kein Problem. Die Gebuehren ertraegt man stoisch, da ja Beratung versprochen wird. Doch langsam kam die Erkenntnis, dass mit Beratung nicht viel gemeint war. Zumindest als Kleinanleger: Zuerst wollte ich ein Fonds kaufen. Da ich mit Aktien noch nicht viel Erfahrung hatte, schien es mir ratsam noch nicht allzuviel Geld darin zu investieren. Aber die Beratung klappte: Es wurden mir nur die Sparkasseneigenen Deka-Fonds angeraten, welche zwar keine Ausgabeaufschlaege hatten, dafuer aber ganz happige Jahresgebuehren. Andere Fonds schienen nicht bekannt zu sein. Der naechste Schock kam mit der Zeichnung der Infineon-Aktien. Eine Zeichnungsgebuehr wurde zwar verlangt, aber keine Gegenleistung erbracht. Ein Glueck, dass ich mittlerweile die Direkt Banken entdeckt habe. Denn es scheint mir die eigene Information ist wesentlich besser als Beratung von Ahnunglosen Sparkassen angestellten.

    Das Depot habe ich mittlerweile gekuendigt, mein Girokonto bleibt zugunsten der Erreichbarkeit, obwohl mir das nicht leicht faellt.

  316. grudzinski wrote
    at 19:21 - 18th März 2012 Permalink

    Hiermit spreche ich für fast alle Sparkassen in Hamburg, in denen ich bisher war. Damit sind auch die HasPa's gemeint! Mal davon abgesehen, das man als normal sterblicher nie die Sparkasse von innen sieht, da die Öffnungszeiten eher auf alle nichtbeschäftigten Hausfrauen abgestimmt sind, kann man sagen das der Service und die Kundenbetreuung enorm schlecht ist. Will man mal Geld am Schalter holen, muß man erstmal eine halbe Stunde anstehen, und warten bis die Frau an der Kasse mit ihren privaten Gesprächen fertig ist. Beratung etc. ist auch kaum möglich.

  317. "26095 wrote
    at 22:52 - 18th März 2012 Permalink

    Irgendwann als diese Banken gegründet wurden, haben sie vielleicht ihren Namen zu recht gehabt, aber heute wohl längst nicht mehr. Sparen kann man da nichts mehr. Die Gebühren sind sehr hoch und die Zinsen im Allgemeinen dafür um so niedriger. Da die Sparkassen wohl bis vor einigen Jahren die einzige Möglichkeit für zahlreiche Kunden waren, weil sie auch auf dem Land ein gut vertretenens Netz haben, konnte man die Kunden brav zahlen lassen. Das Umdenken dauert seine Zeit und solange es immer noch viele treue Kunden gibt, wird sich nicht viel ändern. Dabei gibt es zahlreiche Alternativen. Bei dooyoo gibt es ja hier manche Empfehlung.
    Also spart wirklich und spart euch die Sparkasse.

  318. jschnitzler wrote
    at 12:37 - 19th März 2012 Permalink

    Ich bin schon seit einigen Jahren Kunde der HASPA und mit diesem Laden so zufrieden, daß ich mich sogar zum weiteren Verbleib bei dieser Organisation entschied, als ich für ein Jahr in Köln wohnte. Die Erfahrung die ich mit den Kundenbetreuern gemacht habe sind durchweg poitiv: freundlich diskret, unkompliziert. Dies ging sogar soweit, daß ich in einer "Notsituation" sogar telefonisch die Überweisung eines größeren Betrages anweisen konnte, obwohl ich diesen Service garnicht "gebucht" hatte.
    Ich habe aber auch schon Erfahrungen mit anderen Sparkassen und da ist die Hamburger Sparkasse leider die Ausnahme von der Regel.

  319. Niko_Will wrote
    at 17:55 - 19th März 2012 Permalink

    Wer sich ein Haus bauen möchte oder eine schicke Eigentumswohnung kaufen will, sollte mal bei dieser Bank vorbei schauen. Gerade in Sachen Hausbau und Imobillien ist die Sparkasse ganz groß und die Beratung ist super.

    Wollen sie einen Kredit ??? dann werden sie´s bei den kleineren Banken wie Hypovereinsbank und Konsorten schwirig haben. Dagegen haben sie bei der Sparkasse bessere Chancen auf einen Kredit. Allerdings beträgt der Zinssatz für einen Kredit 6.5 %. Nicht gerade wenig! Aber bei anderen Banken werden sie ähnliche Zinssätze anfinden. Und dazu kommt ja noch der Tilgungszins: den sie müssen ja schließlich auch etwas zurückzahlen. Aber die Bank berechnet am Anfang erstmal ob sie sich mit ihrem Gehalt überhaupt einen Kredit leisten kann.

    Wollen sie ein normales Konto eröffnen haben sie den Vorteil, das die Sparkasse weit verbreitet ist und sie sogar in jedem Kuh Dorf Geld holen können. Aber ansonsten würde ich bei dieser Bank kein Konto eröffnen weil der Service im Kontobereich nicht gerade super ist!

  320. Mondfinsternis wrote
    at 17:56 - 19th März 2012 Permalink

    Eine schnellere Bearbeitung wie bei den Sparkassen gibt es wirklich nicht. Vor allem wenn es um wichtige Dinge geht, helfen sie einme schnell und machen auch attraktive Angebote für jedermann.
    Auch die Freundlichkeit ist bei meiner Sparkasse sehr lobenswert und ich kann mich wirklich nicht beschweren.
    Der Vorteil bei Sparkassen ist auch der, daß in jeder Stadt ja sogar Dörfern es Geldautomaten gibt, so daß für mich keine Extrakosten entstehen.
    Besser kann man es doch wirlich nicht haben oder ?
    Auch die verschiedenen Sparangebote sind sehr attraktiv und man ist schon motiviert,dort was zu machen.

  321. Secrets wrote
    at 19:34 - 19th März 2012 Permalink

    Bei der Sparkasse wird man relativ unterschiedlich behandelt. Ich war jahrelang Kunde in einer relativ kleinen Filiale. Und hatte dort niemals einen Grund zur Beschwerde. Sehr kundenfreundlich und hilfsbereit. Ein Wechsel, bedingt durch eine Umzug, in eine grössere Stadt, zeigte mir dann die negativ-Seite der Sparkasse. Dort wurde man halt nur als Massen-Produkt abgefertigt. Gemeinsame Lösungen wurden dort strickt abgelehnt, und hilfsbereitschaft war dort ein Fremdwort. Daher kann ich weder sagen daß die Sparkasse schlecht noch gut ist. Mitterweile würde ich allerdings, allein aus Gründen der Kontoführungsgebühren, nicht mehr zur Sparkasse raten, da diese längst überholt sind.

  322. Oetzy wrote
    at 23:46 - 19th März 2012 Permalink

    Ich bin bei dieser Bank seit 15.09.98. Der Antrag wurde freundlich bearbeitet.
    Auch die Kundenberater waren freundlich. Wenn man das hier liest heißt das, das es eine gute Bank ist. Aber sie hat gewaltige Nachteile.
    Wenn man so wie ich mal etwas mehr Geld braucht, dann wird es ausgezahlt, aber Abbuchen wie Miete, Telefon oder Strom werden zurückgegeben das finde ich nicht richtig. Vorallem weil es monatliche Belastungen sind, die eigentlich vorrang hätten abgebucht zu werden. Ich werde mit höchster wahrscheinlichkeit nach meiner Ausbildung die Bank wechseln.

  323. Bluespott wrote
    at 11:33 - 20th März 2012 Permalink

    Die Sparkassen, zumindest die ich kenne, zeichnen sich vor allem durch schlechten Service aus. Die Angestellten sind launisch und unfreundlich. Es gibt auch bessere Tage, die aber selten vorkommen. Das schlimme an der Sparkasse sind die viel zulangen Überweisungszeiten. So wird zB heute etwas von einem S – Konto abgebucht und erst 3 Tage später auf einen anderes Konto bei ein und derselben Bank gutgeschrieben. Desweiteren sind die Kontoauszüge sehr unübersichtlich. Da gibt es bessere Beispiele. Telefonauskünfte kann man sich sparen, da weiß man hinterher weniger als vorher. Und die Anlageberatungen sind im Fernsehen effektiver als bei einem Angestellten der Sparkassen.

  324. tito wrote
    at 12:59 - 20th März 2012 Permalink

    Eine "Bank" , die mit unangeforderter Werbung / pop ups ihre Opfer sucht , ist für mich nicht akzeptabel !

  325. helen78 wrote
    at 14:27 - 20th März 2012 Permalink

    Ja, ja die Sparkasse. Da denkt man immer eine Bank ist im Notfall der Retter, aber man kann sich auch irren.

    Folgendes ist meinem Mann passiert:

    Vorgeschichte
    ************

    Wir hatten uns das Haus gekauft und dafür natürlich einen Kredit aufgenommen (allerdings nicht bei der Sparkasse). Also mein Mann und ich hatten bereits einen Kredit zu laufen und das auch noch ganze 18 Jahre. Dann kam Ende 2002 eine Rechnung vom Abwasserverband. Der Schock saß tief, die wollten tatsächlich etwas über 3.000,00 € von uns. Ups, wie sollten wir das bezahlen?

    Die rettende Idee
    ***************

    Das wir zur Bank müssen war klar. Bei mir war leider nicht viel zu machen, da ich im Erziehungsurlaub bin und nie einen Kredit bekommen würde. Mein Mann allerdings verdient ziemlich gut und wir hatten überlegt entweder einen höheren Dispo (der war zu der Zeit 1.000,00 €) oder eben einen neuen Kredit.

    Bei der Bank
    ***********

    Mein Mann ist dann also zu Bank um sich nun über die Möglichkeiten zu unterhalten. Die nette Frau von der Sparkasse riet dann doch zu einem Kredit. Mein Mann wollte eigentlich nur 3.000,00 €, aber die gute Frau war so auf unser Wohl bedacht das sie meinte wir sollten doch lieber 3.500,00 € dann hätten wir für uns noch was. Na schön, also ein neuer Kredit über 3.500,00 €. Bis dahin nicht wirklich spektakulär. Aber jetzt geht es richtig los. Mein Mann sollte dann 2 Tage später wieder hin um den Kreditantrag zu unterschreiben. Er ist dann auch hin und sie legt ihm zum unterschreiben gleich noch einen Antrag auf Lebensversicherung hin. Davon war vorher NIE die Rede. Mein Mann, etwas überrascht und etwas naiv, hat ihn unterschrieben.

    Zu Hause
    ********

    Da war natürlich erstmal was los. Erstmal war mein Mann total sauer, das er nun 6 Jahre abzahlen muss, anstatt 3 (das hatte er auch mit der Frau von der Sparkasse abgesprochen). Aber mit 3 Jahren ging ja nic

    ht, da ja sonst die Belastung mit der Lebensversicherung so hoch gewesen wäre. Jetzt sollte er ca. 60,00 € Kredit abzahlen und 35,00 € Lebensversicherung. Ich war nun total sauer, das er sich eine Versicherung hat aufquatschen lassen, wo wir, als wir das Haus gekauft haben, doch schon eine abgeschlosssen hatten. Was sollten wir bitte mit 2 Lebensversicherungen?

    Die Lösung
    *********

    Ich hab mich also hingesetzt und mir den ganzen Kram durchgelesen. Erstmal stand im Kreditvertrag nichts davon das man eine Versicherung abschließen muß. Wir konnten der Versicherung innerhalb von 2 Wochen widersprechen. Ich hab nur 2 Tage gebraucht.

    Wilde Telefonanrufe
    ****************

    Irgendwann bekam ja dann auch die Bank die Benachrichtigung das wir der Versicherung widersprochen haben und promt klingelte bei uns ständig das Telefon.

    Treffen in der Sparkasse
    ********************

    Irgendwann bin ich dann zur Sparkasse und die Frau, die meinem Mann den Kredit gegeben hat, kam gleich angerannt und sagte ganz aufgeregt sie müsse unbedingt mit meinem Mann reden und er wüßte schon worum es geht. Glaubt die etwa, das weiß ich nicht auch?

    Nochmal Telefonanruf
    ******************

    Ich hab dann mit der guten Frau nochmal telefoniert und ihr erklärt das wir bereits eine Lebensversicherung haben. Sie verstand auch das 2 davon wohl idiotisch wären. Sie meinte aber wir müssten noch eine andere Versicherung abschließen, sie bräuchten schließlich eine Sicherheit und wir hätten das Geld ja schließlich auch bekommen. Ich hab dann mal höflich nachgefragt ob unsere andere Lebensversicherung keine Sicherheit sei, zumal die schon länger lief. Sie verharrte aber und meinte sie müsste meinen Mann nochmal sprechen und dann müsste er eine andere Versicherung abschließen. Mein Mann hat sich seitdem nicht mehr in die Sparkasse getraut.

    Meine Vermutung
    **************

    Ich bin mir fas
    t gan
    z sic
    her das es zwischen der Bank und der Versicherung einen Vertrag gibt. Ich habe mal aus zuverlässiger Quelle gehört, das die Banken mit den Versicherung gemeinsame Sache machen und die Bank verpflichtet ist, einen bestimmten Prozentsatz im Monat an Versicherungen abzuschließen und wenn die Bank das nicht einhält gibt es natürlich Ärger.

    Kriminell
    *******

    Kriminell finde ich es nur, das man Leuten die zur Bank gehen, weil sie ja wahrscheinlich dringend Geld benötigen und in schwierigen Situationen sind dann noch ganz frech eine Versicherung unterschiebt. Bei meinem Mann sind das wie gesagt Raten in Höhe von 60,00 €. Ich glaube kaum das man für diese Minibeträge Sicherheiten braucht. Also ich bin total enttäuscht wie man dort mit den Leuten umgeht und das man uns dann, hilflos wie wir sind, auch noch ausnutzt. Ich meine es ist doch einfacher einfach nur seine Rate von 60,00 € zu bezahlen anstatt 95,00 € weil da noch die Versicherung mit bei ist. Wo ist denn da der Sinn?

    Zu guter Schluss
    **************

    Ja, fast hätte ich es vergessen. Dann haben sie noch seinen Dispo gekürzt von 1.000,00 € auf 500,00 €. Aber wir haben es ja …!!!!!

    Also wenn möglich lieber zu einer anderen Bank gehen!

  326. prinzy1 wrote
    at 16:17 - 20th März 2012 Permalink

    Aus beruflichen Gründen, habe ich es mit verschiedenen Banken zu tun und auch unterschiedliche Erfahrung gemacht. Meine Meinung über die Sparkasse betrifft hauptsächlich die Sparkasse Mainfranken.
    Da ich mich nicht so gut in Aktien auskenne, nerve ich das Personal mit mündlicher und fernmündlichen Fragen. Keine Woche vergeht und sie beantworten bereitwillig meine Fragen. Auch wenn ich nicht besonders der beste Kunde bin, werde ich mit Handschlag begrüßt und verabschiedet. Wenn sie mal eine Frage nicht beantworten können, rufen sie mich an, sobald informatioen haben. Weihnachts- Oster- und Geburtstagsgeschenke sind an der Tagesordnung. Bereitwilig bekomme ich bei jeden Besuch mehrer Kugelschreiber geschenkt, da meine Bank weiß, das bei uns im Betrieb, die "Kugelschreiberwährung" mehr wert ist als Gold.
    Es gilt der Grundsatz, wie man in den Wald hinein ruft, so kommt es zurück. Auch Darlehnprobleme hatte ich nie, obwohl ich nur eine Teilzeitstellung habe und verschwenderisch mit meinem Geld umgehe. Das wichtigste ist, daß sie mich als vollen Menschen annehmen, trotz meiner Behinderung.

  327. Snowbird wrote
    at 16:38 - 20th März 2012 Permalink

    Ich habe die Mastercard Gold der Advanzia Bank gewählt, weil ich 6 Monate im Jahr in der USA verbringe. Hauptsächlich wegen der Bargeldabhebungen. Man kann kurz nach der Abhebung bei der Kundenbetreung nachfragen, welchen Betrag man bei einem Devisenwechselkurs Euro/ Dollar bezahlen muss. Aber Vorsicht! Ich hatte $1000 abgehoben, der Sachbearbeiter konnte mir 30 Min. später den zu zahlenden Betrag in Höhe von 692,20 Euro in meinem Konto bestätigen. Um die Zinsbelastung niedrig zu halten, habe ich sofort diese Summe in Euro überwiesen. Nach erhalt de Rechnung fiel ich aus allen Wolken: für die $1000 sollte ich 719,20 Euro begleichen, also 27 Euro mehr. Auf meine Einwendung hin, habe ich bis heute,14 Tage später, noch keine Antwort erhalten. Auch die Angaben über den Wechselkurs (2 Stellen hinter den Komma, üblich sind 4 ) werden permanent zu Ungunsten des Kunden nach unten abgerundet.Ein unzufriedener Kunde

  328. DerHeavy wrote
    at 19:51 - 20th März 2012 Permalink

    Seit meinem ersten Taschengeldkonto
    habe ich alle meine Geldgeschäfte über
    eine Sparkasse (Kasseler Sparkasse) ab-
    gewickelt. Und insgesamt muß ich sagen,
    daß ich in den 14 Jahren noch nicht
    enttäuscht wurde. Zwar bewegt sich das
    Zinsniveau nur im Mittelfeld, aber wichtig ist mir einfach die gute Erreichbarkeit. Sparkassen findet man
    in fast jedem Ort, und kann somit schnell eine Entscheidung/Zusage erhalten. Durch die Nähe entfallen die
    oft langwirigen Entscheidungsprozesse
    der Groß- oder Direktbanken. Desweiteren sei das große Geldautomaten-
    netz hervorgehoben, dadurch kann man doch die ein oder andere Mark an Gebühren sparen. Die Sparkassen bieten einem alle Anlage/Finanzierungsformen die am Markt üblich sind. Gegenüber Direktbanken/Großbanken hat man bei den
    Sparkassen meist noch den Vorteil keine
    "Nummer" zu sein, sonder eine auf die
    Person zugeschnittene Lösung zu bekommen.

  329. matzender wrote
    at 20:18 - 20th März 2012 Permalink

    Ich bin seit Jahren Kunde der Kreissparkasse Aschersleben-Staßfurt (kurz KSK ASL-SFT). Mein Konto hat mich bis vor kurzem 9 DM im Monat gekostet in diesem Preis waren eine bestimmte Anzahl an Buchungen inclusive. Da ich aber im Schnitt nur 3 mal im Jahr in die Filiale gehe und dann auch wegen anderer beratungen dachte ich mir jetzt wechselst Du mit Deinem Konto zu einer anderen Bank die ein kostenloses Girokonto anbietet. Vorher fragte ich bei meiner Bank nach ob die KSK ASL-SFT nicht auch ein KOMPLETT kostenloses Girokonto anbietet – und siehe da seit kurzem gibt es auch bei der Sparkasse ein kostenloses Girokonto und dafür verlangt die Bank noch nicht einmal ein mindesteingang an Lohn oder ähnliches wie z.B. die Postbank 2000Dm verlangt.

    Dieses Konto bei meiner Bank nennt sich Giro Technik. Dieses Konto hat aber bestimmte vorrausetzungen.
    Die wichtigste ist das man alle Kontobezogenen Buchungen wie Überweisungen und Lastschriften nur noch per Homebanking oder per Telefon oder per Terminal abwickelt.
    Sollte man doch einmal z.B. eine Überweisung direkt in der Filiale abgeben dann muß man pro Aktion 2DM zahlen.
    Da ich sowieso alle Kontobezogenen Buchungen per Homebanking,Telefon abwickle ist das kein Problem für mich.

    Ein weiterer Vorteil meiner Bank sollte ich mal bei einer anderen Sparkasse in einem anderen Bundesland z.B. Geld abheben kostet dies normalerweise 1,50 DM – diese Gebühren übernimmt meine Bank komplett. Und sollte mal der Automat in meiner Filiale defekt sein und ich müste bei einer Fremdbank Geld am Automaten holen dann übernimmt meine Sparkasse auch diese Gebühren.

    Und die Sparkasse hat auch das dichteste Netz an Filialen und Automaten.

    Alle anderen Besuche bei der Bank z.B. Beratung bei Geldanlagen sind natürlich weiterhin kostenlos.
    Ich kann jedem Sparkassenkunden raten der seine Bankgeschäfte Online abwickelt bei seiner Filiale nachzufragen ob diese nicht auch ein KOSTENLOSES Girokonto anbietet.

  330. Heli wrote
    at 11:32 - 21st März 2012 Permalink

    Nachdem man hier gute wie gleichermaßen shclechte Erfahrungen liest mit der Bank, ist/wäre es vielleicht hilfreich neutrale Medienberichte zu Rate zu ziehen (?!!)Bitte schön:http://www.focus.de/finanzen/banken/tid-10992/tagesgeld-das-blendwerk-der-advanzia-bank_aid_315465.htmlhttp://www.welt.de/welt_print/article1632707/Vorsicht_bei_MasterCard_Gold_der_Advanzia_Bank.htmlPS: Aus formularischen Gründen mußte ich die Links trennen. Daher bei beiden Links jeweils obere Zeile und untere Zeilen zusammenfügen zu einem Link.Bewertung ist pro forma da ich kein Kunde bin.

  331. E.S wrote
    at 15:14 - 21st März 2012 Permalink

    Einmal und nie wieder! Da sind wir alle einer Meinung.Als eine gute Sache bestimmt gedacht und funktioniert solange man kein Kontakt zu dem "SERVICE" benötigt. Tatsächlich gibt es den allerdings nicht.Mit Advazia habe ich und meine 2 Kollegen alles Mögliche erlebt, und auch Verletzung des Bankgeheimnisses, wo die ganzen Daten von einem von uns an einen Fremden des anderen Geschlechts (!) telefonisch ausgehandelt wurden! Einfach unfassbar!

  332. dbroni wrote
    at 15:59 - 21st März 2012 Permalink

    Sparkasse Heidenheim, ausgezeichnet als beste Bank !
    Nicht weiter schwer, schliesslich gibt es sonst nur noch die Volksbank, Commerzbank und Deutsche Bank.
    Wenn es darauf ankommt sind die derart unfähig, das man sich fragen muss, warum eröffne ich da überhaupt ein Konto.

    Als ich im Urlaub bestohlen worden bin, habe ich von der Botschaft aus, die Bank angerufen und darum gebeten Geld per Western Union zu schicken, ist nicht weiter schwer. Die liebe hochintelligente Mitarbeiterin der Sparkasse Heidenheim am Telefon sagt prompt, ist ein Problem, ich solle doch zu einer Sparkasse vor Ort gehen, gibt es in Lettland und in Spanien auch schon Sparkassen, wusste ich nooh gar nicht, und dann soll ich da mein Sparbuch vorlegen und die zahlen dann das Geld aus, dauert 1 Woche. Ich habe mich dann per Fax und per Email an die Sparkasse gewandt, da kommt nicht mal ein Fax durch, weil die wohl kein Papier im Gerät haben oder sonst was, zumindest bekomme ich nur FEHLER Berichte.
    Als ich dann mit dem letzten Geld da anrufe soll man mich zurück rufen, klappt auch nicht, da kann nur einer helfen, weil das Sparbuch ja nicht bei denen liegt, soll man per Post schicken, nur es ist ja kein Geld da für eine Briefmarke.
    Dann sieht man abends die TV Werbung von der Sparkasse was die alles können und dann fällt einem auf, das die doch auch eine Western Union Agentur sind, und dann fragt man sich, wieso geht das nicht, wieso sagt eine Mitarbeiterin der Sparkasse gehen Sie zu einer Sparkasse in Ihrem Auslands Urlaub Land, wieso sagt die mir am MI ich soll das Sparbuch schicken, obwohl ich schon am MO mit der telefonierte und dann so eine Aussage bekomme, und wieso ist ein Filialeiter nicht in der Lage den Kunden zurück zu rufen ! ?

  333. Hurghada1 wrote
    at 16:51 - 21st März 2012 Permalink

    Nachdem ich meine alte Karte der Kreissprakssse verloren hatte, wollte diese 30.- Euro für eine Ersatzkarte. Das hat mich demaßen geärgert, da ich schon über 30 Jahre dort Kunde bin und sie schließlich mit meiner Karte gutes Geld verdienen, zusätzlich zu einer jährliche Gebühr von 40.- Euro. Also habe ich mich nach einer kostenlosen Karte umgesehen. Dabei bin ich auf die Karte der Advanzia Bank gestoßen.Die habe ich jetzt seit 4 Monaten und es klappt alles einwandfrei. Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich die Karte nie für Barabhebungen nutze. Ich benutze die Karte ansonsten gaz normal beim Einkauf, im Restaurant, an der Tankstelle, im Internet (Paipal) und im Urlaub. Bis jetzt hatte ich keinerlei Probleme. Am Anfang des Monats bekomme ich eine Mail über meine aufgelaufenen "Schulden". Diese überweise ich dann online und alles ist erledigt.Für mich ist diese kostenlose Karte optimal.

  334. juerguem wrote
    at 19:56 - 21st März 2012 Permalink

    Also, ich habe keine Probleme mit der Advanziabank. Die Mastercard der Advanzia Bk. ist m.E. sehr gut und empfehlenswert. Solange die bis zu ca. 6 Wochen zinsfreien Rechnungsbeträge pünktlich beglichen werden, kann man mit der Karte der Advanzia problemlos bezahlen. Die gebührenfreien Belastungen werden korrekt von Dollar in Euro umgerechnet, die Karte wird überall dort akzeptiert, wo Mastercard auch angenommen wird. Ich habe die Karte jetzt über 2 Jahre und damit nur gute Erfahrungen gemacht.

  335. chgozdz wrote
    at 23:52 - 21st März 2012 Permalink

    Die Idee ist ja eigentlich ganz nett, dass die Karte kostenlos ist aber die Bank muss auch irgendwie geld verdienen umsonst ist nichts.
    Die bank unterstützt kein Lastschriftverfahren, als Nutzer muss man das Geld selbst überweisen.
    Wenn nicht überwiesen wird kommen gleich 10 Euro Mangebühren.
    D.h. Wenn man einen längeren Urlaub macht und die rechnung nicht bezahlt hat man schon die erste Mahnung per Mail. Wenn man diese aufgrund der vielen Mails nicht sieht hat man gleich die zweite.
    Tja, das war meine teuerste Kreditkarte bisher. Ich habe sie jetzt zerschnitten. Die Kosten sind zu hoch.
    Und der Service ist auch schlecht. Keine Antwort auf emails oder standardantworten ohne Inhalt.

    Beim bestellen einer Kreditkarte sollte man darauf achten, dass die Bank selbst das Geld einzieht wenn man selbst länger verhindert ist und das kann sehr schnell passieren.
    Ab das juristisch einwandfrei ist müsste man auch prüfen. Möglicherweise werden die Mahngebühren zu schnell und in zu großer Höhe erhoben.

  336. TJ wrote
    at 23:58 - 21st März 2012 Permalink

    Bitte für den Advanzia Rechnungseingang per email denSpamfilter anpassen. Meine ersten Advanzia email-Rechnungen landeten bei freenet.de im Spam-Ordner.Rechnung@gebuhrenfrei.com Ansonsten alles Top – Nur etwas Wartezeit zur Erhöhung des Limits einplanen – kleinere Umsätze helfen hier schon.

  337. Manfred wrote
    at 12:12 - 22nd März 2012 Permalink

    Früher konnte die Haspa als seriöses Geldinstitut angesehen werden.
    Inzwischen hat sich da leider einiges verändert und zwar recht negativ.
    Vor wenigen Jahren verkaufte die Haspa vorzugsweise an Kunden, die sie intern sinngemäß als alt und dumm geführt haben soll, die bekanntlich hochspekulativen und letztlich wertlosen Zertifikate der LehmannBrothersBank.

    Hinter dem Rücken ihrer Kunden erstellt die Haspa dann Kundenprofile (z.B. "Abenteurer") ohne deren Wissen und Zustimmung, für die optimalere Vermarktung von Finanzprodukten. Auch nachdem das in den Medien publik wurde, fand die Haspa ihr Vorgehen völlig in Ordnung und nicht zu beanstanden.

    Neuerdings "fixt" die Haspa unter Schulstempeln von 12 Hamburger Schulen kleine Grundschüler mit gezielten Falschaussagen an, um sie als Kunden zu gewinnen. Die angebliche Umstellung auf bargeldlose Bezahlung des Schulessens mache es erforderlich, ein Haspa-Girokonto für das Kind zu eröffnen. Das ist erstens eine Unwahrheit, weil auch weiterhin die Barzahlung des Schulessens möglich bleibt. Und zweitens ein übles Kungeln mit den Schulen, da natürlich auch mit den Bankkarten aller Mitbewerber gezahlt werden kann.
    Und wieder mal findet die Haspa ihr Verhalten völlig in Ordnung.
    Den hier zitierten Begriff des "anfixen" verwendete übrigens eine Dame der Verbraucherschutzzentrale und wohl auch deshalb zu Recht, weil kleine Grundschüler eben völlig unerfahren und ungeübt mit Geldkarten sind.
    Meiner Meinung nach ist derartiges Geschäftsgebahren in einem Maße unerträglich und abstoßend geworden, dass ich jedenfalls die Finger von diesem Institut lassen werde.

  338. hansi110 wrote
    at 12:41 - 22nd März 2012 Permalink

    Advanzia Kreditkarte Gold enthält lt. Beschreibung eine Reiseversicherung. So das Angebot. Da ich öfter verreise und diese Leistung gern in Anspruch nehmen möchte, kann ich die Voraussetzung dafür nicht erfüllen. Ich habe bis jetzt kein Reisebüro oder Veranstalter gefunden, wo ich mit meiner Kreditkarte bezahlen kann. Das ist aber Bedingung, den Reisepreis mit der Karte zu zahlen. Hier liegt meiner Meinung eine Täuschung des Kartennutzers vor. Was soll das grossartigste Angebot, wenn es keiner nutzen kann. Dann lieber gleich die Goldkarte bei der Sparkasse holen, da gibt es diese Klausel nicht.

  339. Giga 11 wrote
    at 19:10 - 22nd März 2012 Permalink

    habe seit ca. 1/2 Jahr Mastercard und Tagesgeld bei Advanzia,Resümee: freundliche kompetente Mitarbeiter am Telefon, Abwicklung TG und MC ohne Probleme, alles über Internet bzw. per Telefon

  340. fantast wrote
    at 20:59 - 22nd März 2012 Permalink

    Nun gut, in einer Sparkasse mag es vielleicht nicht die höchsten Zinsen geben, aber dafür ist das Fillialnetz ganz gut. Außerdem gefällt mir, dass man als Schüler/Student eine kostenlose Kontoführung erhält. Man kann außerdem, wenn man zum Beispiel in Niedersachsen wohnt, in ganz Niedersachsen die entsprechenden Kontoauszüge bekommen. Nachteilhaft finde ich, dass man ,wenn man online-Banking machen will, erst eine CD für 30 DM kaufen soll. Zumindestens in Oldenburg ist das so. Die Sparkasse würde ich auch nicht als Hauptbank benutzen, aber zum Beispiel nur für Girokonto find ich 's okay.

  341. ttxl wrote
    at 23:17 - 22nd März 2012 Permalink

    seit 3 monaten versuche ich die rate meines darlehens zu minimieren..ich hab mittlerweile 40 mal angerufen ,1 fax geschickt und einen brief.jedes mal hoere ich: meine beraterin ist im urlaub..in einem kundengespraech ,zu tisch oder sie meldet sich umgehend..keine reaktion..ich habe um eine neue kundenbetreuerin gebeten..genau ,die selben ausreden..dann ziehen die mir einfach geld von meinem konto ,ohne mich zu informieren.meine 2te beraterin sagt mir ,sie wird es klaeren.und meldet sich dann bei mir..freitag morgen um 9 habe ich angerufen und jetzt ist montag 12 uhr und ich hab immer noch keinen versprochenen rueckruf erhalten..komme nicht an mein geld ran weil die bis zum limit abgebucht haben..ich werde wieder anrufen und genau das selbe hoeren..komme mir schon vor wie ein stalker .lande dauernd bei der empfangsdame,weil das telefon umgeleitet ist..die sagt mir immer wieder ,dass sie die information weitergibt oder gegeben hat..geht das so weiter ,werde ich rechtliche schritte einleiten,

  342. Rakasha wrote
    at 13:50 - 23rd März 2012 Permalink

    So nachdem ich diese ganze Sparkassen Geschichte wieder etwas ruhiger sehen kann und hier der letzte Bericht zu "meiner" Bank schon einige Jährchen her ist, werde ich mich auch mal wieder mit dem Thema auseinander setzen.

    +++Warum diese Bank?+++
    Als ich 2003 nach Münster zog, war mir eigentlich sofort klar, dass ich mein Giro Konto von der Sparkasse Saarbrücken zur Sparkasse Münsterland-Ost verlegen werde.
    Konto unterlagen geschnappt, ab zur nächsten Filiale, was bei mir in diesem Fall die Filiale Aaseemarkt war.
    Dort einen Termin für den übernächsten Tag gemacht und ich wusste, dass es dann losgehen kann.

    +++Von einer zur anderen+++
    Als ich natürlich wieder über pünktlich (ich war mal wieder 15 Minuten zu früh da) zur Bank kam, wurde ich direkt freundlich Begrüßt, man brachte mich in einen Beratungsraums, bot mir Kaffee an und dann ging es auch schon los. Ein neues Konto wurde eröffnet, von meinem alten ein Übernahme Vertrag geschlossen und somit war ich eigentlich schon fertig. EIGENTLICH! doch dazu später.

    +++Wir denken mit+++
    Mein damaliger Berater fragte mich noch einige Dinge, die ich glatt vergessen hätte. Wie sieht es mit Versicherungen aus? Wieviel wird Monatlich auf das Konto kommen? Brauchen Sie einen Dispokredit? Wie sieht es mit einem Sparbuch aus? All das waren Dinge über die ich mir vorher ehrlich gesagt keine Gedanken gemacht hatte (Schande über mein Haupt)

    +++Verkaufen oder Beraten?+++
    Nachdem die wesentlichen Dinge geklärt waren wie z.B. das ich KEINEN Dispo brauche, auch Versicherungen bei mir alle vorhanden sind und ein Sparbuch vielleicht keine so schlechte Idee wäre, legte mir der Berater noch ein normales Sparbuch an und entließ mich mit einem wirklich guten Gefühl. Er hat mich genau SO Beraten, wie ich es mir gewünscht hatte. Hat mir nichts verkaufen wollen, was ich nicht brauchte und ich fühlte mich hier wirklich gut aufgehoben.

    +++Der Umzug und der Wechsel der Filiale+++
    Nach 1 1/2 Jahren zogen wir nun um und praktischer weise war nun gleich eine Filiale dieser Sparkasse in unserer Straße. Also gehen wir zukünftig hier hin? Ich für meinen Teil ja. Mein Freund? Nein. Er ist immer zur alten Filiale gefahren, wenn er irgend etwas hatte. Dort fühlte er sich wohl und wollte nicht wechseln. So weit bin ich mittlerweile auch. Aber auch die Begründung warum erst gleich.

    +++Ich brauche einen Termin und Beratung+++
    In der neuen Filiale dauerte es mit den Terminen direkt mal 1-2 Wochen, da die für mich zuständige Beraterin nur 2 mal die Woche anwesend ist und ich dummer weise ja auch noch arbeiten gehen muss!
    So einen Termin hatte ich nun. Ich bin auch zur Bank hin um mir einen Rat abzuholen. Durch die Krankheit meines Vaters und einen Jobwechsel hatte ich einige kleine Finanzielle Engpässe, die ich gerne durch eine Beratung in den Griff bekommen hätte….
    Doch dieses "Beratungsgespräch" war alles, nur keine Beratung und schon keine Hilfe. Stattdessen wurde mir nahe gelegt ich sollte mein Prämiensparen was ich vor einigen Monaten angefangen hatte nicht mit 50€ jeden Monat weiterführen sondern mit 100. Ich sollte noch diese und jene Versicherung abschließen, da sie ja unumgänglich wäre. Und zur Krönung wurde mir dann auch noch gesagt, dass ich weniger Geldprobleme hätte, wenn ich nicht Rauchen würde (stimmt, aber DAS sollte mir doch bitte selbst überlassen werden.)
    Ich bin mit einem ziemlich schlechten Gefühl und keinerlei neuem Wissen aus der Bank raus. Auch habe ich zum Leidwesen dieser armen Mitarbeiterin mein Prämiensparen nicht erhöht und auch keine Versicherung abgeschlossen.
    2 Tage später lag von besagter Bankberaterin ein Brief in meinem Briefkasten mit einem Antrag für eine Goldene Mastercard für lediglich 50€ Jährlich. Daraufhin war ich so sauer, dass ich am liebsten die Bank gewechselt hätte.

    +++Der erneute Filiall wechsel+++
    Ich habe mir dann einen erneuten Termin bei meiner alten Filiale gemacht und prompt 3 Tage später konnte es losgehen (und da war es auf einmal kein Problem, dass ich arbeiten gehe)
    Bei dem Termin mit neuem, erstaunlicher weise noch netterem Berater als vorher hab ich erstmal alles von mir gegeben, was mir auf der anderen Filiale gegen den Strich geht, warum der eigentliche Bankbesuch war und das ich jetzt (verdammt nochmal) eine ordentliche Beratung möchte.
    Diese hab ich dann auch bekommen. Das Prämiensparen wurde vorläufig auf Eis gelegt, meine Finanzen geprüft und mir erklärt wie ich wo Geld einsparen kann, damit ich fortan weniger Probleme haben werde. Und schau mal an…. Meine Geldsorgen sind weg! Und das durch ein Ordentliches Gespräch.

    +++Vorteile der Sparkasse+++
    Die Vorteile liegen klar auf der Hand, man hat sehr viele Geldautomaten zur Verfügung und kann somit Kostenlos Geld von seinem Konto abheben. Auch stehen einem viele Filialen zur Verfügung mit denen man entweder zufrieden ist oder nicht und auch das Online Banking Angebot ist nicht schlecht. So wird einem Automatisch eine neue Tan-Liste zugeschickt, wenn die alte nur noch 3 Tans für Überweisungen über hat.

    +++Nachteile der Sparkasse+++
    Der mit größte Nachteil sind wohl die teuren Kontoführungsgebühren. Bei anderen Banken hat man teilweise keine oder nur sehr geringe, dafür aber wieder weniger Geldautomaten bzw. weniger Ansprechpartner.
    Auch die Öffnungszeiten sind meiner Meinung nach zu Überarbeiten. Denn ich für meinen Teil kann weder vor der Arbeit noch nach der Arbeit hin. Die Bank öffnet bei uns um 9 wo bei mir Schichtbeginn ist und schließt um 16 Uhr. Ja da bin ich noch auf der Arbeit. Also bleiben mir nur mein Freier Tag in der Woche, der meistens mit anderen Dingen belegt ist.

    +++Die Kontotypen inklusive Kosten+++
    Konto ist bei der Sparkasse nicht gleich Konto. So werden die verschiedenen Girokonten unterschieden: (Quelle:Sparkasse)

    Giro Pur:
    6,50€ monatlich
    SparkassenCard – inklusive
    MasterCard
    zusätzlich möglich
    Giro Gold:
    9,50€ monatlich
    SparkassenCard – inklusive
    MasterCard Gold –
    Karte und umfassendes Versicherungspaket inklusive
    Versicherungspaket: * Auslandsreise-Krankenversicherung
    * Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
    * Reise-Abbruch-Versicherung
    * Auslands-Autoschutzbrief

    Giro OK:
    Kostenlos
    SparkassenCard für 5€ Jährlich

    +++Servicenummern für Kartenverlust oder Online Banking Sperrung+++

    Fragen zum Internet-Banking:
    Telefon: 0180 1 – 400 501 51
    erreichbar: Mo. – So. 8:00 – 22:00 Uhr
    Der Anruf kostet 3,9 Cent/Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Bei Anrufen aus den Mobilfunknetzen gelten möglicherweise abweichende Preise.
    Hilfe bei Kartenverlust:
    Falls Sie Ihre SparkassenCard und / oder Kreditkarte verloren haben oder diese gestohlen wurden, wählen Sie bitte die Service-Rufnummer der Sparkasse Münsterland Ost:
    01801 / 400 501 50
    Während der Servicezeiten, werktags von 8:00 – 18:00 Uhr, werden Sie mit einem/r Mitarbeiter/in unseres Hauses verbunden, der/die Ihre Kartensperre bearbeitet. Außerhalb unserer Servicezeiten wählen Sie bitte folgende Telefonnummern
    Inland: 116 116 (24H erreichbar und kostenfrei)
    Ausland: +49 116 116 (24H erreichbar und kostenpflichtig)

    +++Homepage für Informationen oder Onlinebanking+++
    http://www.sparkasse-muensterland-ost.de

    +++Eigenes Fazit+++
    So nach langem Bericht (hat sich den überhaupt jemand ganz durchgelesen? *gg*) mein Fazit zu dieser Bank. Ich habe meine Anlaufstelle nun gefunden und werde diese Filiale auch nicht mehr wechseln. Ein Sparkassen Wechsel kommt für mich trotz hoher Gebühren nicht in Frage, da ich immer sicher sein kann einen Geldautomaten zu finden, der mir ohne hohe Kosten Geld von meinem Konto gibt.
    Doch die Bankwahl ist genau wie fast jede Wahl die man hat für jeden selbst zu entscheiden.
    Viel Spaß beim Geld ausgeben oder sparen.

    oOo(auch eingestellt bei Ciao als "SerafinaNiamey")oOo

  343. Snoopy wrote
    at 14:44 - 23rd März 2012 Permalink

    Natürlich funktioniert die kostenlose Kreditkarte dieser Bank über die Kunden, die die hohen Zinsen bezahlen. Keine mir bekannte Bank verschenkt was an Ihre Kunden… Die Funktionsprinzipien sind auf dem Internet klar ersichtlich (auch nochmal fettgedruckt), sowohl die Zinsen auf Barabhebungen und unbeglichenen Saldo, als auch die begrenzten Kommunikationsmechanismen mit der Bank. Email ist eben keine sichere Kommunikation, schon gar nicht im Spam-Zeitalter – man muss also schon versuchen, selbst sicherzustellen, dass man keine Abrechnung verpasst (Rechnungsdatum + 20 Tage sind ja nicht so knapp), oder eben mit anderen Banken arbeiten, die "echtes" Online-Banking und/oder Einzug anbieten.

  344. bleedingstring wrote
    at 17:59 - 23rd März 2012 Permalink

    Ich kann mich dem Artikel der bereits veröffentlicht wurde nur anschließen, auch ich finde die Dienstleistungen der Sparkassenfilialen äußerst schlecht, nicht nur daß man bei der Kundenberatung lange warten muß, nein, auch im Kontoführungsbereich gibt es Defizite. So kam es oftmals vor, daß es zu Fehlbuchungen kam, weiterhin ist es eine Frechheit das man als Sparkassenkunde selbst an einem Sparkassenautomat innerhalb von Deutschland nicht gebührenfrei abheben kann, man zahlt 4DM Fremdgebühren!!! Jede Sparkasse hat ihre eigene Verwaltung und somit keine Zentralverwaltung und somit auch keinen Einfluß auf andere Sparkassenfilialen. Ich bin so unzufrieden mit der Sparkasse gewesen, daß ich mich letztes Jahr dazu entschlossen habe die Bank zu wechseln. Ich bin zur Dresdner Bank gewechselt die weitaus kompetenter mit ihren Kunden umgeht als die Sparkasse. Besonders für junge Kunden (Schüler und Studenten) ist das GRIPS Programm empfehlenswert. Wer jedoch mit Devisen handelt, sollte bei der Deutschen Bank sein Konto eröffnen, denn die sind in fast jedem Konsortium mit von der Partie. Außerdem sind die sogenannten Discount Broker wie ConSors oder Comdirect für Devisengeschäfte über das Internet empfehlenswert, einziger Nachteil die Beratung fällt fast weg, man muß also schon eine gewisse Ahnung von diesem Geschäft haben.

  345. arch wrote
    at 18:40 - 23rd März 2012 Permalink

    Bin seit ca. 1Jahr Kunde der Sparkasse Norden, damals habe ich den wechsel vollzogen, da mir die Konditionen für den Wertpapierhandel bei meiner damaligen Bank zu teuer waren und ich nicht zu einer Direktbank wechseln wollte. Kurzerhand machten ich und meine Frau einen Kurzurlaub zur Nordsee, da wir uns persönlich über das Bankhaus informieren wollten, nach einer freundlichen Begrüßung und Beratung haben wir unsere Konten dort abgeschlossen. Die Bearbeitung ist prompt, die Erreichbarkeit ist gut per Telefon und Fax, per Internet auch möglich aber noch nicht ausprobiert. Die Verzinsung von Guthaben ist überdurchschnittlich, sowohl die Betreuung. Einziges Manko, welches ich hier ansprechen möchte, ist beim Homebanking habe ich festgestellt, daß bei der Umsatzabfrage kurz eine Einblendung erscheint, welche besagt 2Pf für den Aufruf einer fremden Seite dieses wäre einmal Seitens der Sparkasse zu prüfen. Ich bin sehr zufrieden, und finde auch den persönlichen Kontakt zu denMitarbeitern der Wertpapierabteilung wichtig.

  346. "26995 wrote
    at 19:28 - 23rd März 2012 Permalink

    Ich habe verschiedene Konten bei der Sparkasse, sowohl als Privat- als auch Geschäftskunde. Anfangs dachte ich noch das andere Banken besser sind, doch in den letzten Jahren muss ich erhlich sagen dass mit die Sparkasse immer noch am liebsten ist. Es geht alles einfach und unkompliziert, in jeder Stadt finde ich eine Sparkasse wo ich Geld abheben kann, ohne gleich überteuerte Gebühren für die Nutzung einer EC Karte bei einer Fremdbank zahlen zu muessen, und auch die Mitarbeiter sind immer zumindest bei mir immer nett und hilfsbereit gewesen. Im Vergleich zu mancher anderer Bank wirklich deutlich besser. Auch die Gebühren liegen in Rahmen, und sind zwar nicht umsonst wie beim Direct-Banking, doch kann man immer mal über Preise reden. Alles in allem empfehlenswert, da auch sehr hilfsbereit. Kann mich nicht über Probleme beklagen.

  347. H. Fuck wrote
    at 20:20 - 23rd März 2012 Permalink

    Hallo,ich bin sehr enttäuscht bei genauer Hinsicht der Bedingungen!1. Geldabhebung an Automaten sind sehr teuer! Ab Dato kostet das Bargeld Zinsen. Bei anderen Karten nur eine geringe Gebühr,außerdem ein Limit von 600,00 Euro.2.Die Reiserückkosten-Versicherung ist auch nicht einfach. Viele Reisebüros akzeptieren die Karte nicht und wenn müssen 50% mit der Karte bezahlt werden; aber man beachte das Limit!Meineserachtens bildet sie mehr Negatives als Vorteile.HEFU.

  348. urlauber wrote
    at 10:23 - 24th März 2012 Permalink

    Meine Erfahrungen mit der Sparkasse sind denkbar schlecht. Schlechter Service, überhöhte Gebühren, schlechte und teilweise auch falsche Beratung sind an der Tagesordnung. Einmal wollten die sogar 25,-DM Gebühren für die Löschung eines Girokontos haben, was natürlich vollkommen unsinnig ist.
    Von vielen Mitarbeitern wird man behandelt als wollten sie sagen: Auf dich arme Sau sind wir nicht angewiesen. Nur gut, das es genug andere Institute gibt, auf die man sich verlassen kann, denn lieber würde ich mein Geld in der tasche herumtragen, als es einer Sparkasse anzuvertrauen. Auch das sollte nicht unerwähnt bleiben: Einmal wollte ich bei der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau einen Betrag von 27,50DM in die Schweiz überweisen. Nach dem Ausfüllen des Formulars gab mir die Dame hinter dem Schalter allerdings zu verstehen, das sie dafür eine Gebühr von 34,-DM bekommen würde. Daraufhin habe ich natürlich das Teil gleich zerissen und bin zu einer "richtigen" Bank gegangen, die wollten dann auch nur ein Prozent Gebühren für einen Auslandsvorgang.
    Mein Rat: Hände weg von der Sparkasse!!!!

  349. SteveEye wrote
    at 11:46 - 24th März 2012 Permalink

    Ich wäre ja schon lange bei einer anderen Bank, wenn die auch ein so weit verzweigtes Automatennetz hätten.
    Ich bin eben drauf angewiesen, überall schnell an Kohle ranzukommen – und wenn es im letzten Kuhkaff ist.
    Aber was sich die Stadtsparkasse mit mir geleistet hat, ist der Hammer.
    Mein Konto war innerhalb des Dispokredites in den Miesen. Durch Abzüge kam es für ca. 7 tage zu einer Überziehung des Dispokredites, der aber durch eine Gehaltszahlung ausgeglichen wurde, so daß ich wieder im Plus stand. Trotzdem wurde meine Karte von einem Automaten eingezogen. Am Schalter wurde mir bestätigt, daß mein Konto Guthaben ausweist und man telefonierte mit meiner Stammsparkasse, ob man mir die Karte aushändigen dürfte. Von dort kam ein klares NEIN: der Kunde bekommt keine EC Karte mehr, da er zum wiederholten mal sein Konto überzogen hat (letztes mal vor 2 Jahren oh wie schlimm). da war ich erst mal baff. Ziehen die mir trotz Guthaben die Karte ein. Ich also da hin und habe das freundlich aber bestimmt geklärt (war die beste Methode – bloß nicht ausflippen oder so). Die haben sich dann noch entschuldigt, was mir aber für die Rennerei auch nichts mehr bringt
    Wer also auf ein weitverzweigtes Automatennetz verzichten kann: geh woanders hin, nur nicht zur Sparkasse.

    Was ich beinahe vergessen hätte:
    Vor ca. 4 Jahren hatte ich mal ein paar Tausend Mark über, die ich anlegen wollte.
    Statt eines ausführlichen Beratungsgespräches über die vielfältigen Möglichkeiten drückte man mir damals ein paar Broschüren in die Hand – toller Service.

  350. Löwe wrote
    at 12:57 - 24th März 2012 Permalink

    Hände weg von Advanzia.wegen eines Engpasses konnte ich die Rechnung nicht begleichen,es folgte:1. Inkasso2. Vorladung zur EV(Eidesstattl.Versich.)3.Kontopfändung4.Lohnpfändung(führt bei manchen zur Kündigung)

  351. Kruemelinchen wrote
    at 14:32 - 24th März 2012 Permalink

    Es wird in letzter Zeit gerade auf europäischem Rechtsniveau viel darüber diskutiert, ob die Sparkassen in ihrer jetzigen Form weiter Bestand haben sollten. Schließlich ist das Modell der Sparkassen in Europa einmalig.
    Was ich etwas bedauere ist die Tatsache, dass nur von den Vorteilen dieser Finanzgruppe geredet wird.
    Wettbewerbsvorteil hier, Wettbewerbsvorteil da.

    Sollte man das ganze System nicht doch etwas realistischer betrachten?
    Diesbezüglich finde ich es gut, dass sich auch unser Bundeskanzler auf der letzten Tagung des Sparkassen- und Giroverbandes für das System der S-Finanzgruppe ausgesprochen hat.

    Stellen wir uns einmal vor, was passieren würde wenn es diese Institute in dieser Form nicht mehr geben würde.
    Wer von den Sparkassengegnern glaubt denn im ernst daran, dass beispielsweise eine Großbank (Deutsche, Dresdner oder Commerz) Fillialen in ländlichen oder strukturschwachen Gebieten eröffnen würde?
    Aus was für einem Anlass sollte das erfolgen? Aus Profitgründen mit Sicherheit nicht. Und wer aufmerksam die Presse verfolgt, der weiß das eben diese Banken mittlerweile auch in Großstädten unrentable Zweigstellen schließen. Für die junge Bevölkerung die ihre Bankgeschäfte teilweise schon im Internet erledigt, würde das kein Problem sein. Wer denkt aber an die etwas älteren Leute, die wahrscheinlich keine 30-50 km fahren wollen oder aber auch können, um zu ihrer Deutschen Bank zu kommen.
    Dasselbe Spielchen läßt sich mit einer Postbank oder den Genossenschaftsbanken fortsetzen. Hier geht es um Rentabilität und nicht um Kundennähe!!!
    Die Sparkassen sind laut Gesetz dazu verpflichtet ihren öffentlichen Auftrag wahrzunehmen. Was soviel heißt wie Kundennähe, also Zweigstellen vor Ort. Und wer glaubt schon daran, dass dies ein Vorteil ist! Was für andere Banken unrentabel ist, ist auch für die Sparkassen unrentabel. Eigentlich logisch. Und das ist mit Sicherheit ein riesengroßer Nachteil, den die Sparkassen ha
    ben. Bloß davon spricht leider niemand!!!

    Dasselbe Bild ließe sich mit der Vergabe von Krediten fortsetzen. Denken wir erst an die kürzlichen Ereignisse, als sich die Deutsche und die Dresdner zusammenschließen wollten. Gab es da nicht bestimmte Vermögensverhältnisse, die vorrausgesetzt wurden? Und dann möchte ich eine Großbank erleben, die sich mit einer Darlehensausreichung von beispielsweise DM 20.000 auseinandersetzt. Das wird in den seltensten Fällen passieren. Und warum: immer wieder dasselbe "unrentabel" !!!

    Ich glaube also nicht, dass die Sparkassen als Modell an sich überholt sind. Gerade in der heutigen Zeit, wo es nur um Profit geht, kann es doch nicht das Maß aller Dinge sein nur vermögende Kunden zu betreuen. Wo würde dan der Rest bleiben? Und mal ehrlich, Internetbanking ist zwar schön (ich tue es bei manchen Dingen auch), aber es wird die richtigen Fillialen nie ersetzen können. Es ist und wird nur eine Ergänzung bleiben. Sicherlich eine rentablere, als die Zweigstellen der verschiedensten Banken. Auch das ist unbestritten.

  352. baghiara wrote
    at 16:30 - 24th März 2012 Permalink

    Mit der Sparkasse hat wohl jeder schon so seine Erfahrungen gemacht.Ich bin einer derjenigen die sich -fast- nicht beschweren können.Die Überweisungen gehen schnell weg genauso wie Daueraufträge.Über den Service kann ich mich eigentlich auch nicht beklagen.Meine Filiale hat super Öffnungszeiten so das man abends bis um 18.30 hin kann.Freundlichkeit steht dort auch gross geschrieben.
    Allerdings gibt es auch Nachteile.Dann nämlich wenn man seinen Dispo überschreitet da werden sie dann doch mal stressig.Auch wenn man eine EC-Karte beantragt kann das unter Umständen etwas dauern.Bei uns damals fast 3 Monate.
    Aber im Allgemeinen sind wir schon zufrieden

  353. pleinfeld wrote
    at 16:35 - 24th März 2012 Permalink

    Jaja, die Sparkassen. Sie haben ein dichtes Filialnetz und wollen vor allem dem Kleinkunden helfen und dienen.
    Bei mir funktioniert dies auch wunderbar! Auch wenn ich bereits seit ein paar Jahren kaum noch Umsätze bei meiner Filialbank in meinem Heimatort tätige, werde ich, wenn ich mal dort bin, immer freundlich und zuvorkommend behandelt. Der Kundenkontakt ist sehr persönlich und angenehm. Das mag' ich so an meiner Sparkasse, auch wenn es nicht möglich ist, Überweisungen an den Automanten von anderen Städten zu tätigen. Dafür gibt es aber auch das Online-Banking, welches sehr funktionalistisch und einfach zu handhaben ist.
    Ich werde noch lange bei meiner Sparkasse kunde sein, auch wenn ich gerade kaum mit diesem Konto arbeite.

  354. sbhh wrote
    at 19:25 - 24th März 2012 Permalink

    Während meines Studiums war ich Kunde bei der KSK Harburg, da die für Schüler und Studenten ein kostenloses Konto mit Guthabenverzinsung (3 %) anboten.
    Da ich – wie die meisten Studenten – über ein sehr schmales Budget verfügte, kam es schon ab und an vor, dass mein Konto mit einigen Mark ins Soll rutschte.

    Anstatt kulant über diese geringen Beträge hinweg zu sehen (schließlich hatte ich regelmäßige Geldeingänge und war nur mit geringen Beträgen im Soll), hatte die KSK nichts besseres zu tun, als meine Daueraufträge (Miete, Strom, Wasser, GEZ, etc.) zu stornieren und mir dadurch heftige Gebühren von Seiten der entsprechenden Geldempfänger zu verursachen.

    Zu allem Überfluss schickte mir die KSK dann auch noch Tage nachdem die Daueraufträge storniert wurden, eine Mitteilung, in der sie mich über den Sachverhalt informierten. Völlig sinnlos, denn zu dem Zeitpunkt hatte ich meist schon einen Kontoauszug geholt und war informiert.

    Der Grund, warum die KSK diese Mitteilung schickte, sind die 5,- DM Benachrichtigungsgebühr, die sie mir auf diese Art und Weise abluchsen konnten. Gebühren dieser Art sind gar nicht gestattet, aber auf meine Beschwerde bei der KSK als auch bei der Sparkassenaufsicht bekam ich nur Briefe mit blödem Gerede als Antwort.

    Mittlerweile habe ich natürlich die Bank gewechselt. Trotzdem ich mein Konto bei der KSK aufgelöst habe, bekomme ich jeden Monat in schöner Regelmäßigkeit einen Brief, indem man mir mitteilt, dass Dauerauftrag X nicht ausgeführt werden konnte, da das Konto nicht mehr existiert. Da fragt man sich doch, wie dämlich die da eigentlich sind. Außerdem möchte ich nur zu gern wissen, von welchem Konto die jetzt wohl die 5,- DM Benachrichtigungsgebühr abziehen, denn darauf würden die doch nie verzichten!

    Die einzige Möglichkeit, schnell und zuvorkommend bedient zu werden, ist bei der KSK (und auch leider bei etlichen anderen Banken) nach einem Bausparvertrag zu fragen. Wenn die Bänker nämli
    ch dieses Zauberwort hören, haben sie plötzlich Dollarzeichen in den Augen (schließlich bekommt der Bänker eine saftige Provision, wenn er einem Kunden einen Bausparvertrag aufschwatzt), ein Lächeln auf den Lippen und eine Menge Geduld, dem potentiellen Kunden alle Aspekte zu erklären.

  355. Student1985 wrote
    at 19:29 - 24th März 2012 Permalink

    == Einleitung ==

    Ich bin schon seit kurz nach meiner Geburt bei der Sparkasse. Angefangen hat alles mit einem Sparbuch. Im Jugendalter kommt dann ein Girokonto hinzu und inzwischen verdiene ich Geld und habe einen Bausparvertrag. Ich möchte euch von meinen Erfahrungen mit der Sparkasse berichten, da ich erst vor kurzem Beratungssgespräche hatte.

    == Die Fillialen ==

    Poitiv finde ich, dass man Sparkassen-Fillialen sehr häufig findet. Man hat auch außerhalb der Geschätfszeiten Zugang zu den Kontoauszugsdruckern und zu den Geldautomaten. Meine Fillialen sind sehr modern ausgestattet. Die Geldautomaten funktionieren mit Touch Screeen.

    == Meine persönlichen Erfahrungen ==

    Ich hatte vor kurzem Beratungsgespräche zwecks vermögenswirkende Leistungen. Ich habe alles sehr gut und ausführlich erklärt bekommen. Mir wurden Möglichkeiten und auch Risiken genannt. Besonders ausführlich ging die Dame auf Aktienfonds ein, womit ich mich nicht so gut auskenne.
    Ich fand gut, dass das Gespräch auf meine eigenen Bedürfnisse abgestimtm wurde. Je nachdem, welche Ziele man anstrebt, hat man verschiedene Möglichkeiten Geld anzulegen.
    Auf mich hat meine Beraterin sehr kompetent gewirkt. Letztendlich ist es auch zu einem Vertragsabschluss gekommen und ich bin sehr zufrieden mit der Leistung.

    Mir wurde auch ein Beratungsgespräch zwecks privater Krankenversicherung über die Sparkasse angeboten. Der Preis war mir hier allerdings viel zu hoch. Ich zahle bei meiner jetzigen privaten Krankenversicherung in etwa die Hälfte bei gleicher Leistungen. Hier war ich sehr enttäuchscht.

    Mit der Kontoführung hatte ich bis jetzt noch keine Probleme. Während meiner gesamten Studentenzeit musste ich keine Gebühren zahlen. Auch das Online-Banking klappt super und ist eine leichte Art sein Geld zu verwalten.

    Generell finde ich die Angestellten der Sparkasse meist auserordentlich nett und hilfsbereit. Man konnte mir immer gut helfen, auch als ich meine EC Karte geklaut bekommen habe und als ich eine Fehlbuchung auf meinem Konto bemerkt habe.

    == Mein Fazit ==

    Ich bin mit der Sparkasse sehr zufreiden. Der Service und vor allem die Beratungen waren immer super. Ich muss nie lange nach einer Filliale suchen, wenn ich in fremden Gegenden bin, denn es gibt sie so ziemlich überall.

  356. Zimi wrote
    at 19:50 - 24th März 2012 Permalink

    Ich bin seit ca. 20 Jahren Kunde der SParkasse, in meinem Falls ist das also ziemlich mein ganzes Leben. Das leigt vor allem daran, das ich auf dem Dorf wohne und wir erst seit ca. 4 Jahren mit einer Volksbank Konkurrenz im Dorf haben.

    In den meisten Dingen bin ich mit der Sparkasse sehr zufriden, allerdings empfinde ich die Gebühren der Sparkasse als zu hoch. Ich habe zwar drezeit das Glück als Student derzeit von Gebühren befreit zu sein.

    Die Gebühren lagen im Falle meines Vaters schon 50% höher als bei anderen Kreditinstituten, erst nach dem er sich über die Gebühren beschwert hat war die Sparkasse zu einer Senkung bereit.

    Ähnlich war es einmal bei einem Darlehen, wo wir ein Vergleichangebot zum Angebot der Sparkasse einholt Dieses Vergleichangebot von einer Bank mit der Wir nie zu tun haben lag sage und schreibe um 0,5% nedriger. Und bei der Sparkasse wo wir seit Jahrne Kunden waren, war man erst nach langem zögern zu einer Nachbesserung des Angebotes bereit.

    Mein Aktiendepot habe ich inzwischen allerdings nun bei Consors, da ich bei der Sparkasse für jeden Trade mindestens 30 DM zahle, bei Consors lediglich 15 DM.

  357. Chris.Ge wrote
    at 20:12 - 24th März 2012 Permalink

    Ich muss nun einmal meinen Ärger über meine Kreissparkasse ablassen. Nicht nur, dass die Sparkasse eine der wenigen Banken ist, die eine Jahresgebühr für EC-Karten für Studenten nehmen, nein, da war meine EC-Karte kaputt und ich braucht dringend eine neue. Daraufhin musste ich geschlagene 7 (!) Wochen warten, eh die Karte bei meiner Bank vorlag. Und was das beudeutet, sieben Wochen ohne EC-Karte, kann sich ja wohl jeder denken. Ich bin auf jeden Fall in dieser Beziehung sehr enttäuscht und bin auch daraufhin zur Deutschen Bank 24 gewechselt.

  358. grunow wrote
    at 10:47 - 25th März 2012 Permalink

    Die Sparkassen in Deutschland befinden sich mitlerweile auch in einem Konzntrationsprozeß und wie bei allen anderen Banken auch werden bei den Sparkassen in Deutschland Filialen in SB-Stellen umgewandelt oder diese Standorte ganz aufgegeben.

    Auch die Fusionen im Bereich der Sparkassen nehmen zu, da die vielen kleinen Sparkassen in der heutigen Zeit kaum nich Überlebensfähig sind.

    Bei den Sparkassen gibt es wie bei allen anderen Banken auch ein komplettes Programm an Finanzdienstleistungen. Die Sparkassen bieten neben den klassischen Bankprodukte auch Versicherungen und Bausparverträge an. Hierbei kooperieren sie im Bereich der Versicherungen mit der Provinzial und einige freie Sparkassen haben auch ihre eigene Lebensversicherung (Neue Leben) und eine Unfallversicherung (Neue Unfall). Diese Sparkasssen bieten sehr günstige Versicherungen an, die in den einzelnen Tests immer im besten Bereich mit den Direkt-Versicherern konkurrieren können.

    Bei den Bausparverträgen wird mit den LBSen der einzelnen Bundesländer kooperiert. Hier werden normale Verträge angeboten die mit den Bausparverträgen der anderen Bausparkassen konkurrieren können.

    Im Wertpapierbereich wird mit der Deka zusammengearbeitet. Diese Fondsgesellschaft ist nach der DWS der Deutschen Bank mitlerweile die zweitgrößte Fondsgesellschaft Deutschlands. Dieses hängt mit dem ungeheuren Potential an Kunden zusammmen die die Sparkassen haben. In vielen Städten und Orten gibt es neben den Sparkassen nur noch die Volks- und Raiffeisenbanken. So das es keine Alternative bei den Großbanken gibt.

    Besonders im Fondsbereich haben die Sparkassen dazugelernt und nun gibt es bei den Sparkassen immer mehr Kunden die diese Papiere besitzen. Außerdem haben wir zur Zeit eine recht schlechte Börsenzeit. Hier müssten die Sparkassen noch etwas mehr anbieten und sich noch Aktienspezialisten schaffen. Dieses wird in einigen Sparkassen auch schon gemacht und auch einige kleine bieten
    mitlerweile eine sehr fundierte Analyse an und raten den Kunden auch zu diesen Investments.

    Nun will ich noch mal näher auf die Fusionen eingehen. Diese werden in der Zukunft weitergehen und die Sparkassen werden sich von den Filialen trennen die nicht rentabel sind. Auch werden die Sparkassen ihre Kräfte bündeln und in der Zukunft werden wir immer mehr Sparkassen erleben die sich mit anderen zusammenschließen werden. Dieses ist zur Zeit nur zwischen den freien und den Kreis-, bzw. den Stadtsparkassen der Fall. Viele Gemeinden werden Ihre Sparkassen privatisieren und die Sparkassen die dann genug Geld haben werden diese Sparkassen übernehmen und diese Banken dann in die Gewinnzone führen.

    Als letztes noch einen Ausblick auf die klassischen Bankprodukte. Eine stärke der Sparkassen ist deren Ertragskraft aufgrund der klassisch höheren Spareinlagen. Bei den Spareinlagen ist immer noch das Sparbuch bei den Sparkassen sehr beliebt. Manche Sparkassen bieten dann auch noch Sparbriefe und Inhaberschuldverschreibungen an. Als letztes gibt es als Angebot auch noch einen Sparplan. Dieses sind alles Produkte die die meisten Banken und Sparkassen im Angebot haben.

    Im Kreditbereich ist mitlerweile auch ein Trend zu erkennen, der von den kleinen Geschäftskunden weggeht. Auch die Geschäftskunden haben bei den Sparkassen immer mehr Probleme eine Finanzierung zu erhalten. Auch die Sparkassen bevorzugen mitlerweile nur noch Geschäftskunden wo es um interessante Finanzierungen ab TDM 200 geht. Die kleinen Geschäftskunden werden auch bei den Sparkassen nicht mehr so gerne genommen.

    Bei den privaten Finanzierungen ist die Baufinanzierung ein Geschäft was die meisten Banken nur noch machen, da auf diesem Wege ein Kunde an das Haus gebunden werden kann und Lebensversicherungen und Bausparverträge an den Kunden verkauft werden können. Mit einer klassischen Baufinanzierung kann man als Bank oder Sparkasse kaum noch Geld verdienen, da die Margen immer g
    eringer werden durch den erheblichen Preiskampf in diesem Bereich.

    Welche zukünftigen Entwicklungen lassen sich hieran ablesen?

    Die Banken werden immer wieder Ertragsquellen suchen müssen um die Erwartungen der Eigentümer zu erfüllen. Dieses gilt im verstärkten Maße auch für die Sparkassen, da die Deckungszusage durch die Gemeinden nicht mehr eingehalten werden können und somit die Sparkassen auch Reserven aufbauen müssen um in der Zukunft nicht Gefahr zu laufen Insolvent zu werden. Die privaten Sparkassen werden sich dann ebenfalls an die Vorgaben der KWG-Grundsätze halten müssen und sich einem Einlagensicherungsfonds anschließen müssen

  359. Jolantha wrote
    at 14:45 - 25th März 2012 Permalink

    Heute überlegt ja jeder, ob es nicht sinnvoll wäre, sein Geld in Aktien oder Fonds anzulegen. Wo früher noch die Berater der Deutschen Bank hoch gelobt wurden, hat sich meiner Meinung nach ein Wechsel vollzogen.
    Die Sparkassen bieten heute im Wertpapierbereich sehr gute Beratungen auch im Hinblick auf die Risikoaufklärung. Und gerade was die Anlage in Investmentfonds betrifft, können die Sparkassen in Deutschland auf die laut Finanztest beste deutsche Investmentgesellschaft, die DGZ-Deka-Bank zurückgreifen.
    Ich hatte mich entschlossen, meine ersten Informationen über das Wertpapiergeschäft bei meiner Hausbank, der Sparkasse, einzuholen und fühlte und fühle mich dort sehr gut betreut. Bei Rückfragen stehen mir Wertpapierspezialisten auch telefonisch zur Verfügung. Vergleiche kann ich keine ziehen, da ich es nicht für nötig befunden habe, noch eine weitere Bank zur Beratung hinzuzuziehen. Meine Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt.

  360. hubilein wrote
    at 18:11 - 25th März 2012 Permalink

    Waren die eigentlich auch mal Beamte? Ich denke, der einzige Vorteil der Sparkasse sind die vielen Filialen in der ganzen Republik. Und das Tante Erna da schon immer ihr Konto hat, weil die ja so seriös sind. Haha! Ich erlebe die Angestellten immer nur, indem sie durch Arroganz ihre Inkompetenz zu vertuschen suchen. Kontoauszüge kann man im Gegensatz zu anderen Banken nur in der Stadt ziehen, in der man auch das Konto eröffnet hat, von Telefonbanking halten die gar nichts. Seit einiger Zeit bieten die zwar Internetbanking an, was in Tests aber immer als äußerst unsicher abgeschnitten hat und zudem nur mit T-Online möglich ist. Also Finger weg von der Spaßkarre!

  361. Floh0179 wrote
    at 18:37 - 25th März 2012 Permalink

    Hallo Ihr lieben!

    Nun ist es noch nicht so lange her, da habe ich den Schritt zum Risiko gewagt, und wechselte die Bank!

    Warum? Ich hatte keine Lust nach meinem Umzug, immer 30 Km zur Bank zu fahren um einen Dauerauftrag oder sonstiges einzurichten! Was blieb mir als Angebot?
    Die Sparkasse!

    ja was man nicht so alles in Kauf nimmt, um ein paar Minuten seiner kostbaren Zeit zu Sparen, und obendrauf noch Geld bei den Bezinpreisen!

    Nun habe ich bei der Sparkasse ein Girokonto, und ein Sparbuch!

    jetzt hatte ich bis vor kurzem so ein paar Einnahmewuellen, hier im Internet, wo man etwas dazu verdienen kann, und wenn man die Knete haben will muß man seine Bankverbindung angeben!

    Als vorsichtiger Mensch, gebe ich ja nun nicht jedem meine Girokonto Nummer an, also entschloß ich mich dazu die Nummer meines Sparbuches anzugeben, da die Überweisungen auf mein Sparbuch bei meiner alten Hausbank immer reibungslos liefen!

    Ich beantragte die Auszahlung meines Webkontos, Kontostand 31,86 in einem Monat durch Bannerwerbung, 45,00 durch Meinungsumfragen, sowie 121,80 durch Mitgliederwerbung!

    Gesamtbetrag: 198,66 DM

    Dieser Betrag sollte nun auf mein eben erwähntes Sparbuch überwiesen werden, was mir mein Onlinekontoauszug auch angab!

    ÜBERWEISUNG ANGEWIESEN AM: 03.04.01

    Da ich das Geld zu Osstern gut gebrauchen konnte, dachte ich mir am Donnerstag vor Ostern, gehe doch mal zur Bank, und hol dir die Knete!

    Gedacht , getan! Nur mit knete war da nicht viel!

    Die Bank sagte mir, das das Geld, das ich nun auf dieses Sparkonto erwartete, an den absender zurückgeschickt wurde, das das ja schließlich kein Girokonto sei!

    Ich muß schon ziemlich blöd geschaut haben!

    Auf meine Frage was das denn sollte, sagte man mir:" Ist eben so"

    Als ich dann noch fragte, von wem ich die Knete jetzt bekomme, immerhin muß man für so viel Geld ganz schön Knuffen
    , erhielt ich die Antwort: " Das ist Ihr Problem"

    Noch Fragen!

    Wenn Ihr auch noch irgendwo Geld verdient, und es auf ein Sparbuch auflaufen lassen wollt, was auch geht und gerade fürs Internet legitim ist, dann auf gar kinen Fall bei der Sparkasse!

    Die Knete ersetzt mir im moment mal noch kein Mensch, ich kann nur hoffen das sich der Absender des Geldes Kullant zeigt, und es nochmal überweist, wenn nicht dann habe ich wirklich nur noch die Möglichkeit die Bank in regreß zu nehmen, was ich auch versuchen werde!

    Ansonsten hab ich die Kohle in den Sand gesetzt!

    Liebe Grüße
    Euer Floh

  362. kaefer73 wrote
    at 18:56 - 25th März 2012 Permalink

    Als ich während meiner Jugendzeit als fleissiger Sparer um fünf vor 18 Uhr noch noch etwas Geld auf mein Sparbuch einzahlen wollte, hatte die 1822 leider schon die Türen verschlossen, obwohl die Öffnungszeit bis 18 Uhr war. Ich finde dies nicht Kunden orientiert. Als Berufstätiger hat man eigentlich auch keine Chance während der Öffnungszeiten den Schalter zu erreichen.

    Ebenso sind die Gebühren auch nicht mehr niedriger als bei normalen Banken. So ist der Sinn der Sparkasse, für den gemeinen Bürger da zu sein, verfehlt.

    Vorteil ist die hohe Filialdichte. So erspart man sich weite und zeitaufwenige Wege. Wenn man jedoch eine fundierte Beratung in Fragen der Geldanlage haben möchte, sollte man sich an die Zentrale oder zumindest eine grosse Filiale wenden, um ausreichend qualifizierte Mitarbeiter vorzufinden.

    Fazit: Wer keine Beratung braucht sollte eine Onlinebank aufsuchen, da diese kostengünstiger ist und immer geöffnet hat.

  363. genervter Bankbesucher wrote
    at 19:19 - 25th März 2012 Permalink

    Ich bewerte die Sparkasse als sehr unkooperativ. Als ich mich beschwerte sind sie mir kein Stück engegengekommen. Sie haben mich eher noch für dumm verkauft. Von einem unfreundlichen Auftreten ganz zu schweigen. Außerdem brauchen sie sehr lange bei Anträgen bezüglich des Kontos und sind auch sonst sehr unorganisiert. Bei einem ausgemachten Termin darf man nicht erwarten, dass die gewünschte Person auch im Haus ist ganz abgesehen von langen Wartezeiten bis sich das Problem geklärt hat. Es gibt auch in vielen kleineren Filialen oft keinen Überweisungungsautomaten, was andere Banken mit gleich großen Filialen haben. Das kostet oft eine Menge Zeit, da man in langen Schlangen anstehen muss. Ich würde die Sparkasse als Bank keinem weiterempfehlen.

  364. entchen wrote
    at 19:54 - 25th März 2012 Permalink

    Nur ein riesiges Netz von Filialen bringt es eben auch nicht. Vor einiger Zeit hatte ich mich auch mal davon hinreißen lassen, ein Konto bei der Sparkasse zu eröffnen, eigentlich ein Wahnsinn, wo es heutzutage Banken gibt, die Zinsen aufs Girokonto zahlen. Die Mitarbeiter haben dann auch kaum etwas auf die Reihe bekommen, nicht mal einen normalen Dauerauftrag. Entnervt hab ich das Konto dann wieder gekündigt, man kann ja nicht dauernd zur Bank rennen, um irgendwelche Sachen zu klären. Die Sparkasse ist noch längst nicht so schlimm wie die Saftheinis von der Vereinsbank (da kommt alle zwei Monate irgendein Hammer), aber ich denke, am Besten ist man ganz ohne "Beratung" bei einer Online-Bank dran.

  365. tforster wrote
    at 20:40 - 25th März 2012 Permalink

    Mit diesem Beitrag möchte ich euch einmal etwas zum Kunderservice der verschiedenen Sparkassen sagen , denn dieser ist in meinen Augen doch bei einer Bank sehr wichtig.
    Nur leider ist dem bei den Sparkassen , vor allem auch bei denen in München , nicht der Fall , denn hier steht man als Kunde doch wirklich sehr oft im Regen was ich euch allen mit den folgenden Beispielen auch belegen möchte.

    Fall 1 :

    Also fangen wir doch gleich einmal mit dem ersten Beispiel an.
    Es geht darum , dass man bei den Sparkassen , nachdem der Euro eingeführt war , zum einen sehr lange überall anstehen muß , aber auch beim Einzahlen der restlichen alten DM Münzen mittels der Einzahlungsautomaten gab es doch dem Kunden gegenüber sehr viele Unannehmlichkeiten.
    Zum einen gab es diese Automaten nicht überall , so dass man in München bei knapp 10 solcher Automaten zum Beispiel nur einzahlen konnte , was natürlich zu superlangen Wartezeiten führte. Doch das könnte man verschmerzen , wenn der Automat richtig gehen würde , denn ich habe neben den Pfennigen und 10 Pfennig Stücken auch ca. 30 DM in Silbergeld , ich habe es vorher gezählt , eingeworfen , doch wurde leidglich eine Mark davon eingezahlt auf das Konto was man am Beleg ersehen konnte.
    Auch im Auffang des Behälters des Automaten befanden sich keinerlei Münzen , und deshalb fragte ich nach , doch fühlte sich in der Hauptzentrale am Marienplatz anscheind keiner Zuständig , denn ich wurde von einem Mitarbeiter zum nächsten Geschickt , so dass ich nach einer halben Stunde dann doch entnervt aufgab und mich ziemlich betrogen fühlte.

    Fall 2 :

    Aber nein das oben angeführte Beispiel war nicht das einzige , denn vor allem bei den Serviceautomaten steht der Kunde bei den Sparkassen doch sehr oft im Regen.
    Zwar ist zualler erst anzuführen , dass man wirklich in jeder Filiale solche Automaten vorfindet, doch bringt einem das wenn man schnell etwas will auch nichts , da man erst wieder einen Kilom
    eter laufen muß.
    Hier , also bei den Servicecentern mit den Automaten ist es zum Beispiel die Regel , das von 3 mal die man hingeht 2 mal der Kontoauszugsdrucker nicht funktioniert und noch dazu sind auch die Geldautomaten unter der Woche sehr schnell leer , und werden aber leider nur einmal täglich aufgefüllt , so dass man hier im warsten Sinne des Wortes vorher sein geld schon Bunkern sollte .

    Fall 3 :

    Da ich sehr viel mit dem Onlinebankung mache , hatte ich das Problem , dass mir meine Tans , also die Transaktionsnummern ausgingen.
    Bei der Sparkasse in München kann man diese auch nur per Mitteilung vom Kontomenü Online heraus bestellen , so wurde es mir am Telefon gesagt , und da mir versprochen wurde , dass ich die neuen auch innerhalb von zwei Tagen habe , schickte ich mit meiner letzten Tan diese Mitteilung , doch bekam ich auch zwei Wochen später keinerlei Antwort , geschweige denn die Pins.
    Auch auf meine Nachfrage am Telefon und in einer Filiale half man mir nicht , denn eine Bestellung dieser Tans lag angeblich nicht vor , so dass ich mich schon wieder verschaukelt fühlte.

    Also ihr seht , die Sparkasse hat zwar ein breites Filialnetz , doch kann man sich auf dieses und auch auf ihren Kundenservice in keinster Weise verlassen , so dass ich dem Kundenservice wirklich eine sehr schlechte Note geben muß.

  366. Sumapf wrote
    at 21:42 - 25th März 2012 Permalink

    Ich bin Sparkassenkunde für das Girokonto, aber für weitergehende Bankzwecke hatte ich die Sparkassen bisher nicht ernst genommen. Auf der Suche nach einer Ferienimmobilie in Süddeutschland hatte ich mit mehreren Maklern zu tun, die unterschiedlich engagiert waren, einer war nicht mal zu Besichtigungsterminen oder einem Expose bereit. Eine tolle Ausnahme bildete die Sparkasse Kulmbach-Kronach, Filiale Ludwigsstadt, die nicht nur gute Angebote hatte, sondern auch einen engagierten und freundlichen Service bot. Natürlich werden wir mit dieser Bank ins Geschäft kommen. So s wie hier muß es sein…..

  367. pfadi wrote
    at 23:51 - 25th März 2012 Permalink

    Ich bin jetzt schon seit vielen Jahren Kunde bei der Nassauischen Sparkasse und muss sagen, dass ich meistens mit der Naspa sehr zufrieden gewesen bin.
    Die Konditionen sind oK, und die Preise für die mtl. Kontoführungsgebühr erscheint zwar auf den ersten BLick relativ hoch ist jedoch, wenn man sich die damit abgegoltenen Leistungen (z.B. Kreditkarte, EC-Karte etc) anschaut durchaus angemessen. Weitere Pluspunkte sind die Möglichkeiten des Telefon- und Onlinebankings. Was ich auch als einen Vorteil ansehe ist, dass durch die grosse Anzahl von Filialen im Geschäftsgebiet es gewährleistet ist, dass ich fast überall meine Bankgeschäfte abwickeln kann.
    Éinen speziellen Tipp habe ich noch für die, die Geld sparen wollen:
    Das ist der Naspa-Vermögensplan.

  368. Timo Hildenbrand wrote
    at 13:56 - 26th März 2012 Permalink

    Die Sparkasse ist für Schüler wirklich okay, denn sie bietet für solche ein kostenloses Girokonto mit EC-Karte. Allerdings muss man erwähnen, dass die Karte sozusagen „kastriert“ ist. Man kann nämlich nur an Geldautomaten der jeweiligen Sparkasse Geld abheben, was den Sinn der Karte wohl arg in Frage stellt, oder? Ansonst ist zwar gut, dass das Girokonto wie ein Sparbuch verzinst wird, Die Verzinsung bei der Sparkasse ist aufgrund des großen Filialnetzes aber recht dürftig. Da bietet z.B. die Sparda-Bank großzügiger. Aber deren nächste Filiale ist für einen Schüler ohne Auto unerreichbar.

  369. Jutta D. wrote
    at 19:11 - 26th März 2012 Permalink

    Über Kinderspartage, meine Eltern und mein Sparbuch, das schon seit Kindeszeiten bei der Sparkasse liegt, bin ich zu diesem Kreditinstitut gekommen. Doch was mir letztens passiert ist, ist eigentlich kaum zu glauben.

    Hintergrund:
    Vor etwa 1.5 Jahren bin ich umgezogen, habe mein Konto aber aus Bbequemlichkeit bei der alten Sprakasse gelassen. Als ich dann vor einem halben Jahr das Konto übertragen wollte, wohlgemerkt von der einen Sparkasse zur anderen, ist das absolute Fiasko passiert.

    Ablauf:
    Zum übertragen des Kontos bietet die Sparkasse den "Umzugsservice" an. Binnen von 2-3 Tagen, soll alles (Aktiendepot, Konto, Daueraufträge etc.) übertragen sein. OK, damit nichts schief geht, opfere ich meine Mittagspause und fahre direkt dorthin, denn erfahrungsgemäß entstehen bei telefonischer oder schriftlicher Abwicklung oft Fehler.

    - Daueraufträge, OK umgestellt
    - Vermögen: transferiert
    - Aktiendepot: übertragen
    - Kreditkarte: geändert

    Denkste . . .

    Was dann passierte:

    (1) Anruf meines Vermieters: "Ich habe die Unterlagen immer wieder geprüft, aber kann es sein, daß Sie mir 2 Mieten schuldig sind?" Die Überprüfung ergab: Das Konto bei der alten Sparkasse war zwar aufgelöst, der Dauerauftrag aber nicht erneuert, obwohl ich mit der Angestellten Position für Position alles durchgegangen war…

    Naja, irren ist menschlich!

    (2) Mahnung von meiner Kreditkarten Firma. Konto sein nicht gedeckt. Kein Wunder: das alte Konto wurde aufgelöst! Und von da kann man nichts mehr abbuchen. Man hat mit eine Bearbeitungsgebühr von 74 DM aufgebrummt (hat letztendlich die Sparkasse bezahlt!).

    (3) Das Aktiendepot wurde nicht übertragen. Aussage Sparkasse: "Das können nur Sie machen, wir brauchen Ihre Unterschrift!". Warum man mich erst 2 Monate hinterher nach der Unterschrift fragt war mir schleierhaft. Ich habe anschließend selber bei der Deka-Bank (Tochter der Spa
    rkasse) angerufen, und alles telefonisch ohne unterschrift umgestellt.

    Fazit:
    Es ist ALLES schiefgegangen und es hat mir enormen Ärger und sogar Mißkredfit eingebracht.
    Sparkasse und Sparbücher sind was für die Generation von gestern. Wer sein gespartes Geld nicht unterm Kopfkissen lagern will, sollte ein Sparbuch bei der Sparkasse anlegen. Da liegt es sicher und kann nicht verloren gehen. Für alle die mehr von einer Sparkasse erwarten, sollte dahin gehen wo man etwas von Geld versteht: zu einer Profi-Bank!

    Frage:
    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich freue mich auf Kommentare.

    Jutta

  370. rob 01 wrote
    at 21:45 - 26th März 2012 Permalink

    Seitdem ich bei der Sparkasse Oberpfalz Nord einen lächerlichen Kredit von 1600 Euro abzahle,obwohl ich 5000 Euro wollte ,haben sie mir meinen Dispo von 1500 Euro auf 100 Euro geschrumpft . Bei meinen Auto ist der Tüv fällig ,da will mir dieser Laden auch nicht helfen ,obwohl sie damals gut von meinen Zinsen gelebt haben .Fazit aus der Geschichte Wenn Kredit fertig ,wechsel ich die Bankasta la vista Sparkasse

  371. georg1980 wrote
    at 23:45 - 26th März 2012 Permalink

    Ich bin schon seit meinen 16 Lebensjahr bei der Sparkasse in Bochum. Besonders schätze ich an der Bank, dass es so viele Filialen gibt und 20000 Geldautomate in Deutschland, an denen ich mit meiner Karte ohne Zusatzkosten an mein Geld komme. In Bochum gibt es in Jedem Stadtteil eine Filiale, das hält die Wege kurz, wenn man was zu erledigen hat und man kommt immer schnell an Bargeld. Wen ich daran denke ich müsste zu einer Bank, die nur in der Innenstadt ist, die ja 10 Km von mir entfernt ist und die recht hohen Parkgebühren zahlen soll, dann bin ich viel lieber bei der Sparkasse, die ist 1 bis 2 Km von mir entfernt. Alleine den Finanziellen Mehraufwand um zur Bank zu fahren würde einen Vorteil von einer Gebührenfreien Bank wegmachen.

    Die Gebühren für das Girokonto betragen 2,25 Euro im Monat und werden vierteljährlich erhoben. Überweisungen kosten 0,30 Euro am Schalter. Beim Onlinebanking sind die Gebühren für Überweisungen deutlich geringer, da zahlt man nur 0,05 Euro.
    Geldabheben am Automaten oder in der Filiale kostet nichts.
    In der Ausbildung, der Schulzeit und während des Studiums ist das Girokonto kostenfrei inklusive aller Überweisungen.

    Weiterer Vorteil ist die gute Beratung vor Ort und die vielen Anlagemöglichkeiten, vom Festgeld für einen Monat oder auch mehrere Jahre über Schatzbirefe und Aktien wird fast alles geboten. Natürlich gibt es da auch Kreditkarten, doch da bin ich bei der Santander Bank, aus noch anderen Gründen.

    Mit dazu gehört auch die LBS Bausparkasse und die Deka Investmentfonds.
    Das gute bei der Sparkasse ist, das es ein Staatliches Unternehmen ist und somit die Geldanlagen sicher sein sollten.

    Öffnungszeiten: Mo-Fr 9 bis 16 Uhr Donnerstags 9 bis 18:30

    Trotz der schlechten Öffnungszeiten und der Gebühren fürs Girokonto kann ich die Sparkasse gerne weiterempfehlen, da bei Geldangelegenheiten auch Vertrauen zählt.

  372. S M wrote
    at 12:58 - 27th März 2012 Permalink

    Hallo,ich bin Kunde der Sparkasse Heidenheim. Also meine Erfahrungen sind. Grauenhaft:Fangen wir an:– Das erste was mich stört: Die Zuständige Bankberaterin kennt meine Mutter, und berichtet gerne mal meinen Kontostand – Hallo ich bin 23 Jahre und verdiene mein eigenes Geld! Bankgeheimnis adeee!! Eine Beschwerde hat auch nicht geholfen!– Ich arbeite in Stuttgart und hebe dort mein Geld bei der LBBW ab – in letzter Zeit bekommt man zu mancher Tageszeit kein Geld mehr aus dem Automaten – trotz Deckung. Auch bei einer anderen Bank kommt nix. Erklärung – eine Störung zum Server der KSKHDH. Hallo??! Das kann ich mir als Systemadministrator auch nicht leisten.– Das Online Banking ist immer down wenn ich es grade mal brauche!– Die Ersatzkarte kostet 5 Euro- bei knapp 8 Euro Kontoführungsgebühren eine Frechheit. Außerdem ist die KArte der KSK im Gegensatz zu der meine Zweitbank immer kaputt.

  373. BillGates wrote
    at 13:46 - 27th März 2012 Permalink

    Wenn es um alltägliche Bankgeschäfte geht (wie Überweisungen, Kontoführung, etc.), dann ist der Service der Sparkassen im Allgemeinen recht kompetent und hilfsbereit. Leider sind die meisten Sparkassen aufgrund der Vielzahl der Kunden oft überfordert, was
    besonders kritisch ist, wenn man wichtige Dinge wie zum Beispiel Aktien
    kaufen will. Es ist schon öfters vorgekommen, dass ich am Telefon nicht bei meiner Sparkasse durchgekommen bin.
    Was die Kosten angeht, sind Sparkassen
    weit teuer als Direktbanken, oft doppelt so teuer.
    Billig sind Sparkassen bei Krediten, besonders bei Hypotheken.

  374. Barbara Knoblauch wrote
    at 13:50 - 27th März 2012 Permalink

    Hallo,
    seit 4 Monaten bin ich im Besitz einer gebührenfreien Mastercard der Advanzia-Bank. Zuvor hatte ich seit 1976 eine Diners Club-Karte, die ich jedoch kündigte , weil es nicht mehr genügend Akzeptanzstellen gab. Die Zusammenarbeit mit Diners war in all den Jahren einwandfrei!
    Meine 1. Rechnung der Advanzia-Bank sollte ich per Email erhalten, die jedoch bei mir nie ankam (evtl. im Spam-Filter gelandet ?). 4 Wochen später erhielt ich eine Mahnung/Kündigung, die ich umgehend komplett beglichen habe.
    Ich war der irrigen Annahme, der Betrag würde von meinem Girokonto abgebucht.
    Um nicht nochmal in die gleiche Situation zu kommen, bat ich um
    Rechnungszusendung per Briefpost. Was dann bei der 2. Rechnung auch klappte, wenn der Posteingang auch etwas verspätet eintraf, nämlich erst am 13. des Monats.
    Am 12.11. wollte ich mit der Mastercard der Advanzia-Bank ein Hotelzimmer in Rom reservieren. Die Karte wurde von Advanzia abgelehnt, weil das Limit sonst überschritten worden wäre.
    Bis zu diesem Zeitpunkt lag mir noch keine neue Rechnung der Bank vor. Daraufhin habe ich mehrere Telefonate geführt, um zu erfahren, wie hoch der gesamte Saldo ist. Ich habe sofort den Gesamtsaldo per Eil-Überweisung angewiesen und um Zusendung der Rechnung gebeten. Heute am 14.11. traf diese dann ein mit Poststempel 13.11.07.
    Meine Karte ist immer noch nicht freigeschaltet, obwohl der Zahlungseingang auf dem Konto der Advanzia-Bank bei der
    Landesbank Rheinland-Pfalz längst gutgeschrieben ist.
    Die Eil-Überweisung und die damit verbundenen Gebühren hätte ich mir ersparen können, weil nach telefonischer Auskunft eines Mitarbeiters der Advanzia das Geld erst von der LB weitergeleitet
    wird zur Advanzia ins Ausland.
    Ich bin der Meinung, hätte ich mich nicht selbst um den Erhalt meiner Rechnung gekümmert, ich in nächster Zeit evtl. wieder eine Mahnung/Kündigung erhalten hätte. Die ist natürlich mit Kosten und Zinsen verbunden.
    Mir drängt sich der Verdacht auf, dass die Advanzia gar keine Kunden möchte, die ihre Rechnungen gerne umgehend und vollständig begleichen, da die Bank ja damit nicht so viel verdient.
    Möge sich jeder selbst seine Gedanken machen, bevor er eine gebührenfreie Gold-Mastercard anfordert.
    Übrigens, eine Limit-Erhöhung wurde trotz eines nicht unbeträchtlichen Einkommens abgelehnt mit der Begründung,
    dass es in der Vergangenheit zu unregelmäßigen Zahlungen
    gekommen wäre und die Zahlungshistorie noch zu kurz sei.
    Da frage ich mich, wer für die Unregelmäßigkeiten verantwortlich ist.

  375. ims.Sigrid wrote
    at 14:16 - 27th März 2012 Permalink

    Unsere Kreissparkasse war im Umkreis eine der schlechtesten Filialen. Der Ruf war miserabel und der Service übel.
    Es kam sogar vor, daß interna an Außenstehende weitergegeben wurde.
    "Was? Der hat beim Prämiensparen gewonnen? Der hat doch erst …. DM geerbt."
    "Wenn ich durch Die Stadt gehe, denke ich immer: das Auto gehört noch uns, und das, und das.."
    Aussage im überfüllten Schalterraum "Ich kann Dir kein Gelb geben, Dein Mann hat für Dich alles gesperrt" Später dann die Feststellung "Spässle gmacht"

    Auch der Filialleiter damals war ein "Falscher fufziger". Die Meinung bestand in der ganzen Stadt und hatte lange Bestand. Als wir z.B. ein Haus verkaufen wollten, machte uns der Leiter den Vorschlag, ihm das Haus doch privat zu überlassen, er hätte einen Käufer an der Hand. Unverschämdheit.

    Seit einiger Zeit hat die Filiale einen neuen Leiter.
    Innerhalb kürzester Zeit wurden unflexible Mitarbeiter ausgetauscht, Schulungen durchgeführt, Freundlichkeit geübt und Leistungen verbessert.

    Wir sind jetzt bei dieser Filiale sowohl privat als auch mit unserem Firmenkonto. Uns wurde schon in manch verzwickten Lage unbürokratisch geholfen.
    Die Kosten liegen nach unseren Erfahrung mit anderen Banken nicht höher.
    Geldanlagen sind wie bei jeder anderen Bank auch vom Aktienmarkt abhängig.

    Ich laß auf unsere Filiale nicht kommen und bedanke mich für deren guten Service. Möge der neue Leiter lange, lange bleiben.

  376. Flitti wrote
    at 14:40 - 27th März 2012 Permalink

    Ich bin der sogenannte "Nullachtfünfzehn-Kunde" einer Sparkasse – und wissen Sie was?: Ich bin zufrieden! Klar, ich habe keinen Kredit laufen,und benutze meine Sparkasse wirklich nur für die ganz simplen Fälle. Doch beschweren kann ich mich nicht. Ich verkehre mit meiner Sparkasse eigentlich nur per Post, weil sie von meinem Wohnort über 100 km entfernt liegt – aber genau das spricht ja schon für sie. Ich habe nicht gewechselt – weil ich einfach sehr zufrieden bin. Es klappt alles – und es klappt alles schnell!

  377. DeutscherSorbas wrote
    at 15:53 - 27th März 2012 Permalink

    Tagesgeld und Gold Kreditkarte.
    Anfangs habe ich mir ein Tagesgeldkonto bei der advanzia bank einrichten lassen. Gründe hierfür ist die hohe Verzinsung und daß die Zinsen monatlich gutgeschrieben werden. Ab 1.9.2008 werden die Zinsen auf 5% angehoben. Damit ist die Advanzia was Tagesgeld anbelangt kaum zu schlagen, wenn man mal von der Kauphting Edge Bank aus Island absieht.
    Allerdings muss man aufpassen dass man immer 5000 Euro auf dem Konto hat, sonst gibt es überhaupt keine Zinsen.
    Einzahlung ist per inländischer Überweisung sehr einfach. Die Abbuchung ist dagegen etwas gewöhnungsbedürftig und funktioniert über eine Maske auf einer Webseite bei der man einige Infos wie BIC, etc. angeben muss. Da muss man doch schon die Infos zusammensuchen um solch einen einfachen Vorgang durchzuführen.
    Aber falls man die Infos richtig angegeben hat, hat man das Geld doch schnell auf seinem Konto. 5 Tage hat es bei mir nie gedauert, sondern höchstens 2 Tage.
    Auch das System mit den Kontoständen ausschließlich per Post bzw. email ist gewöhnungsbedürftig, aber als Neukunde kennt man diese Konditionen und weiss, worauf man sich einläßt.
    Dafür erhält man hohe Zinsen und eine gebührenfreie Kreditkarte.
    Da ich mit dem Tagesgeld sehr zufrieden war, habe ich mir inzwischen auch die Kreditkarte zugelegt. Mit dieser werde ich ausschließlich im Internet (vorzugsweise im Ausland) shoppen, da ja der Auslandseinsatz 0% (!!) Gebühren kostet.
    Bargeldabhebungen bzw. die Revolving Credit Card Funkion werde ich nicht nutzen, da mir die Gebühren hierfür zu hoch sind.

  378. Stajul wrote
    at 16:45 - 27th März 2012 Permalink

    Vorwort
    °°°°°°°
    Ich war grade 14 als ich dachte, dass ich unbedingt ein Giro Konto bräuchte. Da wir in unserem Dort eine Sparkasse und eine RaiBa haben lag nichts näher, als das für Jugendliche kostenlose Giro Konto der Sparkasse zu nehmen.

    Filialen
    °°°°°°°°
    Die Sparkasse ist mit mehr als 22.000 Geltautomaten mit die größte Bank in Deutschland.

    Sie wirbt damit, dass sie das "dichteste Filialnetz" hat.
    Dazu muss ich direkt einmal etwas los werden: Es mag zwar sein, dass die Sparkasse viele Filialen hat. Jedoch heißt das noch lange nicht, dass dies den Kunden etwas nutzt. In zwei Nachbardörfern stehen in den Filialen nur noch die Automaten (dies wird aber auch als "Filialen" angesehen).
    In unserem Dorf ist die Sparkassen Filiale täglich nur höchstens einen halben Tag auf! Dabei wechseln sich Vormittag und Nachmittag ab. Und wenn sie dann einmal geöffnet ist, kann man sich ja vorstellen wie voll es dort ist. Da muss man schon mindestens eine halbe Stunde Zeit mitbringen oder halt in die Stadt fahren (5 km), jedoch ist das für einen Jugendlichen ein nicht unerheblicher Aufwand. Von daher muss man halt lange anstehen um irgendwann von einem total gestressten und unfreundlichen Mitarbeiter schnell "abgefertigt" zu werden.
    Aber es werden unaufhörlich weitere Filialen geschlossen. Seit 2002 sind es nun schon 5 in unserer nahen Umgebung.

    Die Mitarbeiter wurden immer mehr durch Geräte ersetzt, an denen man nun so gut wie alles machen kann (Geld abheben, Überweisungen ausführen, Kontoauszüge drucken etc.)

    Service
    °°°°°°°
    Die Sparkasse bietet auch Online Banking an. Dazu kann ich jedoch keine genaueren Informationen geben, da ich diese Sache nie genutzt habe.

    Zinsen
    °°°°°°
    Bei der Sparkasse bekommt man auf sein Konto sowie auch auf Sparbücher 0,75% Zinsen. Um ehrlich zu sein empfinde ich das als lächerlich! Als Azubi bekomme ich bei meiner Bank das 4-fache!!!

    Überweisungen
    °°°°°°°°°°°°°
    Die Überweisungen kann man an den dafür bereitstehenden Geräten in der Filiale vornehmen. Die Bearbeitung der alten Überweisungsformulare kostet nämlich mittlerweile extra!!!
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es manchmal schon verhältnismäßig lang gedauert hat, bis eine Überweisung endlich ausgeführt war.

    Gebühren
    °°°°°°°°
    Für mich als Jugendliche war die Kontoführung und alle Überweisungen kostenlos. Ich glaube aber, dass dies alles ab dem 25. Lebensjahr kostenpflichtig wird.

    Meine Erfahrungen
    °°°°°°°°°°°°°°°°°
    Wie bereits schon beschrieben, war ich mit dem Service der Sparkasse sehr unzufrieden. Besonders mit der "achso hohen" Filialdichte, wie sie es angeben. Die teilen eine Filiale in 3 auf, welche dann nur 3 Stunden geöffnet haben und sprechen dann vom "dichtesten Filialnetz".

    Als ich dann damals meine Ausbildung anfing und aus diesem Grunde das Konto mehr nutzen würde stand für mich fest, dass ich dies auf keinen Fall bei der Sparkasse tun will! Ich habe dann zur Sparda-Bank gewechselt (wie man auch in einem anderen Beitrag von mir lesen kann) da diese Bank deutlich bessere Konditionen hat als die Sparkasse!

    Heute habe ich das Konto bei der Sparkasse nur noch, um einige Online-Geschäfte darüber abzuwickeln da es mir manchmal zu riskant erscheint, direkt meine normale Kontonummer bei Ebay etc. rauszugeben.

    Aus beruflichen Gründen bin ich jedoch noch fast jeden Tag in einer größeren Filiale der Sparkasse und muss sagen, es sind immer noch sehr lange Schlangen vor den Schaltern. Dies würde ich mir als Kunde nicht mehr antun wollen!
    Das Personal ist jedoch immer sehr freundlich, jedoch kann es daran liegen, dass ich als "Geschäftskunde" angesehen werde.

    Mein Fazit
    °°°°°°°°°°
    Ich würde die Sparkasse nur Jugendlichen empfehlen, die ihr Konto nicht so sehr nutzen. Der einzigste Vorteil ist, dass die Geldautomaten sehr weit verbreitet sind.
    Jedoch würde ich es nicht einsehen, für diese Leistung Kontogebühren oder ähnliches zu bezahlen. Denn es gibt auch andere Möglichkeiten wie z.B. Cash-Pool um an sehr vielen Orten kostenlos Bargeld abheben zu können!

  379. Smallboy wrote
    at 22:55 - 27th März 2012 Permalink

    Ich war bis vor einem Jahr mein Leben lang (immerhin 24 Jahre) Kunde bei der Sparkasse. Zuerst war ich bei der Sparkasse Gelnhausen, später bei der Sparkassen Hanau. Was ich da erlebt habe, geht eigentlich auf keine Kuhhaut.
    Nicht nur, dass die Sparkasse von mir Geld nimmt, dafür, dass ich ihr mein Geld gebe. Sondern sie nennt das auch noch Service-Pauschale, das kostet immerhin 15,-Mark im Vierteljahr. Ich frage mich ob mit Service gemeint ist, dass man von den Damen hinter dem Schalter behandelt wird, wie ein Bittsteller, wenn man etwas Geld von seinem Konto holen will???
    Ich fragte mal spaßhalber nach einer Kreditkarte und bekam die Auskunft, natürlich könne ich eine bekommen, aber nur wenn ich gleichzeitig eine Lebensversicherung abschließe. Was soll denn das??? Mein Konto war immer im Haben, ich habe einen monatlichen Gehaltseingang von einigen Tausend Mark und bekomme keine Kreditkarte ohne Lebensversicherung??? Ich will doch keinen Kreditrahmen von 100.000 Mark, sondern nur in Rahmen meiner Möglichkeiten.
    Also bin ich zur Bfg-Bank und habe mir dort das kostenlose Gehaltskonto geholt. Man bot mir gleich einen Dispo von 15.000 Mark an, gegenüber den 2000 Mark, den mir die Kreissparkasse Hanau ungefragt eingeräumt hat. Ich beauftragte also meine neue Bank (BfG) zum 15.07. mein Kontoguthaben bei der Sparkasse einzuziehen, dieser mitzuteilen, mein Konto zu schließen und ließ mein Juni-Gehalt zum 01.07. zur Bfg überweisen. Dafür sollte meine Juli Miete auch schon von der BfG überwiesen werden. Schriftlich wurde die Sparkasse angewiesen die Miete letztmalig im Juni zuüberweisen.
    Am 15.07. rief mich meine Sachbearbeiterin bei der BfG an und teilte mir mit, dass mein Konto bei der Sparkasse nicht geschlossen werden könne, da es sich im Minus befinde und die Sparkasse sich weigere mich anzurufen!?! Also bin ich zu meiner Sparkasse und fragte was los sei. Die Dame erklärte mir das meine Julimiete überwiesen worden sei, und dass deshalb mein Konto überzo
    gen sei. Ich erklärte, dass das ein Fehler der Sparkasse ist, weil ich den Dauerauftrag ja schriftlich gekündigt hatte, was ich auch nachweisen konnte. Tja, meinte die Dame, das sei wohl dumm gelaufen, aber ich solle halt meinen Vermieter sagen, dass ich eine Monatsmiete doppelt überwiesen hätte, und dafür nächsten Monat nicht zahlen würde. Das lehnte ich natürlich ab, weil ich sonst mein Konto bei der Sparkasse hätte ausgleichen und Überziehungszinsen bezahlen müßte. Also wurde mit einem Murren das Geld zurückgebucht. Ich dachte, damit hätte sich die Angelegenheit erledigt,denn die Kündigung lag vor und mein Konto war ausgeglichen, aber weit gefehlt….
    Nach einigen Monaten bekam ich ein Schreiben, dass mein Konto im Minus sei und das seit längerem kein Eingang darauf festgestellt worden sei. Den Minusbetrag hatte ich zuverantworten, weil ich vergessen hatte einen Abbucher über die Kontoänderung zu informieren. Merkwürdig war allerdings, dass die Abbuchung über einen Monat nach der eigntlichen Kündigung des Kontos erfolgte und somit eigentlich nicht hätte durchgeführt werden dürfen. Also bin ich ziemlich wutentbrannt zu dem Fillialleiter und hab ihm mal lautstark gesagt, was ich von seiner Bank halte. Von seinen inkompetenten Mitarbeiter, die es offenbar als persönliche Beleidigung nehmen, wenn sie etwas machen sollen, bzw. das einfach verschwinden lassen nach dem Motto "Nach mir die Sinntflut". Er bemerkte daraufhin, das bei einem solchen Verhältniss einen weitere Zusammenarbeit mit mir wohl nicht mehr möglich sei. Genau das versuchte ich jetzt schon seit VIER Monaten dieser Klitsche klarzumachen, aber es wurde jedesmal "vergessen" mein Konto zu schließen. Immerhin erließ mir der Fillialleiter nach Rücksprache mit seinen Damen auch gnädigerweise die Service-Pauschale für die letzten Monate, wie gnädig. Mir kam das Ganze nicht als Versehen, sondern als pure Absicht vor, einen Kunden notfalls auch mir billigen Tricks noch etwas länger zu halt
    en. Deshalb kann ich nur Jedem empfehlen, schnell zu einer "gescheiten" Bank zu gehen, wo es meist auch kostenlose Girokonten und einen viel besseren Service gibt, als ich ihn jemals bei der Kreissparkasse Hanau erlebt habe.

  380. lx wrote
    at 12:55 - 28th März 2012 Permalink

    ganz klar, die sparkasse hat einen vorteil: man wird selbst auf dem mond noch eine filiale finden, die sparkasse ist einfach überall. das wars allerdings auch schon. ich habe ein konto bei der sparkasse, um dort alle 'automatischen' geschäfte abzuwickeln: monatliche buchunsaufträge, gehaltseingang etc. wenn ich geld brauche, finde ich da, wo ich bin, sicherlich eine filiale.
    doch mehr nicht. die mitarbeiter sind reserviert bis manchmal in stresssituationen einfach unfreundlich. service steht im lexikon für den progressiven sparkassenagestellten auf der letzten seite, noch hinter: 'nach dem spülen klodeckel runter!'.
    nehmen wir mal an, ich habe mir einen aktienfonds ausgeguckt und möchte den bei der sparkasse ordern. man kommt mir mit unsäglichen preisen, die beratung, mit der dieser preis gerechtfertigt wird, beläuft sich auf den hinweis, das der hauseigene dekafonds doch auch einen fonds bietet, der auf den gleichen markt abzielt. jo, dann schaue ich mal kurz auf die zahlen und bringe ein müdes lächeln. ich habe versehentlich ein paar mark auf ein falsches konto überwiesen. die überweisung ist nicht rückgängig zu machen, klar. allerdings schafft es die sparkasse auch nicht, den kontobesitzer darauf aufmerksam zu machen, daß der mir evtl. das geld zurücküberweist. ich gebe jedes halbe jahr eine studienbescheinigung überpünktlich bei der sparkasse ab, um mein konto gebührenfrei zu führen. trotzdem wird erstmal nach jedem halben jahr ein satz kontoführungsgebühren eingezogen, wieder ein weg zur sparkasse fällig.
    wie, ich möchte an einem kontoauszugsdrucker einen kontoauszug drucken ? dann sollte ich wohl besser vor dem drucker campieren, bis sich mal jemand die mühe macht, ein wenig papier nachzulegen.
    allerdings ist die sparkasse auch für nen lacher gut: einen bluescreen habe ich bis jetzt nur bei einem sparkassen-geldautomaten gesehen…

  381. t-o-b-y wrote
    at 13:14 - 28th März 2012 Permalink

    Der gute Service und die 24-Stunden-Erreichbarkeit machen die Sparkasse für mich zur No.1-Bank. In jeder Stadt finden sich mehr als genug Filialen bzw. Servicestationen mit 24-h-Geldautomat, Überweisungsautomat, Kontoauszugsdruckern, Geldkarten-Ladegeräten…
    Die Filialen der Sparkassen, die ich gesehen habe, waren alle sehr modern ausgestattet, das Personal war zwar nicht immer freundlich, aber ich denke, dass ist überall so!
    Girokonten kosten, solange man in der Schule und Ausbildung ist, bei der Sparkasse gar nichts. Danach sind sie im direkten Vergleich zwar teurer als andere Banken aber mit Abstand hat die Sparkasse den deutschlandweit besten Service. Die Kreditkarte der Sparkasse enthält folgende Funktionen: Chip mit Geldkarten-Funktion(sehr praktisch!), e-cash-Bezahlung(mit Geheimzahl), europaweite Geldautomatenbenutzung, und ab dem ersten Verdienst auch das ec-Banking.
    Auch im Internet ist die Sparkasse vertreten, unter kann man Überweisungen tätigen, den Kontostand abfragen…
    Schade ist, das mache(!) Sparkassen innerhalb Deutschlands immer noch Gebühren beim Gelbabhaben verlangen.

  382. tom1102 wrote
    at 14:53 - 28th März 2012 Permalink

    Sparkasse….tolles Wort!
    Eigentlich sollte man davon davon ausgehen, dass man sein Geld zur Sparkasse bringt und spart.Aber da liegt die Kundschaft falsch,denn gespart wird hier nicht.Für jede,aber auch jede Bewegung muß man blechen.Ein Beispiel:Ich wollte in den Urlaub und brauchte Reiseschecks.Da ich Student bin,fange ich recht früh an,mir Schecks zu besorgen,um dann genug für den Urlaub zu haben.Da kann es schon mal passieren, dass ich nur 50DM umtauschen möchte.Als erstes erhascht man einen mitleidigen Blick der Angestellten um dann zu erfahren, dass es 10 DM "Bearbeitungsgebühr" kostet.Ich finde das schier unglaublich!!!
    Als ich der Dame dann sagte, dass andere Banken diese Sachen kostenlos abwickeln, wurde mir lautstark von 3 Frauen klargemacht, dass ich dann gefälligst in die Konkurrenzbank gehen soll.
    Das gleiche auf umgekehrtem Wege.Ich wollte Reiseschecks zurücktauschen und sollte wieder hohe Gebühren zahlen.Wieder hat man mir klargemacht, dass ich mit 150DM, die ich haben wollte,nicht solvent bin ….aber horrende Gebühren nehmen!
    Leider blieb ich bei der Sparkasse und bestellte mir das Online-Banking- Programm!!!!!Das hätte ich lieber nicht getan, denn nachdem mein Antrag durch war, erhielt ich die erforderlichen Unterlagen…..mit fremden Daten!!!!
    So landeten auch meine Daten(Kontonummeretc.)bei einer anderen Person.Ich war ehrlich erschüttert.Als ich mich an den Verantwortlich wandte, sagte er nur, dass das wohl malpassieren könnte,keine Entschuldigung,einfach nichts ausser,das ich dann dastand wie ein Depp!
    Das war dann der ausschlaggebende Punkt….Ich wechselte die Bank!
    Wenn sie es denn so wollen,ich habe es getan!

  383. Ilia wrote
    at 20:40 - 28th März 2012 Permalink

    Habe die KK von advanzia problemlos und gleich mit 500 Euro Limit bekommen! Nur nach paar Monate wurde der Limit auf 1000 erhöht . Habe schon in England und sogar in Bulgarien damit bezhalt… und hatte kleinereie Probleme.. keine mind % für Ausland und so… (im Vergleich zur Deutsche Bank KK: die wurde noch am Hinflug in die USA gesperrt, weil ich mein Essen im Wert von 8 Euro im Flieger bezhalt habe! Dann brauchte ich Tage und paar treuere Telefonate bis alles geklärt wurde, und zum Schluss war ich schuldig weil ich der Bank nicht mitgeteilt habe dass ich dorthin fliegen will… frech oder?)Bezahle gerne die paar % Zinsen für das was ich aber auch wirklich und gern nütze!!! Man sollte aber auch die Umsätze im Griff halten! Also die KK kann ich nur weiter empfehlen!

  384. Andre Zwiefka wrote
    at 23:15 - 28th März 2012 Permalink

    Ich bin mit der Blöden Sparkasse noch nie zufrieden Gewesen……..war vor 2 jahren noch bei der Sparkasse in Bad Oeynhausen,und muste alle drei monate ein vermögen an die Bank zahlen ,wo ich zu Commerzbank Gewechselt bin zahle ich für berweisungen Daueraufträge keinen einzigen cent mehr……und mann wird besser Beraten ich ich kann nur entfehlen die Bank zu Wechsel…………das lohnt sich auf jeden fall….Gruß Andre

  385. Burkhard wrote
    at 10:20 - 29th März 2012 Permalink

    Ich muß zwar das Kleingedruckte und die AGBs lesen aber das muß ich überall. Ich bin nun schon 3 Jahre bei der Bank und habe auch den Bankcrash mitterlebt. Ich habe zu damaliger Zeit mein Geld das ich angelegt habe zurückgeholt ohne Probleme und wieder angelegt. Zinsen werden jeden Monat gutgeschrieben. Mein Kontostand erfahre ich immer Anfang des Monats per E-Mail incl. Zinsen.
    Neukunden erhalten ab Zahlungseingang die Zinsen bis zum Ende des Monats, dann den üblichen Zinssatz.

    Deshalb Konto eröffnen und zum Ende des Monats überweisen, so das der Betrag von mindestens 5000,00 Euro zum 1. oder 2. des Monats auf meinem neueröffnetten Konto bei der Advanzia Bank gebucht wird.

    Wenn ich Kartengeschäfte tätige, weiß ich was mich erwartet. Die Bank teilt uns alles mit und hält sich an Ihre Zusagen. Bisher habe ich keine schlechten Erfahrungen gemacht, bei telefonischen Nachfragen (kostenlos) erhielt ich stets eine Antwort, auch auf Anfragen per E-Mail. Mit dem geringen Anfangskreditlimit konnte ich leben. Heute ist mir dieser schon zu hoch. Die Bank bietet alles kostenlos. Am Anfang des Monats kommt per E-mail der Betrag der offen ist,wenn ich diesen in voller Höhe einzahle, entstehen keine weiteren Kosten. Ausser bei Bargeld abheben entstehen sofort Kosten (kann ich nachvollziehen).
    Jetzt kann ich im Online-Kundenportal meine älteren Rechnungen sehen.
    Die Bank hat sich in der Zeit die ich dabei bin immer mehr verbessert. Für mich war die Entscheidung genau richtig und ich kann diese jetzt weiterempfehlen. Auch wenn ich damals nicht genau wußte was mich erwartet und ich meine Zweifel hatte. Es gab zu viele negative Meinungen im Internet über die Bank.

  386. opitz wrote
    at 11:22 - 29th März 2012 Permalink

    also, ich würde mich gerne den freundlichen Vorreden über die Sparkasse anschließen und tue dies hiermit in Bezug auf die Berliner Sparkasse, die im großen und ganzen das allgeliebte ausgeprägte Zweigstellennetz aufweist u.s.w. . . freundliche Mitarbeiter . . aber eine kleine Kritik am Beispiel eines vor kurzem selbst erfahrenen Gespäches: Meine Frage: ich möchte einen Betrag anlegen, sagen wir mal DM 5.000,00, und nicht gerade in ein Sparbuch. Anwort: ich empfehle Ihnen einen Aktienfonds oder einen Rentenfonds. .Frage Was ist ein Rentenfonds? . Antwort Das sind D-Mark-Anleihen… Frage: Was sind D-Mark-Anleihen Anwort: Das sind Anleihen in D-Mark (noch eine) Frage Und was kaufe ich denn dann nun wirklich???? Antwort: na Anleihen in D-Mark ……
    ich las im Lexikon nach und kaufte einen Aktienfondsanteil…

  387. sissi-pfeiffer wrote
    at 13:31 - 29th März 2012 Permalink

    Mein Freund wollte sich bei der Sparkasse ein Konto für seine Aktiengeschäfte eröffnen. Er sprach dies kaum aus, wurde ein unfreundliches "nein, machen wir Ihnen nicht" ausgesprochen. Daraufhin wollte er sich wenigsten ein wenig über deren Aktienkenntnisse erkundigen und ihm standen die Haare zu Berge. Er, fast noch ein Laie musste diesen Mitarbeiter ständig korrigieren in seinen Aussagen und es stellte sich raus, dass mein Freund um einiges erfahrener war als die "fachkundigen Mitarbeiter". Nachdem mein Freund dem Mitarbeiter all sein Wissen, seine Kenntnisse und Erfahrungen preisgab, wurde ihm ganz plötzlich ein Job dort angeboten. Zuvor wurde er noch in beleidigendem Maße sozusagen herrausgeschmissen. Solche Bänker sollen unser Geld verwalten?!?

  388. felix wrote
    at 14:48 - 29th März 2012 Permalink

    Ich habe seit gut zwei Jahren die Mastercard Gold und war eigentlich zufrieden .Jetzt ist meine alte karte kaputt gegangen ( ich konnte sie noch benutzen ) und da habe ich eine neue beantragt die ich auch schon ohne mühe bekommen habe . Nur die neue Pin habe ich noch nicht aber die alte karte ist schon gespert .Ich kannzwar einkäufe erledigen bekomme aber von der Bank kein geld ohne Pin .Den bekomme ich erst in 10 – 14 Tagen. Ich find das es nicht richtig ist

  389. Fabse wrote
    at 17:17 - 29th März 2012 Permalink

    Ich bin erst wieder seit kurzem Kunde bei der Sparkasse aber schon in dieser kurzen Zeit hat sie mich mit Ihrem Servce wieder überzeugt.

    Ich möchte euch zur Verfeutlichung meine Geschichte erzählen!

    Da ich schon seit längerer Zeit mit meiner Hausbank nicht mehr zufrieden war, bin ich Mitte Dezember in eine Filiale der Berliner Sparkasse gegangen. Dort hat sich sofort ein Mitarbeiter um mich bemüht. Nach darlegung meiner Vorstellungen der Kontoführung (EC – Karte Trotz bezug von Staatlichen Leistungen) haben wir vereinbart, das die Sparkasse ihrerseits in meinem Auftrag bei meiner jetzigen Hausbank Informationen über meine dortige Kontoführung einholen darf. Nach ein paar Tagen, erfuhr ich, daß die Auskünfte meiner Hausbank positigv war, und damit der Ausstellung einer EC- Karte nichts mehr im Wege stand.
    Der Kontenwechsel war äußerst unkompliziert.
    Weiteres Pro bei der Berliner Sparkasse

    1. Abhebung von kleinen Beträgen (min.10,- DM) möglich.
    2. Einzahlungen von Banknoten nach Ende der Öffnungszeiten
    3. Einzahlung von Münzen ohne das LÄSTIGE !!!!!!! Rollen. Einfach rein in den dafür vorgesehenen Apparat, Kontonummer eingebem, bestätigen und los gehts gezählt wird automatisch, und der Betrag erscheint meinst noch am gleichen Tag auf dem Konto.

    Das nenne ich RUNDUM GUTEN SERVICE.

  390. jan h. wrote
    at 21:24 - 29th März 2012 Permalink

    Meine Erfahrung mit der Mainfranken Sparkasse in Würzburg (Filiale Zellerau West):
    Für genau 11 Monate war ich jetzt Kunde bei der oben genannten Bank und kann aus dieser Zeit leider nichts gutes berichten.

    Angefangen bei der Beratung.

    Ziel war es ein Gemeinschaftskonto mit meiner Lebensgefährtin und mir einzurichten. Nach einem netten Gespräch riet uns der Mitarbeiter das Konto auf meinen Namen laufen zu lassen, da wir so die Kontoführungsgebühren sparen könnten (ich hatte zu dem Zeitpunkt ein Studium begonnen). Was jedoch verschwiegen wurde, war, dass die Kontoführungsgebühr nur bis Vollendung des 28. Lebensjahres kostenlos ist. schließlich bekam ich zu meinem 28. Geburtstag einen netten Brief, mit der Aufforderung künftig knapp 6 Euro im Monat zu zahlen.

    Diese bittere Fehlberatung und auch die Tatsache, dass ich in dem Monat nach meinem Geburtstag auch nicht mehr Geld zur Verfügung habe als in dem Monat zuvor bekräftigte mich das Verhältnis zu kündigen.

    Die Kündigung

    1. Versuch: Ungefähr am 10.09.09 schritt ich zur Filiale um das edle Konto zum Ablauf des Monats zu kündigen. In der Bank wurde mir erklärt, dass es ein neues super System gäbe, wodurch eine datierte Kündigung nicht möglich sei. Viel besser: Man müsse lediglich einen Tag vor dem gewünschten Termin vorbeikommen und alles würde umgehend erledigt.

    2. Versuch: Am 28.09.09 wurde mir dann nach einer guten halben Stunde bei strahlendem Sonnenschein (leider nicht in der Bank) eröffnet, dass dies nicht gehe, da noch Buchungen offen seien. Mein Antrag, ein Formular oder einen Text zu unterschreiben, in dem ich mich verpflichte für den eventuell offenen Betrag aufzukommen, wurde kopfschüttelnd abgelehnt. Anscheinend war die Bank nicht in der Lage mir diesen "Kredit" über ca. 5 Euro zu gewähren. Vielmehr solle ich in ein paar Tagen wiederkommen, dann könne alles zu meiner Zufriedenheit geklärt werden.

    Da ich meine freie Zeit ja in den letzten Wochen ausreichend mit Korrespondenz bezüglich der Kontoänderung verbrachte (Änderung von Dauerauftrag, Einzugsermächtigung, etc.), konnte ich es tatsächlich nicht schaffen zu den doch so unglaublich kundenfreundlichen Öffnungszeiten der folgenden drei Tage in der Filiale zu erscheinen.

    3. Versuch: Am 06.10.09 kündigte ich das Konto. Die anfallenden Kontogebühren für den Oktober konnten mir natürlich wegen des neuen super Systems nicht erstattet werden, obwohl ich bereits seit über einer Woche weder Kontokarten, noch Zugriff auf das Konto hatte.

    Anschließende Bemerkung der Mitarbeiterin: Viele Kunden würden eh wiederkommen, da sie mit dem Service anderer Banken nicht zufrieden seien.
    Für meinen Fall wohl eher ein klares NEIN!

  391. batmaniac wrote
    at 12:22 - 10th April 2012 Permalink

    ich bin auch Sparkassen Kunde, und ich muss zugeben, manchmal ist man dort nicht so glücklich. Allerdings ist das, glaube ich, ein Problem aller deutschen Banken, denn solche Geschichten habe ich auch schon von anderen Instituten wie vor allem der Volksbank und sogar der Dresdner gehört. Den Banken ist zum einen das Kleinkundengeschäft lästig, habe ich das Gefühl und zum anderen verstehen sie nicht, dass sie hier eine Dienstleistung erbringen, naja,….

    Ich möchte hier mal meine Sparkassen Fillialen in Heidelberg und Reutlingen loben:
    Ich bin Heidelberg nun seit ca. 10 Jahren Kunde und bin dort immer freundlich bedient worden. Auch sonst ist der Service ziemlich gut, anstandslos werden Fehlbuchungen zurückgenommen, etc…
    In Reutlingen bin ich erst seit einem Jahr und dort sind die Leute genauso zuvorkommend. Ich konnte sogar meine Travellers Checks durch einen Freund abholen lassen und die unterschriebene Quittung später in den Briefkasten werfen.

    Auch beim Verlust meiner S-Card lief alles toll. Sie wurde mir sogar aus Reutlingen nach Heidelberg nachgeschickt, so dass ichsie dort in der Filliale abholen konnte.

  392. thorin wrote
    at 14:30 - 10th April 2012 Permalink

    Meine Erfahrungen mit Sparkasse sind – besonders was Service und Beratung angeht – höchst unterschiedlich. Mit der Berliner Sparkasse habe ich – besonders wenn es um Aktien ging – keine sehr guten Erfhrungen gemacht. Neben den hohen Depotgebühren trifft man immer wieder auf Anlageberater, bei denen man den Eindruck hat, dass Aktiengeschäfte erst ab DM 10000,- aufwärts möglich sein. Bei Anlagebeträgen von DM 3000,- habe ich schon zu hören bekommen: " Das lohnt sich doch doch überhaupt nicht, der ganze Schreibkram…." Das kann ja wohl heute nicht mehr angehen. Erst mehrere Beschwerden bei der Zentrale führten dazu, dass die Mitarbeiter nach einem Blick in die Akte etwas freundlicher wurden :-) ).

    Mit der Hamburger Sparkasse habe ich hingegen deutlich bessere Erfahrungen gemacht. Hier bemühen sich die Mitarbeiter deutlich mehr, den Kunden konkret zu beraten. Selbst der Kauf von Fonds, die nicht aus dem eigenen Angebot stammen, war problemlos möglich – für Banker eine Kröte, die sonst sicher nicht alle zu schlucken bereit sind. Was das "normale" Bankgeschäft angeht ist an den Sparkassen eigentlich nicht sonderlich viel auszusetzen, ausser vielleicht, dass ich mir im Bereich des Online Banking etwas zeitgemäßere Sicherheitsmechanismen wünschen würde, als eine PIN / TAN – Lösung.

  393. Geldbombe wrote
    at 16:26 - 10th April 2012 Permalink

    Okay vielleicht bin ich voreingenommen, da ich mal für den Laden gearbeitet habe, aber ich halte es für wichtig bei der Betrachtung der Sparkassen ein festzustellen: Sparkassen sind regionale, wirtschaftlich selbständige Kreditinstitute.
    Klar gibt es ein paar Dinosaurier, doch die meisten Sparken haben sich der Zeit angepasst.
    Im allgemeinen denke ich das Sparkassen (und auch Volksbanken was das angeht) für die breite Masse attraktive Angebote bereithalten und auch für gehobene Kundenschichten attraktive Angebote haben.
    Sparkassen sind Marktführer in ihrer Region (meist >53%) alle anderen Banken bieten in Teilsegmenten (termingeld, Giro, wertpapier usw.) besonders günstige Lockkonditonen, wollten die Sparkassen mit jedem angebot mithalten wären sie bald pleite. Trotzdem sind die Konditionen meiner Meinung nach fair.
    das direktkonto (Buchungen per PC) kostet bei meiner Sparke 4 DM im Monat (all inklusive) der betrag hauptsächlich um die weit gestreuten geldautomaten und andere SB-geräte zu finanzieren. Bei ner anderen bank zahle ich vielleicht nichts muß aber 5 km fahren um mir Bares zu besorgen und gehe ich dann mal an nen Sparkassenautomaten zahle ich 6 oder sogar 8 Mark(direktbanken) gebühren.
    Die Beratung in Finanzangelegenheiten ist echt gut (hier habe ich keinen Vergleich) ich mach zwar momentan nur in Fonds, hab da aber im Letzten Jahr gut 50-60% gemacht. Und ich glaube die Privatbanken hätten mir höchstens eines ihrer sparkonten angedreht weil sie gar keinen Bock hätten mit mir statt mit Mr. Richie Rich zu reden.

    Ein zum Abschluß, wenn ihr glaubt eure geldanlagen sind bei eurer Sparke nicht richtig aufgehoben, geht einfach mal hin und lasst euch beraten die Jungs haben für jeden was (breite Masse s.o.) und wenn ihr nicht zufrieden seid, könnt ihr immer noch wechseln.

  394. lostuerkos wrote
    at 16:34 - 10th April 2012 Permalink

    Ich bin seit meinem 6. Lebensjahr bei der sparkasse und zum größten zufrieden mit deren Leistungen. Wobei man anmerken muß, dass ich als Schüler nur minimale Anforderung habe. Über den Service kann ich mich nicht beschweren, mir wurde bei jedem Problem geholfen. Ich habe auch ein Praktikum bei der Sparkasse absolviert, bei dem ich feststellen mußte, wie anstrengend es sein kann, hinter dem Schalter zu stehen.

    Ich habe jetzt auch ein Dispositionskredit erhalten von meiner Bank in Höhe von 1200 DM.

    Fazit: Wenn man keine hohen Ansprüche hat ist die Sparkasse in Ordnung

  395. deleted_45623 wrote
    at 17:41 - 10th April 2012 Permalink

    Die Sparkassen sind in der Regel die Platzhirsche der Bankenszene. Entprechend haben sie sich auch in der Vergangenheit verhalten. Teure Kontoführungsgebühren, leider häufig eine schlechte Beratung in den Filialen. Zur Zeit ist das Führen eines Online-Kontos immer noch nicht kostenfrei. Die LZO nimmt hierfür noch acht DM pro Quartal. Das halte ich für zu teuer. Vorteil der Sparkassen ist natürlich das weite Filialnetz und die kooperienden Institute. Bei der Anlageberatung habe ich schon bessere Banken (Deutsche Bank z.B.) erlebt, aber in letzter Zeit tut sich auch bei den Sparkassen etwas. Ich denke, sie haben erkannt, daß sie sich etwas bewegen müssen

  396. MilkStar wrote
    at 20:10 - 10th April 2012 Permalink

    Sparkassen oder auch Stadtsparkassen, Kreissparkassen, alle haben denselben Ruf, sie seien recht konservativ, vom Service schlecht und sowieso fehle es einfach an Dynamik. Ich persönlich habe teils andere Erfahrungen gemacht. Etwas konservativ sind sie schon, gerade in Bezug auf den Anlagemarkt. Allerdings habe ich nur positive Erfahrungen bezüglich des Services gemacht. Ob dies nun eine Beratung am Schalter war oder auch eine Anlageberatung. Vor allem bei dieser freute mich, daß man mich nicht gleich abtat, nur weil ich ein Kleinanleger bin.
    Was mir besonders gefiel, war, daß die Kreissparkasse schon recht früh mit dem Online-Banking angefangen hat und dies jedem zu einem recht günstigen Preis anbot. Die Anwendung ist im Vergleich zu vielen anderen Banken übersichtlich und einfach. Keine überladenen Seiten und auch kein stundenlanges Warten auf Transaktionen.
    Genial fand ich insbesondere die Informationsseiten zur Börse. Es gibt neben den herkömmlichen Charts, genauere Erklärungen dazu wie auch ständig die neusten Kurse bzw. Marktnachrichten. Schaut doch einfach mal rein unter http://www.ksk-hn.de.
    Im Resultat also gar nicht so schlecht wie der Ruf.

  397. luckyPaint1 wrote
    at 20:16 - 10th April 2012 Permalink

    Eine Bekannte die als Sekretaerin in einer grossen deutschen Bank arbeitet sagte einmal:
    Banken sind so: wenn die Sonne scheint, leihen sie dir den Schirm, aber wenn es regnet fordern
    sie ihn aurueck.

    Genau diese Erfahrung hab ich mit der Sparkasse gemacht. Solange ich monatlich meine Talers zu ihnen bringe und meine Zinsen bezahle bin ich ein gern gesehener Kunde. Wenn ich aber wirklich ihre Hilfe brauche, haben sie nichts besseres zu tun, als einem unnoetiges Zeugs verkaufen zu wollen, anstatt einem ein gescheites Angebot zu machen.

    Ich habe noch keine Bank erlebt, die mir eine gescheite Vermoegensberatung bieten konnte.
    Das einzige was ich gelernt habe ist, dass ich bisher nur noch aus einem Grund Kunde der
    Sparkasse bin, eine nette aeltere Dame, die sich immer bemueht hat mir zu helfen, meine "Betreuerin". Diese hat nur leider nicht das Entscheidungsrecht und somit wird diese Bank in baldiger Zukunft wieder einen Kunden verlieren.

    Denn, ich brauche den Schirm wenn's regnet, damit ich mir keine Erkaeltung hole !!!

  398. doojuuh wrote
    at 10:11 - 11th April 2012 Permalink

    Ich kann von dieser Bank nur abraten.
    Ich habe eine Masterkarte beantragt, die nie angekommen ist. Über einige Monate hinweg habe ich in vielen Versuchen probiert die Hotline dazu zu bewegen irgendwas zu veranlassen, dass mir die Karte zugeschickt wird. Ohne Erfolg!

    Die Hotline reagierte auf mein Problem fast unfreundlich. Helfen wollte oder konnte man nicht. Ich wurde nur immer weiter vertröstet, bis es mir gelangt hat. Auf meine Erfahrung mit der Advanzia passt der Spruch: "Was nichts kostet, ist auch nix!" perfekt.

    Ich bin jetzt bei einer anderen Bank, die mir (in Kombination mit einem Konto) ebenfalls eine kostenlose Kreditkarte anbietet und bin dort sehr zufrieden: Freundliche kompetente Telefonhotline, sogar auf Email-Anfragen wurde reagiert, die Karte kam schnell an…kein Vergleich!

  399. Norbert wrote
    at 11:20 - 11th April 2012 Permalink

    Hallo,ich habe die Karte bekommen, aber nicht benutzt. Limit 50.- Euro brauche ich wohl nicht zu kommentieren.Nach Monaten bekomme ich Post von einem Inkasso Büro namens Tesch – Inkasso, ist im Internet und bei Anwaltskammern nicht unbekannt. Ich hätte nicht auf die Rechnungen reagiert…WELCHE Rechnungen???Anfrage bei dem Inkasso Unternehmen: die Aufstellung der Nutzungen und die Gebühren kann nicht geliefert werden!!!!!!!!!!!!!!!!!?????????????????Kann nur jedem raten…FINGER WEG davon.

  400. Ruediger Scholz wrote
    at 12:45 - 11th April 2012 Permalink

    Wir haben bei der Advanzia Bank im September 2007 ein Tagesgeldkonto eröffnet. In verschiedenen Foren wurde berichtet, dass die Rücküberweisung des Geldes Probleme bereitet hätte. Dies kann ich so nicht bestätigen. Wir haben am 19.11.07 am Abend einen Überweisungsauftrag zugunsten des Referenzkontos (und nur dahin können Geldbeträge "rücküberwiesen" werden) erteilt und das Geld war bereits am 22.11.07 dem Konto gutgeschrieben worden. Bis auf die etwas schleppenden Kontoauszugsmitteilungen (soll angeblich an unserem Email Provider Feenet liegen, die für Massenmails extra "kassieren"wollen), kann man nur Gutes über die Bank sagen.
    Nette Telefonkontakte zu den Mitarbeitern und prompte Versendung der Auszüge nach Aufforderung via Einzelmail. Die Onlinekontoabfragen gibt es leider _ so wie bei anderen Geldinstituten gewohnt – nicht. Man möchte doch gerne jederzeit Einblick auf das Konto, bzw. den aktuellen Kontostand nehmen können. Wenn diese Lücke geschlossen würde, wäre das Konto ein "Renner", davon bin ich überzeugt!
    Man muss zudem die monetäre Marktsituation berücksichtigen, die doch auch für die etablierten Banken sehr angespannt erscheint (Stichwort: US Hypothekenkrise mit entsprechendem Abschreibungsbedarf und einhergehendem Kreditcrunch auch unter Banken). Allerdings vermute ich, dass die Advanzia Bank hier direkt, bedingt durch ihr Geschäftsmodell, nicht involviert ist.

  401. Strandmieze wrote
    at 16:48 - 11th April 2012 Permalink

    Interessiert man sich für den Wertpapierhandel über das Internet, dann kommen wohl zunächst die großen Direktbanken (Consors, Comdirect, Direktanlage-Bank) ins Visier der Anleger. Dass inzwischen sogar die spröden alten Sparkassen mit nicht uninteressanten Angeboten aufwarten können, beweist die Sparkasse Aurich-Norden.

    Zu durchaus akzeptablen Konditionen (z.B. Depotgebühren von jährlich 29 Euro, genaueres siehe http://www.sparkasse-norden.de), die sich mit denen der vorgenannten Direktbanken messen können, nimmt das ostfriesische Institut den Kampf mit der Konkurrenz um die wählerisch gewordene und preisorientierte Kundschaft auf. Der Clou ist das Wertpapierhandelskonto, also das Verrechnungskonto zum Depot, das bei diesem Institut kostenfrei geführt wird, über das der Kunde per EC-Card verfügen kann, und auf das es derzeit einen äußerst attraktiven Zinssatz von 3,5% gibt, der also über dem aktuellen Geldmarktniveau liegt.

    Darüber hinaus erhält der Kunde bei Bedarf eine individuelle Beratung seines Anlageberaters, der telefonisch recht gut erreichbar ist. Dies ist natürlich als Vorzug gegenüber den beratungsfreien Direktbanken zu sehen. Diese wiederum bieten den Vorzug von z.T. erheblich reduzierten Ausgabeaufschlägen beim Fondskauf, wo die Sparkassen leider noch nicht mithalten können oder wollen.

    Wertpapierkunden erhalten zudem den wöchentlich erstellten Börsenbrief, in dem die Sparkasse in Zusammenarbeit mit dem Informationsdienst Gatrixx den Kunden über das Marktgeschehen und einzelne ausgewählte Aktien und Fonds informiert.

    Fazit: Auch die Sparkassen bieten mittlerweile marktgerechte Konditionen beim Online-Brokerage an. Die 3,5% Zinsen auf dem Verrechnungskonto liegen deutlich über dem Niveau der Direktbanken.

    Urteil: Empfehlenswert

    ©Strandmieze

  402. the-real-angel wrote
    at 16:52 - 11th April 2012 Permalink

    Nachdem ich vor drei Jahren meinen Wohnort zwecks Studium gewechselt habe stand auch die Eröffnung eines neuen Kontos an. Ausschlaggeben war für mich die kostenlose Kontoführung (eigentlich bei Studis und Azubis eh immer umsonst), viele Filialen und vorallem viele strategisch gut verteilte Geldautomaten, da ich zum Bargeldabheben nicht jedesmal in die Filiae fahre und außerdem nicht erst halb Kassel absuchen will, nur um wieder mit Geld um mich werfen zu können. Gesagt getan…eigentlich alle Kriterien erfüllte mehr oder weniger als einzige Bank die Kasseler Sparkasse.

    Bei der Eröffnung war die Dame zwar auch nicht übermäßig freundlich, aber immerhin hat sie mich nicht gleich rausgeschmissen. Das war allerdings auch noch nicht meine heißgeliebte Sachbearbeiterin!!! Eigentlich hatte ich mit der Bank keine großen Probleme bis….ja bis ich etwas wollte…und zwar nen Dispo auf mein Girokonto. Als Studentin finanziere ich mich größtenteils über meine Eltern, die mir monatlich Unterhalt überweisen und nen Nebenjob. Soweit so gut…ich wollte, da einige Rechnungen anstanden und ich sicherheitshalber nen Puffer auf meinem Konto haben wollte nur nen kleinen Dispo von 1000 Mark.
    Da fingen dann die Probleme an. Meine Sachbearbeiterin fragte mich mit schon sehr zweifelndem Gesicht welche Höhe ich mir denn so vorgestellt hätte. Auf meine Antwort hin hob sie nur belustigt die Augenbrauen und sagte mir, daß ein Dispo nur in Höhe des durch ein Arbeitsverhältnis erhaltenen Lohnes gegeben werden kann. Das waren bei mir immer schwankend zwischen 250 und 400 Mark. Mehr als 300 Mark Dispo könnte sie mir nicht anbieten. Als ich dann einwarf, daß Mitstudis von mir über 2000 Dispo auf ihrem Konto haben, und das auch hauptsächlich durch Geld von den Eltern regelmäßig aufgefüllt wird, sagte sie nur das wäre jetzt ihr letztes Wort und wenn ich das nicht wollte sollte ich mich doch bitte grundsätzlich umentscheiden (sprich eine andere Bank mit meinen horrenden Geldforderungen
    konfrontieren). Da ich das Geld dringend brauchte, willigte ich ein.

    Ein Jahr später wechselte ich den Nebenjob, bekam mehr Kohle und wollte meinen Dispo dementsprechend aufstocken. Nach mehrmaligen Telefonaten gelang es mir endlich meine Sachbearbeiterin an die Strippe zu kriegen, die mir dann freundlicherweise mitteilte, daß ich dann aber doch bitte schön auch einen unbefristeten Vertrag bräuchte, ansonsten sähe sie keine Möglichkeit mir den Dispo zu erhöhen. Und das nachdem ich mein Konto niemals um mehr als 100 Mark überzogen habe und das auch nur kurzfristig am Monatsende mal.

    Diejenigen die sich jetzt wundern, warum ich denn überhaupt noch bei dieser Bank bin muß ich sagen, daß die anderen Banken es einem schier unmöglich machen mal eben Geld zu holen. Dazu müßte ich immer in die Stadt fahren bzw innerhalb Kassels weite Wege zurück legen.

    Also bin ich immer noch bei meiner Freundin und Helferin bei der gleichen Bank.
    Bei einem Problem mit dem Kautionskonto meiner Wohnung stellte das die Mitarbeiter der Sparkasse vor unlösbare Probleme. In der Hauptstelle schickte man mich mit nem Formular nach Hause, in der nächsten Filiale konnte keiner meine Unterschrift beglaubigen und zu Guter letzt hat die Bank mir und meiner Vermieterin etwas völlig anderes erzählt…

    Zur Ehrenrettung der Sparkasse muß ich sagen, daß ich kurz darauf einen Online-Banking-Antrag ausgefüllt habe (allerdings bei einem anderen Mitarbeiter) und der war sehr zuvorkommend und freundlich. Das wurde auch alles prompt bearbeitet und freigeschaltet.

    Und da das so problemlos läuft und ich nicht vorhabe einen Kredit oder etwas ähnliches aufzunehmen, zahle ich weiterhin meine 13,75% Sollzinsen auf den Dispo und warte drauf das Studium zu beenden und damit die Stadt und vorallem die Sachbearbeiterin zu wechseln. Vielleicht ist ja die nächste etwas zuvorkommender…

  403. Marc97 wrote
    at 19:19 - 11th April 2012 Permalink
  404. tcn_2002 wrote
    at 21:17 - 11th April 2012 Permalink

    Ich bin Kundin von der Sparkasse Siegen seit 2000. Ich besuche meistens Siegen und Weidenau Sparkassen und beide, ins besonders Sparkasse Siegen, sind ganz gut! Ich bekomme bald die Antwort auch wann ich eine E-mail schreibe. Die Kundenberatung ist auch sehr gut. Es gibt nur 2 Dinge, die besser sein könnte. Es wäre besser wenn die Eurocard einige Angebote hat, zum Beispiel die punkte summels usw. Die andere Kredit Karten haben solche Angebote. Und die Zinsen Raten soll ein bisschen höher sein denke ich.

  405. Heinz v. Taeuffenbach wrote
    at 14:13 - 12th April 2012 Permalink

    Ich besitze seit Dezember 2007 eine gebührenfreise Mastercard Gold. Gleich bei der ersten Zahlung der Dezemberrechnung ist mir leider ein Schreibfehler unterlaufen. Statt dem Rechnungsbetrag von 124,90 habe ich nur 124,50 überwiesen. Folge: Mit der Januarrechnung wurden mir ca. 20% Zinsen p.A. für den gesamten Dezemberbetrag verrechnet. Vorsicht: Sollten Sie eine höhere Monatsrechnung haben und sich bei der Überweisung auch nur um 0,10 Euro vertun, zahlen sie für den ganzen Betrag fast 20% Zinsen p.A.

  406. gdebus wrote
    at 14:33 - 12th April 2012 Permalink

    Ich bin seit einigen Jahren Kundin der Sparkasse und bin mit den Leistungen und der Beratung sehr zufrieden. Auch wenn die Kontoführungsgebühren "hoch" sind – ich zahle z. Zt. 8,-DM im Monat.
    Was ich besonders gut finde ist, dass die Sparkassen von sich mit ihren Gewinnen sozial engagieren müssen, sei es das sie Projekte für Jugendliche, Kinder oder Behinderte unterstützen, sei es das sie Kultur und Kunst fördern.
    Dies machen andere Banken nicht (zumindest nicht in diesem Maß), die sacken ihre Gewinne selbst ein.
    Ich finde es gut, dass mit den Erlösen aus meinem Geld auch noch etwas Gutes getan wird. Deshalb kann ich auch mit den "hohen" Kontoführungsgebühren sehr gut leben.
    Wer sich in seiner Sparkassenfiliale schlecht beraten fühlt, kann auch zu jeder anderen Filiale gehen – auch in einer anderen Stadt – und dort eine-n andere-n Berater-in fragen.

  407. fussel wrote
    at 15:19 - 12th April 2012 Permalink

    Ich bin seit 15 Jahren Kunde der Sparkasse. Davon seit 10 Jahren
    bei der Stadtsparkasse Köln.. Ich kann dazu nur äußern, daß ich mit
    dieser Sparkasse hochzufrieden bin. Abgesehen mal von den üblichen Vorteilen der Sparkassen (räumliche Nähe, Kundenverbundenheit, Automatennetz und gebührenfreier Konten für Studenten, bzw. Asuzubildende), kann ich die Meinung vieler die hier schon Ihre Meinung geschrieben haben, nicht teilen. Ich sehe zwar ein, daß es zwischen verschiedenen Städte Unterschiede geben kann, aber das ist ja grundsätzlich kein Grund, Sparkassen alle über einen Kamm zu scheren. Sie bieten doch immer noch einen Super-Service. Ganz abgesehen mal davon, daß hier immer die sogenannte "Rückständigkeit" in Sachen Technik bemängelt wird, bitte ich bemerken zu dürfen, daß die Stadtsparkasse Köln absoluter Testsieger in Sachen Online Banking war. Wenn ich in meine Filiale komme, werde ich mit meinem Namen begrüßt und
    auch wie ein guter Bekannter behandelt. Das liegt bestimmt nicht daran, daß ich viel Kohle habe (iss nämlich nicht so). Und da hört es
    doch bei den meisten "Kreditinstituten" schon auf, oder ?
    Und auch von, wie in einigen Meinungen betonten, 70èr Jahre-Look kann ich bei der Stadtsparkasse Köln nix merken.
    Alles topmodern und zeitgemäß. Ich stelle nur fest, daß anscheinend die Sparkassen im Osten noch nicht so sehr mit der
    Entwicklung nachgekommen sind.
    Was die Gebühren und Überziehungszinsen betrifft, kann ich nur
    sagen, daß ich mit der Sparkasse auch in diesem Punkt zufrieden
    bin denn…., das was bei einer Direktbank alles in der Werbung
    so toll klingt, holt sie sich im Kreditbereich garantiert durch vollkommen überhöhte Zinsen wieder rein.
    Und…, sind wir doch mal ehrlich zueinander…
    Glaubt Ihr denn im Ernst die anderen Institute arbeiten umsonst ?!
    Womit wir wieder bei den wesentlichen Punkten, nämlich : räumliche Nähe, und Automatennetz angelangt wären. Gute Nacht.
    br/>
    Ciao.

  408. Simon wrote
    at 16:42 - 12th April 2012 Permalink

    Habe die Karte jetzt seit einem Jahr und keinerlei Kosten/Probleme…setze diese jeden Monat ein.

    Vorteile zu den meisten anderen Kreditkarten:
    - keine Jahresgebühr/kostenloser Antrag/kostenlose, zügige Ausgabe
    - auch außereuropäisch gebührenfreie Kartenzahlung
    - keine Kontobindung

    Mögliche Nachteile:
    - anfänglich niedriger Kreditrahmen (in der Regel zwischen 50-500 Euro), steigert sich bei positiven Zahlungserfahrungen – bei mir von anfangs 300 Euro auf jetzt 2400 Euro
    - hohe Zinsen und Mahngebühren bei nicht rechtzeitiger Rückzahlung des Saldos
    - keine Filialen als Ansprechpartner
    - keine Papierrechnung
    - keine Möglichkeit vor der Rechnung die bislang getätigten Transaktionen einzusehen

    Sonstiges:
    Habe die Karte in den USA genutzt, sie wurde überall ohne Probleme akzeptiert. Der Umrechnungskurs war top.
    Der MA der Telefonhotline war bei meinem Anruf und der Frage zum Kreditrahmen freundlich und bemüht.

    Bargeld habe ich bisher nicht abgehoben. Eine PIN habe ich glaube ich auch gar nicht erhalten. Da ich nie vor hatte Bargeld mit der KK abzuheben, fällt mir das erst beim Lesen der Bewertungen hier auf :-) .
    Die Rechnungen kommen pünktlich und problemlos Anfang des Montas per email.

    Fazit:
    Meine Freundin und ich haben jeweils eine und dank pünktlicher Rückzahlung bisher keinen Cent draufgezahlt.
    Wir sind sehr zufrieden.

  409. kleft wrote
    at 10:50 - 13th April 2012 Permalink

    Auf Wunsch meines Bruders eröffneten wir unser Geschäftskonto bei der örtlichen Sparkasse. (Sparkassengruppe Hessen-Thüringen)
    Wir leiten zusammen ein Unternehmen mit ca. 100 Mitarbeitern, welches einen Jahresumsatz von ca. 15 Mio. Euro p.a. erwirtschaftet.
    Nach einem Termin mit unserem Berater X der Sparkasse vor 14 Jahren waren die grundlegenden Fakten geklärt und das Konto wurde eröffnet. Bis vor ca. 3 Wochen lief alles Problemlos. Wirklich alles!
    Faire Zinsen & netter Berater, eigentlich alles, was man von einer Bank erwartet.
    Bis mein Bruder und ich vor drei Wochen einen Brief der Sparkasse erhielten, indem uns die Bank über "die Nichteinlösung einer Lastschrift" informierte. Für uns beide vollkommen unerklärbar, da dieses Jahr noch keiner von uns größere Geldbeträge vom Geschäftkonto abgehoben hatte. Als ich in der Bank anrief, meinte eine unfreundliche Dame, das könne gar nicht sein, da das Konto ausreichend gedeckt sei. Es wäre wohl ein Fehler unterlaufen bei der Zusendung dieses Dokumentes.
    Nach dieser (mehr oder weniger) erfreulichen Nachricht atmeten wir auf und kümmerten uns nicht weiter um die Sache. Eine Woche später erhielten wir Besuch von einem Inkassomanager unseres Hauptlieferanten. Insgesamt eine sehr peinliche Angelegenheit für uns. Er sagte uns die Lastschrift wäre nicht gedeckt und wir müssten ihn nun Bar bezahlen. 14000 Euro. (+ 3,9% Rücklastschrift)
    Nach einem Telefonat mit der Bank stand das Geld bereit und wir waren unseren Besuch los.
    Keine zwei Minuten später standen wir im Büro des Filialenleiters und wurden ein wenig laut. Er konnte sich die Sache nicht erklären. (Genausowenig wie wir; Konto war gedeckt, keine Sperre drin oder sonstiges)
    Seit diesem Tag war es uns nicht mehr möglich, Beträge von unserem Konto abbuchen zu lassen. Immer wurde die Lastschrift aus unbekannten Gründen zurückgewiesen, sodass wir uns nun eine neue Bank suchen werden.
    Achja: Seit dem "unser" Kundenbetreuer X nicht mehr bei dieser Bank arbeitete, läuft dort nur noch rotzfreches Gesindel herum, wie mein Bruder gerade berichtet.
    Hoffe helfen zu können!
    P.S.: Ich möchte berichten dass keine von uns jemals einen Sollbetrag auf dem Konto hatte. Wir haben beide keine Schufa-Einträge.

  410. DieZora wrote
    at 13:13 - 13th April 2012 Permalink

    Sparkasse Schwabmünchen nicht zu empfehlen!!!!!!!Meine Erfahrung mit der Sparkasse: Seit 11 Jahren war ich schon Kunde bei der KSP SMÜ und machte mich dann selbstständig. Auf einmal wurde mir trotz Geldrücklagen der Dispo gestrichen und ich wurde wie eine nicht kreditwürdige behandelt obwohl stetig schwarze Zahlen auf meinem Konto standen. Als ich mich nach 4 Jahren vergrößern wollte vereinbarte ich einen Beratungstermin. Der Barater kam mir vor als ob er gar keine Zeit und kein Interesse an meinem Anliegen hätte. Ich legte Bilanzen vom alten Landenbesitzer vor und er riet mir, den Laden zu nehmen. "Wer nicht wagt der nicht gewinnt" waren seine Worte und er versicherte mir, mich finanziell zu unterstützen. Als es soweit war wollte er von Unterstützung nichts mehr wissen und es sei mein eigenes Pech wenn ich so ein Risiko eingehe. FAZIT: Kundenverarsche und hängengelassen NIE WIEDER!!!!

  411. zhidao wrote
    at 15:24 - 13th April 2012 Permalink

    ich entschied mich eigentlich nur für die sparkasse weil sie in der nähe meiner wohnung liegt.

    obwohl ich telephon-banking mache, gibt es dann und wann doch dinge die man bei der bank persönlich einreichen muß.

    und hier traf ich endlich mal auf service ohne ende.

    wegen meiner langen arbeitszeiten ist es nicht immer möglich persönlich vorbeizugehen.

    aber: ich muß einfach nur einen umschlag in den briefkasten werfen und die sache ist erledigt. auch wenn ich keine überweisungsräger oder ähnliches vorliegen habe, kein problem. es wird prompt erledigt.

    auch wenn ich mal ein problem habe stehen die berater hilreich zur seite. unkompliziert und schnell.

    ich war völlig überrascht, was alles möglich ist.

  412. C.R. wrote
    at 19:26 - 13th April 2012 Permalink

    Finger weg von Advanzia bzw. gebuhrenfrei.com ! Vergisst man einmal, rechtzeitig zu überweisen werden Wucherzinsen von über 25% am dem Kaufdatum (!) berechnet! Ich habe mir damit auf einen Schlag über 75 EUR für 10 Tage Verspätung eingehandelt! Das kann lange gutgehen, aber wehe man schafft aus irgendeinem Grund die Überweisung nicht rechtzeitig. Der Zinssatz ist eine Frechheit!

  413. irving wrote
    at 20:16 - 13th April 2012 Permalink

    Wie die meisten Menschen bin ich ein Gewohnheitstier und wechsle meine Bank genauso ungern wie meinen Arzt oder meinen Einkaufsladen. Trotzdem werde ich bei der Sparkasse wohl nicht mehr umhin kommen.
    Seit Jahren schneidet die Sparkasse im Vergleich mit anderen Banken schlecht ab, aber es wird nichts geändert. Warum sollte man Kunde der Sparkasse bleiben? Die Nachteile:

    1) Für Guthaben auf meinem Girokonto bekomme ich keine Zinsen, dafür muss ich viele Kontogebühren zahlen (bei anderen Banken ist ein kostenloses Gehaltskonto üblich, häufig bekommt man Zinsen).

    2) Die Zinsen für das Sparbuch sind seit Jahren ziemlich konstant 1% niedriger als bei den meisten anderen Banken (zur Zeit bei der Sparkasse Chemnitz nur 1,25%).

    3) Die Bedienung bei der Sparkasse ist zwar meist freundlich, oft aber wenig kompetent. Fragt man nach einer individuellen Beratung zwecks Geldanlage und Vermögensbildung, dann kann es passieren, dass einem eine ältere Dame gegenübersitzt und Aktienfonds anbieten will, obwohl sie offensichtlich von Aktien und Aktienfonds weniger Ahnung hat als ein Laie.

    4) Das Online-banking empfinde ich zwar als ausreichend gut, aber man muss bei der Sparkasse verschiedene Gebühren dafür zahlen. Warum muss ich zahlen, wenn ich der Sparkasse Arbeit und Kosten einspare?

    Inzwischen habe ich mich so lange geärgert, dass ich jetzt meinen inneren Schweinehund überwinde und zu einer anderen Bank (entweder Sparda oder Postbank) wechseln werde. Schade!

  414. "30785 wrote
    at 11:59 - 14th April 2012 Permalink

    Wer eine Bankverbindung mit einer der unzähligen Stadtsparkassen eingeht, sollte seine Kontoauszüge regelmäßig kontrollieren.
    Ich hatte bei einer Stadtsparkasse eine Zweitkonto laufen, das ich schon seit sehr langer Zeit nicht mehr genutzt hatte. Obwohl die Kontoführung für Schüler und Studenten dort kostenfrei ist, wurden mir Kontogebühren belastet. Dies ging so weit, daß ich bei Auflösung meines Kontos noch eine Nachzahlung in Höhe von ca. 20 DM leisten sollte. Auf meinen Hinweis, daß ich doch noch Student sei, äußerte man ganz lapidar, daß es jetzt zu spät sein, das noch zu ändern. Dass ich die Auflösung dann letztendlich doch kostenfrei vornehmen konnte, lag nur an meiner energischen Weigerung, leider nicht am Entgegenkommen der ?Kundenberaterin?.

  415. KatzeLucy wrote
    at 12:47 - 14th April 2012 Permalink

    Als ich im Krefeld studiert habe, war ich mal Kunde bei Sparkasse,
    welche Vorteile bietet die Sparkasse, aber auch nicht ohne Nachteile,
    wie ist Service, Automaten und und und, das möchte ich euch näher bringen.

    Vielleicht wohnt ja jemand bereist in Krefeld oder auch wie ich zum Studium umzieht,
    dem möchte ich erstmal erklären, wo man das Gebäude findet.

    Das Gebäude der Sparkasse bzw. Zentrale befindet sich näher Bahnhof,
    heir ist schon man der Vorteil, wenn man mit dem Zug kommt,
    kann man sich schnell das Geld holen.

    Wie sieht das Gebäude aus?

    Das Gebäude ist mittelgroß, drin sind 2 Automaten zum Geldabheben und
    2 Automaten zum Auszüge drucken sowie ein Automat, wo man Geldgeschäfte machen kann,
    dies heißt, dass man da Überweisungen selbst machen kann oder auch nur Umsätze anzusehen.

    Es gibt einen Schalter, wo man das Geld einzahlen kann, also Kasse, da bekommt man auch Geld.

    Es gibt einen Tisch vorne, wo man Kunde empfängt.

    Hinten gibt es noch zwei Tische, wo mit Kunden gesprochen wird
    bzw. wo man Konto eröffnet und weiteres erledigt.

    Wie ist die Atmosphäre?

    Das Gebäude ist nicht so groß, aber da es sich am Bahnhof befindet,
    sind da schon viele Menschen draußen und auch drinnen.
    Man hat schon etwas unsichere Gefühl, wenn man das Geld abheben will,
    da es am Bahnhof schon paar gefährlich aussehende Menschen sich befinden.

    Wenn man empfangen werden möchte bzw. Fragen zum Service hat,
    muss man sich am Tisch vorne anstellen und warten bis jemand kommt.
    Es kann schon eine Weile dauern, es sind nicht viele Mitarbeiter da.
    Empfangen wird man sofort am Tisch und hier werden Fragen beantwortet,
    finde ich schon etwas undiskret, da andere Leute leicht zuhören können.

    Wenn man Konto eröffnet, wird man nach hinten gebeten und da wird gesprochen.
    Wo ich mein Konto eröffnet habe, hab ich mich wohl gefühlt.
    Es wurde gefragt, ob ich etwas trinken möchte.
    Mir wurde höfflich erklärt, dass es sich etwas dauert bis wir alles erledigen,
    aber es ging relativ schnell meiner Meinung nach.
    Wie man ein Konto eröffent muss ich wohl nicht erklären, es wird an der Stelle alles erklärt,
    man braucht nur einen Ausweis und los gehts.
    Die Mitarbeiter haben mich zu zweit bedient, alles wurde mir genau erklärt,
    wie ich online banking mache, wurde mir sogar am Beispiel gezeigt.
    Alles ganz easy und verständlich erklärt.

    Gebühren:
    Für mich als Studentin ist alles kostenlos.
    Normalerweise: 2 Euro pro Monat Grundgebühr,
    35 Cent Überweisung bzw. Geldeingang, 15 Cent Online-Überweisung.

    Insgesamt hat es mir da gefallen. Nur, man könnte etwas an der Diskretion arbeiten,
    etwas Umbau würde es da schon nötig, eine Schiebewand oder eine Glaswand.
    Einen Automat für Kleidgeldwechsel ist auch nicht dabei, dies wäre aber schön.
    Wenn man kein Student ist, dann sind es etwas hohe Gebühren, allerdings
    braucht man kein Geldeingang.
    Empfehle ich allen Studenten, für Studenten meiner Meinung nach beste Alternative.
    Wechsel von einer anderen Bank war bei mir problemlos.
    3 Sterne sind sicher! 2 Abzug wegen fehlenden Diskretion und nicht vorhandenen Automaten.

  416. chiisanaokami wrote
    at 16:22 - 14th April 2012 Permalink

    Ich hatte mir letztes Jahr die Gebührenfreie Mastercard der Advanzia zugelegt und bekam gerade mal 50Euro Limit!
    Der Kundendienst war schon zu der Anfangszeit unfreundlich und nicht hilfsbereit und sagte mir das ich das Limit erst nach 4 Monaten erhöhen könnte!
    Im Dezember wurde mir dann endlich nach 4 Monaten ein Limit von 850Euro genehmigt und eine Woche später bekam ich einen Anruf zu einem angeblichen Datenabgleich, dieser wurde schnell erledigt und danach wurde mir eine Kreditkartenversicherung aufgedrückt, die ich dummerweise annahm obwohl ich diese nicht bräuchte!
    Da ich 30 tägige Kündigungsfrist hatte, habe ich 2 Tage danach direkt schriftlich per Einschreiben diese gekündigt!
    Eine Woche später erhielt ich eine E-mail das auf meinen wunsch die Karte gekündigt wurde (obwohl ich dies nicht hatte), im Anschluss nachdem ich diese erhielt rief ich bei der Hotline an und fragte was da los ist und die Mitarbeiterin meinte es liegt eine schriftlche Kündigung vor! Ich erklärte das ich die Versicherung kündigte und nicht die ganze Karte. Sie meinte ich bekomme per E-mail eine Widerrufsantrag, den ich unterschrieben zurück senden soll und bekomme danach eine neue Karte!

    2 Wochen nach rücksendung dieses Widerrufs hatte ich immernoch nichts erhalten!
    Wieder eine e-mail an Advanzia, was den mit meiner neuen Kreditkarte sei!?
    Eine Antwort kam nach paar Tagen, das ich mein Saldo erst ausgleichen muss und dann eine neue Karte erhalte!
    Wieder ein Anruf bei Advanzia: ich fragte was dies soll, ich hatte schwarz auf weiß die Versicherung gekündigt und nicht die Karte, der Fehler liegt bei Advanzia und nicht bei mir und jetzt macht man mir solchen Ärger! Ich sagte das ich mein Minus wie abgemacht in Raten monatlich zahle, aber erst will ich wissen was mit meiner Karte sei, da ich eine brauche!
    Die Mitarbeiterin war nicht sehr hilfsbereit!

    Einige Tage später bekam ich meine Rechnung mit einer Auflistung des Betrages der Versicherung und gleich +10Euro Mahngebühren! (Advanzia erhebt auch ab dem ersten Tag vom Kartengebrauch Sollzinsen)
    wieder ein Anruf bei Advanzia: der Kollege meinte ich soll schriftlich kündigen, ich erklärte das ich dies schon machte! Ich solle den Betrag gleich zahlen und dann bekomme ich eine neue Karte! Ich sagte ich zahle die Rechnng jetzt ohne den Versicherungsbetrag da ich diese schon kündigte!
    Betrag war danach überwiesen, sogar mit Mahngebühr obwohl der Fehler nicht meinerseits war!!!!
    KEINE KARTE!!
    Jetzt im März neue Rechnung WIEDER mit 10Euro Mahnkosten UND Versicherungsgebühr!!!

    Eine neue E-mail über die Situation, eine Woche gewartet ohne Antwort!!
    Eine zweite E-mail, ohne Antwort!!!

    Danach habe ich vor einer Woche ein Schreiben geschickt per Einschreiben das ich keine Karte mehr will, diese Kündige und als Kunde der Advanzia zurücktrete, da es eine frechheit ist wie man da behandelt wird und keine hilfreichen Auskünfte bekommt, E-mails einfach nicht beantwortet werden und man so seine Kunden abzockt, indem man Mahngebühren erhebt obwohl Rechnungen gezahlt wurden und man Versicherungsbeträge erhebt obwohl diese Versicherung schriftlich gekündigt wurde!
    Ich schrieb das ich eine erneute korrigierte Rechnung ohne diese Mahnungen und Versicherungsbeträge möchte und eine Antwort innerhalb einer Woche erwarte!
    Bis jetzt habe ich immer noch keine Antwort der Advanzia erhalten, die lassen Kunden einfach im Regen stehen!
    Diese "Bank" ist Abzocke und ich rate jedem von diesem Institut ab.
    Es ist kein Wunder das sie eine kostenlose Karte anbieten, wenn sie auf diese weise versuchen Geld zu machen!
    Werde ich in den nächsten tagen keine Antwort erhalten und weiterhin Mahnungen mit Gebühren sowie Versicherungsbeiträge erhalten, übergebe ich dies meinem Anwalt!

    ADVANZIA ist meiner Meinung nach kein seriöses Institut und man hat nur Ärger!
    Lieber einmal jährlich 50Euro zahlen aber dafür freundliche Kundenberatung und keine hohen extra Kosten!

  417. fabienne wrote
    at 17:20 - 14th April 2012 Permalink

    Eigentlich bin ich seit ich denken kann bei der Sparkasse. Seit 5 Jahren jetzt die Sparkasse Kiel. Es hat sich für mich nie ergeben, zu einer anderen Bank zu wechseln, aber irgendwie ist das auch nicht nötig.
    Als Studentin bekomme ich das Girokonto kostenlos, das ist aber wohl heutzutage eigentlich überall so. Seit kurzem habe ich auch noch Online-Banking und das ist ja wohl, abgesehen davon daß es das praktischste überhaupt ist (wenn man nicht gerade das Bedürfnis nach Bargeld verspürt…), ist es eben auch ziemlich komplikationslos. Der Datenübertragung vertraue ich, bisher ist mir auch noch nichts schlechtes passiert. Kann ja wohl auch kaum bei 3-facher Absicherung… oder? Auf jeden Fall werde ich wohl auch in Zukunft bei der Sparkasse bleiben. Selbst bei finanziellen Engpässen war es nie schwierig, mal kurzfristig den Dispo zu erhöhen, einen Kurzzeit-Kredit zu kriegen oder einfach auch nur ohne Abmahnung das Konto weit überziehen zu können.

  418. Jim Knopf wrote
    at 22:34 - 14th April 2012 Permalink

    Auf den Wunsch ein Girokonto zu öffnen sagte mir die Kollegin das ich angeblich aufgrund meiner “negativen Bilanz” damals als Kunde auf ewig nicht mehr in Frage komme ! Und das auch nur weil ich geringfügig Schulden hatte und spätestens nach der schriftlichen Kenntnisnahme sofort beglichen hatte. Außerdem sind die Mitarbeiter ziemlich Inkompetent und sehr schnippisch und geben Anlass sofort zu provozieren. So schlechte Erfahrungen hab ich nur bei der Sparkasse gemacht ! !

  419. WZBSG wrote
    at 10:31 - 15th April 2012 Permalink

    Ich finde es unverschämt, was momentan an Zinsen gezahlt wird! Klar, das Sparbuch bekommt wenig Zinsen – es hat ja ausgedient, um Kapital anzusparen. Festgeld ist momentan die Sparkasse spitzenreiter! Beim Tagesgeld sind die gezahlten Zinsen lächerlich!!! Selbst bei 5.000,– DM.

    Benötigt man einen Kredit von dem Kreditinstitut, zahlt man jedoch mehr Zinsen als man bekommt. Ich finde dies ungerecht. Das Kreditinstitut arbeitet schließlich mit meinem Kapital, was sich der Sparer schwer verdient hat! Das kann es doch nicht sein – oder?

    Ich meine ich arbeite für mein Geld, habe große Unterhaltskosten, und wenn man etwas auf die hohe Kante legen kann, bekommt man nichts.

  420. nadjaweh wrote
    at 10:35 - 15th April 2012 Permalink

    Star Money, ein Produkt zum aus den Fenster schmeißen. Das waren meine ersten Gedanken, als ich es installiert hatte. Nichts ging mehr, wenn ich das Programm gestartet habe. Nur ein Druck auf die Resettaste half mir weiter. Mein erster Gedanke: Frag doch mal die Sparkasse. Immerhin hatten die mir doch dieses Produkt verkauft. Natürlich wurde mir von dort nichts anderes mitgeteilt, als das der Fehler durch mich irgendwie entstanden sein muß. Aber welcher Fehler denn. Was kann man bei einer menügeführten Installation denn falsch machen? Also entfernte ich Star Money nocheinmal und installierte es neu. Der gleiche Fehler. Das ganze zog sich etwa 3 Tage und 6 Neuinstallationen hin, bis ich meine Logik ausschaltete. Ich ließ die Installation in dem mir vorgeschlagenen Verzeichnis unter Laufwerk C zu. Eigentlich wollte ich aus Gründen der Übersichtlichkeit das Programm nämlich unter D im Verzeichnis Programme installieren. Und sieh da, es funktionierte. Seitdem benutze ich dieses Programm, bin hochzufrieden mit dem Leistungsumfang und lasse die Finger weg von irgendwelchen Änderungen am Programmablauf. Macht Ihr es bitte auch so, wenn Ihr Euch diesen Ärger ersparen wollt.

  421. janhlda wrote
    at 11:47 - 15th April 2012 Permalink

    Die aktuellen Gebühren bei der Stadtsparkasse Leverkusen für den Aktienhandel sind viel zu hoch. Bis zum Frühjahr waren die Gebühren im direkt – Handel per Internet noch günstiger, doch von da an lagen die Gebühren bei 50 DM pro Transaktion, egal ob in der Filiale geordert wurde, oder über das Internet.
    Es ist klar, daß Direktbanken deutlich billiger sein können, aber selbst die Stadtsparkasse Köln ist da mit 35 DM über Internet oder Telefon noch viel billiger.
    Und nun zu den Limitgebühren. 15 DM für ein nicht ausgeführtes Limit bzw. für das Ändern vom Limit, und das auch noch pro Monat, denn ein Limit gilt immer nur bis zum Monatsende, das ist viel zu viel.

    Transaktion: mindestens 50 DM
    Limit/Limitänderung 15 DM

    Meine Empfehlung: wechseln zur DAB. Dort kosten Limit, Limitänderung und Stop/Loss-Kurse 0,00 DM.

  422. kujat wrote
    at 18:26 - 15th April 2012 Permalink

    Ich war -wie wahrscheinlich viele Schüler in Berlin- lange Kunde bei der Sparkasse Berlin. Seit knapp 3 Monaten bin ich es nicht mehr und bekomme trotzdem jeden Monat mindestens 2 Briefe mit irgendwelchen Anlagetips, AGBs,etc. von meiner geliebten Ex-Bank. Nicht nur dass sie mich nicht in Ruhe lassen, nein, sie schicken mir weiter diese Briefe, die im Schnitt 1 EUR kosten, obwohl ich sie sofort in den Müll wandern lasse… Ganz Berlin muss sparen heißt es, aber die Sparkasse verschwendet ihr Geld als ob sie zuviel davon hätte…
    Meine Meinung: lasst diese unnütze Werbung und legt das eingeparte Geld lieber Kundenfreundlicher an!

  423. testemich wrote
    at 10:54 - 16th April 2012 Permalink

    Anbei möchte ich meine Erfahrungen, die ich mit der Sparkasse-Niederlassung in Memmingen gemacht habe mit anderen Mitgliedern der Community teilen.

    Allgemeines:
    Die Niederlassung in Memmingen ist die Zentrale der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim. Der riesige Komplex verfügt über alle notwenigen Schalter, Besprechungsräume etc. Das Gebäude schaut von außen nicht besonders neu und gut aus, von innen schaut es schon besser aus. In der Mitte des Empfangraums gibt es sogar mehrere Sitzplätze auf einer bequemen Sitzcouch unter einer schönen Palmpflanze und eine Kinderspielecke.

    Kundenbetreuung:
    Die Kundenbetreuung ist sehr gut. Man hat in der Regel einen Ansprechpartner, der einen über Jahre hinweg betreut. Somit weiß man an wen man sich wenden muss, wenn man Fragen hat oder beraten werden will. Die Beratung (z.B. bei Kreditaufnahmen oder Anmeldung eines Gewerbekontos) erfolgt in speziell dafür eingerichtetem Raum durch darauf spezialisierten Mitarbeitern.

    Öffnungszeiten:
    Ein Manko der Sparkasse ist, dass sie am Samstag geschlossen bleibt und Nachmittags bereits um 16:00 schließt. Wenn man also bis um 17:00 arbeiten muss und die meisten Arbeitszeiten gehen auch nun bis 17:00 hat man keine Chance in die Sparkasse zu kommen. Schade eigentlich. Also ich habe oft damit ein Problem gehabt, dass ich das einfach nicht schaffe. Aber zum Glück habe ich Online-Banking.

    Kontoauszüge / Geld Abheben:
    Die Kontoauszüge und die Geldabhebungen können in einem separatem Raum vor dem Eingang durchgeführt werden. Dort kann man auch an 2 Automaten manuell Überweisungen durchführen, was sehr bequem ist. Ebenfalls gibt es auch ein Münzwechselautomat.

    Betreuung des Nachwuchs / Schulkinder:
    Als ich noch in der Schule war, bekamen wir eine Führung durch die Sparkasse in Memmingen und man hat uns erklärt, welche Anlageformen etc. es in den Sparkasse gibt. Ein schöner Service für den Nachwuchs, denn man wirbt ja damit nicht nur, sondern klärt die Menschen über die Anlageformen auf.

    Fazit:
    Der Service der Hauptsparkasse in Memmingen ist sehr gut, aber die Kosten für die Kontoführung auch. 5,90 EUR + etwaige Kosten sind meiner Meinung nach zu hoch.

  424. sascha26 wrote
    at 11:15 - 16th April 2012 Permalink

    Es ist zwar schon ein paar Jahre her, dass ich bei der Sparkasse war, aber auch heute bin ich immer noch froh, diese Bank gewechselt zu haben.
    Als ich vor einigen Jahren meinen Führerschein bestanden habe, wollte ich mir natürlich auch gleich ein Auto kaufen.
    Habe keine reichen Eltern, noch Großeltern, noch sonstige gut situierte Verwandte: Also ging ich zur Sparkasse zwecks eines Kredites.
    Zu dem Zeitpunkt stand ich noch in der Ausbildung zum Industriekaufmann und hatte dementsprechend auch keine hohen Einkommen.
    Die Sparkasse gab mir keine Hoffnung auf einen Kredit, den ich monatlich abtragen konnte, sondern gab mir die Möglichkeit meinen Dispokredit auf 5000,– DM zu erhöhen, natürlich nur wenn ich einen Bürgen liefern könnte.
    Dieses habe ich natürlich nicht getan und habe die Bank gewechselt.
    Und nun frage ich euch, was würdet ihr einem Auszubildenden zugestehen? Einen festen Kredit mit festen monatlichen Raten zu günstigem Zinssatz oder (wie die Sparkasse) einen Dispokredit mit damals ca. 11,8% Überziehungszinsen?
    Damals fragte ich mich warum die Sparkasse einem jungen Menschen solche Steine in den Weg stellt? Sie hätten auf jedenfall eine Menge an mir verdient, denn bis ich mit meiner Ausbildungsvergütung 5000 DM abgetragen hätte, hatte es sehr lange gedauert.
    Ich bin zu Sparda Bank gegangen und dort ging alles ganz reibungslos: Darlehen ohne Bürgen.
    Das einzig gute, welches ich der Sparkasse zugestehe ist das große Netz an Geldautomaten, denn in jedem noch so kleinen Kuhdorf, gibt es eine Sparkasse.
    Dieses war meine Erfahrung mit der Sparkasse.
    Danke fürs lesen.

  425. likos wrote
    at 13:23 - 16th April 2012 Permalink

    :::::Einleitung::::::
    Ja, ja, neuerdings gehöre ich auch zu den Menschen, die Ihre Finanzen über das Netz in Griff haben (wollen?). Seit fast zwei Wochen mache ich Online Banking (die Sparkasse nennt dies S-Direkt) über die Stadtsparkasse Dortmund. Ich habe dort seit mehr als zwei Jahren ein Girokonto. Auf die Idee mit S-Direkt, kam ich vor ca. zwei Monaten, da ich seit Mitte August bei meinem Ausbildungsbetrieb mit S-Direkt zu tun hatte (bzw. noch habe). Da sah ich wie einfach und vor allem schnell man Rechnungen begleichen kann. Und vor allem sah ich dass das ziemlich sicher ist.

    ::::: Vorraussetzungen und Antrag:::::::
    Alles was man für S-Direkt braucht ist ein PC (egal wie schnell oder langsam) und eine Verbindung zum Internet (egal über welchen Provider und ob über Modem, ISDN oder DSL). Außerdem den Internet Explorer ab Version 5.01 oder den Netscape Navigator ab Version 4.72. Diese beiden Versionen verschlüsseln die Daten mit 128 Bit und bieten deshalb einen besseren Schutz gegenüber Hackern. Außerdem kann man S-Direkt auch ohne eine PC benutzen. Über Fax, Telefon und den S-Banking-Terminals. Über das Handy soll das auch Funktionieren.
    Die Anmeldung: Nach dem ich mich auf der Seite http://www.stadtsparkasse-dortmund.de und auch bei Ciao über S-Direkt informiert habe, entschloss ich mich das ganze zu Beantragen. Also ging ich Mitte Dezember zur Hauptstelle der SPK Do. und sagte das der Mitarbeiterin. Zwei Sekunden später saß ich schon bei einer Beraterin der SPK und Sie erledigte alles für mich. Das einzige was ich gebraucht habe war meine Kundenkarte und meinen Perso. Die ganze Sache dauerte gerade mal fünf Minuten. Die PIN und TAN´s bekam ich sofort mit. Die Freischaltung für S-Direkt, so die Mitarbeiterin, dauert einen Tag. Also, musste ich mich bis zum nächsten Morgen noch gedulden.

    :::::PIN und TAN:::::
    Was ist eigentlich PIN und was TAN, werden sich manche evtl. Fragen. Also die PIN-Nummer werden die meisten von euch kenn
    en. Jeder der eine ec-Karte o.ä. zum Geldabheben vom Automaten hat, hat auch eine PIN. Mit dieser identifiziert Ihr euch, dass Ihr das auch wirklich seid. Damit niemand Fremdes mit eurer Karte an eure Kohle kann. Die TAN´s (kurz für Transaktionsnummern) sind eure virtuelle Unterschrift. Jede TAN ist nur einmal zu Benutzen und macht die Sache mit S-Direkt noch etwas sicherer. Ihr brauch ne TAN um z. B. eure PIN zu ändern, eine Transaktion auszuführen u. ä. (ich hoffe ich habe das einigermaßen Gut erklärt!!!)

    :::::Der erste Login:::::
    So, es war kurz nach zehn (ich hatte die Woche Urlaub… ach war das schön!!!). Ich, schön gefrühstückt, die Zeitung durchgeblättert und ich war bereit, mich das erste Mal bei der SPK einzuloggen. Da ich noch nicht bei t-online bin (aber die nächsten Tage) hatte ich noch keine Homebanking Software. Die, die die Sparkasse anbot (StarMoney für 18 oder 19 ?, glaube ich) wollte ich nicht. Ich dachte mir, da ich eh zu t-online gehe und die ne Gute Banking-Software haben (das einzig gute an der Software von t-online) brauch ich das nicht. Also ab auf die Seite von der SPK Do. und nach einem Klick auf Onlinebanking, kann man dort seine Kontonummer und die PIN eingeben. Beim Ersten Login muss man eine neue PIN wählen. Die PIN besteht beim S-Direkt auf fünf Ziffern. Um die PIN zu ändern braucht ihr eine TAN. Nachdem das gemacht worden ist, könnt Ihr Überweisungen tätigen, den Kontostand abfragen, den Tagesumsatz des Kontos ansehen und auch Online eure Depots verwalten (falls vorhanden).
    Das ausführen einer Überweisung ist auch nicht schwer. Ihr seht auf eurem Bildschirm einen virtuellen Überweisungsvordruck denn Ihr so wie immer ausfüllen müsst.

    :::::Mein Fazit::::::
    Also, ich bin sehr (positiv) Überrascht über S-Direkt. Es geht alles ziemlich einfach und Sicherheitsbedenken habe ich auch nicht. Sicherlich werde ich den einen oder anderen von euch nicht Überzeugen können, aber ich finde, dass Online-Banking ne M
    enge Zeit sparen hilft. Außerdem ist es nicht nur kostenlos, sondern auch billiger wie wenn Ihr eure Bankgeschäfte über den normalen Weg erledigt (jedenfalls bei der Sparkasse Dortmund).

    Infos findet Ihr auf:
    http://www.sparkasse.de
    http://www.sparkasse-dortmund.de
    http://www.spkdo.de
    oder der Sparkasse eurer Stadt!!!

    Viel Spaß!!!!

  426. Herbboy wrote
    at 13:54 - 16th April 2012 Permalink

    Diese Meinung ist auch allgemein zum Thema Bank und alltäglicher Zahlungsverkehr.

    Ich bin Kunde der Stadtsparkasse Köln (SKK). An sich hatte ich nie Grund zu Ärger. In Köln ist das Netz an Filialen und Bankautomaten sehr gut. Die Geschäfte in der City nehmen sowieso EC-Karten als Zahlungsmittel, in den letzten Jahren kommen auch immer mehr kleinere Geschäfte hinzu, wie der eigentlich eher kleine Supermarkt bei mir um die Ecke. Ist schon praktisch. Man geht mit nem 10er zum Einkaufen, sieht dann doch noch das ein oder andere und zahlt die letztendlich 25Mark mit der Karte! Und das geht immer noch schneller als das berühmte "Ich guck mal, ob die 3,68 klein hab… hmm… 3…. 10….40….50…..55…..60….63…. neeee, doch nicht… ich geb ihnen nen Fünfer…" – "Hamse vielleicht wenigstens 20 Pfennig klein?" – "Huch… moment, jetzt hab ich das Kleingled wieder reingetan.. warten sie mal…" … gääääääääääähn!

    Mich freut vor allem, daß wichtige Filialen inzwischen wochentags sehr lange offen haben, so wie die Filialen am Neumarkt und in der Nähe des Gürzenich (am Ende der Einkaufsstraße Schildergasse). Früher war um 16h Feierabend, jetzt haben die glaub ich bis 18h offen, es kann sogar sein, daß es 20h ist.

    Was mich ärgert, aber das wohl bei jeder Bank so, ist die versteckte Abzocke: überweist man Geld oder zahlt per ECKarte, ist die Kohle erstaunlich schnell abgebucht. Nicht jedoch umgekehrt: Fall1: ich hab mal BAR 500DM auf mein Konto eingezahlt, auf dem Ausdruck vom nächsten Tag war aber noch nichts davon zu sehen! Erstn am Tag darauf! Fall2: meine Eltern unterstützen mich (Student) bei der Miete. Ich bat sie kürzlich, mir 600DM zu überweisen, da der Dauerauftrag für die Miete am nächsten Tag mein Konto auf minus 500DM bringen würde. Mein Vater, ebenfalls Kunde der SKK, überwies mir den Betrag per Überweisungsvordruck, den er in der Bank in die Überweisungsbox schmiss. Das Geld war aber erst 3 Arbeitsta
    ge später auf meinem Konto, was sich durch das Wochenende auf ganze 5 Tage erhöhte!

    Warum Abzocke? Klar: 1. Während der Überweisungsdauer (ich nehm den Banken nicht ab, das das nur ein Buchungsvorgang ist und das Geld quasi von einer Sekunde auf die andere von Konto1 auf Konto2 geht) verfügt die SKK über das Geld, das ist Kapital, und damit kann eine Sparkasse auf dem Geldmarkt schon ein lohnendes Geschäft machen, erst recht, wenn man die Gesamtzahl an Kunden und deren Überweisungen von einem Tag bedenkt! 2.Ich zahlte quasi zu unrecht 5 Tage lang Sollzinsen!!! Das ist nicht o.K.! Auch nicht o.K. fans ich, daß bei einem Dauerauftrag das Geld vom 1. eines Monats erst am 3. auf dem Konto war, angeblich wegen des Wochenendes! Ein Dauerauftrag ist ein automatisierter Vorgang, das hat nichts mit Arbeitszeiten zu tun, oder haben die Banken etwa an Wochenenden die Computer ausgeschaltet?

    Wenn die Überweisung von einer Bank zu einer anderen was länger dauert, dann ist das o.K., aber doch nicht innerhalb der selben Bank!

    Noch etwas spezielles zur SKK: die Filialen, die ich kenne, sind offen eingerichtet, man fühlt sich nicht unwohl. Die Warteschlangen funktionieren seit kurzer Zeit nach dem Prinzip "erstmal alle an eine Schlange – sobald dann ein Schalter frei ist, darf der erste aus der Schlange dorthin!". Das ist sehr gut, da ärgert man sich nicht mehr, wenn man ausgerechnet DEN Schalter erwischt hat, an dem es Probleme mit dem Devisen-Scheck eines Kunden gibt… Das Personal ist, wie bei Banken eigentlich üblich, höflich und freundlich.

    Selbst wenn eine andere Bank mir etwas bessere Konditionen bietet, werde ICH bei der SKK bleiben, da für mich die Vorteile der Filialen-Verbreitung sehr wichtig ist. Jeder weiß, wovon ich rede, wenn man am Wochenende mit jemand unterwegs ist, der erstmal ne halbe Stunde nach einer Citybank-Filiale suchen muß, weil er nur dort gebührenfrei Bargeld abheben kann…

  427. Pefgan wrote
    at 14:36 - 16th April 2012 Permalink

    Auch mit Kredit- und EC-Karte ist man heute noch auf Bargeld angewiesen. Dies musste ich schon häufiger feststellen, wenn ich aus dem ca. 15 Kilometer entfernten Halle Westf. in Bielefeld zum Einkaufen war. Allerdings ist man als Sparkassenkunde in Bielefeld so gut mit Geldautomaten der Sparkassse versorgt, wie ich es selten in einer Großstadt erlebt habe. Nicht nur in der City, sondern auch in abgelegenen Stadtteilen und sogar in der Universität sind sie vorhanden. Als Kunde einer anderen Sparkasse in Deutschland kann man dann an diesen Automaten kostenlos abheben, was eine wirklich Erleichterung darstellt.

    Also lässt sich zusammenfassen: Service und Präsenz in Sachen Automaten und Filialen absolut vorbildlich!

  428. Moggyver wrote
    at 19:14 - 16th April 2012 Permalink

    also ich benütze die karte nun schon seit 4 jahren auf der ganzen welt und alles ist super. die stellen einem sehr schnell viel geld zur verfügung ohne viele fragen zu stellen. alle bedingungen und gebühren sind mehr als transparent.man weiß genau, auf was man sich einlässt und wenn man verantwortungsvoll mit dieser geschäftsbeziehung umgeht, bleibt alles toll. selbst wenn man mal zu spät zahlt, hat man kein problem, sondern natürlich ein paar zusatzkosten, aber hallo: das ist doch logisch.hier wird viel von vielen schwachköpfen gemeckert. der eine klagt über zinsen und mahngebühren, der andere über schlechte kundenbetreuung, usw. hallo!!!–wenn man mit geld/kreditkarten nicht umgehen kann und auch die grundregeln von geschäftsbeziehungen im geldwesen nicht kapiert, sollte die finger von der großen weiten welt lassen und vielleicht erst mal einen deutschkurs belegen—dann klappts vielleicht auch mit der kommunikation. !!!eine hervorragende kreditkarte die immer und überall funktioniert.

  429. rudolf-köln wrote
    at 20:45 - 16th April 2012 Permalink

    Also, wenn Sie die Spielregeln beachten>> Super!! Ich benutze die Goldkarte gerne!!Also die Spielregeln: (z.B.)1) bei Barabhebung erfolgt Zinsberechnung sofort, nicht erst nach Eingang der Rechnung, oder Ablauf der Frist > bis zu 25,9 % (je nach Gebührenordnung)2) Rechnungen per E-Mail Versand, wenn keine Rechnung ankommt > selbst nachhaken!!3) Keine Lastschriften des zu bezahlenden Saldos, nur rechtzeitige Überweisung!4) Überweisung immer am besten zwei Tage vor Zahlungstermin auf eigenem Konto belasten lassen, sonst ggf. Mahngebühr und Zinsen von ca 20% (oder mehr je nach Gebührenordnung)5) mehr fällt mir im Augenblick nicht ein.

  430. tobi wrote
    at 10:26 - 17th April 2012 Permalink

    Hallo Gemeinde,

    es gibt viel positives und auch viel negatives über die Mastercardgold der advancia Bank zu lesen, darum möchte ich euch hier einmal meine Erfahrungen schreiben, die ich seit 2,5 Jahren mit der Kreditkarte gemacht habe.

    Die Antragstellung:
    Ich habe einen Kreditkartenantrag im Internet gestellt. 14 Tage später trudelte die Karte schon bei mir ein, und ich musste nur noch eine Postkarte unterschrieben zurücksenden.

    Das Kreditlimit:
    Am Anfang hatte ich ein Kreditlimit von 500 Euronen. Seit ich das erste mal die Karte eingesetzt habe und Ware im Wert um die 350 Euro gekauft habe, wurde mein Limit sofort auf 4000 Euro erhöht. Wow. Ich habe allerdings bei der Beantragung einen Verdienst von ca. Euro1000 im Monat gehabt. Meine Freundin ist Studentin und hatte auch eine Karte beantragt. Beim dritten Mal hat es geklappt. Die ersten zwei Anträge wurden abgelehnt. Sie konnte jedoch kein Einkommen nachweisen und hat nur ein Limit von Euro50. Mit so einem Limit kann man die Karte eigentlich nur wegschmeissen. Aber ich verstehe die schon. Die sind halt vorischtig und wollen nicht gleich viele zahlungsunfähige Studenten haben.

    Meine Erfahrungen:
    Seit ca. einem dreiviertel Jahr kaufe ich alles möglich mit der Karte (Flüge im Internet, Tanken, ebay, Waren im Internet, Geld abheben… ). Meine monatliche Belastung der Karte beläuft sich etwa auf Euro500. Abgerechnet wird pro Monat vom ersten bis zum letzten Tag. Die Rechnung kommt am 4. jeden Monats über den Vormonat per email. Man muss mindestens im Monat Euro30 abstottern. Wer aber nicht gleich pünktlich um 20. jeden Monats bezahlt muss ca. 20% Zinsen bezahlen. Ich hebe im Inland falls ich keinen Bankomaten meiner Bank finde oder im Ausland immer Geld ab, da das Abheben kostenfrei ist. Zinsen für den Geldbetrag vom Moment des Abhebens bis zur Rückzahlung betragen dann ca. 25%. Wenn man in Deutschland ist und das Geld gleich überweist, sind die Kosten im Gegensatz wenn man bei einer Fremdbank abhebt ca. Euro4 relativ billig. Der Grund warum ich im Ausland mit der Kreditkarte Geld abhebe auch wenn es für 2 Personen Euro1000 sind ist es immer noch billiger, da man sicherlich kleinere Beträge alle 2 Tage abhebt als einmal einen grossen Betrag mit der ec Karte. Pro Geldabhebung im Ausland zahlt man zwischen 4 – 7 Euro im Ausland. Bei 25% Zinsen für Euro1000, 14 Tage Urlaub gerechnet sind das dann ca. 10Euro Gebühren. Das entspricht ungefähr 1,5 – 2,5 Abhebungen mit der ec Karte.

    Fazit:
    Die Golden Card hat automatisch eine Reiserücktrittsversicherung dabei, die ich noch nie in Anspruch genommen habe (würde mich interessieren ob die Zahlen). Man muss jedoch mindestens 50% des Reisepreises mit der Karte bezahlt haben und wenn man Ansprüche stellt noch Inhaber einer advanzia Gold Karte sein.

    Ich finde die Karte den absoluten Hit, habe noch nie einen Cent Gebühren bezalt, ausser Zinsen für Auslandsabhebungen. Die Karte ist komplett kostenlos ausser Zinsen für Bargeldabhebungen im IN- wie Ausland. Und wenn man mit seinen Zahlungen in Verzug gerät ist dies auch noch teuer. Was auch absolut toll ist, dass wenn man Sachen im Internet kauft und ein betrügerischer Händler einen Ver….schen will man das Geld mit Hilfe eines Reklamationsantrags wieder zurückbuchen lassen kann. Ist zwar ein bisschen viel auszufüllen, jedoch lohnt sich das, wenn es um Geld geht. Man hat 6 Wochen Zeit nach Buchung dass der Antrag dann bei der Bank als Brief vorliegt. Dies benötigen die wegen der Unterschrift.

    Wer nicht pünktlich bezalen kann sollte sich was anderes suchen, da dann die Karte absolut teurer ist. Eine andere Variante einer kostenlosen Kreditkarte ist die der Karstadtquelle Bank. Die ist auch absolut kostenlos, jeoch wird der Betrag immer automatisch vom Konto abgebucht wenn man absolut wenig auf dem Konto hat. Dies geschieht nämlich am 22. – 24. jeden Monats.

    negatives Erlebnis:

    Habe einmal 2 Lapis gekauft für ca. 2000 Euronen. Habe den Auftrag dann storniert, weil die Lapis nie ankahmen. Erst über Paypal da ich darüber bezahlt habe. Das dauerte mir dann aber zu lange und ich habe einen Reklamationsantrag über die Kreditkarte gestellt, der dann automatisch bewilligt wurde. Dann hat noch Paypal das Geld zurückgebucht und wieder abgebucht. Bei der Kreditkartengesellschaft das gleiche Spiel. Zum Schluss gingen mir dann aber irgendwie 2000 Euro ab. Nach langen emails zwischen mir und der advanzia Bank, stellte sich dann aber schnell heraus dass ein Buchungsfehler der Advanzia Bank vorhanden war. Kann ja mal passieren.

    Endergebnis:

    Super kostenlose Karte ausser man kann nicht pünktlich bezahlen und kommt damit in Verzug, dann entpuppt sich die Karte als absoluter Flop und Draufzahler.

    Wer pünktlich zahlt kommt in den Genuss einer kostenlosen Master Card Gold, ansonsten F I N G E R weg!!!!!!!!

  431. cyclon wrote
    at 10:48 - 17th April 2012 Permalink

    Meine Sparkassenfilliale (Fulda/Dipperz) hat mich ziemlich enttäuscht. Seit ich 18 bin, verlangt sie regelmässig ihre Schul- oder Studienbescheinigung. Einmal lieferte ich sie zu spät ab – den Brief der Kasse konnte ich nicht lesen, ist an meine Eltern geschickt worden – die Diskussion um Rückerstattung dauerte ewig. Na ja, ich habe das Geld zurückbekommen. Dann wurden neulich spontan 15 DM für Sparkassenkarte + Geldchip abgebucht. Na ja, den Chip habe ich ohne Wollen mit der neuen Kundenkarte bekommen, ist aber für Studenten auch kostenlos…. die Anmeldung für das Onlinebanking war ebenfalls sehr kompliziert, ich habe insgesamt ein dutzend mal mit der Sparkasse telefoniert….

  432. nurchen wrote
    at 11:38 - 17th April 2012 Permalink

    Ich bin schon seit Jahren Kundin der Sparkasse. Bisher war ich relativ zufrieden mit den Dienstleistungen, aber seit Kurzem mußte ich leider feststellen, daß der Service der Sparkasse zu wünschen übrig läßt. Ich habe vorletzten Freitag Geld auf ein anderes Konto überwiesen und es hat fast eine Woche gedauert bis es überwiesen war. Wenn es aber darum geht, viel zu teure Gebühren (240 DM im Jahr) abzubuchen, da verliert die Sparkasse keine Zeit.
    Für soviel Geld, daß man bezahlen muß, sollte man meinen, daß der Service gegenüber den Kunden sehr gut sein sollte, aber dem ist leider nicht so…

  433. Mouratidis wrote
    at 18:36 - 17th April 2012 Permalink

    Nun, ich war lange als Finanzkaufmann tätig und muß leider feststellen, das die Beratung bei den Sparkassen in unserem Kreis eher mangelhaft sind. Gute und hohe Kredite werden gerne Kunden gegeben die ein gutes und langes Arbeitsverhältnis haben. Oder Selbständigen mit sehr guter Bilanz (3Jahre mindestens), wie sieht es jedoch mit Existensgründern aus? Ich glaube das noch vieles im Bereich Service und Freundlichkeit gemacht werden muß, man sollte einen Menschen nicht nur nach Zahlen und Schufa bewerten, vielleicht wäre etwas Menschlichkeit nicht schlecht, ein
    Lächeln oder eine nette Begrüßung müßte doch im allgemeinen möglich sein, auch wenn man nicht die Millionen auf seinen Konto hat.

    Nun ich habe es am eigenen Leib erfahren, als ich als Finanzkaufmann eine eigentlich objektive Beratung für unsere Kunden erreichen wollte, wurde ich nur belächelt oder mißachtet, mann hat es nicht so gern wenn sich dritte einmischen und über Konditionen über Kredite oder Zinsen verhandeln. Nun die Leute sollen am besten mit den Standardwerten auskommen.

    Sicherlich sind nicht alle Filialen so darüber kann ich mir kein Urteil bilden, eines kann ich jedoch von meiner Person erzählen, das ich nie richtig Beraten wurde und mir immer so vorkam, wie ein Bettler , falls ich nur eine Mark mehr überzogen hatte wurde ein Auftrag oder eine Überweisung nicht genehmigt, eigentlich mehr als enttäuschend.

    Also Leute wenn ihr durch irgendein Problem im Leben finanziell Pech hattet, solltet und die Schufa nicht mehr ganz in Ordnung ist, dann habt ihr so gut verloren, andererseits falls ihr viel Geld haben solltet am besten genau überlegen für wieviel Zinsen ihr es anlegen wollt und in welcher Anlageform, und seid nicht mit irgendwelchen Standart-Zinsen einverstanden am besten mit eurem Sparkassenberater verhandeln, manchmal wenn man lange genug mit denen Verhandelt und ein gutes Verhältnis mit seinem Bankberater hat, kann man event. ein gutes Geschäft machen.

    br/>Die Konto-Konditionen sind z.Z. auch nicht mehr aktuell und zu hoch im Vergleich zu anderen Instituten.
    Das ist meine Meinung die ich jederzeit beweisen und belegen kann.

    Positiv ist zu bewerten, das Zahlungseingänge und Ausgänge sehr schnell funktionieren und mittlerweile unsere Sparkassen in unserem Umkreis Online-Banking unterstützen.

    Sicherlich wird diese Meinung nicht allen gefallen, natürlich gibt es Leute die sehr zufrieden mit Ihren Sparkassen sind, da langjähriger Persönlicher Kontakt da ist, es ist nur eine persönliche Erfahrung und Meinung die ich erlebt habe.

  434. stadtkommandant wrote
    at 22:38 - 17th April 2012 Permalink

    Ich bin einer der vielen die versuchen ein Stück vom Aktienkuchen zu erhaschen, aber bei den Sparkassen habe ich bis jetzt noch nicht einmal einen Krümmel bekommen. Defacto habe ich bei verschiedenen Zeichnungen versucht Aktien zu bekommen, aber die Meldung war bis jetzt immer die gleiche"Leider konnte Ihr Zeichnungsauftrag nicht berücksichtigt werden, wegen zu hoher Nachfrage. Ihrem Konto werden die 15,00 DM berechnet." Das halte ich für eine Frechheit, die Sparkassen erheben Gebühren für eine Leistung die sie nie erbracht haben. Außerdem ist meine Sparkasse dann noch so dreist und fragt mich warum ich mein Depot und sämtlich Aktiengeschäfte jetzt über ConSors abwickel. Ich habe mal versucht bei meiner Sparkasse nach 17:00 ein Aktie zu erstehen keine Chance, es war einfach keiner da, was soll ich davon halten?
    Da Lob ich mir doch Die OnlineBanken, Service gut, immer Erreichbar, Gebühren gering und schneller. Die Sparkassen haben es immer noch nicht verstanden das im Aktiengeschäft die Zeit die man nie hat, das wertvollste ist.
    MFG stadtkommandant

  435. S.Punzel wrote
    at 11:56 - 18th April 2012 Permalink

    Ich war viele Jahre Kundin bei der Sparkasse und war auch ganz zufrieden. Ich fand immer ein Automaten, wenn ich einen brauchte. Leider waren die Kosten sehr hoch und das Personal meistens unfreundlich.

    Ich hatte z. B. ein Problem mit meiner Karte. Der Automat wollte die Karte nicht mehr annehmen. Wen fragt man, wenn so etwas vorkommt? Natürlich das Personal!!! Aber als ich mein Problem der Mitarbeiterin erklärte und ihr sagte, dass ich gern eine neue Karte beantragen möchte, verzog sie das Gesicht und sagte mir, sie will die Karte selbst mal testen. Ok, ich gab ihr meine Karte und wartete ihre Reaktion ab. Sie ging doch tatsächlich an jeden einzelnen Automaten und probierte immer wieder, ob die Karte angenommen wird.

    Natürlich dauerte dieses Spielchen eine ganze Weile und die Karte wurde von keinem Automaten angenommen.

    Danach verzog die Frau wieder das Gesicht und sagte mir, “Wenn die Karte nicht funktioniert, müssen sie eine neue Karte bestellen!!!“. „Deshalb bin ich ja da.“, sagte ich. „Und warum sagen sie das nicht gleich?“ ,antwortete die Sachbearbeiterin.

    Nachdem sie mich dann noch eine halbe Stunde warten ließ, ständig damit beschäftigt war, mit ihren Kollegen zu plaudern, kam sie zu mir und füllte innerhalb von ca. fünf Minuten das Antragsformular für eine neue Karte aus.

    Na toll. Ich habe insgesamt fast eine Dreiviertelstunde in der Sparkasse verbracht, obwohl zehn Minuten voll und ganz genügt hätten.

    Kosten
    ******
    Ein Konto bei der Sparkasse ist kostenpflichtig. Die Höhe der Gebühren richtet sich nach der Art des Kontos und sind in den Geschäftsbedingungen der Sparkasse nachlesbar.

  436. strubl wrote
    at 12:45 - 18th April 2012 Permalink

    Hallo,

    heute möchte ich einmal einen Bericht über unsere Sparkasse schreiben.
    Ich mache ja kein online Banking, das ist mir zu kompliziert.
    Nein ich fülle lieber immer brav den Überweisungsbogen aus, bringe ihn direkt zur Sparkasse, oder schmeiße ihn in den Briefkasten der Sparkasse.
    Seit kurzer Zeit ist unsere Sparkasse zusammen gelegt worden mit dem benachbarten Ort, so müssen 4 Mitarbeiter, die nur halbtags arbeiten sich zerteilen.
    Das ist schon ein bischen blöde, denn bei uns ist immer nur dann offen wenn ich kaum Zeit habe, auf Mittwochs wo immer morgens auf war, ist jetzt zu, das war immer mein Sparkassentag.
    Aber naja, dafür ist jetzt ein Kundenberater dazu gekommen, der nur die Sparkassenversicherungen, Fonds, Aktien, Kredite macht, ihm schreibt man einfach eine Email und bekommt auch promt einen Termin, natürlich außerhalb der Öffnungszeit. Wenn bei uns die Kasse zu hat, ist dieser da und erledigt diese Angelegenheiten.

    Ich habe ja bei meiner Sparkasse die auch die Bayern Versicherung vertritt, meine Lebensversicherung, die meines Mannes, Kinderzusatzversicherung, Hausrat und Rechtschutz.
    Wenn hier mal etwas seien sollte, rufe ich einfach den Kundenberater an, vereinbare einen Termin, hatte bei diesen Versicherungs Angelegenheiten bisher noch keine Probleme.

    Aber auch meine Sparbücher, die meiner Kinder, Girokonto habe ich bei der Bank, auf mein Girokonto bezahle ich eine monatliche grundgebühr von 3,87 Euro, das geht noch.
    Meine ältere Tochter hat jetzt ein Girokonto bekommen, dies ist kostenlos, dazu bekam sie ein Heft wo verschiedene Cupons drinnen sind, am Geburtstag bekommt sie ein Geschenk, 10 Kopien hat sie frei, Kinoeintritt 2 mal umsonst, und vieles mehr.

    Es gibt einen Kontoauszugsdrucker und einen Geldautomaten, in größeren Städten gibt es das natürlich in größerer Anzahl.

    Die Parkmöglichkeiten sind eher mangelware, aber in einem Dorf wie bei uns das wo ca. 900 Einwohner hat, gehen ja nicht 10 Mann gleizeitig mit dem Auto zur Kasse, Fahrräder gibt es ja auch noch.

    Zur Geburt eines Kindes schenkt die Kasse ein paar ABS Socken , natürlich in Rot mit Sparkassensymbol drauf, dies bekommt jedes Kind auch wenn es sein Konto bei der Raiba macht.
    Wenn dann für das Baby ein Konto eröffnet wird, braucht man die Geburtsurkunde, danach bekommt man das Willkommensgeschenk, in unsereren Fall war es ein Einschlafteddy mit Musik und ne Spardose in gelb.
    Halt das Holzbuch nicht zu vergessen ,dieses hatte 3 kleine Plättchen die aus Holz sind, zum kauen.

    Geld kann man mit der EC Karte überall holen, auch bei fremden Banken, im Ausland bezahlt man 5 Euro extra.
    Alle paar Jahrebekommt man automatisch seine neue EC Karte zugeschickt, ich brauch mich um nix selbst zu kümmern.

    Für Kinder gibt es noch das Knax Heft, das haben wir als Kinder schon gelesen.
    Hier gibt es Gewinnspiele, Comics drinnen.
    Bei uns ist seit ein paar Jahren die Schulsparwoche eingestellt worden, früher war es 2 mal im Jahr und jeder freute sich darauf, heute musst du in der Sparwoche zur Kasse gehen und kannst zwischen zwei Geschenken auswählen, eines eher für Kleinkinder, eins für größere.

    Ich hoffe einen kleinen Einblick in die sparkasse gebracht zu haben.
    Stop, das PS Los sollte nicht vergessen werden, hier werden für ein Los 5 Euro im Monat abgebucht, am Ende des Jahres bekommt man dann 48 Euro zurück, der Rest war die Teilnahme fürs Los. Gewonnen hab ich in den 30 Jahren immer mal 5 Euro, höher war es noch nicht, aber vielleicht klappt es dochmal.

  437. MBASSADOR wrote
    at 12:53 - 18th April 2012 Permalink

    Ich finde es schade, daß die Banken, die sich Sparkassen nennen, nicht wirklich zusammenarbeiten können.

    Die Sparkassen haben nach der Postbank die meisten Filialen in Deutschland.(Natürlich, weil die Postbank die Postfilialen als Bankfilialen einsetzt) So sichern die Sparkassen eigentlich viele Arbeitsplätze, indem sie viele Filialen haben, die sich auch untereinander unterscheiden. Denn durch eine Fusion der Sparkassen, müßte diese Kreditinstitution viele Arbeitsplätze wegrationalisieren.

    So will ich die Kreissparkassen und Stadtsparkassen ansprechen, womit ich bei meinem Hauptanliegen wäre. Ich finde es absolut armselig, daß die Kreissparkassen mit den Stadtsparkassen und die wiederum nicht mit den herkömmlichen Sparkassen nicht zusammenarbeiten können.

    Wenn man außerhalb seiner Heimatstadt ist, ist der Heimvorteil von einer Sparkasse weg. Wenn sie nicht zusammenarbeiten können, so sollten sie auch nicht den Namen SPARKASSE nicht teilen. Wenn ich zu irgendeine Sparkasse irgendwo in der Bundesrepublik hineinlaufe, will ich die gleichen Konditionen haben, wie bei meiner Sparkasse zu Hause. Wenn man nachfragt, kriegt man von den Mitarbeitern immer eine blöde Antwort, als hätten sie den Namen von einer anderen Sparkasse in der nächstgelegenen Stadt zuvor gehört. Diese Art von Definitionssuche durch die Isolation der eigenen Identität bewerte ich als Erbsenzählerei und typisch bayrisch.(Alle Bayern, die das lesen, ich entschuldige mich im voraus, aber geben wir es zu, daß die Bayern auch keine andere Chance haben, ihre eigene Kultur zu definieren, indem sie sich von dem Rest des Landes absondern und sich "eigenart"ig verhalten) Nach dem Motto: "Huch, Sparkasse Bonn ? Kenn´ich nett. Sie befinden sich in der Stadtsparkasse Köln !!!" Oder: "Wos? Sparkasse Bonn? Sie sind in mitten in Oberbayern, in der Kreissparkasse so und so!!!"

    Das finde ich ungeheuerlich primitiv, gerade in der heutigen Welt, die immer
    mehr die Globalisierung anstrebt, wo Service großgeschrieben wird.

    Die einzige positive Sache dabei ist, daß man bei allen drei aufgeführten Sparkassentypen kostenlos, d.h. ohne irgendwelchen Gebühren Geld abheben kann. Das ist wohl nicht zu viel verlangt, oder ? Aber, trotzdem eine wahnsinnige Leistung…

    Das schlimme ist, daß man keinen Kontoauszug oder Kontostand erfragen kann, wenn man auswärts ist. In der heutigen Zeit ist es wohl möglich, diese Sache zu ermöglichen, oder ? Man will wissen, ob Geld eingegangen ist oder überwiesen wurde, aber nichts da. "Gehen Sie nach Hause, in die Stadt, wo sie ihre Sparkasse haben." ist die Antwort.

    Wenn´s um Lokalität geht, SPARKASSE …

    MfG,

    MBASSADOR

  438. Helga wrote
    at 13:20 - 18th April 2012 Permalink

    Wollte auch gern ein Konto bei der Advanzia eröffnen. aber Begünstigter bei der Eröffnung eines Kontos ist Advanzia??? Komisch ist das schon. Habe sicher noch einen Tag Zeit um hierauf zu reagieren aber wenn mann erst einmal das Geld überwiesen hat????Soll man das wagen ?

  439. St.Schmidt wrote
    at 15:44 - 18th April 2012 Permalink

    Hier einige wahre Story´s über die Berliner Sparkasse .

    Vor zwei Jahren wollte meine Geschäftspartnerin , als 32 jährige Kundin der o.g. Bank und Eigentümerin eines unbelasteten Haus u. Grundstück einen Geschäftskredit von 100.000 DM .

    Erst hatte die Bank daran keine Interesse , doch nach längerer Bearbeitungszeit und der ausgesprochenen Drohung , das Konto zu kündigen , kam der Kredit nach 2 ½ Monaten .

    Abgesehen davon ,was das für Anstrengungen kostete , ließ die Bank sie noch ein Blatt unterschreiben , dass ein Verstoß gegen das Geldwäschergesetz mit hohen Strafen geahndet werden könnte . Die Begründung : Die 100.000 DM Umsatz aus dem geplanten gemeinsamen Geschäft würde ihnen viel zu hoch erscheinen .
    ———————————————
    Ich selbst hatte ebenfalls 3 Konten bei der Sparkasse . Das Sparbuch war das einzigste Konto auf dem das Geld nie weniger wurde . Das zweite war mit 0,67 DM im Plus und das dritte mit einem höheren Geldbetrag . Irgendeine Firma versuchte unerlaubt Geld von dem 0,67 DM Konto abzubuchen . Da sich dort die gewünschte Summe nicht befand , entstanden mir Kosten in Höhe von ca.50 DM . Anstatt das mir meine Bank schrieb , dass das Konto überzogen wurde , oder sie wenigstens so schlau gewesen wären , die Summe von dem anderen Konto abzubuchen , begangen sie den Fehler an mein Sparbuch zu gehen .
    Seit diesem Zeitpunkt habe ich der Sparkasse den Rücken zugekehrt . Mein Rechtsanwalt brauchte fast 2 Jahre um den entgangenen Zinsverlust und mein Geld zurück zu bekommen .
    ———————————————
    Ein Bekannter hat über Monate ein geregeltes Einkommen . Dann wird er plötzlich für 3 Monate arbeitslos . Als er im vierten Monat auf das Geld von seiner neuen Arbeitsstelle wartete , ging er mit seiner EC-Karte an den Geldautomaten um sich Geld zu ziehen . Schwupp , war die Karte weg. Er ging am nächsten Tag zur Bank und erkundigte sich , warum denn nun seine Karte einb
    ehalten worden wäre . Daraufhin sagte der Angestellte ,dass das Konto mangels Kontobewegung seitens der Bank gekündigt wurde .
    Mein Bekannter fragte schließlich , was denn jetzt nun mit dem Geld was schon überwiesen wurde , passieren würde ?
    Daaaas , geht natürlich zurück , meinte der Angestellte .
    Was meinen Bekannten dazu veranlasste , bei diesem Satz so ruhig zu bleiben , ( vorallen Dingen wie er hervor gebracht wurde )… Nach dem Motto – Ist doch nicht unsere Schuld das wir ihr Konto gekündigt haben ohne es ihnen mitzuteilen . Das sie ihr Geld jetzt erst ca.10 Tage später erhalten , wohl auch nicht – ist mir heute noch ein Rätsel .

    Meinungserweiterung :

    Heute waren mein Bekannter und ich erneut bei der Sparkasse , um entgültig die Sache mit dem immer noch nicht überwiesenen Geld zu klären .
    Die Geschichte hat vor knapp 3 Wochen angefangen . Er wollte am 14.10 mit seiner Geldkarte dem Geldautomaten , Geld entwenden . Anstatt dessen entwendete dieser ihm sein Karte . Den bisherigen Rest kennt ihr schon .
    Gestern war mein Bekannter auf seiner Arbeitsstelle und ließ sich die Überweisung , die am Sa. letzter Woche ausgeführt wurde , kopieren . Damit gingen wir am Fr.d.3.11 ( um 9 …also gleich nach Geschäftseröffnung ) zur Bank .
    Nachdem man uns ca 20 min warten lies … von 5 Tischen waren 2 besetzt … ging das Theater los .
    Da mein Bekannter gerade 18 wurde , und sich eher alles gefallen lässt , als sich zu wehren , übernahm ich von Anfang an das Gespräch .
    Ich :
    Guten Morgen , wir sind gekommen um ein Problem mit dem Konto von Herrn X zu klären .
    Er ( wieder nicht viel älter als 20 ) :
    Guten Morgen , bitte setzten sie sich .
    Ich :
    Wir haben hier ein Beleg der bescheinigt , dass die Firma v. Herrn X , hier zu dieser Bank und zu seinem Konto am Sa. voriger Woche , Geld überwiesen wurde .
    Er (sieht auf seinen Bildschirm) sagt wörtlich :
    Da ist leider nichts drauf … …hätte nicht viel gefehlt und er hätte gesagt …
    … ey Alta , bisse blind ? Da iss nüscht druff .

    Ich :
    Ja , das wissen wir , deshalb sitzen wir ja hier .

    Ich fing an ihm sachlich und ruhig die Sachlage zu erklären und fing ganz von vorne an .
    Ich fragte ihn nach dem gekündigten Konto …Ob er vielleicht mal nachsehen könnte , wann das Geld zum ersten Mal auf dem gekündigten Konto angekommen wäre . Das ging recht flott , denn er bestätigte , daß das Geld am 13.10 eingegangen sei , aber aufgrund des geschlossenen Konto am nächsten Tag wieder zurück ging .
    Ich hakte dort ein , und fragte wieso es nicht möglich gewesen wäre , das Geld gleich auf das neue Konto von Herrn X zu überweisen … Intern eben …. Nein , das wäre aus Banktechnischen Gründen nicht möglich gewesen .
    So ging es ca. 5 min. noch , bis ich die Nase voll hatte und freundl . nach dem Leiter ( der mir inzwischen ausreichend bekannt war ) … Deeer , ist heute leider nicht da , aber ich kann ihnen Fr Y anbieten .
    Fr. Y setzt sich an den Tisch und ich beginne erneut das Gespräch … Dieses Gespräch dauerte aber nur wenige Minuten , weil es mehr darum ging , wer ich bin oder was ich mit der Sache zu tun hätte . Als ich ihr sagte das ich der Vermieter von Herrn X wäre und gerne den Grund der verspäteten Mietszahlung wüsste , bzw. Hr. X auf Grund der mir erzählten Geschichte keinen Glauben schenken würde , kam ein :
    Mit ihnen rede ich gar nicht .
    Ende der Geschichte …
    Moral von der Geschichte :
    Ein 17 jähriger Lehrling eröffnet ein Konto bei der Berliner Sparkasse ohne Kontoführungsgebühr . Er bricht seine Lehrstelle ab und ist drei Monate Arbeitslos . Nachdem Herr X nun 18 wurde ( nun würde die Bank ihm eine Kontoführungsgebühr von 120 .- im Jahr abziehen können ) kündigt ihm die Bank das Konto , und das Geld , was am 14.10 vom Arbeitsgeber überwiesen wurde , ist bis zum heutigen Tage ( 6.11. )nicht eingetroffen . Kein Vorschlag der Bank w
    ie man dieses Problem nun beheben könnte . Obwohl sie gesehen haben , dass der Arbeitgeber das Geld schon mal überwiesen hatte , kein Angebot der Bank , wie in etwa :
    Wir werden uns darum kümmern , wo ihr Geld geblieben ist , oder
    Wie viel Geld würden sie denn benötigen Herr X ?
    Oder wie wäre es gewesen , ihm eine fachkundige Auskunft zu geben , wie er nun vorgehen müsste .
    Hauptsache an der Eingangstür der Bank steht in großer Schrift geschrieben :
    MEINE BANK .
    Vielleicht sollte schon morgen Herr X über den Tresen des Schalters springen und sich sein Geld nehmen . Und falls irgendeiner fragen sollte :
    Was machen sie denn hier , sie haben hier gar nichts zu suchen , müsste Hr. X antworten : Wieso ? Das ist doch MEINE BANK .

    ———————————————- ————————————————– —————–
    Und zum Abschluß noch die Krönung :

    Meiner Bekannte wurde vor einiger Zeit ebenfalls die EC-Karte von einem Geldautomaten entwendet . Als sie dann zu Bank ging ( natürlich Berliner Sparkasse ) um das Geschehen zu klären , meinte der Kassierer , daß ihr Konto gelöscht worden wäre , weil sie doch Tod sei .
    Das sie jetzt vor ihm stehen könnte , in ihrere Hand einen gültigen Personalausweis, hielt er eher für unmöglich . Sogar , für so unmöglich , dass der bevorstehende Urlaub meiner Bekannten beinahe platzte . Obwohl sie vorher mehrere Tausend Mark auf dem Konto hatte , musste sie über 14 Tage lang mit ihrem Ausweis zu der Filiale ( aber nicht etwa die Zweigstelle in ihrer Nähe , sondern 20 Km durch Berlin zu der ZS. , in der sie vor Jahrzehnten das Konto eröffnete … ) um sich dort täglich 100 DM auszahlen zu lassen . Da ihr Urlaub aber schon 5 Tage später losgehen sollte , fuhr sie mit 300 DM eigenes und den Rest aus geborgtem Geld , los .
    ———————————————- ————————————————– —————–

    Ich war bei a
    llen Untaten der Sparkasse dabei … Was mir besonders quer schlug :

    Die Kundenfreundlichkeit der 3 verschiedenen Zweigstellen , ließ stark zu wünschen übrig.

    Nach deutschem Gesetz hat die Sparkasse sich in jedem Fall rechtswidrig verhalten .

    Das Bundesaufsichtsamt für Kreditwesen kann man in der Pfeife rauchen .

    Bei keinem der Fälle , gab es irgendwelche Entschuldigungen von der Bank zu hören .

    Nur in meinem Fall wurde eine Entschädigung gezahlt .

    Die drei Geschäftsführer der Sparkassen hatten Pupertätspickel im Gesicht und waren so was von unbeholfen , das sie in zwei Fällen , sogar gekündigt wurden .

    Ihre

    Berliner Spaßkasse

    Mit Ihnen als Kunde , haben wir immer was zu lachen .

  440. toto679 wrote
    at 17:42 - 18th April 2012 Permalink

    Meine Erfahrungen mit der Sparkasse sind alles in allem hervorragend.
    Egal ob Service oder Beratung, kostenloses Girokonto für Jugendlichen oder Wertpapierorder, die Sparkasse hat ALLES !
    Und das Beste ist: Ich weiss immer, das ich mich auf die Jungs verlassen kann und sie nich versuchen, mich übers Ohr zu hauen, denn dort kassieren die Berater ja keine Provisionen, wenn sie was "verkaufen".
    Dieses gute Gefühl könnte ich bei Privatbanken nicht haben, ich hätte immer das Gefühl, das mir diese was aufdrängen wollen.
    Klar, es gibt hier und da mal Schwierigkeiten, aber das ist eher der Einzelfall.
    (z.B. ist Wertpapierorder eine Schwäche, da sind die Privaten doch besser)
    Ich persönlich habe, wie schon erwähnt, ein gutes Gefühl, wenn ich zur Sparkasse gehe.
    Noch ein kleiner Zusatz, nachdem alle meinten, ich hätte keine Meinung über die Provisionenregelung: Spkmitarbeiter (ich meine die Mitarbeiter, nicht die Sparkasse) erhalten nur Provisionen bei "Verkauf" von Provinzialversicherungen und dem "Verkauf" von Bausparverträgen.

  441. Gabyschatz wrote
    at 19:47 - 18th April 2012 Permalink

    Hier geht es nicht um die Sparkasse im Allgemeinen sondern um "meine Sparkasse"

    SPARKASSE MARBURG-BIEDENKOPF

    Die Sparkasse Marburg-Biedenkopf hat im Landkreis Marburg-Biedenkopf (daher auch der Name)ungefähr 100 Geschäftsstellen und ca. 200 Geldautomaten und etliche Kontoauszugsdrucker, das heißt man kann auch außerhalb der Öffnungszeiten fast überall im Landkreis Geld bekommen.

    (Internet-Auftritt: http://www.skmb.de, spricht für sich!)

    Meine Geschäftsstelle
    ———————————
    ist die Hauptstelle in der Universitätsstraße, mitten in der Stadt.Über die anderen Geschäftsstellen kann ich leider nicht viel sagen, da ich mich dort noch nicht so genau umgesehen habe.

    Wenn man diese Geschäftsstelle betritt, steht man in einem großen Raum mit einem großen Schalter für Privatkunden.

    Dreht man sich nach rechts, sieht man die Kassen, an denen man Bargeldgeschäfte abwickeln sowie Fremdwährungen tauschen kann.

    Am Schalter kann man Barauszahlungen und Bareinzahlungen bis 2500 € vornehmen, Überweisungen abgeben, Dauerafuträge bearbeiten lassen, die üblichen Bankgeschäfte eben.

    Links vom Schalterbereich befindet sich ein größerer Beratungsbereich, in dem sich bis zu 6 Kundenberater/innen aufhalten. Dort kann man Platz nehmen und sich in Vermögensangelegenheiten beraten lassen. Dies geschieht hier in angenehmer und diskreter Atmosphäre.

    Geht man geradeaus durch die Schalterhalle findet man vor dem Durchgang zum GeschäftskundenCenter sowie weiteren Abteilungen wie z.B. Wertpapierabteilung, Auslandsabteilung und zwei Mitarbeiter der Sparkassenversicherung.

    Hinten links im Gebäude befindet sich das Vermögensmanagement, und ein ImmobilienCenter – man sieht, hier gibt es für alles Spezialisten.

    Die Konten
    —————-
    hier gibt es wie bei jeder Sparkasse unterschiedliche Kontovarianten.

    Die gängigste ist das Privatgirokonto (für jedermann). Die Gebühren für dieses Konto habe ich Euch aufgeführt, alle Konten und Bedingungen würden hier den Rahmen sprengen.

    Grundpreis: 1,28 € pro Monat
    Kontobewegungen 0,20 € pro Stück (Ausnahme: Bargeschäfte am Schalter)
    Kontoauszüge 0,10 € pro Auszug
    SparkassenCard (ec-Karte) 7,50 € pro Jahr

    Die Abrechnung erfolgt alle drei Monate am Monatsende.

    Für Studenten gibt es ein kostenloses Girokonto auf Online-Basis und Azubis und Schüler zahlen keine Gebühren außer dem Jahresentgelt für die SparkassenCard.
    Man sollte auf jeden Fall bedenken, dass man zwar eventuell bei einer anderen Bank keine Gebühren bezahlt, aber dafür muß man immer Einbußen in Kauf nehmen, sei es im Service oder in anderen Belangen. Außerdem kann man einen gewissen Teil der Kontoführungsgebühren von der Steuer absetzen;-).
    Und noch ein kleiner Tipp: durch OnlineBanking kann man die Kosten reduzieren und das Konto steht rund um die Uhr zur Verfügung

    Der Service
    —————
    Ich fühle mich bei meiner Sparkasse gut und kompetent betreut. Die meisten Mitarbeiter sind freundlich, hilfsbereit und sehr engagiert. Wenn einmal eine Frage nicht sofort beantwortet werden kann, wird schnellstmöglich nach einer Lösung gesucht.
    Mein Konto bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf besteht schon seit vielen Jahren und ich sehe keinen Grund die Bankverbindung zu wechseln.

    Ich kann hier nur für diese Sparkasse sprechen, da ich noch keine anderen Kontoverbindungen hatte und wahrscheinlich auch nie haben werde.

  442. van Druing wrote
    at 22:46 - 18th April 2012 Permalink

    Ich möchte auf ein unmögliches Vorgehen der Advanzia Bank hinweisen: Ohne Anfrage oder sonstigen Kontakt schickt die Bank unaufgefordert auf den Adressaten ausgestellte Mastercards zu. Aus dem Briefcouvert ist der Absender gar nicht zu erkennen, nur eine Postfach 4108, 54231 Trier Angabe.
    Da ich darin etwas wie Checkkarte fühlte und davon ausging, dass es die Folgekarte meiner Hausbank ist, habe ich den Brief geöffnet. Hier wird man ultimativ aufgefordert, den Emfang zu bestätigen. Im Kleingedruckten auf der Rückseite wird die Kündigung innerhalb 14 Tagen bei einer Adresse in Luxembourg angegeben, ansonsten gilt die Annahme der Karte.
    Dieses Gebahren sollte alle Interessenten warnen.
    van Druing

  443. perpetuum mobile wrote
    at 23:32 - 18th April 2012 Permalink

    Vorneweg: Ich komme aus einem Kuhdorf; doch auch da gab es schon immer eine Sparkasse. Früh hatte ich schon als Schüler mein eigenes Girokonto und war mit meinen wenigen Märkern und Transaktionen stets gut bedient bei der Sparkasse Aachen. Doch dann…nein, es ist kaum zu fassen: Da mußte ich, ja genau, glaubt es mir nur, umziehen. Ganze 7km weiter in die nächstgelegen Stadt. Folglich meldete ich der nun größeren Filiale, daß ich ab sofort meine Bankgeschäfte von eben dort aus erledigen möchte. "Kein Problem!" hieß es dort, "Willkommen!".
    Inzwischen war ich schon Student und in der kleinen Filiale hatte ich einen Verfügungsrahmen von 500 DM, keinen Dispokredit! Dieser war mir natürlich auch in der neuen Filiale gewährt worden bis…ja bis ich dann mal Urlaub machte dieses Jahr. Ich kam zurück, wollte in Köln, wo ich studierte und jeden Morgen hinpendelte und abends auch meistens zurück, eines Tages mal Geld abheben, weil ich es dringendst brauchte. Nix, nada…der Automat spuckte nichts aus. Da stand ich nun, weil ich mich auf den Verfügungsrahmen verlassen hatte.
    Am nächsten Tag in der Filiale: "Ja, Herr …, Ihr Gehalt vom Nebenjob ist diesen Monat nicht eingetroffen und deshalb haben wir den Verfügungsrahmen gestrichen." Aha, SO geht das also. So ganz ohne Vorankündigung? Was kann ich denn dafür, daß mir mein Arbeitgeber meine Urlaubstage nicht bezahlt? Dachten die, ich würde nicht wiederkommen? dabei wußten die ja gar nicht, daß ich weg war. Leute, ich war so richtig stinkig.
    Das hat dann der Berater wohl auch gemerkt. Mittlerweile habe ich gar einen Dispokredit über 500 Mark. Muß es denn wirklich so weit kommen?

  444. pokemon4444 wrote
    at 10:18 - 19th April 2012 Permalink

    Ich bin oder besser gesagt war lange Kunde bei der Sparkasse.Bei dieser Filale hatte ich schon mein Sparbuch.
    Der Ärger begann als ich in der Lehre war und ein Dispo haben wollte. Ich war im Dritten Lehrjahr und verdiente schon etwas über 1000 Mark.Der Dispo sollte 500 Mark sein und der wurde mir Pr